Wahrheit

was bleibt ist mein Bemühen um sie, alles andere wandelt sich

Mut zur Wahrheit

"The person I was before would probably never hang with who I am today. I thought people were lucky if they got to talk to me. And.. I was a jerk. - I feel a lot of responsability to show people that you can turn anything into a positive."

Die Person die ich vorher war würde sich vielleicht niemals mit so jemand abgeben wie ich es heute bin. Ich habe geglaubt dass sich Leute glücklich schätzen können wenn sie mit mir reden dürfen. Und.. ich war ein Vollidiot. - Ich habe [heute] eine hohes Verantwortungsgefühl dafür Menschen zu zeigen dass man allem eine positive Wendung geben kann.

Nelson Mandela

Unsere tiefste Angst ist nicht, dass wir ungenügend sind. Unsere tiefste Angst ist, dass wir unermesslich stark sind. Von unserem Licht, nicht vor unserer Dunkelheit fürchten wir uns am meisten. Wir fragen uns: "Wer bin ich denn, dass ich brilliant, großartig, talentiert, wunderbar sein könnte?" Tatsächlich aber: Wer bist du, dass du es nicht sein könntest? Du bist ein Kind des Geistes. Wenn du dich klein machst, dienst du nicht der Welt. Es ist nicht erleuchtet, wenn du dich duckst, damit sich andere in deiner Gegenwart nicht unsicher fühlen. Wir sind geboren, um den Glanz des Geistes, der in uns ist, zu manifestieren. Er ist nicht nur in manchen von uns, er ist in allen. Und wenn wir unser Licht leuchten lassen, geben wir anderen die Erlaubnis, es zu tun. Wenn wir uns von unserer Angst befreien, befreit unsere Gegenwart andere. (Aus seiner Antrittsrede als Präsident von Südafrika)

(m)eine Wahrheit

Ich habe die eine Wahrheit lange und ausführlich gesucht - bei meinen Eltern, bei meinen Lehrern, bei meinen Freunden/innen, bei meinem Guru, beim lieben Gott und letztendlich bei mir. Wahrheit ist weder göttlich, noch staatlich. Und statisch ist sie erst recht nicht. Sie ist weder freundlich, noch lehrreich und auch nicht Eltern- oder Guru-gegeben. Wahrheit ist etwas Persönliches. Sie ist so unauffällig persönlich, dass jemand wie ich mit der Erwartung ins Leben geht, andere Menschen würden sich gemäß meiner(!) Wahrheit verhalten. Das ist natürlich ein Witz, und doch war es für mich keiner..

Wahrheit suchen

Wenn Ideen aus mir herauskommen, dann purzeln sie oft durcheinander. Sie verheddern sich und widersprechen dem, was bereits im Außen ist. Wenn ich versuche darüber mit jemandem zu sprechen, dann sind häufige Reaktion Stirnrunzeln, leere Blicke, Gähnen...

Kein Wunder, denn es ist ja unausgegorenes Zeug, das ich selber (noch) nicht richtig verstehe. Aber es will aus mir raus, möchte von mir gesehen werden, drückt von Innen nach Außen. In mir verwickelt will es sich ent-wickeln, sich entfalten und zeigen. Dann hilft es mir, solche ineinander verschränkten Ideen in Worte zu ordnen und aus der Gleichzeitigkeits-Suppe einen linearen Text zu machen. Teile eines Puzzles sind aus mir herausgeschwappt und ich kann sie jetzt zusammensetzen, die chaotische Botschaft aus dem Innen teil-entschlüsseln. Wenn's gut läuft wir mein Bild vom Leben um ein paar Puzzleteilchen erweitert, das Rätsel meines Lebens wird etwas weniger mysteriös und ich gebe mir die Möglichkeit mich entsprechend zu ändern. Ich darf die in mir steckende Wahrheit sehen und umsetzen, aber ich muss nicht. Ich kann's auch als unterhaltsam abtun. Die nächste Welle kommt bestimmt..

Schöpfungs-Mitverantwortung

Etwa 40% der Wirkung von sagen wir Vit.-C auf mich hängt allein davon ab, was ich von Vit.-C erwarte, erhoffe oder befürchte. Bei psycho-aktiven Substanzen sind es schon 60% und bei der "Einnahme" von Information bis an die 100% (z.B. eine Wahnvorstellung). Wir versuchen diesen Faktor, der unsere individuelle Schöpferkraft ist, als Placebo-Effekt zu erklären und zu eliminieren. Wozu?

"Unsere tiefste Angst ist, dass wir unermesslich stark sind." sagt Nelson Mandela oben. Mit dem ausüben von Stärke kommt Verantwortung für mein Tun. Wer "A" sagt muss auch "B" sagen. Aber "B" ist ungewiss! Ich weiß nicht mit Sicherheit was aus meinem Tun entstehen wird. Und deshalb sage ich lieber nicht "A", damit ich "B" nicht sagen muss - (m)eine Vermeidungs-Strategie. Ich gehe so auf Nummer sicher, sage nur "As" deren "B" ich kenne, erspare und versage mir so alle Ungewissheiten. Dafür trinke ich Alkohol, arbeite mich zu Tode und doktore an anderen herum. Vermeidung ist eben auch ein "A".

Ungewisses kann auch gut sein/werden! Ungewiss bedeutet beides ist möglich! Der Mechanismus: ich erwarte (befürchte, erhoffe) etwas, es ist meine Grundeinstellung, und deswegen geschieht es. Die 40-60% Plazebo-Effekt arbeiten für mich. Was ich erwarte hat eine Auswikung von der noch nicht sicher ist, ab sie gut oder böse sein wird.

Obwohl ich nur Gutes (bekannte "As") getan habe, geschieht das Böse, lauter "Bs" die ich zu vermeiden trachtete? Tja, der Ton macht eben die Musik. Er funktioniert nicht Gutes zu tun wenn ich im Innern Böses befürchte. Ich muss auch noch Gutes erhoffen! Es ist meine Schöpfungs-mit-Verantwortung, die ich auch dann ausübe wenn ich nicht will.

Familie aus dem All

Robert Dean, NATO Intelligence Analyst im Unruhestand über intelligente außerirdische Lebensformen (Auszug):

"(..) wir sind nicht allein, wir waren nie allein. Wir sind offensichtlich Teil eines unendlichen Universums voller intelligenten Lebens. Ich finde das interessant. Es macht mir keine Angst. Die SHAPE-Studie (Supreme Headquarters Allied Powers Europe) folgert 1964 dass SIE, wer immer SIE auch sein mögen, weder wohltätig noch feindlich sind, dass sie diesen Planeten schon vor sehr langer Zeit hätten übernehmen, ihn aufräumen und uns eliminieren können (..), dass die geschichtlichen Spuren zeigen dass sie schon lange bei und sind.

Und ich folgere daraus dass wir mit mindestens einer dieser Gruppen [von mindestens vier] eine Wechselbeziehung haben die ich als intim bezeichne - mit der Gruppe die genausso aussieht wie wir. (..) Ich mag das Wort Aliens nicht. Ich glaube dass dieser Begriff hier überhaupt nicht angebracht ist. Ich möchte sie als Familie bezeichnen. Wir sind mit ihnen verwandt. Ich glaube dass sie bezüglich unseres Hierseins die Hände im Spiel haben. Und ich glaube das die Zeit unmittelbar bevorsteht in der wir unsere erweiterte Familie treffen werden. Das wird sehr bald sein und die Menschen sind darauf nicht vorbereitet. (..) kann ich den Menschen in kleinem Umfang helfen sich darauf vorzubereiten, denn ich glaube dass diese Wirklichkeit, wenn wir sie erstmal verstanden und akzeptiert haben und über die Angst hinweg gekommen sind, eine Erweiterung des Bewusstsein in der menschlichen Rasse hervorbringen wird, die uns sehr dabei hilft und darauf vorbereitet nach draußen [ins All] zu gehen und unseren rechtmäßigen Platz in der unendlichen Gemeinschaft des Lebens einzunehmen."
(==>zum video)