21. Mai - Chamonix, France

Mt. Blanc Pineal Choir Channelings

Zusammenfassung der englischen audio-Datei in eigenen Worten von Georg Keppler:

Im Vorwort wird von Monika Muranyi erklärt wie die Absicht bzw. das Bewusstsein durch Singen ("pineal choir") in einer Resonanzkette über das Magnetischen Gitter der Erde mit seinen Knoten & Nullen an die Plejaden (Urheber der Knoten & Nullen) und an das gesamte Universum übermittelt wird. Siehe dazu auch Resonanzketten. Das Channeling hat drei Teile die jeweils einer Gesangsperiode des Chors vorausgehen.

Teil 1: Die vor kurzem verstorbene Astronomin Vera Rubin (ein Joker) entdeckte dass das Rotationsverhalten von Sternen um ihr galaktisches Zentrum anderen Gesetzten folgt als das Rotationsverhalten unserer Planetensystems um die Sonne. Die Umlaufzeiten aller Sterne einer Galaxie um das Zentrum ist exakt gleich, unabhängig von ihrer Entfernung zum Zentrum. Im Gegensatz dazu haben unserer Planeten um so längere Umlaufzeiten je weiter sie von der Sonne weg sind. Sie folgen den Gesetzen von Kepler und Newton. Die das Zentrum einer Galaxie umlaufenden Sonnen (Sterne) tun das nicht. Um diesen Widerspruch zu lösen ohne davon ausgehen zu müssen dass die bei uns geltenden physikalischen Gesetze nicht überall anders im Universum auch gelten wurde "Schwarze Materie" erfunden. Sie nichts weiter als ein Erklärungsmodell mit dem vorrangigen Ziel das Umlaufverhalten von Sternen im Rahmen der Gesetze von Kepler und Newton erklären zu können.

Kryon sagt ja das Bewusstsein und Physik(alische Gesetze) nicht voneinander unabhängig sind, sondern je nach lokal vorherrschendem Bewusstsein die dortige Physik anders ist. Wenn sich das Bewusstsein der Menschen verschiebt, verschieben sich auch die physikalischen Bedingungen (und damit die sie beschreibenden Gesetze). Viele mögliche Entdeckung sind uns zurzeit noch verschlossen weil wir sie waffentechnisch ausnutzen würden. Sobald unsere Bewusstsein waffentechnische Nutzung nicht mehr zulässt, erweitert sich unser physikalische Bedingungsrahmen und jetzt nicht zugängliche Technologien werden zugänglich. Siehe dazu auch Das Feld, Teil 1.

Teil 2: Es ist wichtig zu verstehen dass Zeremonien (wie z.B. pineal choir) die Knoten & Nullen nicht beeinträchtigen. Es gibt kein Portal zu öffnen. Sie sind bereits offen. Dagegen gilt es uns selbst gegenüber den Energien zu öffnen die die Portale repräsentieren. Dabei können Zeremonien sehr hilfreich sein. Es geht um darum dem Portal die Reinheit der Absicht zu zeigen, die dann via Resonanzkette ans Universum übermittelt wird.

Der zentrale Punkt aller Krankheiten ist die Beziehung zwischen den Einzelteilen des Körpers. Es geht nicht um die Teile selber, sondern die Art der Beziehung die sie untereinander haben. Diese resultiert in dem was wir sehen: Krankheit oder Gesundheit. Beziehungen können sich ändern, was dann eine Veränderung im Verhalten der Teile zueinander bewirkt. Anders gesagt, wenn die Beziehung zwischen den Teilen manipuliert wird dann ändern sich die Teile von allein, und wir können diese Veränderung als zu- oder abnehmender Gesundheit sehen.

Das begrenzt sich nicht auf die Einzelteile des menschlichen Körpers. Es ist das Prinzip. Und solange wir das nicht zu berücksichtigen lernen wird es keine wesentlichen Fortschritte geben. Zum Beispiel wir im CERN als erstes Schritt jedes Experiments die Beziehung der Teilchen innerhalb eines Atoms zerstört. Die Elektronen werden entfernt und das übrig Gebliebenen wird dann auf der Suche nach seinen Bausteinen immer weiter zerkleinert. Tendenz: nach unten offen. Der Vorschlag von Kryon ist die Beziehung der Teilchen untereinander zu manipulieren und zu erforschen welche Veränderungen das nach sich zieht. Die Teilchen selber sind wie Backsteine und Mörtel. Das Interessante ist der Bauplan und vor allem mögliche Variationen des gegenwärtig aktiven Bauplans.

Teil 3 ist eine in die Zukunft projezierte Geschichtsstunde. Die pleadische Einflussnahme fand vor etwa 200.000 Jahren statt. In der folgenden 100.000-jährigen Vorbereitungszeit entwickelten sich etwa 20 Arten von Menschen, von denen nur eine überlebte - wir. Die anderen "evolutionär weniger vielversprechenden" Arten sind dann verschwunden. Weitere 100.000 Jahre später stehen wir an der Schwelle eine friedfertige Spezies zu werden. Diese Schwelle oder Verschiebung zu Wohlwollen und Mitgefühl als Handlungsmotiv Nummer 1, was Hinauswachsen über bisherige Konzepte wie "Überleben des Fittesten" und "Wettbewerbsorientierung" bedeutet, umfasst die etwa 38 Jahre von 1987 bis 2025. Vergleiche Handlungs - Fenster.

Mitgefühl braucht Geduld. Die haben wir zurzeit nicht. Was wir als Geduld bezeichnen ist eher Hartnäckigkeit und Ausdauer. Beispiel: Krieg ist ein viele Tausend Jahre altes Konzept was noch nie langfristigen Erfolg gebracht hat, trotzdem benutzen wir es hartnäckig und ausdauernd weiter. Wirkliche Geduld würde die Fähigkeiten bringen Krieg zu vermeiden. Bezüglich der gegenwärtigen Verschiebung Richtung Geduld, Wohlwollen und Mitgefühl, sind wir als Gesellschaft mit etwa 5 Jahre alten Kindern zu vergleichen. Erst ab 20 sind die Anfänge von Reife möglich. Geduld ist da hilfreich.

Die Knoten & Nullen der Erde als Portale zu bezeichnen war eine Notlösung dem damaligen Bewusstseinsstand der Menschen geschuldet. Ist entspricht mehr der Wirklichkeit sie als Beziehungsmöglichkeiten zu bezeichnen, die wir bisher nicht genutzt haben, aber jetzt anfangen können zu nutzen. Es geht um die neue Beziehung der Menschheit zu Gaia, zu unseren Saateltern (den Plejadiern) und zum Universum. Trotzdem das Kinder vieles nicht verstehen können sie trotzdem zu reifen Erwachsenen werden. Kryon rät uns in diesem Prozess des Heranwachsens geduldig mit uns zu sein, und nicht so hartnäckig und ausdauernd alte Misserfolgsmodelle zu verfolgen.