Kalium Gluconat

organische Form von Kalium; besteht zu 16,6% aus Kalium gebunden an 83,4% Gluconsäure

Falls ein Kalium Mangel besteht, lassen sich mit Kalium Gluconat eventuell zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Die meisten Menschen in Westeuropa haben zu viel Aluminium im Körper. Bei dessen Ausleitung ist u.a. Gluconsäure hilfreich. Da macht es Sinn das mangelnde Kalium als Gluconat zuzuführen.

Kalium kontrolliert im Verein mit seinem Antagonisten Natrium, und mit dem Gegenspielerpaar Magnesium/Calcium den Transport in und aus der Zelle (über das omotisches Gleichgewicht). Wer sich das genauer anschauen möchte kann unter dem Stichwort "Natrium-Kalium-Pumpe" nachschlagen.

Kalium ist nicht selten und findet sich in sehr vielen Nahrungsmitteln wie Früchte, Gemüse, Linsen & Bohnen, Samen, Milch, Fisch, usw.). Ein gravierender Mangel ist eher selten, doch wie gesagt zählt das Gleichgewicht der oben genannten vier Mineralien in- und außerhalb der Zelle. Aussagen über den Zustand in der Zelle bekommt man über Blut-, Urin-, Haar- und Stuhlanalysen nur bedingt. Solche Aussagen auf das Zellinnere zu übertragen ist nicht unbedingt korrekt.


Zum Einnehmen

Täglich 1/4 Teelesslöffel mit der Nahrung und mindestens 100ml Wasser nehmen.

Lieferant: healthleadsuk.com


Wann es Zeit wird für Kalium Gluconat

  1. bei Kalium Mangel

  2. Hohe Aluminium Werte: Gluconsäure als Gluconat hilft beim Ausleiten von Aluminium (je nach Situation Kalium-, Zink-, Kupfer-, Mangan-gluconat); eine gute Ergänzung ist kolloidales Silicium