Zahnplege mit Chitodent

Kein Scherz - CHITODENT® Zahnpasta wurde aus den Panzern von Krabben gemacht

Krabbenfischer habe gute Zähne und Zahnfleisch. Im Volksmund der Friesen hieß es, weil jene seit alters her unterwegs die chitinhaltigen Schalen der gefangenen und an Bord gekochten Krabben mitessen. Ist für die guten Zähne der Fischer das Chitin verantwortlich, jene Substanz aus der die Schale, das Exoskelett der Krabben besteht? Das natürliche Polymer Chitin - das Ausgangsmaterial für Chitosan - ist nach Cellulose das am schnellsten nachwachsende Biopolymer. Chitin steht ohne die Umwelt zu zerstören oder zu belasten in unbeschränkter Menge zur Verfügung. 2005 wurden jährlich auf Krabbenkuttern mehr als 10.000 t Krabben aus der Nordsee gefangen. Nach dem Pulen verblieben davon etwa 7.000 t Schalen zurück. Aus diesen Schalen, die ca. 60 % Wasser enthalten, lassen sich 420 t Chitin (6 % Ausbeute) bzw. 250 t Chitosan (2,5 % Ausbeute) gewinnen.

Eigenschaften von Chitosan


Chitodent Zahnpasta Inhaltsstoffe

Homöopathie-verträglich, ohne Fluor, ohne Na-Laurylsulfat, ohne Emulgator PEG

Chitodent 75 ml Chitodent 100 ml
Aqua, Sorbitol, Hydrated Silica, Glycerin, Cocoamidopropyl Betaine, Chitosan, Lactic acid, Aroma, Hydroxypropyl Guar, Sodium, Saccharin, CI 42051*

* aus PharmaWiki.ch: CI 42051 ist Patentblau V, ein Wirkstoff aus der Gruppe der Farbstoffe, der als Diagnostikum zur Markierung von Lymphgefässen eingesetzt wird. Zu den möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Überempfindlichkeitsreaktionen sowie eine Blaufärbung der Haut. Patentblau V wird auch als Lebensmittelfarbstoff eingesetzt (E 131).
Aqua, Sorbitol, Hydrated Silica, Glycerin, Chitosan, Lactic acid, Foeniculum Vulgare fruit oil, Xanthan gum, Potassium, Glycyrrhizate, CI 77891**

** aus www.chemie.uni-hamburg.de/claks/gefahrstoffe: CI 77891 ist Titandioxid; zugelassener Lebensmittelfarbstoff (E171); erlaubte Verwendung in Kosmetika (zulässige Höchstkonzentration: 25 %); Verdacht auf krebserzeugende Wirkung.
Cocamindopropyl Betain ist sehr mildes, gut verträgliches Tensid aus pflanzlichen Rohstoffen. Cocamindopropyl Betaine können beim Aufbringen auf der Haut (z.B. in Cremen) Hautreaktionen auflösen. Um echte Allergien scheint es dabei nie zu gehen, sondern um Kontaktallergien, meist auf Grund (herstellungsbedingte) Verunreinigungen. Zum Verdicken wird Hydroxypropyl Guar genommen, das aus einem tropischen Baum gewonnen wird. Das eingesetzte und geschmacksgebende Fenchelöl wirkt entzündungshemmend. Gemeinsam mit dem Chitosan wirkt die Rezeptur geschmacklich herb und stark würzig.
In deutschen Apotheken (EAN 426 0064820013) unter der PZN 2239231 erhältlich, in Österreich unter der PZN 4064273. In deutschen Apotheken (EAN 4260064820020) unter der PZN 6960528 erhältlich, in Österreich unter der PZN 4064267.


Chitodent® Mineralkomposit mit Fingerzahnbürste

Gesundheitsförderung durch polymere Mineralstoffe (wie Chitodent) ist seit langem bekannt. Am besten belegt ist der Einsatz in Form von Heilerde.

Bestandteile von Chitodent Mineralkomposit:
natürlicher Zeolith, natürliches Calciumcarbonat (Original Rügener Dreikronen Heilkreide), natürliche Phyllosilicate, natürliche hydratisierte Alumosilicate, natürliche hydratisierte Alkali-Erdalkali-Aluminiumsilicate. 100% natürlich ohne Konservierungsmittel oder sonstige chemischen Zusätze!

Zum Nachweis, dass die im Mineralkomposit nach Helmuth Focken Biotechnik e.K enthaltenen polymeren Minerale die Vitalität der Mundschleimhaut fördern und dadurch auch die Widerstandkraft gegen Virusinfektionen heraufgesetzt werden kann, hat die Universität Greifswald Zellvitalitätstests durchgeführt.

Kühl lagern und nach dem Öffnen zügig verbrauchen.

auch bei empfindlichen Zahnhälsen

Zum Nachweis, dass die im Mineralkomposit nach Helmuth Focken Biotechnik e.K enthaltenen polymeren Minerale die Vitalität der Mundschleimhaut fördern und dadurch auch die Widerstandkraft gegen Virusinfektionen heraufgesetzt werden kann, hat die Universität Greifswald Zellvitalitätstests durchgeführt.


Chitodent Fingerzahnbürste

Die Chitodent®-Fingerzahnbürste besteht aus silberdotierten Fasern. Hauptbestandtreil der Chitodent® Fingerzahnbürste ist ein antibakteriell wirkendes High-Tech- Funktionsgarn von Trevira. Im Trevira Bioactive-Garn ist das Silberadditiv dauerhaft fest verankert (von der Polymermatrix eingeschlossen) und wirkt der Besiedlung und Vermehrung von Mikroorganismen sowie der Geruchsentwicklung in/auf der Fingerzahnbürste entgegen.

Durch die enorme Kapillarwirkung der Trevira® bioactive Faser wird eine effiziente Reinigung erzielt. Die Faser nimmt den gesamten Belag auf, ohne das Weichgewebe zu verletzen. Geruchsbildende Bakterien und Keime befinden sich jetzt auf der Faser und können unter fließendem Wasser abgewaschen werden.

Silbernatriumhydrogen-Zirkonium–Phosphat–CAS-8 im Faserpolymer wirkt der Besiedlung und Vermehrung von Mikroorganismen und der Geruchsentwicklung auf/in dem behandelten Erzeugnis entgegen. Umfangreiche Studien bestätigen: die antimikrobiell wirkenden Silberadditive in Trevira® bioactive bleiben dauerhaft wirksam, sind fest am Faserpolymer verankert, können nicht migrieren, wirken nur am/auf dem Textil, sind als sicher für den Verbraucher zertifiziert (gem EUVo als Biozidprodukt).

D.h., diese Silberadditive sind in der gesamten Lebensdauer der Chitodent®Fingerzahnbürste fest an die Faser gebunden und bieten im gesamten Nutzungszeitraum Schutz vor Bakterien.

Vorteile: Zahnoberflächen werden fühlbar glatter. Die Zähne schimmern in natürlichem Weiß. Zahn- und Zungenbeläge werden sanft entfernt und deren Neubildung wird wirksam vorgebeugt. Auf Zahnpasta und sonstige chemische Zusätze kann vollständig verzichtet werden.

Hersteller Info Chitodent Zahnpasta
Hersteller Info Fingerzahnbürste
Hersteller Webseite helmuth-focken-biotechnik.de
Universität Greifswald Zellvitalitätstest