INDIGOS - der stille Sturm

Nancy Tappe () & Kathy Altaras

auszüge übersetzt von georg keppler [eingefügt vom übersetzer; anmerkungen vom übersetzer]
Nancy Tappe hat eine Gehirnbesonderheit, die ihre sensorischen Wahrnehmungen mischt - wenn sie Fisch isst, schmeckt sie zum Beispiel Dreiecke und sieht Menschen (nicht die Aura) als Farbe. Diese besonderen Fähigkeiten hatte sie bereits jahrelang beruflich eingesetzt, als sie plötzlich an Neugeborenen eine neue Farbe bemerkte: Indigo. Nancy Tappe identifizierte das als den Anfang eines unterschiedlichen Aspektes von Bewusstsein in Kindern, einen evolutionären Schritt.

  • Kapitel 2: Der Mythos
  • Kapitel 3: Indigos begegnen
  • Kapitel 4: Humanisten - Eine Welt, Ein Volk
  • Kapitel 5: Künstler - Darsteller mit Seele

  • ...
  • Kapitel 9: Indigo Schüler, Indigo Lehrer

  • ...
  • Kapitel 12: An Indigos heute und morgen
  • Neue Kinder:
    basis info
    neue Kinder 2009
    Beiträge von Kindern
    Gespräche mit Gott
    Pädagooogia 3000
    Kryon über Indigos
    Sophie & Anders
    Erlebnisbericht





    Kapitel 2: Der Mythos

    Nancy Tappe Wie im ersten Kapitel gesagt, begann Nancy bereits in den 1970-igern zu unterrichten und mit Seminaren und Workshops ihre Farbtheorie als Synästhetikerin zu berichten, und anderen zu helfen die menschliche Persönlichkeit so zu verstehen wie sie selbst sie sah und beschrieb. Ihre Arbeit umfasste alle zwölf Farben und das Verhalten und die persönlichen Merkmale jedes Typen. Nancy's Denken und Sprache ist die Sprache der Farben. Ab Mitte der 70-iger Jahre begann sie über die neuen Indigos zu sprechen, legte aber den Schwerpunkt ihrer Arbeit immer noch auf die gesamte Reichweite der Farben weil ihr Publikum aus Menschen mit allen Farben bestand. 1986 schrieb sie Verstehe Dein Leben durch Farben, einen persönlichen Bericht von sich selber als Synästhetikerin und der Definition ihres Farbsystems. In diesem Buch beschrieb sie die Indigos in Kürze und brachte den Einfluss zur Sprachen, den sie eines Tages haben würden. 2009 wurde dieses Buch in 2. Auflage mit zusätzlicher Information über Indigos herausgegeben.

    Jedoch lehnte Nancy es ursprünglich ab das Thema voranzutreiben oder weitere Information über Indigos zu veröffentlichen, weil die Indigos noch Kinder mit nicht entwickelten Persönlichkeiten waren, für sie noch nicht klar ersichtlich. Sie weigerte sich konsequent bezüglich Indigos Vermutungen zu äußern oder Schlüsse zu ziehen, bis sie deren Lebensfarbe in größerer Zahl zu sehen bekommen und ihre Persönlichkeiten und Verhaltensmuster ihr klarer werden würden. Sie hatte Jahre dafür gebraucht die Muster der anderen Farben zu lernen. Sie hatte anfangs tausende von Stunden damit verbracht die ersten elf Farben mit ihren Verhaltensgewohnheiten zu beobachten und sie eingehend über ihr Leben zu befragen, damit sie aus erster Hand feststellen konnte wie sich die Lebensumstände in der von ihr gesehen Aura und den Farben auswirkten. Aber andere Menschen die entweder ihre Workshops besucht oder von ihren Erörterungen dieser neuen Lebensfarbe gehört hatten, begannen es in ihrem eigenen Unterricht weiterzusagen, mit der Zeit auch in gedruckter Form.

    Das Auftauchen der Indigos war in vieler Hinsicht wie das Gebären eines Kindes - langsam, schmerzhaft und mühsam. Es war nicht nur für uns seltsam, die wir nach Nancy's Farbsystem schon mit anderen Farben auf der Welt lebten, sondern auch für die frühen Indigos selber. Laut Nancy ist ihre Aufgabe ein Welt herbei zu führen wie es sie nie zuvor gab, jedoch sind sie nicht mit einer Packungsbeilage oder einem detaillierten Lehrplan hierher gekommen. Frühe Indigos haben sich in fremder Umgebung andersartig gefühlt, ganz wie der tatsächliche Geburtsprozess. Manche mochten es nicht und haben ihre Farbe zu Blau oder Violett verändert. Manche sind nicht geblieben. Und manche sind einfach mit dem Strom geschwommen, anders und nicht immer von denen gewürdigt, die von ihnen erwartet haben spezielle oder magische Kinder zu sein. Heute, 40 Jahre im Verlauf, haben viele der älteren Indigos das Gefühl, dass ihr Leben nicht so einfach oder besonders ist wie ihnen einmal suggeriert wurde.

    Im Ablauf der Jahrzehnte zeigte sich auch die Schattenseite von Nancy's Weigerung darüber zu sprechen. Im Angesicht ihrer Stille wuchs ein Sturm von Fehlinformation und Missdeutung, vergleichbar mit Pinocchios Nase. Indigo Kinder wurde zu einem Begriff, einem Phänomen, und für manche zum Lebensunterhalt. Viele Erwachsene (nicht-Indigos) fingen an Indigo Kinder in ihrem Anpassungsprozess zu unterstützen. Doch der Mangel an verfügbarer und umfassender Information führte in dieser Zeit dazu dass Hypothesen als Wahrheit verkündet wurden. Nancy's synästhetische Deutung von Indigo Kindern im Rahmen einer Farb- und Schwingungswahrnehmung ging verloren. Eine Internet Suche nach Indigos oder Indigo Kinder kann eine Vielfalt selbsternannter Experten auf diesem Gebiet zum Vorschein bringen. Viele Professionelle versicherten dass sie Indigos identifizieren können oder dass sie sich selbst beigebracht hätten wie man Indigos identifiziert. Heutzutage gibt es sogar online angebliche Tests die Individuen dabei helfen sollen herauszufinden ob er oder sie ein Indigo ist oder nicht.

    Wie dem auch sei, es verstößt gegen Logik. Nancy's Definition eines Indigo Individuums begründet sich vollständig auf ihre Farbwahrnehmung als Synästhetikerin. Wenn eine Person nicht per Foto oder in der direkten Begegnung von Nancy identifiziert wurde, eine Vorgehensweise die sie über einige Jahrzehnte hinweg entwickelt hat, kennt niemand mit Sicherheit deren Lebensfarbe. Selbst ein anderer Synästhetiker wird Dinge nicht auf die gleiche Weise wahrnehmen. Der Autor kennt einen weiteren visuellen Synästhetiker mit einer stark entwickelten Wahrnehmung von Farben. Während ich in Nancy Tappe's System eine bestimmte Farbidentität besitze, habe ich im System der zweiten Person eine komplett andere, ohne irgendeine Übereinstimmung. Keine Sinnesorgan Wahrnehmung von zwei Synästhetikern ist genau gleich, weshalb es niemandem möglich ist die Wahrnehmung von Nancy exakt zu manifestieren. Wenn Nancy einmal nicht mehr ist ( 2012), wird niemand ihre synästhetische Wahrnehmungen haben, bis ein anderen Individuum kommt und ein akurates Informationssystem auf der Basis der eigenen Sinneswahrnehmung entwickelt und bereit ist seine Information so methodisch zu entwickeln wie es Nancy getan hat.

    Heute, Ende 2011, ist der Prozess einen Indigo zu identifizieren einfacher. Die meisten Indigos können ohne Weiteres mit Mathematik identifiziert werden. In den späten 1960-igern wurden sehr wenige Indigos geboren, vielleicht einer in 5000. Der Anspruch jemanden als Indigo zu bestimmen wäre für alle außer Nancy ziemlich unmöglich gewesen. Seit den 1970-igern ist die Zahl etwas gestiegen. In den 80-igern und 90-igern wurden Indigos in allen Ländern der Welt in immer größeren Prozentzahlen geboren. Heute sind auf der ganzen Welt 95% aller Kinder unter 10 Indigos, was die Wahrscheinlichkeit akkurater selbst-Identifizierung extrem erhöht. Und mit nur vier klaren Unterkategorien von Indigos ist selbst-Identifizierung wahrscheinlich auch akurater als in den vorangegangenen Zeiten mit zwölf Farben zur Auswahl (in Nancy's System). Für jene mit zwei Farben ist es eine größere Herausforderung sich sich akkurat zu identifizieren, aber weil Indigo-Typen sich nicht mischen, haben sie trotzdem ein ziemlich gute Chance ihre Unterkategorie zu bestimmen. Die häufigste Irrtum passiert denen die sich selbst für einen Katalysator halten. Nancy selbst hat weniger als 50 identifiziert.

    Eltern von Indigo Kindern können die Persönlichkeitsmerkmale ihrer Kinder von klein auf beobachten, weswegen viele sie richtig erraten können. Doch die Wissenschaft ist weiterhin nicht exakt. Schwarzmaler sind in der Überzahl, und das aus gutem Grund. Synästhesie und die Sinneseindrücke von Synästhetikern sind neue Wissenschaft, auch wenn sie vor 1900 benannt und identifiziert wurden. Wissenschaftler fangen an häufiger über den Prozess selber zu publizieren, und über das Rennen nach den genetischen Zusammenhängen dieses faszinierenden Zustands. Veröffentlichungen von Synästhetikern über ihre Erfahrung gibt es fast nicht, ebenso wenig wie Berichte von Synästhetikern die ihre Sinneswahrnehmungen in ein ganzes System von Bedeutungen ausgearbeitet haben. Die meisten Synästhetikern veröffentlichen wegen der Art und Weise wie sie von anderen gesehen werden bis heute ihre Erfahrung nicht. Manche Synästhetiker erkennen nicht einmal dass ihre Wahrnehmungen sich von der anderer unterscheiden.

    Teil unserer Botschaft und Absicht in diesem Buch ist es, genug zusätzliche Information über Identität und Bestimmung von Indigos bereit zu stellen, um die vielen Professionellen rund um den Globus zu ermutigen, die es lieben mit Indigos zu arbeiten, und dass sie es mit akkuraterer Information tun. Zu viele Indigos sind frustriert und oft verärgert darüber, dass sie selbst dem um sie gemachten Rummel nicht entsprechen können, und sie sehen sich auch nicht in der Lage den Mythos zu erfüllen.

    Was genau sieht dieser Mythos aus? Gemäß der allgemeinen Wahrnehmung im New Age Umfeld sind alle Indgo Kinder magische, übersinnliche, spirituelle Wesen mit großen Augen, die gekommen sind um die Welt zu erleuchten. Stimmt, Indigos scheinen in den ersten Jahren tatsächlich hellsichtig und glücklich zu sein.

    Mehr Probleme bei der Interpretation ruft der Begriff "magisch" hervor. Wenn es an jedem Ort der Welt Indigos gibt, wie können sie da in Amerika oder Europa magisch sein und gleichzeitig auch an einem Ort wie Somalia?

    Gemäß neuster Statistik ist annähernd die Hälfte der Erdbevölkerung unter 25 Jahre alt, und 1,2 Milliarden unter 15 Jahren. Die Prozentzahl von Indigo Kindern in den 1,2 Milliarden beträgt 75%. Nicht alle von ihnen sind magische, begnadete Kinder. Außerdem befinden sich 85% der 1,2 Milliarden in sich entwickelnden Ländern. Ja, sie sind Indigos. Ja, sie sind gekommen um uns die Zukunft zu zeigen. Doch die Zukunft Somalias ist nicht die Zukunft Amerikas. Indigos in Somalia nehmen eine enormes spirituelles Opfer auf sich und zeigen der Welt wie und wo Veränderung notwendig ist. In ihrer spirituellen Absicht sind sie magisch. Aber der Welt zu verkünden dass alle Indigos private Schulen brauchen und eine anti-Mucus Diät, wie viele versichern, ist naiv und ignoriert die Anzahl der Indigos die die Welt bevölkern. Es ist kein effektiver Weg den Indigos verstehen zu helfen wer sie sind.

    Wie sieht ihr Image überhaupt aus? Einfach gesagt ist es Technologie, Verbindung, Globalisierung und Kommunikation. Indigos sind hier um den Planeten mittels Technologie zu globalisieren, durch weltweite Kommunikationssysteme, und durch ihr Sehnen miteinander verbunden zu sein. Sie sind hier um EINE geeinte Welt zu erwirken. Sie haben einen Sturm des Einflusses geschaffen, der von Innen führt statt über eine spezifische politische oder religiöse Plattform. Sie zeigen uns eine globale Zukunft in der Individuen durch Technologie verbunden sind, durch gemeinsames Interesse und durch Gleichgültigkeit gegenüber auslaufenden Denkweisen.

    Wie steht's mit dem Begriff "übersinnlich"? Ja, alle Indigos sind intuitiv. Manche sind übersinnlich. In jeder Era seit Anbeginn der Zeiten wurden ein paar übersinnliche Individuen geboren. Von Nancy's Seite gibt es keine Daten oder Beobachtungen die darauf hindeuten dass es heute mehr übersinnliche Kinder gibt als zu einem anderen Zeitpunkt der Geschichte. Das musste mal gesagt werden, und trotzdem ist heute jeder mehr bewusst als er/sie es vor 50 Jahren war.

    Darüber hinaus gibt es offensichtlich eine Indigo Faszination mit Superhelden und Wesen aus anderen Welten. Das kann man in Filmen erkennen, an der zunehmenden Zahlen von paranormalen Shows im Fernsehen, an der Zunahme graphischer Romane und anderer Kunstformen mit Superkräften, usw. Es gibt keinen Zweifel das Transformation geschieht, und normalerweise sind Kunst und Literatur in dieser Hinsicht vorausschauend. Aber es ist unmöglich zu unterscheiden ob Violette oder Indigos dieses Interesse auf Grund ihres Charakters hervorgebracht haben, oder ob es Teil des menschlichen Entwicklungsprozesse dieser Zeitperiode auf dem Planeten ist. Wahrscheinlich ist es eine Kombination davon.

    Sind Indigos spirituell? Auf jeden Fall, jedoch nur in der Hinsicht wie alle Menschen auf irgendeiner Ebene spirituell sind. Die Indigo Absicht ist uns das Morgen zu zeigen und uns ohne Störung durch andere am Heute zu erfreuen. Sie sind die Brücke in die Zukunft. Und doch sind sie nicht die Zukunft. Eine andere Farbe wird auftauchen, und diese Gruppe wird die Zukunft sein. Das wird vielleicht nicht während Nancy's Leben passieren. Aber sie ist fest davon überzeugt dass eines Tages jemand anderes leben wird, der in der Lage ist diese Gruppe und ihre Absicht zu identifizieren. Mit Nancy's Worten: "Die Mission der neuen Farbe wird es sein uns auf ein neues Abenteuer mit den Gesetzen der Spiritualität und des Akzeptierens der Gleichheit aller Menschen mitzunehmen." Nancy hat keine Ankunft von Individuen mit einer neuen Farbe gesehen, räumt allerdings ein dass sie gemäß der Logik des Farbspektrums im ultra-violetten Bereich liegen sollte.

    Menschen betrachten Spiritualität aus subjektiven Bedingungen heraus. Gesetze für das Leben auf Erden verlangen nach gut und schlecht, nach der Dunkelheit und dem Licht. Es ist menschliche Natur andere gemäß ihrem Verhalten im Verlauf ihres Lebens zu beurteilen, oft sogar bis an den Punkt festzulegen was mit ihnen geschehen wird wenn sie sterben. Das ist ein großer Bereich unseres kulturellen und religiösen Trainings, egal wo wir geboren wurden. Indigos waren und sind Teil dieser Erfahrung. Es gibt Indigos die den Himmel auf Erden erschaffen. Achtet auf einige der neuen Wunderkinder, Indigos die augenscheinlich mit ihren vollständig entwickelten Talenten angekommen sind, anders als alles was Menschen je zuvor gesehen haben. Diese Kinder werden in den kommenden Kapiteln ausführlicher erörtert werden.

    Doch gibt es auch Indigos die die Hölle auf Erden erschaffen. Manche Indigos scheitern in ihrer Absicht, und dieses Scheitern ist LAUT. Viele von uns sind geschockt davon auf welche Art sie uns zeigen wie morgen aussehen wird. Ein dramatisches Beispiel dafür war Michael Jackson, ein Violetter mit Indigo Merkmalen. Als einer der ersten der Indigo Energien vorführte, war er buchstäblich nicht in der Lage sich in seiner eigenen Haut wohl zu fühlen. Er besaß viele Indigo Merkmale: Seine Genialität wurde erkannt als er ein Kind war, er verband Millionen von Menschen durch seine Musik, und er brach mit viele sozialen Traditionen. Er hatte einen aktiven Geist und viele intellektuellen Interessen. Aber er war unfähig damit zu leben wie er war, ebenso wie die meisten Menschen unfähig waren damit zu leben wie er war.

    Indigos schockieren auch auf andere Weise. Ihr mit industrieller Kraft gemachter Verwendung von Respektlosigkeit ist überwältigend und für die meisten Leute aus vorherigen Generation abstoßend. Es füllt ihre tägliche Sprache, die Lyrik ihrer Lieder und ihre Schriften. In anderen unfassbaren Beispielen von Regeln-Brechen haben sich manche Indigos in öffentlichen Gerichtsverhandlungen von ihre Eltern scheiden lassen. Einige haben in Schulen andere Kinder erschossen. In Afrika sind sie Kindersoldaten geworden die sich scheinbar zufällig gegenseitig umbringen, und das aus keinem anderen Grund als der Tatsache dass ihr Rebellenführer (auch Indigo) es von ihnen wollte. Indigos repräsentieren das gesamte Spektrum menschlicher Erfahrung, sowohl positiv wie negativ.

    Einer der sicherlich schockierendsten Tendenzen unter den Indigos hat mit Sexualität zu tun. Nach neuerer Statistik erfahren 95% der jungen Leute von Sex über Pornographie aus dem Internet oder dem Fernsehen. "Sexting" (sexuelle Wörter und Bilder über das Handy schicken) und Gruppensex werden populärer und verbreiten sich zunehmend. Was sie tun können ist alarmierend, insbesondere für uns die wir mit anderen moralischen und kulturellen Werten aufgewachsen sind. Frage nicht; rede nicht darüber war über Jahrhunderte die Norm. Die animalischen Tendenzen der Menschheit zu unterdrücken war die moralische Botschaft über aller Religionen und Zeiten hinweg. Indigos scheinen uns das ins Gesicht zu werfen. Doch wer weiß mit Sicherheit ob die Menschheit nicht eine Schockwirkung braucht um die Botschaft an diesem Punkt ihrer Entwicklung zu hören? Wie bewerten wir als Menschen die spirituelle Absicht einer Person wenn wir nicht genau wissen wie deren spirituelle Absicht aussieht, oder was Menschen brauchen um sich weiter zu entwickeln?

    Ein abschließender Teilbereich des Indigo Mythos in der New Age Theory bezieht sich auf Kristallkinder. Wiederum ist Literatur jeder Art reichlich vorhanden. Kristallkinder werden als eine andere Gruppe von Kindern mit speziellen Talenten und Fähigkeiten beschrieben. Hat Nancy diese Gruppe jemals gesehen?

    Ja und Nein. Nancy pflegte Kristall als eine der Farben in ihrem synästhetischen Bereich von 12 Farben zu definieren. Dieses Farbspektrum ist eine Hierarchie des Lernens und des spirituellen Fortschritts mit Magenta und Rot am Fuß des Spektrums, Menschen die sich auf ihr physische Existenz und Erfahrung konzentrieren. Blau und Violett waren am oberen Ende der Lebensfarben Skala, jene Individuen die hinsichtlich ihrer Lebensabsichten mehr schöpferisch und spirituell sind. Kristallfarbene waren Graduierte die hier her kamen um anderen bei ihren Fortschreiten zu unterstützen. Es gab nichts magisches, übersinnliches oder spezielles bezüglich ihren Fähigkeiten. In der Mitte des 20. Jhd. hörten sie auf geboren zu werden weil ihre Absicht nicht länger gebraucht wurde. Seither hat Nancy keine Geburt von Kristallfarbenen beobachtet, noch von eine anderen Gruppe von Kindern mit speziellen spirituellen Absichten. Wie dem auch sei, manche der vor langer Zeit geborenen Kristallfarbenen fangen jetzt an direkter mit Indigos zu arbeiten, eine klares Zeichen dafür dass viele Indigos am Kämpfen sind und Unterstützung brauchen. Sie sind in keiner anderen Hinsicht als sie es zuvor waren eine weitere "magische Gruppe von Kindern die hier ist um dem Planeten zu helfen", und werden es auch nicht werden.

    Der Begriff "New Age" ist in Wirklichkeit eine Nachrichten von gestern, wenn er sich auf Indigos und ihr heutiges Leben bezieht. Indigos sind sich schon lange darüber klar das sie anders sind. Sie zeigen uns bereits schnelle Globalisierung, dramatische Verhaltensänderung und das menschliche Bedürfnis miteinander verbunden zu sein. New Age Philosophie war verträumt, idealistisch und abstrakt. Die Indigos sind ihrer Wege gegangen.

    Seit Nancy in den 70igern über den Begriff Indigo zu unterrichten und mit ihm zu arbeiten begann, wurde das Konzept global anerkannt. Doktoranten aus Russland haben sie zu diesem Thema für ihre Thesen und Doktorarbeiten kontaktiert. Verleger in Europa und Asien haben ihren Blickwinkel auf die Indigo Entwicklung publiziert, ebenso Repräsentanten aus Medien und Fernsehen. Eine ganze Anzahl von Autoren hat über Indigos geschrieben und heute gibt es eine große Reichweite von Büchern, Artikeln und Webseiten über sie. Hunderte von Erwachsenen haben einen Teil ihres professionellen Lebens darauf ausgerichtet, junge Indigos in der Schule und in ihren Beziehungen zu unterstützen.

    Haben Indigos das technologische Zeitalter erschaffen? Nein, Violette haben das getan. Indigos haben es einfach beschleunigt und uns anderen gezeigt wie kraftvoll und nützlich die Technologie als ein Werkzeug ist, das jeden Aspekt unseres Lebens beeinflussen kann. Es ist schwer Ursache und Wirkung zu trennen oder eine Farbe isoliert von den anderen zu erörtern.

    Wird der Indigo Sturm den Planeten beeinflussen und ändern? Ganz bestimmt und zwar in jedem Merkmal der menschlichen Erfahrung. Die verbleibenden Teile dieses Buches sind Nancy's Versuch mehr Klarheit in den Bezeichnungen und Verhaltensmustern zu schaffen, die sie über 40 Jahre entwickelt hat, und die Phantasien und Sciencefiction zu den Akten zu legen die seither entstanden sind. Nancy's hier folgendes Material wird den Indigos selber weitere Hinweise für ihre Arbeit und ihre Beziehungen liefern, und anderen mit anderen Lebensfarben in Nancy's System ein größeres Verständnis für junge Indigos und ihre Arbeit in der Zukunft bringen.

    Indigos haben in ihren ersten 40 kurzen Jahren einen beeindruckenden Effekt auf die Welt gehabt. Aber sich auf sie als ein Kollektiv zu konzentrieren bedeutet das Beste zu verpassen, die Indigo Person.


    Kapitel 3: Begegnungen mit Indigos

    Stellen sie sich in einem gewöhnlichen Schulraum der Hochschule vor. Professor Albright steht vorn und zeigt einige Dias in dem abgedunkelten theaterförmigen Hörsaal. Seine Vorlesung dauert über eine Stunde, monoton vorgetragen mit wenig Beachtung dafür ob die Studenten aufmerksam sind oder nicht. Die Studenten sind über das Auditorium verteilt. Die meisten haben Laptops oder Tablets um Notizen zu machen. Abgesehen von der neuen Technologie und vielleicht der theaterförmigen Sitzanordnung ist es eine Szene wie sie seit Jahrhunderten auf der ganzen Welt stattfindet.

    Doch im Saal sitzen Indigos, Studenten für die multi-tasking nicht anstrengend ist, die mit raschen Abfolgen von Geräuschen, Worten, Bildern pro Sekunde im Fernsehen und Videospielen aufgewachsen sind und sich nicht gezwungen fühlen aufmerksam sein zu müssen. Sie sind anwesend; das sollte genug sein. Sie werden den Test bestehen. Wie sie den Stoff bewältigen, oder ob sie ihn überhaupt bewältigen wollen, das ist ihre Entscheidung.

    Betrachten wir einige von ihnen näher:

    Blake sitzt auf einer Seite, leicht überhängend. Er ist im Studentenalter, mag das Sozialleben an der Hochschule, hat aber keinen bestimmten Studiengang belegt und noch keine Vorlesung die ihn auf Weiterführendes "festlegt". Er hat wiederholt darüber nachgedacht auszusteigen, jedoch seinen Eltern versprochen das Semester abzuschließen. Blake hat den Vorlesungstext noch nicht gekauft, aber er beginnt zu erkennen dass er das vielleicht tun sollte. Er loggt sich ins Internet ein, navigiert zu seinem Liebling Buchladen, kauft und den Text und lädt ihn herunter, und wo er schon dabei ist entschließt er sich eine Reihe von Songs zu kaufen. Einen davon hatte er wirklich haben wollen. Er steckt den Ohrhörer ein und spielt ihn so bald wie möglich ab. Gleichzeitig empfängt und sendet er drei Textbotschaften um einen Freund später am Nachmittag zum Kaffee zu treffen. Blake schaut nach ob der Professor seine Notizen online gepostet hat und entscheidet sich weiter seine Musik zu hören.

    Auf der anderen Seite des Raums sitzen die Zimmerkolleginnen Mahima und Xia. Sie sitzen nicht zusammen weil Xia spät gekommen ist. Das muss auch nicht sein. Sie kommunizieren doppelt - auf der einen Seite hören sie der Vorlesung zu und gleichzeitig texten sie sich während der Professor spricht. Xia sendet zwei Fotos von der nächtlichen Party gestern übers Handy. Mahima beschafft sich eins der Vorlesungsfotos und schickt es per email an Xia für ein kommendes Projekt an dem sie zusammen arbeiten. Sie mögen die Vorlesung und freuen sich auf das Projekt. Mahima geht online um ihren Kontostand zu checken.

    Dahinter sitzt Emma, arbeitet daran ihren Aufsatz für eine andere Klasse fertig zu machen der in zwei Stunden abgegeben werden soll. Sie hat noch viel vor sich. Während sie versucht sich zu konzentrieren, checkt sie eines ihrer online Spiele um zu sehen wer in letzter Zeit gespielt hat. Emma hat bereits überprüft ob der Professor seine heutige Vorlesung online gestellt hat. Sie wird sie den Podcast später anhören.


    Obwohl das obige Szenario erfunden ist, beschreibt es viele allgemein Indigo Merkmale. Zunächst einmal, Indigos verarbeiten Sinneswahrnehmungen mit Lichtgeschwindigkeit. Indigos können Daten schneller aufnehmen, verarbeiten, abfragen und erinnern als jemals zuvor in der Geschichte. Eine positive Seite davon ist ihre Fähigkeit des Multitaskings, ein Verhalten das vielen non-Indigos missfällt. Es ist für andere wichtig zu verstehen, dass ein von ihnen angerufener oder angetexteter Indigo vielleicht gleichzeitig online spielt, mit Freunden auf einer oder mehreren Plattformen chattet, emails beantwortet, Hausaufgaben macht oder ein Video über die Aktivitäten ihres letzten Wochenendes dreht - alles gleichzeitig. Im Hintergrund ist laute Musik, und der Fernseher ist vielleicht auch noch an. Sie sehen in diesem Verhalten nichts besonderes. Es ist einfach das was sie tun. Außerdem verstehen sie ihre Geräte nicht als Spielzeuge oder Luxus. Ihre Handys, Tablets, Laptos and Spielkonsolen sind Erweiterungen von ihnen selbst. Wenn sie es wollten könnten sie den Besitzt und ständigen Gebrauch ihrer Geräte ohne Probleme verteidigen. Studenten können ausdrücken was sie an ihren Spielen mögen und über die Art der Fähigkeiten und die benötigte Kreativität reden, die sie durch ihren ständigen Gebrauch erwerben. Viele Indigos berichten wertschätzende Rückmeldungen der wirklichen Welt auf ihre Blogs oder Chat Plattformen. Auch wenn jemand nicht ihrer Meinung ist, finden Indigos das authentischer als ein Semesterarbeit mit dem Vermerk "gute Arbeit" oder "weiter so" zu bestehen. Andere mögen Spiele wie World of Warkraft die ihnen erlauben sich mit ausschließlicher Aufmerksamkeit sozialer Erneuerung, Problem Lösung, Kreativität, oder weiterführendem Engagement zu widmen. Sie nutzen ihre Geräte um "abzuhängen", so wie unsere Generation den Fernseher benutzt.

    Wie dem auch sei, auf einen Außenstehenden wirken Indigos aus seinem eigenen Blickwinkel unkonzentriert, hyperaktiv und einfach nur unhöflich, wenn sie kurze Blicke auf hereinkommende textmessages, emails oder chats werfen. Indigos glauben nicht dass sie unhöflich sind. Sie verarbeiten lediglich multiple Inputs und Info viel schneller als wir. Und für sie sind einige Informationskanäle so langsam oder aus dem Indigoblickwinkel so wenig informativ, dass Indigos in ihrem Kopf einfach nur die nächsten Schritte machen. Sie blenden aus wer, was und wo sie sind, was bei Außenstehende als noch weniger fokussiert ankommt.

    Kurzfilm: nicht-Indigo gegen & Indigo Energie

    Was dann geschah war dass Eltern, Lehrer, professionelle Erzieher und Psychologen die Indigos als unfähig abgestempelt haben Information auf die alte Art und Weise zu verarbeiten. Die populärsten Bezeichnungen sind ADD (Attention Deficit Disorder) und ADHD (Attention Deficit Hyperactive Disorder). Was diese Bezeichnungen bedeuten ist, dass Professionelle von gestern und heute die Geschwindigkeit mit der viele Indigos Info verarbeiten eine Störung nennen und, traurigerweise, diese Geschwindigkeit der Info-Verarbeitung als falsch festgelegt haben. Indigos haben ein Defizit oder eine Störung weil sie Information nicht auf die veraltete standardisierte Weise von gestern verarbeiten können. Ja, viele Indigos schaffen es nicht Info Verarbeitung auf die Geschwindigkeit zu reduzieren mit der Rest von uns Information von sich gibt. Indigos denken und bewegen sich schneller. Jedoch mangelt es ihnen nicht an Fokus. Alles was er braucht um diese Diagnose in Frage zu stellen ist die Konzentration und die Entschiedenheit eines Indigo zu beobachten, wenn er für einige Stunden ein Videospiel spielt, oder gar die ganze Nacht, ohne sich von seinem Bett, Stuhl oder Computer weg zu bewegen.

    Kriterien für die Infomationsverabeitung [Anmerkung]

    Der Indigo Geist richtet seine Informationsverarbeitung an einer noch nicht eingetroffenen Zukunft aus, zielt auf etwas das er gerne hätte, was aber noch nicht da ist. Diese Ausrichtung alarmiert unsere nicht-Indigo Logik (linear, 3D), in der vor allem die jetzt im Moment herrschenden Tatsachen mit ihren unmittelbaren Auswirkung auf mein Überleben im Jetzt wichtig sind. Ist meine nächste Mahlzeit gewährleistet? Werde ich heute ein warmes Dach über dem Kopf haben? Mir geht es um Vermeidung oder zumindest Minimierung von Hunger, Krankheit, Schmerz.

    Das interessiert den Indigo Geist nur wenig. Meine aus Mangel geborene Überlebensangst ist aus seinem Blickwinkel nicht gerechtfertigt. Sie ist unwirklich, künstlich aufrecht erhalten in einer Wirklichkeit des Überflusses. Satt, gesund und ohne Angst vor möglichen zukünftigen Leiden möchte er aus diesen guten Startbedingungen etwas für sich und die Menschheit machen, die nächsten Schritte gehen. Indigos wachsen zumindest in den Wohlstandsgesellschaften auf, ohne dass die grundlegenden Lebensnotwendigkeiten wie Essen, Schlafen, Bildung, medizinische Versorgung jemals in Frage stehen. Sie nehmen das als gegeben hin, als selbstverständliche Basis von der aus sie die ihnen wichtigen Dinge im Leben anstreben. Den meisten von ihnen ist Vorratswirtschaft in jeglicher Hinsicht - und dazu gehört auch Formalbildung - nicht nur fremd, sondern ein unliebsamer Ballast der sie auf ihrem Weg zu ihrem Ziel behindert und verlangsamt, und den es zu minimieren gilt.

    Von einem nicht-Indigo 3D-Überlebenskämpfer wird diese jedem Sicherheitsdenken zuwider laufende Einstellung im günstigsten Fall als Störung oder Defizit empfunden, im schlimmsten als existenzielle Bedrohung. Indigos stellen ihre Lebenseinstellung nicht nur nicht in Frage, sie verteidigen sie nicht einmal. Was sie jedoch tun ist mit nicht geringerem Erfolg danach leben, als ich es tue, und das gegen meinen Rat, gegen meine ehrlichen Erziehungsbemühungen, gegen meine Erwartungen. Sie stellen mich vor vollendete Tatsachen ohne mir die Gelegenheit der Einflussnahme zu geben. Ist das bedrohlich?

    Wie wurde ich denn erzogen? Ich wurde nur selten nach meiner Meinung gefragt. Sobald ich nicht abgesegnete Dinge angestrebt habe wurde versucht mich davon abzubringen. Man stellte mich im Grunde vor vollendete Tatsachen ohne mir die Gelegenheit der Einflussnahme zu geben. War das bedrohlich?

    Und jetzt drehen Indigos den Spieß einfach um. Sie schlagen mich mit meinen eigenen Waffen. Ich kann mich nicht mal beschweren, schließlich habe ich damit angefangen. Und wenn es hart auf hart kommt, dann warten sie einfach bis ich aussterbe. Die Indigo Energie ist eine Tatsache, gegen die ich mich sträuben kann. Das verzögert sie vielleicht ein bisschen. Wozu?
    Nancy Tappe hält dieses Verhalten nicht für falsch und Indigos nicht für unkonzentriert. In dieser Kontroverse geht es hauptsächlich darum wie Indigos ZEIT nutzen. Der Indigo Geist bewegt sich in einer schnelleren Zeit und mit einer schnelleren Geschwindigkeit. Das Kriterium nach dem der Indigo Geist sortiert und Dingen Bedeutung beimisst ist, welchen Input er in der Zukunft brauchen wird [siehe box]. Unglücklicherweise leben die heutigen Indigos noch immer in einer autoritären von nicht-Indigos geschaffenen Welt. Und sie werden entsprechend beurteilt. Viele Kinder wurden in den letzten 40 Jahren auf Medikamente gesetzt um sie auf den Zeitrahmen ihrer Eltern, Lehrer oder Schule herunter zu fahren. Dieses Thema wird ausführlicher im Kapitel 9 (Indigo Schüler, Indigo Lehrer) erörtert.

    Ein zweites Merkmal von Indigo Verhalten und Denken hat mit dem ersten zu tun. Blake, Mahima, Xia und Emma glauben nicht dass sie sich unhöflich gegenüber Professor Albright in seiner Vorlesung verhalten haben. Auch die obigen beschriebenen Indigos mit dem Stempel ADS oder ADHS wollen nicht unhöflich sein. Sie besitzen eine inneres Gefühl der Selbstermächtigung das ihnen gestattet ihrer Sicht der Dinge als korrekt zu empfinden. Schließlich wird Professor Albright Vorlesungsstoff sofort gleich online verfügbar sein. Als Person ist er langsam, langweilig und versteckt sich hinter seinem Projektor. Er macht keinen Versuch sie zu beteiligen; warum sollten sie eine Rückmeldung vortäuschen die nicht echt ist? Wenn andere wie Eltern, Lehrer und Psychologen eine Wertesystem haben das vom Indigo selber weder unterstützt noch geteilt wird, wen kümmert das schon? Kein Trotz beabsichtigt. Sie mögen keine Regeln um der Regeln willen und beachten auf Grund von Alter oder Position eingeforderte Autorität nicht. Sie fühlen sich auf Augenhöhe und erwarten Umgang auf Augenhöhe. Sie sind brillant mit einem weisen Verstehen von Menschsein, und sie sind verblüffende und akkurate Sachverständige von Charakter. Sie lesen aus was man tut, nicht was man sagt, und sie reagieren entsprechend. Sie fühlen dass ihre Selbstermächtigung verdient ist, und es ist nicht möglich ihnen Schuldgefühle dafür zu vermitteln dass sie es ausdrücken. Sie beschönigen ihre Gefühle nicht um höfliche soziale Gewohnheiten zu bedienen die keinen Eigenwert besitzen. Und dazu durchschauen sie Heuchelei und blenden jeden Erwachsenen aus den sie nicht respektieren. Ihre Selbstermächtigung ist darum ihr Form der Integrität, ihre Treue zum eigenen inneren Wertesystem statt zur politisch korrekten Fassade, die aus einer anderen Zeit stammt.

    Die ganze Wahrheit ist, dass wir alle aus den Generation vor den Indigos, den hypothetischen Professor Albright als langweilig empfunden haben. Wir haben uns auch gewünscht statt dessen Musik hören zu können oder irgendeiner anderen gerade modernen Freizeitbeschäftigung nachgehen zu können. Und wir haben gewusst dass es Professor Albright ziemlich egal war wer wir sind. Er hatte die Macht; wir mussten da sein und zuhören. Der große Unterschied zwischen den anderen Lebensfarben und der neuen Indigofarbe ist, sie tun was wir immer gedacht haben. Wir wurden kulturell auf ein Verhalten trainiert dass wir nicht wollten, in einem System das wir nicht herausgefordert haben. Indigos sind die Eigentümer ihrer Gedanken und ihres Verhaltens, bereit jedes vor ihnen stehende System herauszufordern. Sie bringen ihre Stürme direkt in die Vorlesungssäle, brechen damit Jahrtausende alte Annahmen im Erziehungswesen wie korrektes Verhalten zu sein hat, und sie tun es ohne Zögern und ohne Gewissensbisse.

    Eine weitere faszinierende kulturelle Veränderung die Indigos erschaffen, wird vom Zahlenverhältnis von Jungs zu Mädchen in der Charakterbeschreibung am Anfang des Kapitel gezeigt. Heutzutage sind die Frauen an fast allen Einrichtungen des höheren Bildungswegs in der Überzahl. Der Trend fängt in der Oberstufe an und setzt sich durch die Hochschule ins Berufsleben fort. Heute beginnen und absolvieren mehr Frauen als Männer Studiengänge wie Medizin, Zahnmedizin, Jura und in vielen technischen und igenieurwissenschaftlichen Feldern. An manchen Hochschulen [USA] ist das Verhältnis Männer/Frauen so sehr aus dem Gleichgewicht dass die Zulassungsoffiziellen befürchten, dass sich keine Mädchen mehr bewerben weil bereits zu viele von ihnen da sind und zu wenige Jungs. Dieses Ungleichgewicht birgt interessante Auswirkungen einschließlich dem Erscheinen von Büchern zum Themenkreis was stimmt heutzutage mit den jungen Männern nicht? und was müssen Erzieher tun um junge Männer zu zwingen an den Schulen zu bleiben? Und wieder legt unsere moderne Kultur fest dass es männlichen Indigos an etwas mangelt - Antrieb, Motivation, Mumm, Entschlossenheit. Es gibt einen sehr großen Unterschied zwischen Veränderung betrachten und Veränderung beurteilen. Dass Jungs das Erziehungssystem durch ihre steigenden Ausstiegszahlen aufbrechen ist eine Seite der Geschichte. Manche schaffen Chaos indem sie öffentlich damit angeben Standardtest zu sabotieren; andere steigen einfach aus und gehen weiter.

    Nancy betrachtet das anders. In den 1960-igern war eine der von ihr als Indigo bezeichneten Eigenschaften, dass sie mehr androgyn sein werden. Genau das ist passiert. Die meisten die davon gehört hatten, waren nicht überrascht sowohl Jungs wie auch Mädchen in eine Epoche gehen zu sehen, in der alle Jeans und T-Shirt trugen und lange Haare hatten. Von hinten war es schwierig männlich und weiblich auseinander zu halten. Doch Nancy's Sinngehalt und Absicht gingen über Kleidung weit hinaus. Indigo Energie selbst wird androgyn, mehr gegenseitig auswechselbar. Junge Indigo Männer übernehmen Hausarbeiten und Aufgaben beim Aufziehen der Kinder, während Frauen sich viel wohler beim Steigen der Karriereleiter, beim Verdienen des höheren Einkommens fühlen, und weiterführende Bildung verfolgen. Seit Anbeginn der Zeit war unsere kulturelle Wahrnehmung dass die männliche Energie dominieren sollte, und weibliche nicht. DAS ist was sich ändert. Was für einen gigantische Verschiebung! Nichts ist verkehrt an männlichen Indigos die zu Hause bleiben wollen, die ihre formale Erziehung eine Zeit lang unterbrechen, oder denen scheinbar Zielsetzung fehlt. Nichts ist verkehrt daran wenn Frauen zum Brotverdiener werden, die Finanzen der Familie managen oder die Firmenleiter hinaufsteigen. Unsere kulturelle Wahrnehmung von richtig und falsch ist es, die eine Veränderung braucht. Junge Indigo Väter teilen die Verantwortung für die Kinderfürsorge 1:1. Sie machen sauber oder waschen die Wäsche im Dienste der Zeiteinteilung oder Effektivität des Haushalts. Frauen teilen die finanzielle Verwaltung, Auto Reparatur und Hausmeistertätigkeiten 1:1. Alle arbeiten zusammen für das Wohl des Ganzen. Traditionelle Rollenverteilung hat für Indigos wenig Bedeutung. Sie arbeiten Seite an Seite um den Lebensstil zu gewährleisten der ihnen am besten gefällt.

    Für Außenstehende (diejenigen von uns die älter sind oder keine Indigo Lebensfarbe haben) wird es Zeit unsere Glaubenssätze und Wahrnehmungen von kulturell akzeptabel zu überdenken. Wir können zumindest anfangen die raschen sozialen Veränderungen zu beachten und wertzuschätzen, die die Indigos machen.

    Nur um es klar zu stellen, die Indigos merken die Auswirkungen dieser androgynen Energie selber. Sie wurden in eine Welt hinein geboren in der Eltern und Großeltern eng definierte Geschlechterrollen hatten. Die Umgebung früher Indigokinder war strukturiert, abgegrenzt, und die Erwartungen waren ziemlich eindeutig. Der anfängliche Mythos von den "besonderen, weit entwickelten Wesen" lief direkt vor die Wand der Wirklichkeit als sich Indigomuster verfestigten und Indigo Teenager und junge Erwachsene begannen ihre Ideen und Meinungen in die Tat umzusetzen. Indigos hatten es oft nicht leicht mit sich selbst. Viele von ihnen befinden sich in einem offenen Konflikt mit geliebten Menschen, ihren Eltern. Viele haben das Gefühl jene zu enttäuschen, die ihnen vertraut haben und viel versprechende Hoffnungen in ihre Zukunft hatten.
    Kreativität & Zukunft [Anmerkung]

    Das lässt sich gut am Beispiel eines Navigationssystems erklären. Das Navi sagt mir erst unmittelbar vor der Kreuzung ob es links, rechts oder geradeaus weitergeht. Um nach Navi zu fahren braucht es ein wie auch immer erworbenes nahezu blindes Vertrauen in die Korrektheit der Info an der nächsten Kreuzung. Es braucht auch fortwährende Aufmerksamkeit für meine mögliche Missinterpretationen dieser Info oder technischer Fehlfunktion, mögliche Änderung der Straßenführung seit dem letzten update, und ob es in der augenblicklichen Situation sinnvoll ist die von mir gewählten Voreinstellungen (schnellste Route..) zu ändern. Mit anderen Worten: es braucht Multitasking.

    Und wenn ich diese Metapher auf mein Leben übertrage - Navis beschränken sich schließlich auf bekannte Gegebenheiten der Erdoberfläche - dann brauche ich Vertrauen auf die Schöpfung und auf meine Intuition die mir am nächsten Kreuzungspunkt meines Lebens sagt ob ich links oder rechts oder gerade aus gehen soll. Und darüber hinaus, im Gegensatz zum Verkehrsnavi, haben die wenigsten Leute eine exakte Ahnung davon was in ihrem Lebensnavi als Ziel eingegeben ist und wer diese Eingabe gemacht hat.

    Das Vertrauen in das Wohlwollen der Schöpfung ist in Indigos deutlich höher als in nicht-Indigos, obwohl sie das vermutlich nicht so sagen würden. Für sie ist es einfach normal, sie kennen es nicht anders. Für nicht- Indigo mit ihren mit der Muttermilch absorbierten Erwartungen von Lebenskampf, Bestrafung und Untergang (Jüngstes Gericht..) ist Vertrauen eher theoretisch, eine Orientierungsmöglichkeit solange das Wetter schön ist.

    Kreativität setzt voraus dass ich mir zutraue die Zukunft mit zu gestalten, und dass ich für die Gestaltung der gemeinsamen Zukunft Verantwortung mitübernehme (Schöpfungs-Mitverantwortung). Das versäumt zu haben ist der Vorwurf von Greta Thunberg an die älteren Generationen. Und es ist ihr Vertrauen in ihr Navi, das ihr ständig und gegen alle Widerstände immer wieder sagt es gibt einen Weg dorthin und an der nächsten Kreuzung weiß ich wo er dann lang geht. Die Kraft ihres Vertrauens in das Wohlwollen der Schöpfung und in ihre eigene Kreativität und Mitverantwortung macht es all denjenigen schwer ihr in die Augen zu sehen, die behaupten dass sie selbst (a) nicht kreativ seien (auch Gleichgültigkeit ist eine Schöpfung) und (b) daher keine Verantwortung tragen.

    Ist das bedrohlich? Nun, ich kann mit etwas Fantasie es als Bedrohung interpretieren und als eingefleischter nicht-Indigo ist es einfach den Sachverhalt als Bedrohung zu empfinden und Greta Thunberg die Schuld dafür zu geben. Sachlich geht das nicht, und sobald ein bischen Indigo-Energie in meine Lebensfarben enthalten ist geht es auch nicht mehr unsachlich, ich werde sonst krank. Was dann immer noch geht ist nicht handeln.

    Das Problem ist das ein Indigo ein inneres Wertesystem mit einem [ganz] anderen Plan besitzt. Viele sind bezüglich ihrer Zukunft immer noch unsicher. Einige der älteren Indigos die ihre Karriereziele definiert haben, werden im Verlauf der weiterhin weltverändernden Indigo Energie vielleicht ihr Arbeitfeld in den nächsten Jahre komplett ändern. Ihr große Herausforderung ist dass sie mit einer unvollständigen Landkarte voraus gegangen sind [siehe box]. Während sie die Lücken füllen finden sie Straßen die nicht fertig sind, ungepflastert und voller Schlaglöcher. Viele von ihnen bleiben zu Hause bis sie dreißig sind. In den letzten 15 Jahren waren Indigos rastlos und oft verärgert über ihre [eigene] Wahrnehmungen der Welt, verärgert darüber zu wissen dass sie nicht hinein passen ohne zu wissen warum, und darüber nicht viel dagegen tun zu können. Vorangegangenen Generationen war immer beigebracht worden die Regeln von gestern zu befolgen; Indigos haben einen zelluläre Struktur die ins Morgen springen will. Heute warten sie ungeduldig darauf was ihnen die Zukunft bringt. Sie wollen neue kreative Strukturen, sind aber rastlos und verärgert weil das Abreißen alter Strukturen so viel Zeit braucht. Sie sehen ihre Ältesten in einer Kultur leben in der Heuchelei Standard ist, alte Seilschaften immer noch an vielen Orten herrschen, und wo Verantwortliche mittels Schuldgefühlen und Einschüchterung regieren. Indigos können damit einfach nichts anfangen. Sie betrachten die Welt objektiv und unpersönlich, nehmen sich was sie brauchen, und gehen dann weiter.

    Welche Botschaft es braucht ist die, dass es akzeptabel und nachvollziehbar ist wenn sie sich ihrer Bestimmung unsicher sind, unklar bezüglich ihrer Zukunft, und die Gründe für ihre Verunsicherung nicht kennen. Sie werden Spätblüher sein. Die Knolle ist im Boden; es ist einfach noch nicht Frühling. Doch das ist sicherlich viel einfacher gesagt als getan. Manche von ihnen wurden von Lehrern angetrieben, von Eltern oder anderen Autoritätspersonen, in Richtungen die sie für sich selbst nicht anvisiert oder gewollt haben. Unsicherheit Jahr um Jahr im elterlichen Heim auszuleben hat dazu geführt dass manche Indigos süchtig nach der Gewalt von Videospielen wurden. Manche haben diese Gewalt ins tatsächliche Leben übertragen. Manche tun nichts, leben zuhause und treiben ohne Fokus und ohne Bedeutung durch den Tag. Auf eine Art waren die frühen Indigos wie Sprinter die aus den Startlöchern kamen bevor der Startschuss fiel - Frühstarter die sich neu gruppieren und nochmal neu anfangen müssen.

    Die erfolgreichsten Indigos in der heutigen Welt sind diejenigen die sich auf die eine oder andere Weise eingestehen dass sie sich an eine Gesellschaft anpassen mussten die noch nicht ganz für sie bereit war. Um zurecht zu kommen waren sie willig ihre Haltung in Frage zu stellen, ihre Reaktionen auf alte Normen, und ihre Erwartungen wie das Leben aussehen sollte. Manche sind gereist oder haben einige Zeit dem Dienst an anderen in Übersee gewidmet. Andere blieben an der Uni und wechselten von Studiengang zu Studiengang. Viele haben einfach eine Arbeit gefunden, zufrieden damit herum zu hängen bis sie in eine Zukunft stolpern die sich richtig für sie angefühlt.

    Die meisten Indigos finden Trost in ihren Freundschaften. Beachten sie dass in der Episode alle zumindest ein paar Minuten in der Vorlesung damit verbrachten ihre Freunde aus unterschiedlichen Gründen zu kontaktieren. Wie im vorhergehenden Kapitel gezeigt sind die Indigos miteinander verbunden. Ihr soziales Leben ist ihre Welt. Und noch wichtiger, es ist das Ziel ihres Lebens. Die Bestimmung ist es Eine Welt zu erschaffen in der Gesellschaft und Kultur global sind, nicht national, und in der Individuen in vielen Ländern leben, reisen und arbeiten, nicht in vielen Städten oder Bundesländern ihres individuellen Nationalstaats. Alle Indigos tun das. Sie strecken die Hände nacheinander aus. Jeder der vier Indigotypen sozialisiert anders, aber sie alle sozialisieren. Während die Humanisten mit ihren sozialen Netzwerk den Weg für Systeme bereiten, teilen die Künstler ihre Arbeit mit anderen gleich Interessierten auf der Welt. Konzeptionisten interagieren sowieso schon auf wissenschaftlichen und medizinischen Gebieten täglich mit Kollegen in anderen Ländern, die sie vielleicht niemals persönlich treffen werden.

    Achten sie auch darauf dass in der Episode ein Student indisch, einer asiatisch und zwei kaukasisch mit unbekanntem Ursprung waren. Indigos erschaffen Eine Welt in der Menschen in andere Ländern reisen, dort studieren und leben, und in der sie Ideen und Information aus aller Welt miteinander austauschen. Indigos werden im Laufe der Zeit Eine Welt zustande bringen, vermutlich durch Geschäftsleben und Firmenkultur. Sie werden noch eine Zeit mit einer Weltwährung, einer Primärsprache erleben, mit einem Regierungssystem zur Aufrechterhaltung des globalen Friedens und für globales Krisenmanagement. Jedes Land und jede Region werden trotzdem ihre Individualität und Herkunft bewahren, doch der Schwerpunkt wird kooperativ und global sein. Eine vereinte globale Welt wird die Robustheit eines gewerblichen Wirtschaftssystems haben und trotzdem Veränderbarkeit und gelegentliche Instabilität. Sie wird nicht von einem einzigen allmächtigen politischen Spieler bestimmt werden.

    Schnell, ermächtigt, androgyn, sozial, und ein bisschen verloren, ja, das sind die Indigo Merkmale. Wie sind sie sonst noch?

    Sie sind die bequemste aller Farben in Nancy's Spektrum, obwohl sie sich selbst nicht als bequem sehen. Sie nehmen sich ihre Zeit und tun Dinge auf ihre Art. Sie sind mechanisch, funktionieren mit einem "ein" oder "aus" Schalter. Solange sie diesen Schalter nicht selber umlegen gibt es keinen Grund etwas zu tun. Andere können sie nicht dazu bringen. Falls etwas bereits funktioniert, warum es dann nicht in Ruhe lassen? Als Konsequenz davon brauchen sie stärkere Motivation als der Rest von uns. Am besten ist es heraus zu finden was sie wollen, und dann Anleitung oder Motivation bereit zu stellen um sie in Bewegung zu bringen.

    Indigos können extrem feiern. Sie lieben junk-food, junk-Kultur, und junk-Unterhaltung. Die meisten scheinen das gut zu vertragen, können es mit ihrem Lebensstil ausgleichen. Manche jedoch geben sich ohne Widerstand ihrer Musik hin, ihren Spielen, ihrem Computer im allgemeinen, oder ihren sozialen Netzwerken. Heute wuchert Trinken unter den Indigos. Wiederum vertragen viele es einigermaßen. Bei anderen kann es mit zunehmendem Alter zu echten Problemen führen. Indigos betrachten sowohl Drogen wie Alkohol als vorübergehende Verhaltensänderungen.

    Eine weitere grundlegende Eigenschaft von Indigos ist seine oder ihre natürliche Überschwenglichkeit. Sie sind von Natur aus froh. Andere nennen es "Hyper" oder "überaktiv" und versuchen es zu unterdrücken oder zu mildern, geben Zurückhaltung den Vorzug gegenüber Enthusiasmus. Indigos sind die Besitzer ihrer Freude und sehen keinen Grund sie zurück zu halten. Warum sollte irgendjemand Freude zurück halten wollen?

    Indigos lieben Zeichensprache egal was ihre Muttersprache ist. Selbst solche Kulturen in denen es zuvor keine Vorkehrungen für Taube in der Gesellschaft gab (wie die Mongolei), fangen an eine allgemeine Zeichensprache zu entwickeln um ein Segment ihrer Bevölkerung mit einzuschließen, das in den vorhergehenden Jahrhunderten ausgeschlossen war. Es ist kein Zufall dass der Gebrauch einfacher Zeichensprache heute in der Erziehung von Kindern und Kleinkindern überall gebräuchlich ist.

    Eine weiter Herangehensweise zum Verstehen der Energie und Persönlichkeit eines Indigos ist ihre neue Mythologie zu betrachten, Harry Potter. Diese wunderbare Serie kombiniert Reste von christlichen, arthurischen, griechischen und römischen Traditionen und Glaubenssystemen mit Weltraumspielen und Superkräften in einem Umfeld von Freunden die sich untereinander verstehen und zusammen halten. Die Charaktere in dieser Serie kommen nicht aus einer Kernfamilie und haben nicht jeden Tag am Familientisch zu Abend gegessen. Im ersten Kapitel des ersten Buches zieht Harry nach Hogwarts um, weg aus einem Umfeld das ihn nicht genährt und seine besonderen Talente nicht unterstützt hat. Einige Elemente dieser Bücher und Filme sind besonders Indigo: Potter's Charakter und Gaben wurden im jungen Kind erkannt; er traf ständig Entscheidungen auf der Basis dessen was er als richtig kannte, selbst wenn es bedeutete dass er Autoritäten zuwider handelt; und Potter's Saga widerfuhr ihm als er noch sehr jung war. Er nutzte seine Gaben intuitiv, sowohl die übersinnlichen wie die intellektuellen. Für ihn waren sie lediglich Werkzeuge die benutzt werden wenn es notwendig ist. Keine große Sache. Im Ausklang der Serie, als Erwachsener, wählt er ein gewöhnliches Leben zu führen. [Ein Beispiel dafür ist Flavio Cabobianco, der im Anhang des Buches über ihn als 10-jähriger Ich komm' aus der Sonne in der Rückschau als Teenager sein vorpubertäres Leben kommentiert.]

    Wo und wie fühlen sich Indigos wohl?

    Computer und Weltraumspiele sind die bevorzugten Spielzeuge der Indigos, selbst von Mädchen. Humanisten eignen sich gut für Actionfiguren Spielzeug weil sie wie Leute aussehen und agieren. Konzeptualisten scheinen spielen zu bevorzugen, konzentrieren sich auf die gebotenen technischen Anwendungsmöglichkeiten und treiben sich an die Aspekte jedes Spieles zu meistern und zu kontrollieren. Sie mögen Kriegsspiele und sind darin überragend. Die Indigo Jungs von heute sind waffenorientiert, eine Dynamik die sich aus ihren Videospielen entwickelt hat. Die Waffen der Mädchen sind psychologisch. Kampfkunst hat bei vielen Indigos an Popularität gewonnen. Sie bietet jungen Menschen ein Gebiet auf das sie ihre Energien fokussieren können, sowohl physisch wie mental. Künstler mögen die Kreativität und designerischen Elemente von Videos, Spielen und ihrer Musik.

    Alle Indigos scheinen ihr bevorzugte Musikgattung zu finden und dabei zu bleiben. Es gibt Untergattungen die viele Leute überhaupt nicht kennen. Indigos mischen und remixen ihre eigenen Musikschöpfungen, und teilen sie weltweit mit anderen die einen ähnlichen Geschmack haben.

    Heute werden in der westlichen Kultur viele Indigos von einem alleinerziehenden Elternteil herangezogen, oder von Eltern die nicht mehr zusammen leben. Indigos scheinen sich an diesen Lebensstil gut anzupassen. Es gefällt ihnen mit dem jeweiligen Elternteil des Moments zusammen zu sein, sich dabei an die jeweilige Umgebung und Verhalten anzugleichen solange sie da sind, und dann zum anderen wechseln wenn es nötig ist. Trotzdem, über längere Zeit und mit der Möglichkeit zu wählen werden sie zu dem-/derjenigen hingezogen die/der das Geld hat. Sie lieben ihre Väter, haben jedoch besondere Verbindung zu ihren Müttern.

    Alle Indigos lieben ihre Großeltern. Viele werden ganz oder teilweise von ihren Großeltern erzogen. Indigos schätzen die Liebe die von den Großeltern kommt, die nicht mehr die elterliche Angst bezüglich Kindererziehung beinhaltet. Großeltern bieten einen sicheren Hafen für Indigo Jugendliche. Ziemlich oft zeigen sie ein Bild der Stabilität das es in den Leben der Eltern nicht gibt. Indigos schätzen die Stabilität und gehen mit ihr in Resonanz weil sie selber sich ständig ändern. Mit ihrem Focuss auf die Zukunft gibt es im eigenen Leben wenig was Stabilität und Verlässlichkeit zeigt. Obwohl Indigos ganz klar hier sind um uns die Zukunft zu zeigen, haben sie keine Abneigung gegenüber der Vergangenheit. Sie sind bereit die Vergangenheit mit ihren Großeltern zu teilen und pflegen Familienwerte und Erinnerungen, die sie mit dem in Verbindung bringen was ihnen voraus gegangen ist. Aber sie werden nicht so wie ihre Großeltern leben, noch werden sie sich an ältere Werte anpassen. Sie ziehen es vor die Vergangenheit mit Abstand zu würdigen.

    Indigos werden durch Natur genährt. Sie brauchen nicht aus ländlicher Umgebung zu kommen oder an der Küstenlinie zu leben um heraus zu finden das Natur für sie gesund ist. Indigos und ihre Freunde suchen überall nach Orten wo sie mit ihren Freunden abhängen, draußen sein oder an einem zwanglosen Ereignis teilnehmen können um sich selbst und ihre Körper zu regenerieren. In den heutigen Tagen gibt es einige Erziehungsexperten die sich darum sorgen wie zunehmend viel Zeit die Indigos in geschlossenen Räumen mit ihrer Technologie verbringen. Wie dem auch sei, jene Indigos die keinen aktiven Sport treiben, finden trotzdem Zeit und Gelegenheit zusammen zu wandern, zu Aussichtspunkten zu reisen, oder einem Hobby wie Radfahren, Fahren in offenem Gelände oder Camping nachzugehen.

    Alles in allem kommt das größte Wohlgefühl der Indigos aus zwanglosen Situationen, wenn Dinge im Moment geplant werden, und Zusammensein mit den Menschen die sie am meisten mögen - Familie und Freunde.

    Wo fühlen sie sich nicht wohl? So wie sich am wohlsten in zwanglosen Situation fühlen, so fühlen sie sich in gekünstelten und offiziellen Umständen am wenigsten wohl, an jenen Orten und in jenen Umständen die zum Wohle von Ritualen ritualisiert sind, und wo von ihnen erwartet wird sich gemäß den Vorstellungen von Angemessenheit von anderen zu verhalten. Sie ziehen Wirkliches dem Künstlichen vor.

    Indigos hassen es auch überfahren zu werden und leisten "übergriffigen" Typen Widerstand, oder denen die in ihrer Eigendarstellung falsch sind. Sie mögen kein förmliches, höfliches Gerede in dem jeder so tut als wäre alles in Ordnung und wo bestimmte Themen vollständig vermieden werden. Generationen vor den Indigos haben in einer sozialen Struktur von "frag' nicht nach, red' nicht darüber" gelebt die alle Bereiche des Lebens betraf. Die Menschen glaubten "weniger ist mehr". Je weniger sie von Leuten und ihren Themen wussten, um so wohler haben sie sich gefühlt. Indigos verändern dieses Denkweise sehr schnell. Sie besitzen ein Feingefühl das frühere Generation gehabt haben mögen, jedoch in ihrer sozialen Struktur nicht ausdrücken durften. Um heute mit Indigos kommunizieren zu können, muss man ihnen die Erlaubnis geben über alles reden zu dürfen was sie denken ohne dem von eigener Seite mit Schockstarre zu begegnen. Indigos mögen direktes reden, und sie lieben es Information zu teilen. Sie wollen nicht von oben herab angeredet werden und sie wollen definitiv nicht dass man an ihnen "vorbei" redet. Sie lieben eine gute Konversation; sie wollen die Wahrheit, und sie wollen dass frei von Widersprüchen kommuniziert wird. Sie mögen wenn alles auf dem Tisch liegt. Sie brauchen es nicht dass jemand der gleichen Meinung ist, und sie sind bereit jeden Standpunkt anzuhören wenn er mit der gleichen Objektivität präsentiert wird wie sie selber es tun. Man braucht lediglich bereit zu sein ihrem [persönlichen] Ausdruck zuzuhören wer sie sind. Ihre Kommunikation ist klar, ehrlich, und manchmal brutal offen. Sie sind besonders feinfühlig in Bezug auf Lob und Kritik.

    Kulturelle Konventionen von Höflichkeit und so tun als ob gehören nicht zum natürlichen Repertoire der Indigos. Humanisten und Konzeptionalisten können eine gekünstelte Konversation länger aushalten als die anderen beiden Indigotypen, aber sie werden nicht lange bleiben. Künstler mögen es wenn der Fokus auf ihnen liegt. Humanisten suchen lediglich nach jemandem zum reden. Der Konzeptionalist ist der am meisten politisch motivierte von allen vier Gruppen. Sie mögen in der Konversation oder bei dem Menschen bleiben wenn es etwas zu gewinnen gibt, und sie erzählen nicht immer die Wahrheit. Alle Indigos halten sich selbst für gleich gegenüber jeder Generation und sozialökonomischen Stufe mit der sie gerade zusammen sind. Sie sind nicht leicht einzuschüchtern, und sie empfinden keine mittels Umgebungsdruck suggerierte Schuld. Eltern können sie nicht dazu bringen sich schuldig zu fühlen. Indigos können es wählen sich schuldig zu fühlen, aber es ist ihre persönliche Wahl.

    Indigos lieben es in der Haut derjenigen zu stecken mit denen sie gerade zusammen sind - verbunden und aufmerksam. Und im Gegenzug können sie jemandem schneller unter die Haut gehen als jede(r) andere. Sich mit ihnen direkt auseinander zu setzen scheint einfach nie wie geplant zu verlaufen.

    Paradoxerweise können sie auch übertreiben und ihre Geschichten dramatisieren. Wenn mit verschwiegenen oder in ihrer Kommunikation unehrlichen Menschen zusammen sind die, dann kommunizieren sie genau so verhalten, mit kurzen Antworten ohne sich selbst oder die Information wirklich preiszugeben. Der Schlüssel zu erfolgreicher Kommunikation mit Indigos ist ihnen ohne feste Voreinstellung zuzuhören und ihnen Fragen zu stellen die es ihnen erlauben ihre Sichtweise offen darzulegen. Es ist wichtig ihnen ohne jegliche Art von Beurteilung zuzuhören, ein schwere Aufgabe für ihre Eltern und Großeltern die entlang ganz anderer Verhaltsregeln herangewachsen sind. Es kommt dem Indigo nicht in den Sinn mit älteren Generationen weniger offen und ehrlich zu sein als untereinander.

    Sind Indigos physisch anders? Ja, auf verschieden Arten. Indigos betrachten die Haut ihres Körpers als eine weiße Leinwand. Sie ist dazu da eigene Markierungen auf ihr hinterlassen - im wahren Sinn des Wortes. Sie protokollieren darauf ihre persönlichen Vorlieben, ihre Geschichte, Impulse und Passionen, mit Tattoos und Piercing von Teilen des Körpers oder dem gesamten. Tattoos ermöglichen es einigen Farbe in die Welt zu bringen und anderen eine neues Freiheitsgefühl das jungen Menschen zuvor normalerweise verweigert wurde. Für viele von ihnen ist Körperkunst ein Art sich selbst zu definieren. Mittlerweile meint Nancy dass viele zu weit gingen und eines Tages das Ausmaß ihres Enthusiasmus bedauern werden. Dieser Trend zeigt keine Anzeichen für Veränderung, doch tätowieren sich die jungen Indigos von heute nicht mehr in dem Ausmaß wie es frühe Indigos getan haben.

    Indigos betrachten ihre Körper als Werkzeuge - einfach zu verändern und mechanisch aufwertbar. Wenn ein Teil versagt, dann sind sie bereit ein neues einbauen zu lassen und zurück auf die gleiche Straße zu gehen. Achten sie darauf wie junge Indigo Athleten das umsetzen. Im Zeitraum von olympischen Spielen gibt es häufig Beiträge über junge Menschen von heute. Man kann mithören wie Kommentatoren erörtern dass ein Teilnehmer nur vor wenigen Tagen oder Wochen vor dem Wettkampf eine OP hatten, und sie trotzdem dabei sind und Medaillien gewinnen.

    Indigos zögern kein bisschen kosmetische Chirurgie zu nutzen um ihre Körper zu erweitern. Neue Brüste zu kaufen, oder ein neues Kinn, eine attraktivere Nase oder injizierbare Substanzen um den Haut und Lippen Fülle oder mehr Substanz zu geben, ist für manche Indigos notwendig um ihre Jugendlichkeit zu bewahren oder ihren Sex-Appeal zu erhöhen. Sobald sie ihren Körper "genau richtig" haben, gibt es wenig Ansporn für weitere Veränderungen. Ein frisch Verheirateter hat es gegenüber seiner Mutter so ausgedrückt: "Nein, Mama, wir werden keine Kinder bekommen. Stephanie möchte ihre 34C Größe nicht aufs Spiel setzen.. Ich habe ihr gesagt dass ich ihr nach dem Baby neue kaufen würde, aber sie möchte das Risiko nicht eingehen."

    Eine weitere Tendenz die Nancy bemerkt hat, ist viele erwachsene Indigos Knieprobleme haben. Das scheint bei Athleten und nicht-Athleten gleichermaßen zu geschehen. Gegenwärtig weiß Nancy nicht ob das ein Teil des Indigo Musters ist oder lediglich eine momentaner Trend.

    Auch im Innern des Körpers gibt es Veränderungen.Nancy hat das Gefühl das generell der physische Körper beginnt sein Immunsystem zu verlieren, ein Indikator dafür wie der Körper sich weiter entwickelt um die Veränderungen zu handhaben. Indigos zeigen Anzeichen dafür durch sinkende Resistenz gegenüber Viren und Insektenstichen, gegenüber Ungeziefer im Innern wie im Äußeren. Diese evolutionäre Veränderung wird für Hunderte von Jahren andauern, doch im Laufe der Zeit wir das endokrine System den Platz des Immunsystems einnehmen. Indigos scheinen für diesen Prozess bereit zu sein.

    Nancy hat auch beobachtet dass viele Indigos Schwierigkeiten haben Essen zu absorbieren das im Körper Schleim erzeugt. Das zeigt sich gewöhnlich in den Bronchien und kann sie in Ohren- und Halsproblemen zeigen. Die meisten dieser respiratorischen Probleme finden vor dem fünften Lebensjahr statt, und ältere Kinder scheinen sich erfolgreicher anpassen zu können. Wie dem auch sei, die meisten Kinder under fünf sind heutzutage in der Vorschule. Viele von ihnen sind dort seit sie ein paar Monate alt sind. In diesen Jahren werden Erkältungen, Grippen und Viren mit höherer Frequenz von Kind zu Kind weitergegeben. Gegenwärtige Trens zeigen dass Kinder weniger Erkältungen und Viren haben sobald sie in der Grundschule sind und ihr eigenes individuelles Immunsystem eine stärkere Resistenz aufbaut. Dieses Muster gilt sogar für Indigos in Asien, Indien oder anderen Gebieten in denen Ernährung und Umwelt ganz anders sind.

    Im Indigo Bereich gibt es vier grundsätzliche Unterteilungen oder Typen: Humanist, Künstler, Konzeptualist und Katalysator. Humanisten sind Sozialisierer, die "Leute in der Bevölkerung". Sie nutzen soziale Netzwerke, Computerspiele, Arbeit, Musik und zwischenmenschliches Spiel um mit ihren Freunden und sozialen Gruppen in Kontakt zu bleiben. Künstler sind intensiv kreative und dynamische Menschen, die neue Ideen und Techniken oft mittels ihrer Kunst zur Schau stellen, die aus jedem Feld von Bestrebungen kommen kann. Künstler konzentrieren sich auf ihr spezielles Interesse und mögen an anderen Menschen interessiert sein oder nicht, es sei denn diese teilen das gleiche Interesse. Sie sind die Drama Queens der Welt; ihr Leben und ihre Veranstaltungen sind immer dramatisch und oft übertrieben. Konzeptualisten sind Projektmenschen, diszipliniert und ihrem Projekt des Moments ergeben. Menschen sind ihnen wichtig, jedoch auf fokussierte und gezielte Weise; Menschen und Beziehungen können falls nötig für das Wohl des Projektes geopfert werden. Und schließlich die Katalysatoren, aus einer anderen Welt, mit großem Körper, nicht einfach zu befreunden, und oft abgehoben. Nancy hat bisher wenig Katalysatoren gesehen. Sie scheinen die letzten zu sein die kommen, und am wenigsten in der Lage sich an unsere Welt von heute zu akklimatisieren.

    Es gibt keine spirituelle Hierarchie. Kein Typ ist weiter "entwickelt" als die anderen. Jeder Typ ist unterschiedlich und bringt eine andere Kombination von Talenten und Fähigkeiten mit, je nach dem was in der Zeit gebraucht wird. Heutzutage gibt es weniger Katalysatoren weil die alten Systeme nicht komplett zusammen gebrochen sind; die Menschheit ist noch nicht reif für den nächsten Schritt.

    Diese vier Typen repräsentieren die gesamte Bandbreite menschlicher Erfahrung. Humanisten sind voraus gegangen weil es ihre Aufgabe ist die Menschheit zu vereinen bevor die Katalysatoren neue Theorien und Philosophien einbringen. Künstler und Konzeptuelisten erschaffen neue Designs und mechanische Prozesse mit deren Hilfe die Katalysatoren ihre Botschaft übermitteln können. Jeder Typ wird in den kommenden vier Kapiteln näher beschrieben.

    Außerdem haben viele Indigos zwei Typen [Doppel-Typen]. Die Humanist/Künstler Dualität ist recht verbreitet, so wie auch Künstler/Konzeptualist. Im Rahmen der Indigo Lebensfarbe gibt es neben den vier "reinen" Typen sechs mögliche Doppel-Typen: Humanist/Künstler, Humanist/Konzeptualist, Humanist/Katalyst, Künstler/Konzeptualist, Künstler/Katalyst und Konzeptualist/Katalyst. In einem gewissen Ausmaß haben die Doppel-Typen ein Potential das die reinen Typen nicht haben. Wenn sie etwas neuem begegnen, dann können es die Doppel-Typen durch zwei verschieden Brillen betrachten, nicht bloß eine.

    Künstler/Konzeptualist at work

    Indigo Doppel-Typen verbinden oder mischen ihre beiden Typen nicht. Wenn sie im Humanisten Modus sind, dann sind sie ganz klar Humanisten. Doch wenn sie in die Alternative umschalten, z.B. Künstler, dann verhalten sie sich ganz klar wie ein Künstler. Der Typ ist ein Werkzeug. Sie nutzen es um ihre eigene innere Absicht zu bedienen. Trotzdem ist die Auswahl des Werkzeugs nicht frei wählbar. Sie werden als reiner oder Doppeltyp geboren und wechseln im Leben dann nur noch selten. Es gibt keine Indigos mit dreifach Kombination.

    Was wenn sie nicht wissen ob sie selbst ein Indigo sind? Oder wenn sie nicht wissen welcher Typ? Im großen Ganzen gesehen ist das nicht so wichtig. In fünfzig Jahren werden alle sein oder Indigo-Bewusstsein zu der Farbe hinzufügen mit der sie geboren werden. Alle bewegen sich in eine globale Denkweise hinein, alle passen sich an einen schnellere Wahrnehmung von Zeit an, und alle integrieren Technologie in jeden Aspekt ihres Lebens. Was zählt ist die Fähigkeit eines jeden die Indigo-Gemeinsamkeiten zu leben: globales Denken und Leben, technologische Klugheit, klare und wahrhaftige Kommunikation, und Unwilligkeit mich auf veraltete Konventionen einzulassen, egal wie alt ich bin oder wo ich herkomme. Bemerken sie wie diese Merkmale immer charakteristischer für sie selbst und ihre Persönlichkeit werden? Wenn ja, dann stellen sie sich auf die Indigo Energie um.

    Es gibt ein zusätzliches Phänomen das von Natur aus Indigo ist, aber nicht einem bestimmten Typ angehört. Achten auf sie auf heutige Indigo Wunderkinder. Die meisten Experten sind sich einig das Wunder kinder der Vergangenheit wie Mozart, Jeremy Bentham oder Picasso, die in ihrer Kindheit offensichtliche Genialität gezeigt haben, das mit beeindruckendem doch rohem Talent getan haben das sie dann langsam über viele Jahre verfeinert haben. Die heutigen Indigo Wunderkinder kommen mit ihren Talenten voll ausgereift. Sie zeigen den vollen Umfang dessen was hier auf der Erde möglich ist. Manche werden den Harry Potter Mythos umsetzen - ihr Talent in der Jugend ausleben und dann unauffällig werden. Andere mögen es sich aufheben bis sie älter werden oder es das ganze Leben lang zeigen. Es ist einfach über die wunderbaren Sopranstimme von Jackie Evanchos Bauklötze zu staunen, oder die spirituelle Kunst von Akiane [siehe links "Jesus, the missing years", gemalt im Alter von 10]. Während viele dieser Genies Indigo Künstler sind, trifft das nicht auf alle zu. Heute gibt es auch Konzeptualisten Wunderkinder die in Technologie glänzen, oder auf anderen Gebieten.

    Es ist nicht möglich zu wissen ob es heutzutage mehr Wunderkinder gibt als in anderen Epochen, oder ob es die gleiche Anzahl ist wie immer, doch die heutigen Medien bringen sie in den Brennpunkt globaler Aufmerksamkeit was zuvor nicht möglich war. Auf jeden Fall wird uns jedes mal wenn wir eines dieser brillanten und talentierten Individuen sehen vor Augen geführt dass ihr Talent sehr, sehr beeindruckend ist. Sie zeigen uns in der Tat die Zukunft.


    Kapitel 4: Humanisten - Eine Welt, Ein Volk

    Was ist das? Ist es Englisch? Ja, eine Art English, eine Art neuer George-Orwell-1984 Jargon. Es ist SMS-Textsprache, eine phonetisch verarmte Kurzsprache mit der Indigos ihre Kommunikation beschleunigen. Nicht ausgesprochene Buchstaben sind weg [u = you; r = are], genauso wie viele Vokale. Großbuchstaben und Interpunktion sind weg, es sei denn sie dienen der Hervorhebung. Zahlen und Symbole ersetzen gleichlautende Buchstaben [4$ = for sale; 8AD = achte auf dich] und/oder komprimieren die Textsprache noch mehr. Es ist eine Daumensprache, von Textern mit den beiden Daumen geschrieben, auf jeden Fall schneller als nur mit einem Zeigefinger. Sie ist schnell, sie ist effizient, und sie ist der ultimative Traditionsbrecher der Indigos.

    Aufmerksame Leser der Bevölkerungszahlen im Kapitel 2 können sich zusammenrechnen dass es buchstäblich Millionen junger Indigo Humanisten auf dem Planeten gibt. Wie soll es da möglich sein einen einzelnen so zu beschreiben dass er identifizeirbar wird und Mensch bleibt? Nancy sieht in der Aura einer Person zwischen neun und dreizehn Farben, von denen nur eine die Lebensfarbe ist. Die anderen beziehen sich darauf wie intro- oder extrovertiert jemand ist, auf den Einfluss von Mutter und Vater, das Leben zuhause und wie jemand von anderen wahrgenommen wird. Alle Farben zusammen ergeben die gegenwärtige Persönlichkeit des Individuums. Und, wie zuvor erwähnt, äbhängig davon wie es dem Individuum in seinem Leben geht schwanken manche Farben in Intensität oder Dauer.

    Die Lebensfarbe dominiert die anderen Schichten innerhalb der Aura eines Individuums. Die Indigo Lebensfarbe ist der einzige Fokus dieses Buches. Was unterscheidet Humanisten von anderen Indigos und anderen Lebensfarben? Der Leser kann nach einer Reihe von Hinweisen Ausschau halten. Vor allen anderen Dingen geht es den Humanisten um Menschen. Ihre Lebensaufgabe ist es neue Einsichten in zwischenmenschliche Beziehungen und in die Menschheit einzubringen. Sie sind "Leute-Menschen" die mit jedem über alles reden könnten. Leute sind ihre Stärke, und die Menschheit ist ihr Interesse. Sie sind hergekommen um dabei zu helfen die Menschen zu globalisieren. Als Teens und junge Erwachsene sind ihresgleichen ihr Leben. Sie sind es, die höchstwarscheinlich schulischen oder kirchlichen Gruppen, Sport- und anderen Vereinen angehören, oder mit Leichtigkeit in sozialen Medien zuhause sind. Sie lieben es mit anderen Verbindung zu halten, die ähnliche Interessen haben. Sie sind allgemein die am meisten enthusiastischen und kontaktfreudigsten von allen. Wenn sie mit anderen Menschen zusammen sind die sie mögen, dann blühen sie buchstäblich auf. Wenn ihre Stellung in einer Gruppe gesichert ist, dann sind sie sicher. Sie mögen es nicht allein zu sein, weder wach noch schlafend, und sie tun Dinge allein für sich nur wenn sie wissen dass jemand anders in der Nähe ist.

    Wie sehen Humanisten weltweit aus?

    Begegnen sie ANGUET, einer jungen im Sudan geborenen Frau. In einem traditionellen Muslim Dorf geboren und aufgewachsen, mag und spielt Anguet Volleyball, läuft in ihrem einheimischen Gewand über das Spielfeld und passt auf, dass ihr Haar die ganze Zeit bedeckt ist. Anguet's Mutter unterstützt ihren Enthusiasmus und ihre Fähigkeiten, aber der Vater schaut mürrisch von der Tribüne herunter, mit Unbehagen weil seine Tochter sich vor anderen Männern hervortut. Traditionell treiben Frauen im Sudan keinen Sport. Anguet, 16 Jahre alt, geht noch immer in die Schule, ein weiterer Bruch mit sozialen Traditionen. Sie möchte Lehrerin werden. Wenn möglich nutzt sie den Computer einer örtlichen NGO um ihrer Lieblings-Fußballmannschaft zu folgen.

    KATIE lebt in Singapore. Sie ist sieben. Ihr Vater ist Amerikaner und arbeitet für eine Schweizer Firma. Ihr Mutter ist Deutsche. Katie spricht Enlisch und Deutsch; in der Schule lernt sie jetzt Chinesisch. Sie liebt Sport. Egal wo sie leben oder hinreisen, sie schwimmt, fährt Ski und spielt Fußball. Ihre neue beste Freundin ist Chinesin. Katie skyped mit ihren Großmüttern, eine in Deutschland, die andere in Ohio.

    RAFAEL lebt in Panama. Er wurde als Naturforscher ausgebildet und arbeitet in der Reise und Tourismus Industrie. Er trifft Leute aus der ganzen Welt, hält Vorträge über das Pflanzen- und Tierleben von Panama. Kontaktfreudig und freundlich hofft Rafael dass er eines Tages eine eigene Tourismus Firma haben wird. Er unterstützt seine Eltern und seine zwei jüngeren Brüder. In seiner Freizeit ist Rafael ein Spieler, liebt den durch Spiele möglichen Wettbewerb mit und gegen seine Freunde und jene aus anderen Ländern, mit denen er Teams gebildet hat.

    Und schließlich LOU, ein Kleinstadt Typ aus Georgia. Lou arbeitet für eine große Versicherung. Er verbringt seine Tage in einem kleinen Arbeitszimmer, ist dennoch alles andere als isoliert. Lou koordiniert Maßnahmen seiner Firma mit Arbeitern in New Jersey, London, Schweden und Tokio. Lou ist kein globaler Reisender, doch vor ein paar Wochen hat er mitgeholfen die Reise für eine Gruppe aus seiner Kirche über eine verlängertes Wochenende zu organisieren, zur Unterstützung von Betroffenen einer Flutkatastrophe. Er lernte dort einige neue Freunde kennen und freut sich darauf mit ihnen in Kontakt zu bleiben.


    Was haben diese Indigos gemeinsam? Sie sind sowohl privat wie bei ihrer Arbeit sozial. Sie sind auf andere neugierig und verlassen ihre Komfortzone ganz natürlich und problemlos um andere kennen zu lernen. Sie nutzen Computer und andere Formen der Technologie um mit den Leuten in Verbindung zu bleiben die sie kennen, und um mit denen in Verbindung zu treten die sie noch nicht kennen.

    Humanisten fallen auch wegen ihres Temperaments auf. Unkompliziert und lebensfroh, ziehen sie den Impuls des Moment der Gewohnheit vor. Es macht Freude mit ihnen zusammen zu sein. Das wichtige Ereignis für sie sind Leute. Die Seele baumeln lassen ist ihre Lieblingsaktivität, sogar wenn es um Partnersuche geht. Die positive Seite ihrer Persönlichkeit ist Heiterkeit und Wohlwollen. Sie lieben es andere zu necken, und sie können das gern zu weit treiben, insbesondere bei Menschen die das als Sticheln empfinden. Der Humanist betrachtet es als Zuneigung und Spiel. Sie können Kuschelmonster sein, auch Jungs auf ihre unkonventionelle und alberne Weise.

    Diese zwanglose und entspannte Einstellung umfasst auch die Arbeitsstelle. Humanisten bevorzugen in ihrem Arbeitsumfeld entspannte nicht-formale Herangehensweise. Sie können in der Enge eines kleinen Arbeitszimmer funktionieren solange sie von vielen anderen umgeben sind. Sie sträuben sich gegen lange Arbeitszeiten und Fristen, es sei denn sie arbeiten mit Freunden zusammen. Wenn sie nach Arbeit suchen sollten sich Humanisten die Arbeitskultur vor Ort ansehen und sie einhalten wollen, bevor sie den Vertrag unterschreiben. Sehen die Mitarbeiter freundlich aus? Reden sie miteinander, wie beeinflussen sie sich? Wie gut arbeiten sie miteinander? Gibt es gesellschaftliche Anlässe? Darf man Fotos von Freunden und Familie am Arbeitsplatz aufstellen? All diese Faktoren addieren sich zur Menschlichkeit der Arbeitsumgebung auf. Das wird oft entscheiden ob ein Humanist den Job mag und dabei bleibt.

    Die 1990-iger Version des Indigo Humanisten war die Sitcom Friends (Freunde, 1996 Sat.1). Die meisten Szenen zeigen die Gruppe der Hauptdarsteller, junge Erwachsene, zusammen in ihrer WG oder im Kaffee um die Ecke. In jeder Episode helfen sie sich gegenseitig bei ihren Problemen und teilen ihre kleinen Freuden. Mit der Zeit werden sie zu einer Familie, in manchen Fällen ganz wörtlich indem zwei der Paar am Ende der Serie Liebesbeziehungen eingehen. Die Handlungsstränge entstehen entlang von Konversationen an Stelle von Action. Die Hälfte der Besetzung sind tatsächlich Indigos: Lisa Kudrow, Matt LeBlanc und David Schwimmer, alles Indigo Künstler.

    Typisch für heutige Indigos ist dass sie zuerst Freunde werden bevor sie eine Beziehung anfangen. Gegenwärtig finden Freundschaften oft in Chatrooms statt, in Web Gruppen und auf Facebook. Ihre Handy's sind ihre Rettungsleinen. Humanisten betrachten Spiele als eine Gelegenheit mit anderen zu interagieren, anders als Konzeptualisten die Strategie, Wettbewerb und die Chance zu gewinnen schätzen. Humanisten betrachten Technologie als Instrument sich mit anderen Menschen zu verbinden.

    Stellen sie sich Humanisten als Herdentiere vor; sie bewegen sich in Gruppen, grasen häufig und sind nicht militant. Sie mögen es nicht aufzufallen - ziehen es vor von innen heraus zu führen oder als Teil des Gruppenganzen. Ein Individuum mag vorne hin stehen, doch das kommt aus dem Wunsch in die richtige Richtung zu gehen, nicht um aus dem Rest hervor zu ragen. Nancy hat beobachtet dass die große Mehrheit der im Rahmen der Poprebel [engl. populist rebellion; um 2000] Bewegung im TV gezeigten Leute alle Indigo Humanisten waren, alle jung und alle für die die Sache der eigenen Freiheit und der Freiheit derer in ihrem Umfeld rebellierend. Humanisten lieben den Frieden, aber sie rennen nicht vor einem Kampf davon.

    Ein drittes Merkmal des Humanisten ist ihr/sein Geschick in der direkten Kommunikation. Die Indigo Mission ist lehren durch reden, durch schreiben, oder anderen die eigenen Gedanken auf andere Weise nahe zu bringen und sie zu teilen. Sie lieben es zu reden, und wenn sie in Schwung kommen, dann können sie reden ohne Ende. Ruhigere Vertreter können ihre Gedanken gut in schriftliche Form bringen. Diese Eigenschaft befördert sie oft in Führungs- und einflußreiche Positionen, doch wiederum als Teil der Gruppe, nicht abseits davon. Sie arbeiten ihre Gedanken und Ideen dadurch aus dass sie sie mit ihren Freunden teilen und mit anderen besprechen. Im Klassenzimmer ziehen diese Indigos Gruppen Projekte vor oder die Dinge mit einem Partner zu besprechen. Am Arbeitsplatz haben sie es lieber, mit anderen im Team zu arbeiten oder in einer kollegialen Atmosphäre.

    Humanisten texten, blogen und chatten, halten miteinander Verbindung durch Text und Sprache. Allerdings sieht ihr Buchstabieren ganz anders aus als unseres einmal war. Sie ändern täglich die Sprache, ignorieren Konventionen die seit Jahrhunderten in Kraft waren. Obwohl sie in Anspruch nehmen den Unterschied zwischen förmlich und informell zu kennen, ist es linguistisch interessant zu sehen was von beiden mit der Zeit die Oberhand gewinnt, ob die Sprache im Allgemeinen eine enorme evolutionäre Verschiebung machen wird wie in Chaucer's Zeit, als Mittelenglisch, die Sprache der Straße, Latein und Französisch als vorrangiges Schriftformat und Sprache überholte.

    Humanisten haben eine große Fähigkeit sich mündlich auszudrücken und aus dem Stegreif zu sprechen, zum Teil weil es ihnen sehr wichtig ist ihren Standpunkt zu belegen. Sie haben gern das letzte Wort. Darum sind sie exzellente Kommunikatoren. Gute Schulfächer für sie sind Fremdsprachen, Debattieren und Reden halten. Sie können ohne Vorbereitung Ansprachen halten, vor denen die anderen Typen Angst hätten. Die meisten sind auch gute Autoren solange sie das Thema wählen können.

    Der Kreativfaktor der Humanisten ist eher mechanisch als wirklich kreativ. Während ein Indigo Künstler ein Konzept aus dem Nichts holen kann, fühlt sich ein Humanist wohler dabei Kunst nachzumachen oder ein Konzept weiter zu entwickeln das sie/er zuvor gesehen hat. Ihre künstlerischen Fähigkeiten sind beeindruckend, doch selten original. Sie selbst scheinen sich dieses Merkmales bewusst zu sein, beneiden oft reine Künstler. Ihre künstlerischen Talente greifen nicht auf ihre Umgebung über. Zuhause sind sie von den vier Typen die am wenigsten organisierten und chaotischsten.

    Außer wenn genetische Faktoren vorliegen sind sie normalerweise schlank und haben gesunde Körperformen und -größen. Sie sind neugierig in Bezug auf den menschlichen Körper und emotionale Reaktionen. Stress hinterlässt am Humanisten seine Spuren gerne an den Augen, Ohren, Nase, Kehlkopf und Beinen. Wenn das geschieht, kann sich ein Humanist wieder erden indem er mit Seinesgleichen zusammen ist und seine Musik genießt. Die beste Lösung ist beides zu kombinieren.

    Humanisten sind physisch meist aktiv und mögen manchmal hyperaktiv erscheinen. Sie haben auch kurze Aufmerksamkeitsspannen und die größte Chance mit ADD/ADS oder ADHD/ADHS abgestempelt zu werden. Nancy hat die Indigos oft als Floater [sich umher treiben lassend] bezeichnet. Humanisten sind der Prototyp dafür. Als kleine Kinder wandern sie nachts umher, treiben von einer Aktivität zur anderen, und von einer Gruppe von Menschen zur nächsten. Es liegt nicht daran dass sie sich nicht focussieren oder zur Ruhe kommen könnten. Sie schätzen einfach nur die Situation ab, verarbeiten sie schneller als alle anderen, entscheiden ob sich ein Engagement lohnt, und gehen dann weiter.

    Unter Stress gehen die Körper von Humanisten sofort in Bewegung über um den emotionalen Prozess zu verstrampeln den sie gerade durchmachen. Wenn ihr Selbstachtungs-Knopf gedrückt wird, wird ihnen fast sofort schlecht. Sie müssen ihre Emotionen ausagieren. Sie wissen nicht wie sie sich anders verhalten könnten. Wenn sich selbst überlassen, können die Emotionen die Überhand gewinnen. Sie können Anfälle von Depressionen haben und werden mitunter suizidgefährdet, wenn sie nicht beraten werden. Wenn sie verschlossen sind ist die beste Methode mit ihnen umzugehen, sie ein paar Minuten allein zu lassen und dann hinzugehen und ein Gespräch anzubieten.

    Viele Humanisten sind vollständig auf sich selbst ausgerichtet. Ihre Idee ist die beste. Ihr Fokus liegt auf ihnen selbst, die ganze Zeit. Ihnen fehlt die Fähigkeit auszuloten wo andere herkommen oder was jemand anders fühlen mag, außer es betrifft sie selber. Sie haben Schwierigkeiten den Blickwinkel von jemand anderem zu sehen. Sie müssen das letzte Wort haben. Diese Beschäftigung mit sich selbst trifft sie als Teenageram stärksten und verursacht ständige Angst bei Eltern und Geschwistern. Mit der Zeit kann der Humanist dieses Verhalten ändern, doch braucht es viel Zeit und Geduld seitens der anderen.

    Humanisten haben Angst davor zurückgewiesen zu werden. In Beziehungen sind sie sehr empfindlich und können nicht tolerieren betrogen zu werden. Andere zu akzeptieren und von anderen akzeptiert zu werden ist das Herzstück ihres Lebenssinns, darum ist Zurückweisung in ihren Augen eine grundsätzliche Ablehnung dassen was sie sind. Sie haben nicht die Fähigkeit Zurückweisung als "bloß ein Ereignis" oder "eine einmalige Sache" durchgehen zu lassen. Sie analysieren oder rationalisieren nicht so gut wie ihre Konzeptualisten Mit-Indigos, denen es leichter fällt den Blickwinkel von jemand anderem zu sehen. Für den Humanisten geht es bei Zurückweisung um den Menschen, darum, von ihren Bezugspersonen und denen die ihnen wichtig sind, geliebt und akzeptiert zu werden.

    Die negative Seite des Humanisten ist der Hochstapler, der andere zu seinem eigenen Vorteil manipuliert. Ein Hochstapler stiehlt die Ideen von anderen und stellt sie als seine eigenen zur Schau. Er oder sie überedet die Freunde zu Fehlverhalten. Das kann in der frühen Kindheit anfangen - die Hausaufgaben eines Freundes zu kopieren oder jemand anderen in der Gruppe dazu zu bringen die meiste Arbeit zu tun. Am Arbeitsplatz sieht es genaus so aus. Ein negativer Humanist investiert immer mehr Gedanken, Zeit und Energie darin heraus zu bekommen wie er einer Tätigkeit ausweichen oder von der Arbeit anderer profitieren kann, als dass er/sie tatsächlich selber arbeitet. Männliche wie weibliche negative Humanisten sind gleichermaßen findige Manipulatoren, nutzen ihre Worte und ihren Charm als Waffen statt als persönliche Vorzüge.

    Humanisten haben eine weiter Eigenschaft die als gemischter Segen kommt. Von allen Indigos sind sie die am meisten naiven. Bei jedem Streich oder Fehlverhalten sind sie es die erwischt werden. Auf wunderbare Weise unschuldig fragen sie sich was sie falsch gemacht haben wo doch alle anderen "es getan" haben, und dann fragen sie sich warum sie die einzigen sind die erwischt wurden.

    Gegenwärtige berühmte Indigo Humanisten sind Tiger Woods, Barak Obama, die Prinzen William und Harry, und Michael Dell. Ein anderer Humanist, Mark Zukerberg, hat Facebook erschaffen, die ultimative humanistische Kreation welche die Menschen auf der ganzen Welt globalisiert und verbindet.

    Humanisten sind Kommunikatoren, die ihre Gedanken und Ideen durch reden und schreiben von Person zu Person verbreiten. Sie sind einnehmend, amüsant, zwanglos und sozial. Sie verbrachten umtriebige anfängliche 40 Jahre damit alle auf dem Planeten zu verbinden. Mit der Zeit werden sie die Worte, Ideen und Philosophien der andern drei Indigo Typen verbreiten.


    Kapitel 5: Künstler - Darsteller mit Seele

    Amelia schreibt in ihr Tagebuch: "Heute war der SCHLIMMSTE Tag den ich JE hatte. In der Schule wollte ich Fußball spielen, aber Joanie und Louisa wollten nicht. Sie haben die anderen Mädchen auf ihre Seite gezogen. Ich habe gesehen wie sie versucht haben alle zu überreden. Ich habe ihnen gesagt dass es regnen würde und sie alle nass werden. Ich ging einfach ins Gebäude und zog mir meinen Ordner rein. Aber durchs Fenster konnte ich sehen dass sie trotzdem spielten. Sie haben sich ihre Kleider nass gemacht. HAH! Louisa hat mir gesagt dass es Spaß gemacht hat nass zu werden. Ich habe mich total darüber aufgeregt. Ich habe es unterdrückt und immer mehr unterdrückt, doch als ich nach Hause gekommen bin musste ich mich beeilen meine Tränenflasche hervor zu holen damit ich die Tränen auffangen konnte. Ich habe geweint und geweint. Es hat sich so gut angefühlt. Ich wette ich habe diesmal 14 Tränen damit aufgefangen. Ich habe sorgfältig den Deckel geschlossen damit sie geschützt sind."

    Durch und durch Künstlerin, zeigt sich Amelia als super-empfindsamen und dramatischer Indigo vom Feinsten. Künstler sind nach den Humanisten die zweit-häufigsten Indigos. Unglaublich kreativ sind Künstler hier um uns neue Kunstformen auf allen Gebieten zu bringen, nicht nur in den bildenden Künsten. Ihre größte Gabe und Talent ist es der Menschheit die neuen künstlerischen Prozesse der Zukunft zu bringen. Ihre Schöpfungen werden die neuen Klassiker werden. Ihre Talente sind erstaunlich, manifestieren sich oft in voller Ausprägung wenn sie noch Kinder sind. Sie sind die Schöpfer und Künstler von morgen.

    Klang

    Hört euch die Musik an die ihnen gefällt. Sie besitzen einzgartiges Hörvermögen auf einer anderen Stufe die wir nicht erreichen können. Sie haben einen überzogenen Sinn für Klang. Sie hören Dinge die der Rest von uns nicht hört. Die meisten jungen Leute in der heutigen Musikwelt sind Indigo Künstler. Sie reichen von Teens in Keller Bands bis hin zu bereits berühmten Wunderkindern. Musik ist ihr Leben. Während sie zuhören, können sie dazu tanzen, singen oder vokalisieren, auf ihren Instrumenten spielen, oder zeichnen. Indigo Künster erschaffen Musik mit Klangkombinationen, Tempi und Rhythmen die nie zuvor gehört wurden. Wir anderen können lediglich zuhören und es wertschätzen (oder entsetzt sein).

    Als unübertroffene Darsteller sind Indigos fokusiert, dramatisch, einfühlsam und leidenschaftlich. Sie strahlen wenn sie vorführen. Sie holen ihre kreativen Idden aus dem Nichts, ohne Anstrengung und ohne Ende. Doch diese Fähigkeit kommt mit einem Preisschild. Eben diese kreative und emotionale Natur, die ihnen gestattet neue Designs und Kunstformen direkt vom Universum abzurufen, macht sie mehr verträumt und anfälliger als die anderen Indigo Typen. Weil sie ihre "Vision" aus der Quelle gezogen haben, fehlt ihnen die Fähigkeit eigene Irrtümer zu erkennen. Ihr Ego ist ihr Niedergang. Sie sind melodramatisch und oft übertrieben emotional. Sie lachen und weinen schnell, stellen ihre Emotionen für alle zur Schau. Sie können schnell in die Opferrolle gehen, besonders wenn ihr sozialer Status in Gefahr ist.

    Stellt sie euch als Schmetterlinge oder Orchideen vor - fragile und seltene Schönheiten. Es gibt auch Tage an denen sie Pfauen sind, andere mit ihren schieren Farben und Schönheit beeindrucken und mit einen lauten, heiseren Schrei wenn sie darin gestört werden. Künstler sind von Natur aus elegant und immer anspruchsvoll an die eigene Erscheinung. Es ist ihnen wichtig ob sie hübsch sind oder nicht und ob die Dinge sich gut entwickeln. Sie wollen heraus finden ob sie glücklich sind und ob ihr glücklich seid. Sie lieben die feinen Aspekte des Lebens, stellen ein starkes Bedürfnis nach teuren und reizvollen Dingen zur Schau. Sie sind nie zufrieden, wollen immer mehr und mehr von dem was sie bereits haben. Obwohl das negativ oder unpraktisch für die anderen aussehen mag die ihr tägliches Leben teilen, leistet ihnen die Eigenschaft der Unersättlichkeit gute Dienste weil sie dadurch in ihrer Kreativität und Vision eingebettet bleiben, immer mehr Schönheit suchen und dieses ins Leben einfließen lassen wollen.

    Indigo Künstlern steht ihre Schönheit. Sie tragen gern die letzte Mode und schauen nicht auf das Preisschild. Beim Shoppen gehen sie an den Sonderangeboten vorbei zur höchsten Qualität. Es macht ihnen nichts aus ohne Einkauf nach Hause zu gehen wenn sie nichts finden das ihren Qualitätskriterien entspricht. Sie lieben Schuhe. Sie sind wählerisch, wählerisch, wählerisch und mögen es normal nicht wenn jemand anders für sie etwas auswählt. Sie sind gepflegte Freaks, ihre Schränke sind sauber und aufgeräumt. Für Schuhe gibt es immer viel Platz. Humanisten könne Unordnung tolerieren; Künstler sind anspruchsvoll und übergenau. Andere, die mit Indigo Künstlern zusammen leben oder in ihrer Nähe, können euch bestätigen dass sie aufmerksamkeitsintensiv und dramatisch sind.

    Als Kinder sollten Indigo Künstler zu körperlich forderndem Kunsthandwerk oder darstellenden Künsten gelenkt werden. Oft probieren sie ein Duzend oder mehr Aktivitäten aus bevor sie sich in eine einleben. Sie brauchen ihr Talent nicht zu erlernen, sie haben intuitiven Zugang. Sie brauchen lediglich Disziplin in der Ausführung um die Form zu perfektionieren. Die Eltern sollten sie mit so vielen darstellenden Kunstformen wie möglich in Kontakt bringen. Sie brauchen fünf oder sechs Prozesse um ihre Kreativität zu entwickeln und erweitern, und um ein Gefühl dafür zu bekommen wie sich ihre Kreativität für sie individuell anfühlt. Weise Eltern fördern ihre Motivation und Fokus auf eine Disziplin bis die/der junge Indigo gelangweilt wird, und schlagen dann eine neue vor. Recht häufig wechseln Künstler als Teens oder junge Erwachsene won einem künstlerischen Bemühen zu einem anderen. Z.B. gibt es gegenwärtig eine Reihe von Eiskunstläufern, die davor im Turnen oder sogar Eisschnelllauf überragten bevor sie zum Eiskunstlauf wechselten. Solche multi-Talent Fähigkeiten sind bei Indigo Künstlern normal.

    In der Schule sind Künstler von alltäglichem Lesestoff, gewöhnlichem Schreiben und Rechnen extrem gelangweilt. Idealerweise schneiden sie viel besser in einer kreativen Schule für Künste oder in einer Umgebung ab, in der sie jeden Tag Zeit für ihre Talente bekommen. Wenn die Eltern das nicht ermöglichen können, sollten sie den Lehrer des Künstlers kennen lernen. Wenn der Lehrer die spezifischen Talente des Kindes nicht versteht, wird das Kind ihn/sie nicht respektieren, wird nichts von ihr/ihm lernen und sicher stellen dass es auch niemend anders etwas von ihr/ihm lernt. Im Kapitel 9 (Indigo Studenten, Indigo Lehrer) geht es detaillierter um das Verhalten von Indigo Künstlern im Klassenzimmer. Wenn ihre Kreativität unterdrückt wird kann es komplex und schwer werden mit ihnen umzugehen. Auch kann ihr Ego Probleme verursachen weil sie sich nicht vorstellen können dass sie Fehler machen. Oft sind sie es deren Körper im Klassenzimmer bleibt während der Kopf nach Hause geht.

    Wer/wie sind Indigo Künstler? Begegnen sie Jody, Louis und Bao.

    Jody lebt in Australien. Tagsüber ist sie Lehrerin in der Grundschule, nachts nimmt sie sich Zeit für ihre Leidenschaft, digitale Sammelalben. Als echte Fotoshop Königin kombiniert sie Fotos, Wort und Graphiken zu Kunstwerken die sie hochlädt und auf ihrer Lieblings-Sammelalbum-Webseite für Gleichgesinnte postet. Jody's Hobbykünstlername "pagequeenjo" hat auf der ganzen Welt Fans, andere Mütter die ihrem Tag Zeit abringen um Bilder von ihren Kindern in artistische Formen zu bringen und kostbare Erinnerungen in einem künstlerisch anspruchsvollen Format zu bewahren.

    Auf der anderen Seite der Welt lebt ein weiterer Indigo Künstler, Louis, in Frankreich. Er ist sechzehn Jahre alt und geht weniger als begeistert zur Schule. Louis sieht sich selbst auf der Bühne stehen und seine Musik überall vor Publikum zu spielen. Er spielt Gitarre in einer kleinen Gruppe von Freunden die oft ihrer eigenen Stücke komponieren. Wenn er in dieser Gruppe ist fühlt er sich lebendig und zielstrebig, doch kann er nirgendwo sonst in seinem Leben einen vergleichbaren Antrieb bekommen. Er nutzt sein verfügbares Geld um seine Musik Sammlung zu erweitern und spart für eine neue und bessere Gitarre.

    In China lebt Bao und ist vier Jahre alt. Er lebt weit entfernt von seiner Familie, neu in seiner Schule. Bao wurde als Dreijähriger wegen seiner turnerischen Fähigkeiten ausgewählt. Er bekommt eine Elite Training, exzellente Gesundheitsversorgung und die Möglichkeit zu vielen Ehrungen so lange wie sein Körper mitmacht. Bao ist hinreißend. Er sprüht und ist eine ständige Quelle für Unfug. Er liebt Turnen und zeigt bereits großes Talent.


    Diese drei Indigo Künstler sind talentiert, voller Begeisterung für ihre Kunst, und davon überzeugt dass die Welt ihren Enthusiasmus teilen sollte. Sie verbringen sehr viele Stunden damit über ihren nächsten Song nachzudenken, das nächste künstlerische Design, oder die Perfektion des jetzigen. Sie sind die Designer der Zukunft.

    Indigo Künstler haben den gleichen Sinn der Selbstermächtigung wie andere Indigos, jedoch zeigen sie es mit ihren Darstellungen. Sie denken dass sie gut sind und erwarten eine gute Behandlung. Sie glauben nicht dass sie Fehler machen. Ihre stärkste Qualität ist ihr Drama wenn sie sich weigern falsch zu liegen. Fähig intensiv zu fokussieren und viele Stunden lang zu arbeiten, machen Künstler solange weiter bis sie Erfolg haben. Manchmal sind sie willig ihren Körper ihrer Kunst zu opfern.

    Wie dem auch sei, manchmal kann es schwer werden mit dem Drama zu leben. Im großen Ganzen kommen Künstler gut mit anderen aus und tun was gut für alle ist. Doch anders als Humanisten scheuen Künstler die Konfrontation nicht. Sie können in ihrer Darstellung immer dramatischer werden. In jeder Art Konfrontation oder Streit werden sie immer aufgeregter und aggressiver wenn das Gegenüber nicht sagt was er/sie denkt. Der Künstler wird immer weiter drängen bis sie den anderen dazu zwingen ehrlich mit sich selbst zu sein. Das kann oft schwierig werden für Eltern und Menschen mit anderen Lebensfarben, die dazu erzogen wurden sich an starre Höflichkeitsformen zu halten und ihre versteckten Gefühle zu unterdrücken.

    (..)












    Kapitel 9: Indigo Schüler, Indigo Lehrer

    Mein Tagebuch (Klasse 2)
    Herr Gonzales hat gesagt wir sollen aufschreiben was wir gestern getan haben. Ich sah wie Fräulein Strom gestern in der Hausaufgabenbetreuung Tim und Jose Multiplikation gezeigt hat. Ich habe es mir angesehen und mich entschieden es zu lernen. Ich habe es gelernt. Großvater hat mich dazu gebracht es ihm zu zeigen als ich nach Hause kam. Er war überrascht dass ich es konnte. Er hat mir ein paar Aufgaben gestellt. Ich habe sie gelöst. Ich habe auch hinten in unserem Raum ein Buch über Kursivschrift gesehen. Falls mir Herr Gonzales ein paar Seiten kopiert werde ich es selber lernen.

    Der stille Indigo Sturm ist nirgendwo offensichtlicher als in ihren heutigen schulischen Leistungen und Verhalten. Wie wir im Anfangskapitel dieses Buches geschrieben haben: Ein Sturm ist der Zusammenfluß instabiler Energie die sich in der Atmosphäre hin- und herbewegt, und die eine Veränderung bewirkt. Auf der Erde geschehen Stürme als Teil der Natur; Menschen können sie weder anhalten noch verhindern. Der Mensch kann lediglich abwarten bis sie vorbei sind und sich dann für eine Handlungsweise entscheiden, dabei entweder seine Ressourcen nutzen um sich anpassen und auf neue Umstände einstimmen, oder sich wie ein unglückseliges Opfer verhalten. Im Nachgang eines Sturms können Wiedergeburt und Erneuerung geschehen." Der akademische Indigo Sturm geschieht jetzt auf verschiedene Arten und Weisen.

    Der destruktive Aspekt sieht trostlos aus. Schüler und Studenten steigen in immer größeren Zahlen aus, insbesondere in städtischen Gegenden. Das ist ein globaler Trend, kein nationaler. Das traditionelle Erziehungssystem ist defekt, trotz jährlicher Milliarden Ausgaben. Lehrpläne, Lehrbücher und Prüfungen sind politisiert worden und stagnieren. Das Design traditioneller Schulgebäude ermöglicht nicht die für technologischen Fortschritt notwendigen Veränderungen. Die Kinder sind in den Klassenräumen gelangweilt, ohne Motivation und ruhelos. Das industrialisierte System von gestern, darauf ausgelegt am laufenden Band ausgebildete Schüler und Studenten zu produzieren, hat für einige Hundert Jahre funktioniert. Heutzutage scheint dieses System immer schneller zu zerfallen, und die Erziehung von morgen können wir uns noch nicht richtig vorstellen.

    Was haben die Indigos damit zu tun? Im Kapitel 3 haben wir die Tatsache erörtert dass die Indigo Energie androgyn ist (männlich und weiblich kombiniert). Jungs werden in ihrem Drang, ihrer Energie und Absicht femininer, und Mädchen werden maskulinerin ihrem Drang, ihrer Energie und Absicht. Das kann man in den schnellen Verschiebungen der Studentenschaft sehen. Jungs brechen in steigende Zahlen ihre Erziehung ab, angefangen im Gymnasium. Sie sind nicht motiviert und wollen keinem Kurs folgen der (aus ihrer Sicht) ins Nichts führt. Gleichzeitig zeigen gegenwärtige Statistiken steigende Einschreibung weiblicher Studenten an Hochschulen, insbesondere an medizinischen, zahnmedizinischen und juristischen Fakultäten. Mehr Mädchen werden zu Ingenieuren, Wissenschaftlern und wirtschaftlichen Führungskräften. Und ja, zum Teil zeigen diese Veränderungen das Scheitern von Erziehern im Versuch die Lernbedürfnisse der Jungs zu treffen. Doch in größerem Ausmaß ist es auch der Gradmesser für die weiter-Verschiebung von Indigo Energiemustern. Um Jungs die Schule schmackhafter zu machen braucht es eine Umorientierung der Lehrpläne weg vom Aufzählen von Fakten hin zu Gelegenheiten kreativ zu sein. Die meisten Indigos sind sehr kreativ. Sie benötigen eher führende Begleitung ihrer Neugier als genaue Anweisungen oder Dogmen zum auswendig lernen. Arbeitspapiere langweilen sie weil sie keinen Raum für Kreativität lassen, für eigenständiges Denken oder die in ihren Videospielen mögliche Interaktion und Eigenbeteiligung.

    Könnte Erziehung besser sein? Sicherlich. Es gibt jede Menge Hypothesen wie Indigo Kinder geschult werden sollten. Vor 40 Jahren hat Nancy Tappe gesagt dass ein Indigo Kind psychologisch von einer Schulung profitiert würde die individualisierter auf ihre Bedürfnisse eingeht. Sie sagte damals auch dass alle Schüler, unabhängig vom Bildungsweg, erfolgreicher lernen wenn Erziehungsprozesse mehr den Schüler im Fokus haben und Raum für selbstbestimmte Lerngeschwindigkeit geben. Das trifft auf alle Kinder in allen Zeiten zu. Doch Privatunterricht ist auf globaler Basis weder realistisch noch praktisch. Nicht alle Indigo Kinder brauchen Privatunterricht um erfolgreich zu lernen.

    Tatsache ist dass Indigo Kinder in fast allen Teilen der Welt jeden Tag in der Schule sind. Die meisten von ihnen haben engagierte Lehrer die mit den ihnen zur Verfügung stehenden Materialien ihr Bestes geben um ihnen die Grundlagen von Lesen, Schreiben, Mathe, Natur- und Sozialwissenschaften beizubringen. Zusätzlich haben die meisten Kinder auch Zugang zu kreativeren Fächern. An den abgelegensten Orten der Erde - kleine Dörfer in Indien, entfernte Gebiete der äußeren Mongolei und zurückgezogene Regionen in Afrika und Südamerika - sind die Kinder Computern, Mobiltelfonen und Fernsehern begegnet und haben sie genutzt. Sie haben über Google und YouTube Information gesucht und Zugang bekommen. Manche jungen Kinder nutzen Selbstlernprogramme wenn sie ein Thema schneller durcharbeiten möchten oder einfach nur etwas lernen wollen, was über das Klassenzimmer hinaus geht. Selbst in den schlechtesten Schulen problematischer Stadtteile lernen viele Kinder jeden Tag auf produktive Weise, machen einen Abschluß in den nächsten erfolgreichen Schritt ihres Lebens.

    Trotzdem kann Erziehung viel besser ablaufen. Um Indigo Energien einzubeziehen, muss Erziehung viel schneller ablaufen. Die heutigen Generationen von Kindern, die meisten von ihnen Indigos, sind von klein auf mit der Möglichkeit aufgewachsen Bilder zu betrachten und bekommen ihren input vom Ferseher und Videospielen. Manche Eltern haben ihr Babies vor "Mozart für Babies" gesetzt, in der Erwartung einer sofortiger Entwicklung des Gehirns (und der naiven Annahme das ihre Gehirne sich nicht sowieso schon entwickeln). Andere ELtern haben den Fernseher als Babysitter benutzt, als Unterhaltungskünstler und frühen Erzieher. Kinder wurden über Stunden durch Medien input beschäftigt und ruhig gehalten. Heutzutage schreiben es Kindergarten Erzieher weitgehend der Sesamstraße und dem breiten Angebot von Kinderprogrammen zu dass die meisten Kinder bereits vor der Einschulung Vorkenntnisse im Lesen haben. Wenn ein Kleinkind 18 Monate alt ist kann sie oder er vorsichtig eine DVD in den Player einlegen und auf der Fernbedienung den richtigen Knopf drücken damit der Film startet. Sie sind mediengängig bevor sie richtig sprechen können. Die heutigen Kinder können schnelle visuelle und audio mehrfach-Signale (gleichzeitig) aufnehmen und auswerten; das ist ihr Standard.

    Doch die Kehrseite ist auch offensichtlich. Sobald die Kinder Klasse eins, zwei oder drei erreichen, besteht ihr Schulalltag aus dem Lesen von veralteten Texten in schwarzen Wörtern auf weißem Papier und dem Ausfüllen der schwarzen Linien von weißen Arbeitsblättern. Es überrascht nicht dass sich Lernende in einem Klassenzimmer langweilen in dem der Fokus auf Arbeitblättern oder dem Lesen langer Textstellen oder Seiten über Seiten mathematischer Probleme liegt, mit gelegentlichem Medien input als Belohnung.

    Ihre Hausaufgaben haben keinen visuellen oder auditiven Zusammenhang der über das Produkt auf dem Papier hinaus geht. In d(ies)er Schule sind Indigo Kinder gelangweilt! Sie sind unter-stimuliert, und ihre Lernbegierigkeit ist unterfordet. Als Folge davon blenden sie ihre Lehrer aus und können es nicht erwarten bis sie nach Hause zum Fernseher und ihren Spielkonsolen kommen. Plato sagte: "Durch Erziehung haben wir Lernenden dabei zu helfen Freude in dem zu finden was sie lernen müssen." Das was vor 2500 Jahren. Nirgendwo ist dieser Gedanke notwendiger als bei heutigen Kindern. Damit Lernende heute in der Erziehung Freude finden können, müssen die Erschaffer von Lehrplänen Technologie, Medien und andere Prozesse nutzen, deren visueller und auditiver input schnell genug dafür ist das Interesse der Lernenden aufrecht zu erhalten.

    Wie dem auch sei, man kann die Indigos nicht für die Erschaffung von Computern, Videospielen und Fernsehen verantwortlich machen, noch für die daraus resultierende Abhängigkeit. Im Farbsystem von Nancy waren die Violetten die kreative Kraft hinter Fernseher und Videospielen. Die Indigos sind lediglich dazu hier um der Menschheit die Auswirkungen und den Gebrauch dieser Geräte zu zeigen - sowohl im Guten wie im Schlechten. Es gibt nie eine einzige Ursache-Wirkung Beziehung für eine isoliert betrachtete (nach Nancy's System identifizierte) Farbgruppe. Violette haben das Erscheinen und die Anpassung von Indigos beeinflusst und beeinträchtigt, genau so wie Indigos die Gruppe beeinflussen und beeinträchtigen werden die nach ihnen kommt. In der Schule verursachen Indigos den schnellen Vorlauf der Notwendigkeit für Veränderung der Erziehung durch ihre steigende Ausstiegsrate und Gleichgültigkeit gegnüber veralteten und überholten Lehrmethoden.

    Nicht alle Indigo Kinder sind ADD (Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom) oder ADHD (Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom). Viele von ihnen scheinen mit einer höheren Energie in Resonanz zu gehen als andere Farben. Zeit beschleunigt sich, und was uns schnell vorkommt ist für Indigos lediglich gerade schnell genug. Außerdem gibt es andere Faktoren die es so aussehen lassen als seien die Kinder von Heute so viel hyperaktiver als vorhergehende Generationen. Ein Faktor den Nancy bemerkte als die Indigos kamen ist, dass sie eine größere Leber haben als vorhergehende Farben. Das unterstützt sie indirekt dabei die großen Mengen von Junk und industriell verarbeitetem Essen zu absorbieren und zu nutzen, die heute zur Verfügung stehen. Nahrungsmittel sind sehr viel mehr verarbeitet, enthalten sehr viel mehr Zusätze als in allen anderen Epochen zuvor. Und das wird noch verstärkt durch die Tatsache dass Kinder heute viel weniger im Freien spielen, weniger Outdoor Aktivitäten haben, insbesondere wenn sie keinen Sport treiben. Diese kulturellen Verschiebungen von Ernährung und Bewegung tragen auch zu den hoch-Energie Mustern vieler Indigo Kinder bei.

    Es gibt keine Zweifel das viele der Kinder in gegenwärtigen Klassenzimmern multi-focussiert sind, egal ob sie den Stempel irgendeines Syndroms tragen wurde oder nicht. Sie geben ihre Aufmerksamkeit vielen Dingen gleichzeitig. Viele sind gegenüber den sie umgebenden Stimuli übersensibel. Zu Hause ist ihre Aufmerksamkeit ebenso multi-fokussiert. Sie sind Multitasker. Sie machen mit Freunden Hausaufgaben, mit laufender Musik, über Chatrooms, mit laufendem Fernseher, und einem Videospiel dazu - alles gleichzeitig. Heutezutage ist E-mail für ihr Kommunikations-Profil zu langsam. Twitter, Texten und schnellere Kommunikationsformen werden bevorzugt. Indigos wollen sofortige Information und sofortige Ergebnisse. Sie wollen die Freiheit sofort zur nächsten Form von Aktivität übergehen zu können.

    Die meisten erfahrenen Erzieher wissen dass die Bedürfnisse von Kindern im Klassenzimmer sich in den letzten 20 Jahren dramatisch verändert haben. Indigo Lernende sind kreativ, oft hyperaktiv, und einfach zu langweilen. Sie haben eine herzhafte Abneigung für Wiedersprüche; darum sind Computer für sie den besten Erzieher, mit Lehrern in der Rolle personalisierte Unterstützung zu geben wo und wann nötig. Indigos sind technologische Genies und haben keine Hemmung wenn sie mit Computern und neuer Technologie interagieren. Sie zeichnen sich in Klassenzimmern aus in denen es eine Vielfalt von Aktivitäten gibt und wo sie die freie Wahl haben zwischen ihnen zu wechseln. Optionen gestatten ihnen von Aktivität zu Aktivität zu treiben, so wie es ihrer internen Geschwindigkeit entspricht. Es gibt keinen Zweifel daran dass die über Jahrhunderte eingesetzten Erziehungs Strukturen auf der ganzen Welt so nicht aussehen. Darum verlangt das Lehren von Indigo Kindern auf mehreren grundlegenden Gebieten nach einer vollständigen Umkehr des Denkens in traditioneller Erziehung"

    Die erste Veränderung ist offensichtlich und hat schon begonnen. Technologie ist ins Klassenzimmer eingezogen. Wenn Indigo Kinder gekommen sind um die Menschheit mittels Technologie zu globalisieren, dann ist Technologie der kategorische Imperativ [nach Kant: „Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“]. Und wie zuvor gesagt ist und bleibt das sowohl auf Grund logistischer und finanzieller Themen ein langsamer Prozess, als auch wegen der Zeit die gebraucht wird für den natürlichen Abgang einer älteren Generation von Lehrern die sich im Gegensatz zu jüngeren Generationen nicht mit Technologie wohl fühlt. Ein weiteres Problem für diese Veränderung ist die Geschwindigkeit mit der sich die Technologie ändert. Was heute im Klassenzimmer funktioniert und implementiert werden kann, ist in fünf Jahren veraltet, braucht dann vielleicht neue Hard- und Software und neues Know-how für die Bedienung.

    Eine zweite, eher ketzerische Änderung betrifft die Wesensart der Lehrpläne. Durch die Geschichte der Erziehung in westlichen Zivilisationen ist der Focuss meistens rückwärts gerichtet - eine Präsentation von Fakten aus der Vergangenheit. Am niedrigklassigen Ende der Lernskala liegen auswendig lernen und wiederkäuen von Fakten. Am hochwertigen Ende der Lernskala werden Fakten analysiert und bewertet. Lehren geschieht historisch im "Vogeljunge füttern Stil". Lehrer suchen die Materialien aus und kauen sie vor, um dann die Schüler damit zwangszufüttern. Doch gegenwärtige Statistiken und Demographie zeigen dass diese Methode immer weniger Effekt auf Indigo Kinder hat. Die Schüler sprechen darauf einfach nicht an.

    Falls Indigo Struktur tatsächlich nach vorn ausgerichtet ist, dann brauchen die Lehrpläne ein neues Desing [nicht bloß ein neuen Namen wie "Curriculum"] um auf diese Ausrichtung einzugehen. Und wenn die Indigo Kinder die Antwort in sich selbst tragen, dann folgt daraus dass sich Erziehung nicht auf Fakten aus der Vergangeheit zu konzentrieren braucht [das ist überflüssig], sondern auf Antworten für die Zukunft. Der Zugang dazu ist Fragen stellen statt Antworten geben. Wie dem auch sei, aus dieser Denkweise erwachsen zwei große Ängste. Die erste ist die Angst davor das gehen zu lassen was zweitausend Jahre funktioniert hat. Es ist ganz klar unpraktisch das zu "verschrotten" was wir haben, und selbstverständlich ist das nicht die Absicht. Der gegenwärtige erziehungspolitische Trend von Wiederholen, Anwenden und Testen von Fakten funktioniert nicht weil er nicht ausreicht. Die sich in der Abwärtsspirale befindende gegenwärtiger Erziehung braucht eine Generalüberholung, nicht eine Verfeinerung der Bewertung und einen immer mehr politisierten Lehrplan mit nationalem Standard.

    Die zweite große Angst ist das die Indigo Antworten unsere Fakten nicht treffen könnten. Wohin würde das führen? Auf den Gebieten der Physik und Astronomie ist das einfach zu beantworten. Jeden Tag erneuern weitere Entdeckung unser Basiswissen und bedrohen oft bisher existierende Theorien und Philosophien. Katalysatoren und Konzeptionisten Kinder von heute werden zu den zukünftigen Wissenschaftlern die die Tiefe dieser Gebiete ausloten, und sie werden alte Theorien ohne Zögern fallen lassen. Es ist durchaus möglich dass sie selbst als Kinder, in sich selbst erkennen wie das Absorbieren immenser Datenmengen von heute, die morgen nutzlos sein werden, für sie eine Zeitverschwendung ist. Diese Einstellung kann auch auf anderen Gebieten greifen. Kunst und Literatur von heute ändern sich schnell. Alleine nur die Rap-Musik erneuert wie Dichtung bisher aussah und benutzt wurde. Graphische Romane haben die Literaturszene gestürmt indem sie Text und Bilder zur Erzählung der Geschichte kombinieren. Mit Sicherheit wendet sich Lesen ab von linearer aufeinanderfolgender Aufnahme von Information hin zu einem selbstgewählten System der Bewegung durch große, visuell attraktiv portionierte Datenmengen mit gelegentlichen zufälligen Zusammenhängen. Die Kinder von morgen können die Langwierigkeit oder den mono-Focus veralteter Präsentation nicht tolerieren. Neue Klassiker welche die Künstler erschaffen, mögen in Formaten dargestellt werden die es heute noch nicht einmal gibt.

    Die besten Ideen für die Gegenwart scheint ein Versuch zu sein die Erstellung von Lehrplänen auf einem Mittelweg, Fakten für die Aneignung von Fähigkeiten und praktischem Tun zu nutzen, und Lernenden jeden Tag reichlich Raum für kreatives Hinterfragen, für die Synthese ihrer eigenen Ideen in das existierende Material, und für hypothetisch mögliche Alternativen der gegnwärtigen Antworten zu geben. Diese Momente des Tages wertschätzen was sich bereits im Geist des Indigo Kindes befindet, ganz im Gegensatz zum gegenwärtigen System das dafür gar keinen Raum gibt.

    Ein dritte ebenfalls ketzerische Veränderung ist notwendig um Indigo Kinder wieder für die gegenwärtige Erziehung zu gewinnen. Sie ist dem Lernenden Stimmrecht in seinem eigenen erzieherischen Prozess einzuräumen, spätestens beginnend mit der Grundschule.

    Viele Indigo Kinder sind jetzt wie das Kind am Anfang dieses Kapitels, das ein eingeborenes Wissen dafür hat was es lernen kann und wann die beste Zeit dafür ist. Eines Tages wenn junge Indigo Erwachsene Lehrer und Administratoren werden, wird Erziehung anfangen auch jungen Kindern über ein breites Angebot von Lernmethoden und Lernumgebung zu ermöglichen ihre Fähigkeiten auf ihre jeweils eigene Art zu ertwickeln. Diese Veränderung wird unglücklicherweise Zeit brauchen und sich vermutlich auf Kosten vieler heutiger Indigo Kinder entwickeln.

    Wie dem auch sei, ein Fehlen von Gleichschritt Strukturen bedeutet nicht den Verlust Lernen. Indigos sind willig Material durchzuarbeiten und folgen gern einem sinnvollen Plan. Für Indigo Lernen wäre es ein besseres Format wenn sie größerer Freiheiten, mehr Wahlmöglichkeiten, und mehr Zeit für Entspannung im Verlauf des Tages haben würden. Das Konzept flexibler Arbeitszeit ist von vielen Arbeitgebern aufgegriffen worden, und erwachsene Indigos funktionieren in solchen Umfeldern gut. Kinder können dort auch aufblühen.

    Wie für Eltern auch, ist es für Lehrer notwendig zu erkennen dass Kommunikation der Generalschlüssel zu den Indigos ist. Es braucht Abkehr vom alten Paradigma in dem Lehrer reden und Schüler zuhören. Lehrer müssen sich auch mit der Tatsache anfreunden dass Hyperaktivität weder eine Abnormalität noch ein Fehlverhalten ist. Das Klassenzimmer der Zukunft sollte ein aktives sein in dem Lernende ermutigt werden sich in ihrer Geschwindigkeit auf ihrem Herausforderungniveau Hervorragendes zu erarbeiten, im Gegensatz zu den heutigen Klassen mit homogenisierten Lehrstoffen und Lernenden. Klassenzimmer sollten Bewegung und Unabhängigkeit ermöglichen. Im Idealfall sollte es eine große Breite unabhängiger Projekte geben, die Lernenden und Lehrenden das Teilen von Information auf Augenhöhre ermöglichen, und wo der Lernprozess Vielfalt und Komplexität hat. Das kann und sollte auf dem gesamten Weg durch die formale Erziehung geschehen, auch an Fachhochschulen und Universitäten.

    Vor dem Auftauchen von Indigos lernten Studenten normalerweise entweder durch wörtliches Vortragen oder visuell, nicht beides zusammen. Die Indigo Humanisten und Künstler arbeiten mit beidem gleichzeitig. Wenn sie etwas hören, dann formen sie Konzepte mit Bildern und Sätzen gleichzeitig. Lesen bedeutet für sie Wörter plus Bilder. Alles andere langweilt sie und kommt nicht so gut in ihrem Gehirn an. Deshalb brauchen sie mehr Zeit als andere um Information zu verdauen. Doch wenn sie das einmal getan haben werden sie nicht mehr vergessen. Lehrer müssen dafür zusätzlich Zeit geben wenn sie neue Information und Konzepte einbringen. Der Humanist und der Künstler mögen langsam erscheinen wenn sie Information verarbeiten; sie brauchen einfach extra Zeit um die Worte und Bilder in ihrem Kopf zu verschmelzen. Die Konzeptionisten und Katalysten haben diese Dynamik nicht.

    Weil es die Indigo Absicht ist Zivilisation durch Technologie vorwärts zu bringen, werden jene Studenten Schwierigkeiten haben die aus Umständen kommen in denen Technologie zuhause oder in der Vorschule nur beschränkt verfügbar war. Manche Futuristen bezeichnen Technologiemangel bereits als die Armut der Zukunft. Sie beschreiben die Kluft zwischen denen die Technologie kennen und sachkundig und kreativ nutzen, und jenen die wenig Zugang haben oder wenig Technologie-affin sind. Die einziges Chance für letztere erfolgreich zu sein ist aus ihrer Umgebung auszubrechen.

    Technologie-affin bezieht sich auf jede Art von Technologie. Zu den Grundlagen gehören auf jeden Fall Tastatur Bedienung, Präsentations Software, Tabellenkalkulation, Textbearbeitung und Publishing Software, Spiele, Medien Kompetenz, und viel Erfahrung mit Suchprogrammen und sachkundiger Internet Nutzung. Schüler müssen früh lernen zu zitieren und ihre Quellen anzugeben. Wenn sie fortschreiten brauchen sie eine Einführung in sicheren Umgang mit interaktiven Seiten auf denen sie bloggen oder ihre Gedanken posten und Ideen bekommen können, und tatsächliches feedback von der wirklichen Welt.

    Und das alles bezieht sich lediglich auf heute! Ein nahezu sofortiges Morgen braucht Lernende die schell lesen oder zuschauen können und große Mengen an Information von verschienen Medien absorbieren und organisieren, und diese Information auf ihre eigenen kreative Weise nutzen. Sie müssen die Absichten der Informationserzeuger wahrnehmen können und in der Lage sein die Glaubwürdigkeit und Verlässlichkeit dieser Information einzuschätzen. Sie müssen erfahren im Erkennen und Verstehen sein dass Information sich täglich ändert, und die sachdienlichsten updates finden. Dann müssen sie ihre eigene natürliche Kreativität nutzen um neue Medien Produkte zu lesen, zu schreiben und zu erzeugen die sie posten damit andere sie sehen können, darauf antworten und davon lernen. Es ist notwendig dass kritisches Denken und Problemlösung Hand in Handmit Technolgie gehen, und nicht davon isoliert.

    Mit der Zeit werden sachkundige Schüler in Berührung mit fortgeschrittenen Spielen kommen, mit Programmen virtueller Wirklichkeit, und damit ihre eigenen Software zu schreiben und ihre eignen Systeme zu entwerfen. Indigos können und werden Computer-Affinität voneinander sehr viel schneller lernen als heutige Lehrer bereit oder in der Lage sind es zu tun. Die medienorientierten Kinder von heute sind die Problemlöser von morgen. [siehe wundersame Vermehrung] Indigo Konzeptualisten und Katalysatoren werden im Umgang mit globalen Problemen wie Hunger, Krankheit, Armut und Wetter Katastrophen virtuelle Spiele und Sofware Systeme nutzen. Sie werden definitiv Lösungen aus zu wenig erforschten Gebieten wie unseren Meeren und dem Weltraum ziehen. Das sind keine Wunsch-Hypothesen. Videospieler haben bereits die Struktur eines AIDS-änlichen Virus entdeckt, den Wissenschaftler alleinen nicht entschlüsseln konnten. Spielen gestattet es das Erschaffen von Wirklichkeiten zu proben, Hypothesen in virtuellen Wirklichkeiten erproben, Szenarien für Wissenschaftler zu konstruieren um sie dann in Laboratorien zu übertragen für tatsächliches Testen. Das ist gerade erst der Anfang der Nutzung von Spielen und Spielgeräten zur Problemlösung in der Realität.

    Mit Sicherheit gibt es inhärente Gefahren im flächendeckenden Gebrauch vieler Technologien weil junge Leute nicht immer weise Entscheidungen treffen. Beim Versuch für ihre Lernenden ein sicheres Technologie Umfeld bereit zu stellen und trotzdem genug Know-how für Indigos, damit sie die sich weiter entwickelnde Technologie meistern können und so in der Schule und am Arbeitsplatz - wo Kenntnis und Nutzung vielerfältiger Technologien grundlegende Kriterien für Aufnahme/Anstellung und Verbleib sind - wettbewerbsfähig bleiben, bewegen sich die Erzieher von heute in einer Landschaft übersät mit Tretminen.

    Zusätzlich zum Treibsand der Indigo maskulinen und femininen Energien, und zusätzlich zur Geschwindigkeit mit der Indigos Information verarbeiten, gibt noch einige weitere Unterschiede im Verhalten von Indigos und anderen Lebensfarben.

    Wenn Indigos heranwachsen lieben sie es an Sport und Drama teilzunehmen, doch spielen sie im Dienste der eigenen Fähigkeiten, nicht für den Erfolg des Teams. Sie werden ihren Körpen nicht opfern bloß um zu gewinnen. Ihr Verständnis für Erfolg wird aus ihrer eigenen individuellen Leistung geboren. Manchmal kann das Team gewinnen, und trotzdem hat der/die Indigo das Gefühl etwas versäumt zu haben weil ihre/seine Leistung die eigenen Erwartungen nicht erfüllt hat. Indigos agieren für die Gruppe, doch ihre persönliche Leistung messen sie an ihrer eigenen Bestmarke, nicht am Verlieren von jemand anders.

    Von den vier indigo Typen in der Klasse sind die Humanisten am besten geerdet und passen sich am besten an das typische Klassenzimmer von heute an weil sie nach zusätzlichen Fakten suchen um ihren Träume Struktur zu geben und sie auf die Erde zu bringen. Die Wahrscheinlichkeit ihres Verbleibs in der Schule ist höher. Sie bevorzugen Gruppenarbeit und Gelegenheiten mit ihren Bezugspersonen im Klassenzimmer und außerhalb davon zu interagieren. Humanisten sind der am wenigsten theoretische und philosophische der vier Indigo Typen. Sie verankern ihre Ideen und Konzepte in der Wirklichkeit des Jetzt.

    Humanisten gehen gut mit einem Lehrplan in Resonanz, der sich um Menschen dreht. Sie betrachten Geschichte, Literatur und Wissenschaften als ein Studium des Menschen. Diese Lernenden identifizieren sich gern mit einer Biographie, mit Psychologie und anderen Fächern in denen Lehrer Konzepte von Menschen nutzen um die Tür zu diesem Studiengebiet zu öffnen. Es ist unwahrscheinlich dass Humanisten studienbezogene Konzepte entwickeln wenn sich diese Studien nicht um Menschen drehen oder darum wie Menschen arbeiten. Ein Humanist arbeitet gut mit Lehrern die in der Klasse freundlich, kindorientiert und zwanglos sind. Sie können keinen Lehrenden akzeptieren der sich von seiner Klasse distanziert, egal ob als Person oder durch seine/ihre Lehrstrategien.

    Wenn es um die tagtägliche Arbeit geht, haben Humanisten die geringste Tendenz sorgfältig im Auge zu behalten was, wo und wann zu tun ist. Sie sind die am wenigsten wahrscheinlichen Kandidaten dafür Arbeitsmaterialien in Stand und ihre Arbeit organisiert zu halten. Sie brauchen Eltern und Lehrer die immer wieder den Wert guter organisatorischer Fähigkeiten fördern und verstärken, und Motivation und Belohnung für deren Entwicklung bereit stellen.

    Humanisten haben auch die Tendenz mehr Zeit und Aufwand in das Vermeiden von Hausaufgaben zu stecken als es brauchen würde diese tatsächlich zu tun. Sie lieben es in ihren Spielen zu "mogeln" - jede Möglichkeit die verspricht das System austricksen zu können. Wenn es geht machen sie ihre Hausaufgaben rückwärts. Sie schauen sich z.B. die Fragen am Ende des Kapitels an und jagen dann im Kapitel nach den Antworten [wie der Zauberlehrling], anstatt es in der beabsichtigten Reihenfolge zu lesen. Teilweise liegt das an ihrer eingeborenen Natur Medien zu lesen, mit der es ihnen möglich ist nach Belieben von einem Thema zum anderen zu wechseln. Eine weiteres Gebiet auf dem sie ihre eigenen Lernbemühungen mit traditionellem Material sabotieren ist, dass sie als Leser die Tendenz haben Zeichensetzung zu ignorieren und so schnell wie möglich von einem Wort zum nächsten eilen. Das beeinträchtig oft den Umfang und die Fähigkeit ihres Verstehens. [Das ist übrigens der Grund warum ich warum ich Information übersetze die mir am Herzen liegt; ich verlangsame so die Info Aufnahme, zwinge mich zu langsamerem und sorgfältigerem Lesen und vergesse sie nicht gleich wieder.] Diese Faktoren sind das direkte Resultat für ihr Verlangen nach Geschwindigkeit - beeilen und rennen um ein Ziel zu verwirklichen, sogar in ihren Spielen, um sich der Geschwindigkeit ihres Denkens und Wahrnehmens anzugleichen.

    Anders als Humanisten, bevorzugen Künstler im Klassenzimmer Projekte in denen sie kreativ sein und sich einbringen können. Selbst in Mathe und Wissenschaften möchten sie ihre eigenenen Ideen einfließen lassen. Computer Programme und von Lernenden geschaffene Medienprodukte bieten dieser Art der Bearbeitung problemlos Raum. Sie können auch in Gruppen arbeiten so lange sie genau so viel Raum bekommen ihr Talent und ihre Individualität zu zeigen.

    Künstler mögen es nicht von ihren Lehrern zusammen gestaucht zu werden und können in der Klasse schwer zugänglich sein. Sie glauben alles perfekt zu tun. Obwohl sie es mögen mit allen gut zurecht zu kommen, ziehen sie sich unter Stress zurück und werden sehr schweigsam. Wenn das im Rahmen eines Gruppenprojektes geschieht, dann ziehen sie es vor ihre eigene Arbeit zu tun. Sie zögern nicht es einem Lehrer oder Mitschüler zu sagen wenn etwas inkorrekt getan wird. Das ist für sie keine Grobheit; es ist eine Korrektur im Dienste der Schönheit des Endprodukts. Sie mögen ein aufgeräumtes und sauberes Klassenzimmer und sind willig dem Lehrer dabei zu helfen dass es so bleibt. Sie können andere verpetzen, insbesondere wenn ihre eigene Arbeit in Gefahr ist. Ihre Arbeit und Materialien sind feinsäuberlich geordnet, gemäß dem System das auf sie selbst die größte ästhetische Anziehung ausübt, nicht unbedingt auf den Lehrer. Lernende Künstler weisen gern darauf hin wenn ein Testbuch oder Lösungshinweis eine Fehler enthält - oder wenn der Lehrer falsch liegt.

    Künstler verstehen und mögen Themen die als Drama oder Vorführung erschlossen werden. Sie gehen mit Geschichte als Drama in Resonanz, mögen Charaktere wie Napoleon und Kleopatra die wussten ihre "Welt" in Szene zu setzen. Künstler mögen Lehrer die im Klassenraum dramatisch auftreten. Jede Lehrmethode die Kostüme, Make-up und Inszenierung beinhaltet weckt ihre Aufmerksamkeit - selbst wenn Technolgie dazu gehört. Literatur und Sozialwissenschaften passen gut zu den Lernvorlieben des Künstlers. Andere Fächer können auch funktionieren solange Künstler ihre Hausaufgaben kreativ und technisch ausgestalten können, mit der objektiven Beantwortung der Frage an zweiter Stelle. Künstler schneiden bei Tests gut ab wenn sie das Konzept des Tests als Gelegenheit zur Inszenierung angehen oder wenn eine Belohnung winkt. Sie bevorzugen Test in denen es für Gestaltung Raum gibt.

    Konzeptualisten erfordern im Klassenzimmer ein ganz anderes Vorgehen. Sie sind viel weniger persönlich und viel weniger zugänglich. Manchmal können sie schwierig sein. Die dramatische Ader des Künstlers bedeutet ihnen nichts; tatsächlich erscheint dem Konzeptualisten diese Heransgehensweise absurd und unbequem. Und von den fühlen-spüren Vorlieben des Humanisten halten sie auch nichts. Konzeptualisten arbeiten nicht so gut mit anderen zusammen. Sie können richtig gut mit Systemen, erfassen das Projekt als Ganzes, seine Zeitplanung und die Verlaufskontrolle. Sie ziehen es vor die Verantwortung zu übernehmen. Sie ziehen nicht über andere her. Trotzdem werden sie diejenigen in der Gruppe sabotieren die nicht ihren Teil der Arbeit tun oder ihren Anteil nicht fristgerecht liefern, und isolieren sie vollständig vom Projekt, oder sie bitten den Lehrer sie selbst aus dem Projekt zu nehmen wenn sie das Gefühl bekommen dass sie den Zeitablauf oder Arbeit als Ganzes nicht kontrollieren können. Konzeptualisten wollen Kontrolle. Sie sind die Besten wenn es um Muster und Struktur geht. Sie petzen nicht; sie werden nur das Problem los, egal was es kostet.

    Konzeptualisten können auch erfolgreich durch Schulung zuhause oder online Kurse lernen. Sie mögen die Wiederspruchsfreiheit von Computern und die Gelegenheit ihre geniale Seite mit Technologie heraus zu fordern. Die Tatsache dass zuhause weniger Zeit für Gruppenkontrolle, soziale Faktoren oder nicht funktionierende Gruppenarbeit aufgewendet werden muss als im Klassenzimmer, gefällt dem Konzeptualisten Lernenden gut. Sie können die Extrazeit zuhause für ein tiefergehendes Studium der Systeme, Strukturen einsetzten, und für unabhängige Interessen.

    Katalysatoren sind im Klassenzimmer oft ein Unterbrechungsfaktor. Gesellschaftliche Umgangsformen und Regeln für das Verhalten in Gruppen ergeben für sie nicht immer einen Sinn. Wenn sie eine Frage haben platzen sie einfach damit heraus oder fordern Aufmerksamkeit ein bis ihr Bedürfnis befriedigt ist. Sie verstehen einfach keine Gruppendynamik. Als brillante Kinder haben sie die größte Wahrscheinlichkeit autistisch zu sein. Manche sind es tatsächlich, und manche kaufen sich in den Rummel um Autismus ein um in Ruhe gelassen zu werden. In den letzten Jahren hat Nancy beobachtet dass ungefähr 50% der als autistisch eingestuften Kinder tatsächlich autistisch sind. Die anderen 50% schnappen zuhause, in der Schule und der erweiterten Familie Hinweise auf und nutzen die Einstufung zu ihrem Vorteil. Als autistisch anerkannt zu sein nützt ihnen weil andere Menschen sie in Ruhe lassen oder ihr merkwürdiges Verhalten hinnehmen.

    Eine Lösung dafür scheint zu sein dass Psychologie und Verhaltensforschung damit fortfahren die Merkmale von tatsächlichem Autismus, für seine Behandlung und das Verhaltenstraining zu verfeinern und definieren. Einige Schulbezirke stellen jetzt Autismus Koordinatoren ein um sowohl die Lernenden als auch die Lehrenden in ihrem Verhalten und ihren Bedürfnissen zu unterstützen. In den letzten 10 Jahren gab es auf diesem Gebiet deutliche Fortschritte. Jedoch gibt es keine einfachen Antworten. Bei manchen Kindern sind Essens Veränderungen sehr erfolgreich, bei anderen bringen sie gar nichts. Manche autistischen Kinder (normal Humanisten und Künstler) sprechen gut auf systematisches, strukturiertes Verhaltenstraining an das heute verfügbar ist. Der Katalysator will allein gelassen werden, und spricht auf Verhaltenstraining am schlechtesten an.

    Im Klassenzimmer können Katalysatoren das große Bild am besten erkennen, die globalen Auswirkungen einer Ursache, oder die Entwicklung die etwas über längere Zeiträume nehmen wird. Sie sind zu viel mehr abstrakterem Denken in der Lage als andere Lernende. Die feinen Einzelheiten einer Stoffes interessiert sie wenig bis gar nicht, es sei denn ihr persönliches Interessen entzündet sich an diesem Thema. Der Katalysator wird das größte Kind in der Klasse sein und oft ein Einzelgänger. Versuche sie in eine Gruppe zu integrieren oder in die Klasse als ganzes schlagen meist fehl. Sie können gut von Präsentationen im Vorlesungsstil lernen, eine Situation in der sie anonym teilnehmen, wo sie die für sie interessante Information absorbieren und dann gehen können ohne mit irgendjemand interagieren zu müssen. Katalysatoren profitieren auch vom Heimunterricht der ihren anti-sozialen Bedürfnissen am stärksten entgegenkommt.

    Indigo Mischtypen haben es einfacher als andere weil sie die doppelte Flexibilität in ihren Lernvorlieben besitzten und sich so gut mit zwei Lehrertypen und deren Stil der Klassenführung entwickeln können.

    Wie werden die notwendigen Veränderung im Erziehungswesen stattfinden? Sie werden von erwachsenen Indigos ausgehen die zu Lehrern werden. Sie werden es aus sich heraus verstehen und so in der Lage sein die Erziehung der Zukunft zu erschaffen. Auf jeden Fall haben sie einen guten Start in Sachen Technologie weil sie jung genug sind sich im Erdgeschoss dieses rasant wachsendes Gebietes ruhig und sicher zu bewegen. Trotzdem ist es viel wichtiger dass sie die Indigo Lernbedürfnisse verstehen und intuitiv erfassen: mehr begleitet als angewiesen zu werden, und dazu ermutigt zu werden die natürlich innewohnende Wissbegier und Krativität zu erweitern anstatt sie zu unterdrücken.

    Wie machen sich Indigo Lehrer im Klassenzimmer? Die Muster sind vorhersagbar. Humanisten sind die ungezwungendsten, mögen ihre Lernenden und stellen Beziehungen zu ihnen her. Im Klassenzimmer reden die Humanisten gern! Sie sind ideale Vortragende und fühlen sich wohl mit Diskussionen im Klassenzimmer. Es fällt ihnen leicht die Notwendigkeit für bedachtsames Fragen stellen zu verstehen und die Lernenden zu ermutigen das gleiche zu tun. Sie nutzen Gruppenarbeit und werden unter den ersten sein die im Unterricht soziale Medien und menschenorientierte Software Lernprogramme begrüßen. Schüchterne Lernende können gut von Humanisten Lehrern profitieren, die sie aus ihrem Schneckenhaus locken und in Klassenaktivitäten einbinden. So ein Indigo Lehrer wird großen Wert auf Aktivitäten im Klassenzimmer legen, es zusätzlich belohnen, und vor und nach der Schule für Gespräche mit seinen Lernenden verfügbar sein und sie gemäß ihren Bedürfnissen unterstützen.

    Wenn Studenten sich aber in der Stoffdarstellung Dramatik wünschen, den "Weisen auf der Bühne", dann müssen sie einen Künstler als Ausbilder finden. Der Künstler Lehrer bringt Drama in das Klassenzimmer mit, und Kreativität, und eine künstlerische Herangehensweise. So eine Lehrer wird oft zum besten Lehrer der Einrichtung gewählt oder zum beliebtesten, wegen seines Lehrstils. Der Klassenraum wird aufgeräumt und attraktiv aussehen, mit einem sich oft änderndem ästhetischen Element um die ständig wechselnden Stimmungen und Ansprüche an das Unterrichtsmaterial des Künstlers zu bedienen. Ein Künstler Lehrer bevorzugt mündliche Darstellung von Hausaufgaben und in Tests, Gruppen Darstellung, künstlerischen Projekte, Schauspiel, usw. Sie können auch gern von Lernenden fordern künstlerische Elemente in ihre medialen Darstellung, Poster oder geschriebenen Texte einzuarbeiten. Selbst Tabellen können und sollen künstlerische Elemente enthalten.

    Der Konzeptionalist Lehrer ist auch und ganz bestimmt anders. Dieser Lehrer ist der Experte, losgelöst, hat sein Thema total unter Kontrolle, und es kümmert ihn oft nicht wie gut oder schlecht das Thema bei seinen Schülern ankommt. Er oder sie ist anfällig für gelegentliche Schwierigkeiten mit Lernenden die diese Kontrolle oder den Ausdruck der Überlegenheit herausfordern, etwas das Teenager sehr gern tun. Trotzdem ist dieser Lehrer wirklich kompetent. Er/sie ist derjenige in der Einrichtung der Technologie am besten versteht und nutzt und diese Fähigkeiten bereitwillig an die Lernenden weitergibt. Der Konzeptualist kann Leistungen am besten einstufen und liebt es Beurteilungs-Information zu erheben und zu interpretieren, die besten Einstufungssysteme für Lernfortschritte zu erschaffen, und den optimalen Einsatz von Technolgie für die objektive Auswertung schulischer Leistungen. Konzeptionalisten sind auch die erste Wahl wenn es darum geht welche technologischen Neuheiten den Studenten auf dem nächsten Schritt in die Zukunft dienen.

    Katalysatoren finden sich selten im Klassenraum, vielleicht zu einer Gastvorlesung oder als forschender Professor oder Ausbilder der wenig oder gar keinen direkten Kontakt zu den Studenten hat. Ein Katalysator mag erfolgreich über Podcasts oder kontaktfreie Medien unterrichten, wo er überhaupt nicht öffentlich auftreten muss. Er könnte auch ein "virtueller Lehrer" werden und Formate entwerfen und weiter entwickeln die ohne menschlichen Kontakt auskommen. Mit der Art von virtuellen Wirklichkeitsprogrammen die bereits existieren, simulieren Studenten mögliche Lösungen von Problemen, hinterfragen ihr konzeptionelles Verstehen des Lehrstoffs und erschaffen neue Lösungen für existierende Probleme.

    Indigo Mischtypen Lehrer können mit doppelter Wahrscheinlichkeit ein größere Bandbreite von Indigo Lernenden erreichen. Indigo Lehrer vermischen ihre beiden Typen nicht, verwässern nicht ihre Fähigkeit den einen oder anderen Typ als Werkzeug des Lehrens zu nutzten. Sie sind einfach bloß doppelt talentiert.

    Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit für eine ideale Welt in der Humanisten Kinder immer einen Humanisten Lehrer zugeteilt bekommen? Null. Im Verlauf einer Erziehung werden Kinder und Lehrer jedes Indigo Typs immer wieder aufeinander treffen. Dabei kann auch ein relativ einfaches System der Identifikation wie Nancy es bereit stellt, helfen sich gegenseitig zu identifizieren. Ein humanistischer Student kann sich sagen: "Uh, oh, ich habe einen Konzeptionalisten als Mathe Lehrer abbekommen", und dann eine kompensatorische Strategie für das Semester planen. In der idealen Welt der Zukunft werden Konzeptionalisten Lehrer wissen dass viele ihre Studenten Humanisten sind und mehr persönlichen Kontakt und Unterstützung brauchen als ihnen angenehm ist. Wissen ist Macht. Auch einfache Strategien und Gewahrsein der vier Typen und ihrer Merkmale kann bei Indigo Schülern und Lehrern eine Menge bewirken.

    Für Schulverwalter der Zukunft ist es wichtig zu erkennen dass Indigos am besten im Rahmen eines Systems funktionieren in dem Regeln nicht absolut und unverhandelbar sind. Erziehung der Zukunft wird wie eine dynamisches System aussehen, mit individualisierten Wahlmöglichkeiten und Raum für individualisiertes Fortschreiten. Lehrer werden auch viel mehr Freiheit dafür brauchen mit ihrer eigenen Expertise die Schüler zu unterstützen, anstatt so viel Zeit und Aufwand in Präsentation und Bewertung stecken zu müssen. Wie ein Verwalter es formulierte: "In den beiden letzten Jahren habe ich pensionierte Lehrer bevorzugt mit jungen Erwachsenen ersetzt deren technische Fähigkeiten ihre akademischen Kriterien überwiegen. Die Lehrer sortieren ihre Belange und Expertisen untereinander aus. Alles wird erledigt, aber auf andere Weise."

    Studenten werden die Aneignung von Fähigkeiten und das Studium von "Brocken" des Lernmaterials mittels ihrer Wahl der Medien oder Lernstrategie angehen, abhängig davon wie sie am besten lernen oder vom Ausmaß ihrer Potentials zu diesem Zeitpunkt. Alles Lehrmaterial wird eine Kombination von Worten und Bildern sein. Studenten erhalten Training wie man Fragen stellt, anstatt bloß man auswendig gelernte Antworten zu liefern. Virtuelle Lehrer und virtuelle Klassenzimmer sind bereits möglich und über eine Bandbreite von Webseiten verfügbar. Hochschulen, Wirtschaftunternehmen und Privatleute nutzen dort angebotenes Potential und Kreativität. Es braucht seitens Lehrern und Lehrplanentwicklern ein "herunter filtern" um diese Inhalte jetzt für die Nutzung an Realschulen und Gymnasien anzupassen, und im Laufe der Zeit für Grund- und Hauptschulen.

    Die Schulen selber werden sich verändern. Heute ist Erziehung noch immer in der Denkweise verhaftet dass Schulen, Schulträger und Schularten voneinander getrennt sind. Ein kleines Städtchen im Bundesstaat Kansas besitzt eine Gesamtschule mit unterschiedlichen Gebäuden for alle Altersgruppen. In der nächsten kleinen Stadt in Kansas gibt es eine weitere Gesamtschule mit unterschiedlichen Gebäuden for alle Altersgruppen und mit einer eigenen Verwaltung - und so geht es auf der ganzen Welt weiter. Schulen werden im gleichen Fließband-Prozess geschaffen und verwaltet, dem die Schüler unterzogen werden. Es gibt kein Teilen von Ressourcen, von Talenten oder Ausstattung oder Lösungen zwischen den Städten. Das in der einen Schule implementierte Curriculum ist genau das gleiche wie in der ein paar Kilometer entfernten nächsten Schule. Indigos werden das ändern. Sie werden einen globalisierten Erziehungsprozess in die Wege leiten, auch in ländlichen Gegenden. Städtchen werden ihre Ressourcen mit ihren Nachbarn teilen und auf diese Weise Lehrer effektiver nutzen, eine größere Vielfalt von Lernmöglichkeiten für Schüler bieten. In großen Städten sind die Möglichkeiten zur Verbreitung und Vervielfältigung von Ressourcen viel besser, Medien und Technologie lassen sich schulübergreifend einfacher verbinden.

    Heute sind wir noch immer mitten im Sturm der von den Indigos hervorgebracht wird und das Jahrhunderte alte Erziehungssystem abreißt. Zu viele Schüler haben sich in den Bruchstücken der aus dem Ruder laufenden Zahlen von Austeigern und nur noch körperlich Anwesenden in den heutigen Klassenzimmern verfangen. Wie dem auch sei, es sind auch eben diese Indigos die der Regenbogen hinter den Wolken sind, die uns zeigen wie die Wiedergeburt und Erneuerung der Erziehung geschieht, wenn Didaktik mit Medien und Technologie kombiniert wird, wenn die Wissbegier und Kreativität von Schülern das Curriculum vorantreibt, und wenn Lernende eine aktive Stimme in ihrem eigenen Lernprozess bekommen.

    In der heute bestmöglichen Welt, wie ist es in ihr möglich Schüler in einem Klassenzimmer fortzubilden das alle vier Indigotypen beeinhaltet? Werdet die Schulbücher los oder nutzt sie lediglich als Ergänzung. Bewegt euch schneller. Setzt Schüler sowohl zum Erlernen von Wissen als auch beim Testen vor Computer, Tablets und Smartfons. In sich entwickelnden Ländern kann manches direkt über Smartfons laufen - jedwede Form von Technologie die visuell ist, graphisch und schnell. Lasst Lernende allein arbeiten, mit einem Partner oder in Gruppen. Öffnet die Tür zu einer Idee oder für eine Konzept des Entdeckens und stellt ein paar Lernziele auf. Stellt anfängliche Informationsquellen bereit und regt dann weiterführende Nachforschungen an unter Nutzung spezifisch bezeichneter Kriterien dafür welche Information zuträglich und akzeptabel ist. Lasst sie mitbestimmen welche Medien Präsentation oder Formate sie für die Erstellung ihrer Produkte nutzen.

    Testet so oft wie nötig bezüglich Verstehen, dabei sicher stellend dass die Lernenden Zugang zu den Testergebnissen haben und das Feedback verstehen. Seid als Ressource für die Fragen und Probleme der Lernenden vefügbar, sowohl akademisch wie technisch. Gestattet Lernenden sich gegenseitig zu helfen und fördern. Behaltet Fragen und Nachforschungen im Fokus, nicht "richtige" Antworten. Gestattet ihnen und ermutigt sie ihre eigenen Kreativität und Talente in die Lernversuche einzubringen. Und schaut ihnen dabei zu wie sie in die Höhe steigen.





    Kapitel 12: An Indigos heute und morgen

    An meine lieben Indigo Freunde auf der ganzen Welt, willkommen. Es ist ein Privileg und eine Freude gewesen mit euch Raum zu teilen, euch kennen zu lernen, und eure Energie und euren Enthusiasmus zu sehen und zu spüren. In den letzten Jahren sind viele von euch auf mich zu gekommen und haben um Rat gebeten wie sie erfolgreich durch diese wechselhaften Zeiten kommen können. Ich werde euch sagen was ich sagen kann.

    Als Erstes, versucht zentriert zu bleiben. Seid im inneren Frieden mit euch selbst, auch wenn die Winde von Chaos und Umwälzung euch umtosen. Ihr seid weder Krieger noch Friedensmacher. Ihr seid soziale Wesen die ihre Gaben und Talente früh und stolz gezeigt haben. Ihr seid aufgeweckt, und ihr habt das Gefühl dass ihr das Recht habt eure Gedanken, Ideen, Talente, in der Tat euch selbst in die Welt einzubringen. Ihr bringt Dinge durch Taten hervor. Als Folge davon, wenn ihr euch eingeschränkt fühlt und bewegungsunfähig, passiert es dass euer innerer Beobachter verlangt dass ihr auffüllt und euch erholt bevor ihr wieder anfangt. Seid im Frieden mit euch und mit dem was ihr seid.

    Was könnt ihr tun um zentriert zu bleiben? Nehmt den jeweiligen Tag so wie er ist. Wenn ihr euch am unsichersten fühlt bezüglich euch und euren Wünschen, dann nutzt euer großartigstes Werkzeug: die Medien. Schaltet euch den Mediun zu die ihr liebt. Schaut nach einem neuen Spiel, einem neuen sozialen Medium, oder einer neuen Software die euch beeindruckt und erfreut. Schaut fern, spielt mit Freunden eure Spiele, nutzt die Schauplätze eurer sozialen Medien, hört eure Musik. Textet, blogt, und versendet eure Gedanken. Und noch wichtiger, lernt ein Voyeur zu sein, ein Beobachter der Trends in eurer eigenen persönlichen Popkultur. Seht nach was eurer Indigo Brüdern und Schwestern tun.

    Beobachtet Leute euren Alters wenn ihr ausgeht. Ob ihr in den Zoo geht, zum Flughafen, oder zu einer neuen Musikveranstaltung, beobachtet die Leute. Hört ihnen beim Reden zu. Welche Trends seht und hört ihr? Wie passt ihr in diese Trends. Verändert sich euer Geschmack oder verfestigt er sich? Mögen immer weniger Leute eure Musik oder eure Spiele? Falls ja, wie verändern sie sich?

    Beobachtet junge Leute in den Medien und stellt euch ein paar Fragen. Was tun sie was neu ist? Geht ihr damit in Resonanz? Geschehen um euch herum Veränderungen, und lassen die euch allein zurück, oder ist es an der Zeit dass ihr es hinter euch lasst und weitergeht? Habt keine Angst weder das eine noch das andere zu tun. Wenn ihr den Medien die ihr am meisten liebt zuschaut oder dort mitmacht, dann fragt euch wie ihr das Gesehene und Erlebte in eurem eigenen Leben anwenden könnt. Lernt ihr etwas dazu oder spielt ihr einfach auf Zeit. Eignet ihr euch Talente an oder schaltet ihr bloß ab? Was in eurem Leben erzeugt die Notwendigkeit abzuschalten? Lauft ihr vor etwas davon? Vor was habt ihr es nötig davon zu laufen? Seid ihr glücklich? Funktioniert eure Welt?

    Was müsst ihr in euch selbst tun um Glücksgefühle zu erzeugen? Was wollt ihr in diesem Moment eures Lebens am meisten? Oder wie soll euer Leben in fünf Jahren aussehen und mit welchem Schritt dorthin könnt ihr heute anfangen?

    Sucht in euch selbst nach Antworten zu diesen Fragen, denn das ist der Ort an dem ihr sie finden werdet. Dann achtet auf den Unterschied zwischen den Antworten die ihr in euch selbst findet und dem Leben das ihr heute führt. Was muss geschehen damit diese beiden Dinge näher zusammenrücken? Auf wen oder was in eurem Umfeld hört ihr, stimmt damit überein oder seid anderer Meinung? Tut das Notwendige so wie es sich gut für euch anfühlt. Falls notwendig, haltet Abstand zu eurer Umgebung oder euren Bezugspersonen. Das muss vielleicht nicht permanent sein. Vielleicht braucht ihr nur eine Pause.

    Seid bereit euch jeden Moment zu ändern, denn das werdet ihr ohnehin tun. Wie seht ihr euch wenn ihr allein seid? Wie seht ihr euch in Mitten einer Menge? Fühlt ihr euch wohl in eurer Haut? Fühlt ihr euch mit anderen wohl? Wenn nicht, was werdet ihr dagegen unternehmen?

    Viele Indigos haben mich über Liebe befragt. Ich sage ihnen dass Indigos eine Gesamtheit sehen die der Rest von uns nicht sieht. Liebt die Kunst des Lebens. Eure Vorstellung von Liebe hat keinen Anfang und kein Ende. Eure körperlichen Beziehungen mögen kommen und gehen, aber die Liebe bleibt. Indigos sind wie eine Kette der mit jeder Beziehung ein Kettenglied hinzugefügt wird. Sie sind die Kette, nie gerissen, immer weitere geliebte Menschen hinzugefügt und Erinnerungen zum Teilen.

    Genießt Liebe. Ihr könnt sie nicht planen. Ihr könnt sie nicht festhalten. Ihr könnt auf ihr aufbauen. Und am Ende wird sie davon schlüpfen. Es ist wichtiger Liebe zu genießen anstatt zu versuchen sie ohne Freude für immer festzuhalten. Für euch ist Liebe Freundschaft plus Leidenschaft. Keins von beiden kann ohne das andere existieren.

    Ihr habt mich über Gott befragt und wie man Gott findet. Ich sage, schaut in euch selbst. Findet eure eigene Definition von Gott. Vielleicht möchtet ihr diese Definition mit anderen im Rahmen einer Kirche oder religiösen Gemeinschaft teilen, vielleicht auch nicht. Habt keine Angst ihr selbst zu sein. Moral ist eine Perspektive.

    Wenn es ganz dick kommt, atmet. Das hält euch am Leben. So lange wie ihr am Leben seid, könnt ihr eine Lösung finden. Atmen ist der erste Schritt zu allem anderen.

    And zu guter Letzt - nehmt es nicht zu ernst.

    Nancy