• Magnesiumchlorid Öl
  • Magnesium

    Magnesium Chlorid

    als Hexahydrat:
    MgCl2 · 6 H2O

    Magnesium Sulfat

    als Heptahydrat:
    MgSO4 · 7 H2O

    Magnesium Oxid




    Magnesium Citrat

    als Nonahydrat:
    Mg3(C6H507)2 · 9 H2O
    Namen
    MgCl2 Bittersalz, MgSO4, Epsomit, Epsom Salz MgO, Magnesia Trimagnesiumdicitrat-Nonahydrat
    Struktur-
    formel
    Magnesiumchlorid Gitterstruktur
    Mg2+ Mg2+ Mg2+
    Qualität
    Weiße bis gelbliche FLOCKEN natürlichen Ursprungs (nicht die preiswertere "technische Qualität")
    Weißes PULVER:
  • Lebensmittelqualität, allerdings durch Umfüllen bedingt nicht als Lebensmittel freigegeben
  • hohe Reinheit
  • Weißes PULVER:
  • Pharmaqualität; nach Europäischem Arzneibuch "hergestellt", allerdings durch Umfüllen bedingt nicht als Arzeneimittel freigegeben
  • USP/FCC/Ph.Eur./E530 erfüllt
  • zugelassen als Futtermittel-Zusatz
  • Weißes PULVER:
  • Lebensmittelqualität, allerdings durch Umfüllen bedingt nicht als Lebensmittel freigegeben
  • hohe Reinheit
  • zugelassen als Futtermittel-Zusatz
  • Ver-
    wendung
  • Bäder
  • Balling Methode (Aquaristic)
  • Magnesiumchlorid Öl zur äußerlichen Anwendung


  • Zur Information:
    • Die Impfung gegen Kinderlähmung bestand früher aus einer einmaligen Dosis von 1 EL Magnesiumchlorid.
    • Botulismus und Diphtherie wurden wie folgt behandelt: 20 g Magnesiumchlorid pro Liter Wasser, davon 125 ml alle 6 Stunden für 3 Tage, danach alle 8 Stunden, alle 12 Stunden nach Zustand.
    Landwirtschaft / Garten:
    - als Magnesiumquelle für Pflanzen in Düngemitteln verwendet
    - als Mittel gegen Pilzerkrankungen wie Mehltau oder Graufäule
    - als Mittel gegen Ameisen (biologische Vertreibung von Ameisen)
    - um ein Braunwerden der Nadeln bei Weihnachtsbäumen zu verhindern
  • in Floating-Anlagen um eine hochgesättigte Sole herzustellen, auf der ein Körper liegen kann ohne unterzutauchen
  • in der Biotechnologie bei der Fermentation
  • bei enzymatischen Prozessen z.B. bei der Isomerierung von Glucose zu Fructose eingesetzt, wo Magnesium als Coenzym wirkt
  • bei der Konzentrierung und Reinigung von Enzymen durch Ausfällung
  • weiter mögliche Anwendung *
  • als Futtermittel-Zusatz bei Mangel, starker Arbeit, Schwitzen usw. Über 300 Enzyme sind im Körper auf ausreichend Magnesium angewiesen um richtig zu funktionieren.

    Empfohlene Dosierung
    • Pferd 5 - 20 g pro 600 kg Lebendgewicht pro Tag
    • Ponies 5-8 g pro Tag
    Bei Bedarf wird Magnesiumcitrat direkt oder in Wasser gelöst eingenommen, um den Magnesiumionengehalt im menschlichen Körper zu steigern. Magnesiumcitrat kann rezeptfrei in vielen Apotheken erworben werden, als freie Chemikalie wie in konfektionierten Präparaten.

    Magnesiumverbindungen können als leichtes Abführmittel wirken. Sie setzen die Nerven- und Muskelerregbarkeit herab (vorbeugende Wirkung gegen Wadenkrämpfe). Bei extremer Überdosierung kann eine Lähmung des zentralen Nervensystems (Magnesiumnarkose) eintreten.
    Technische
    Daten
  • Magnesiumchlorid: >47%
  • Magnesiumsulfat: <0,8%
  • Calciumsulfat: <0,2%
  • Kaliumchlorid: <0,8%
  • Natriumchlorid: <0,9%
  • Eisen: <10 ppm
  • Kombinierte Nomenklatur: 28.332.100
  • Beschaffenheit: weiß, kristallin
  • Chemische Zusammensetzung:
    - Magnesiumsulfat (MgSO4) 49,1%
    - Kristallwasser (h2O) 50,9%
    - Na 40 mg/kg
    - K 230 mg/kg
    - Ca 60 mg/kg
    - Cl 80 mg/kg
    - B 7 mg/kg
  • Korngrößenverteilung:
    - kleiner 1,0 mm 70%
    - d50 [mm] 0,75
  • Physikalische Eigenschaften:
    - Schüttdichte ca. 980 kg/m³
    - Schüttwinkel ca. 32°
    - Molare Masse 246,48 g/mol
    - Dichte 1,7 g/cm³
    - Löslichkeit in Wasser w (MgSO4) = 25,8% bei 20 °C
  • Analyse vom 29.8.2012 :

    - Identität entspricht
    - Aussehen der Lösung entspricht
    - lösliche Substanzen max. 2,0% gemessen 0,45%
    - Freie Alkalien (als 0,1N H2SO4) max. 2,0ml gemessen < 2ml
    - Säureunlösliche Substanzen max. 0,1% gemessen 0,026%
    - Calcium (als CaO) max. 1,1% gemessen 0,09%
    - Schwermetalle als Pb max. 20 ppm gemessen < 20ppm
    - Blei (Pb) max. 0,3ppm gemessen < 0,3ppm
    - Arsen (As) max. 3ppm gemessen < 3ppm
    - Eisen (Fe) max. 500ppm gemessen 56ppm
    - Chlorid max. 1000ppm gemessen 650ppm
    - Sulfat max. 1,0% gemessen 0,11%
    - Glühverlust max. 5,0% gemessen 0,2%
    - Schüttdichte gemessen 0,54g/cm³
    - Rückstand (325 mesh Prüfsieb ) max. 25% gemessen 16,2%
    - Essigsäure-Unlösliches max.0,1% gemessen 0,026%
    Lagerung
    unter Luftabschluss weil stark Wasser anziehend ** trocken trocken trocken
    Lieferant
    Schwarzmann GmbH
    Jurastrasse 15, D-93155 Haag
    Schwarzmann GmbH
    Jurastrasse 15, D-93155 Haag
    Amarelo Ingredients
    Boorwiese 35, 54439 Saarburg
    www.magnesium-pur.de

    * Mögliche aber aus rechtlichen Gründen nicht freigegebene Anwendungen von Bittersalz: ist ein salinisches Abführmittel (Arzneimittel-Standard-Zulassungsnummer 1199.99.99) Zur kurzfristigen Anwendung bei Verstopfung sowie zur Darmentleerung oder vor diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen.
    ** Klumpt bei Feuchtigkeitszutritt was aber die Qualität nicht mindert


    Magnesiumchlorid Öl

    ist eine gesättigte Magnesiumchlorid-Wasser–Lösung - etwa 33g pro 100ml Wasser - mit öliger Konsistenz. Es dient der transdermalen Magnesiumsubstitution (Aufnahme über die Haut). Wie genau das Magnesiumöl die Hautbarriere durchdringt, ist in der Wissenschaft umstritten. Vermutet wird eine Aufnahme über die Hornzelle, also die äußerste Hautschicht.

    Anwendung

    auf die betroffenen Körperstellen aufsprühen und gegebenfalls einmassieren

    Herstellung

    Für das Magnesiumöl wird das Zechsteiner Magnesium verwendet. Das Wasser wird mit dem WaterWise Destiller von Schadstoffen durch Destillation befreit. Danach wird das Wasser energetiert. Zum einen mit der Wandlungsscheibe und zum anderen mit GRANDER® belebt.

    Für wen nicht geeignet

    Es besteht zwar bei den meisten Menschen ein Magnesiumdefizit, dass durch die transdermale Anwendung von Magnesiumöl behoben werden könnte, doch sollte nicht jeder einfach so zur gesättigten Magnesiumchlorid-Lösung greifen, um seine Magnesium-Depots wieder aufzufüllen.

    Menschen mit folgenden Krankheitsbildern sollten zuerst mit dem Arzt sprechen: