INDIGOS - der stille Sturm 3

Nancy Tappe () & Kathy Altaras

übersetzt von georg keppler, [..] = eingefügt vom übersetzer; anmerkungen vom übersetzer
Nancy Tappe hat eine Gehirnbesonderheit, die ihre sensorischen Wahrnehmungen mischt - wenn sie Fisch isst, schmeckt sie zum Beispiel Dreiecke, und sie sieht Menschen (nicht die Aura) als Farbe. Diese besonderen Fähigkeiten hatte sie bereits jahrelang beruflich eingesetzt, als sie plötzlich an Neugeborenen eine neue Farbe bemerkte: Indigo. Nancy Tappe identifizierte das als den Anfang eines unterschiedlichen Aspektes von Bewusstsein in Kindern, einen evolutionären Schritt.

Viele Menschen griffen Aspekte aus der Forschungsarbeit von Nancy auf und nutzten sie nach eigenemm Ermessen. In und mit dem bekannt gewordenen Begriff "Indigokinder" entfaltetes sich der uralte Wunsch danach dass "es meine Kinder einmal besser haben sollen" in einen Mythos mit der Geschmacksnote der gegenwärtig unerfüllten Wünsche. Das war von Nancy nicht beabsichtigt worden, sie wurde davon überrascht. Die Ergebnisse ihrer Forschung öffentlich zugänglich zu machen war ihr ihr Herzensanliegen, nicht aber der entstandene Mythos in dem aus dem Zusammenhang gerissene Information mit Wunschdenken aufgeblasen wurde.

Mit dem Buch wird der Indigo Begriff ent-mystifiziert. Das ist notwendig damit Nancy's dank ihrer besonderen Wahrnehmung gemachten Forschungsergebnisse den Menschen die Einsichten erschließen können, die Nancy selber hatte. Kann ich Leser die Infomation mit dem in Verbindung bringen was ich bisher erlebt habe? Und wenn ja, dann bekomme ich ein zusätzliches Werkzeug in der Kommunikation mit und im Verstehen von den mich umgebenden Menschen. So ist es jedenfalls mir ergangen.

Bisher konnte ich mich davon abhalten aus den Informationen eine weitere Konstitutionslehre zu machen. Das trifft die Dynamik des Geschehens nicht. Indigos sind hier um existierende Muster zu zerbrechen oder zumindest aufzuweichen. Alle Muster behindern Veränderungen. Wenn sie in Stein gemeißelt sind, dann verhindern sie Veränderungen und müssen erst zerbrochen werden. Sofort die neuen Muster wieder in Stein zu meißeln behindert zukünftige Veränderungen. In welchem Ausmaß ist das sinnvoll? Denn ganz ohne Struktur kommen wir nicht klar. Flexible Muster braucht es, unscharfe Regeln, fuzzy logic und dynamische Gesetze, und das ganze am besten Widerspruchsfrei. Willkommen in der Zukunft.
Kapitel:
1: nancy & indigo
2: der mythos
4: humanisten
5: künstler
6,7,8: in arbeit
9: schüler & lehrer
10: im beruf
11: in arbeit
12: an alle indigos


kapitel 3: begegnungen mit indigos

Stellen sie sich in einem gewöhnlichen Schulraum der Hochschule vor. Professor Albright steht vorn und zeigt einige Dias in dem abgedunkelten theaterförmigen Hörsaal. Seine Vorlesung dauert über eine Stunde, monoton vorgetragen mit wenig Beachtung dafür ob die Studenten aufmerksam sind oder nicht. Die Studenten sind über das Auditorium verteilt. Die meisten haben Laptops oder Tablets um Notizen zu machen. Abgesehen von der neuen Technologie und vielleicht der theaterförmigen Sitzanordnung ist es eine Szene wie sie seit Jahrhunderten auf der ganzen Welt stattfindet.

Doch im Saal sitzen Indigos, Studenten für die multi-tasking nicht anstrengend ist, die mit raschen Abfolgen von Geräuschen, Worten, Bildern pro Sekunde im Fernsehen und Videospielen aufgewachsen sind und sich nicht gezwungen fühlen aufmerksam sein zu müssen. Sie sind anwesend; das sollte genug sein. Sie werden den Test bestehen. Wie sie den Stoff bewältigen, oder ob sie ihn überhaupt bewältigen wollen, das ist ihre Entscheidung.

Betrachten wir einige von ihnen näher:

Blake sitzt auf einer Seite, leicht überhängend. Er ist im Studentenalter, mag das Sozialleben an der Hochschule, hat aber keinen bestimmten Studiengang belegt und noch keine Vorlesung die ihn auf Weiterführendes "festlegt". Er hat wiederholt darüber nachgedacht auszusteigen, jedoch seinen Eltern versprochen das Semester abzuschließen. Blake hat den Vorlesungstext noch nicht gekauft, aber er beginnt zu erkennen dass er das vielleicht tun sollte. Er loggt sich ins Internet ein, navigiert zu seinem Liebling Buchladen, kauft und den Text und lädt ihn herunter, und wo er schon dabei ist entschließt er sich eine Reihe von Songs zu kaufen. Einen davon hatte er wirklich haben wollen. Er steckt den Ohrhörer ein und spielt ihn so bald wie möglich ab. Gleichzeitig empfängt und sendet er drei Textbotschaften um einen Freund später am Nachmittag zum Kaffee zu treffen. Blake schaut nach ob der Professor seine Notizen online gepostet hat und entscheidet sich weiter seine Musik zu hören.

Auf der anderen Seite des Raums sitzen die Zimmerkolleginnen Mahima und Xia. Sie sitzen nicht zusammen weil Xia spät gekommen ist. Das muss auch nicht sein. Sie kommunizieren doppelt - auf der einen Seite hören sie der Vorlesung zu und gleichzeitig texten sie sich während der Professor spricht. Xia sendet zwei Fotos von der nächtlichen Party gestern übers Handy. Mahima beschafft sich eins der Vorlesungsfotos und schickt es per email an Xia für ein kommendes Projekt an dem sie zusammen arbeiten. Sie mögen die Vorlesung und freuen sich auf das Projekt. Mahima geht online um ihren Kontostand zu checken.

Dahinter sitzt Emma, arbeitet daran ihren Aufsatz für eine andere Klasse fertig zu machen der in zwei Stunden abgegeben werden soll. Sie hat noch viel vor sich. Während sie versucht sich zu konzentrieren, checkt sie eines ihrer online Spiele um zu sehen wer in letzter Zeit gespielt hat. Emma hat bereits überprüft ob der Professor seine heutige Vorlesung online gestellt hat. Sie wird sie den Podcast später anhören.


Obwohl das obige Szenario erfunden ist, beschreibt es viele allgemein Indigo Merkmale. Zunächst einmal, Indigos verarbeiten Sinneswahrnehmungen mit Lichtgeschwindigkeit. Indigos können Daten schneller aufnehmen, verarbeiten, abfragen und erinnern als jemals zuvor in der Geschichte. Eine positive Seite davon ist ihre Fähigkeit des Multitaskings, ein Verhalten das vielen non-Indigos missfällt. Es ist für andere wichtig zu verstehen, dass ein von ihnen angerufener oder angetexteter Indigo vielleicht gleichzeitig online spielt, mit Freunden auf einer oder mehreren Plattformen chattet, emails beantwortet, Hausaufgaben macht oder ein Video über die Aktivitäten ihres letzten Wochenendes dreht - alles gleichzeitig. Im Hintergrund ist laute Musik, und der Fernseher ist vielleicht auch noch an. Sie sehen in diesem Verhalten nichts besonderes. Es ist einfach das was sie tun. Außerdem verstehen sie ihre Geräte nicht als Spielzeuge oder Luxus. Ihre Handys, Tablets, Laptos and Spielkonsolen sind Erweiterungen von ihnen selbst. Wenn sie es wollten könnten sie den Besitzt und ständigen Gebrauch ihrer Geräte ohne Probleme verteidigen. Studenten können ausdrücken was sie an ihren Spielen mögen und über die Art der Fähigkeiten und die benötigte Kreativität reden, die sie durch ihren ständigen Gebrauch erwerben. Viele Indigos berichten wertschätzende Rückmeldungen der wirklichen Welt auf ihre Blogs oder Chat Plattformen. Auch wenn jemand nicht ihrer Meinung ist, finden Indigos das authentischer als ein Semesterarbeit mit dem Vermerk "gute Arbeit" oder "weiter so" zu bestehen. Andere mögen Spiele wie World of Warkraft die ihnen erlauben sich mit ausschließlicher Aufmerksamkeit sozialer Erneuerung, Problem Lösung, Kreativität, oder weiterführendem Engagement zu widmen. Sie nutzen ihre Geräte um "abzuhängen", so wie unsere Generation den Fernseher benutzt.

Wie dem auch sei, auf einen Außenstehenden wirken Indigos aus seinem eigenen Blickwinkel unkonzentriert, hyperaktiv und einfach nur unhöflich, wenn sie kurze Blicke auf hereinkommende textmessages, emails oder chats werfen. Indigos glauben nicht dass sie unhöflich sind. Sie verarbeiten lediglich multiple Inputs und Info viel schneller als wir. Und für sie sind einige Informationskanäle so langsam oder aus dem Indigoblickwinkel so wenig informativ, dass Indigos in ihrem Kopf einfach nur die nächsten Schritte machen. Sie blenden aus wer, was und wo sie sind, was bei Außenstehende als noch weniger fokussiert ankommt.

Kurzfilm: nicht-Indigo gegen & Indigo Energie

Was dann geschah war dass Eltern, Lehrer, professionelle Erzieher und Psychologen die Indigos als unfähig abgestempelt haben Information auf die alte Art und Weise zu verarbeiten. Die populärsten Bezeichnungen sind ADD (Attention Deficit Disorder) und ADHD (Attention Deficit Hyperactive Disorder). Was diese Bezeichnungen bedeuten ist, dass Professionelle von gestern und heute die Geschwindigkeit mit der viele Indigos Info verarbeiten eine Störung nennen und, traurigerweise, diese Geschwindigkeit der Info-Verarbeitung als falsch festgelegt haben. Indigos haben ein Defizit oder eine Störung weil sie Information nicht auf die veraltete standardisierte Weise von gestern verarbeiten können. Ja, viele Indigos schaffen es nicht Info Verarbeitung auf die Geschwindigkeit zu reduzieren mit der Rest von uns Information von sich gibt. Indigos denken und bewegen sich schneller. Jedoch mangelt es ihnen nicht an Fokus. Alles was er braucht um diese Diagnose in Frage zu stellen ist die Konzentration und die Entschiedenheit eines Indigo zu beobachten, wenn er für einige Stunden ein Videospiel spielt, oder gar die ganze Nacht, ohne sich von seinem Bett, Stuhl oder Computer weg zu bewegen.

Kriterien für die Infomationsverabeitung [Anmerkung]

Der Indigo Geist richtet seine Informationsverarbeitung an einer noch nicht eingetroffenen Zukunft aus, zielt auf etwas das er gerne hätte, was aber noch nicht da ist. Diese Ausrichtung alarmiert unsere nicht-Indigo Logik (linear, 3D), in der vor allem die jetzt im Moment herrschenden Tatsachen mit ihren unmittelbaren Auswirkung auf mein Überleben im Jetzt wichtig sind. Ist meine nächste Mahlzeit gewährleistet? Werde ich heute ein warmes Dach über dem Kopf haben? Mir geht es um Vermeidung oder zumindest Minimierung von Hunger, Krankheit, Schmerz.

Das interessiert den Indigo Geist nur wenig. Meine aus Mangel geborene Überlebensangst ist aus seinem Blickwinkel nicht gerechtfertigt. Sie ist unwirklich, künstlich aufrecht erhalten in einer Wirklichkeit des Überflusses. Satt, gesund und ohne Angst vor möglichen zukünftigen Leiden möchte er aus diesen guten Startbedingungen etwas für sich und die Menschheit machen, die nächsten Schritte gehen. Indigos wachsen zumindest in den Wohlstandsgesellschaften auf, ohne dass die grundlegenden Lebensnotwendigkeiten wie Essen, Schlafen, Bildung, medizinische Versorgung jemals in Frage stehen. Sie nehmen das als gegeben hin, als selbstverständliche Basis von der aus sie die ihnen wichtigen Dinge im Leben anstreben. Den meisten von ihnen ist Vorratswirtschaft in jeglicher Hinsicht - und dazu gehört auch Formalbildung - nicht nur fremd, sondern ein unliebsamer Ballast der sie auf ihrem Weg zu ihrem Ziel behindert und verlangsamt, und den es zu minimieren gilt.

Von einem nicht-Indigo 3D-Überlebenskämpfer wird diese jedem Sicherheitsdenken zuwider laufende Einstellung im günstigsten Fall als Störung oder Defizit empfunden, im schlimmsten als existenzielle Bedrohung. Indigos stellen ihre Lebenseinstellung nicht nur nicht in Frage, sie verteidigen sie nicht einmal. Was sie jedoch tun ist mit nicht geringerem Erfolg danach leben, als ich es tue, und das gegen meinen Rat, gegen meine ehrlichen Erziehungsbemühungen, gegen meine Erwartungen. Sie stellen mich vor vollendete Tatsachen ohne mir die Gelegenheit der Einflussnahme zu geben. Ist das bedrohlich?

Wie wurde ich denn erzogen? Ich wurde nur selten nach meiner Meinung gefragt. Sobald ich nicht abgesegnete Dinge angestrebt habe wurde versucht mich davon abzubringen. Man stellte mich im Grunde vor vollendete Tatsachen ohne mir die Gelegenheit der Einflussnahme zu geben. War das bedrohlich?

Und jetzt drehen Indigos den Spieß einfach um. Sie schlagen mich mit meinen eigenen Waffen. Ich kann mich nicht mal beschweren, schließlich habe ich damit angefangen. Und wenn es hart auf hart kommt, dann warten sie einfach bis ich aussterbe. Die Indigo Energie ist eine Tatsache, gegen die ich mich sträuben kann. Das verzögert sie vielleicht ein bisschen. Wozu?
Nancy Tappe hält dieses Verhalten nicht für falsch und Indigos nicht für unkonzentriert. In dieser Kontroverse geht es hauptsächlich darum wie Indigos ZEIT nutzen. Der Indigo Geist bewegt sich in einer schnelleren Zeit und mit einer schnelleren Geschwindigkeit. Das Kriterium nach dem der Indigo Geist sortiert und Dingen Bedeutung beimisst ist, welchen Input er in der Zukunft brauchen wird [siehe box]. Unglücklicherweise leben die heutigen Indigos noch immer in einer autoritären von nicht-Indigos geschaffenen Welt. Und sie werden entsprechend beurteilt. Viele Kinder wurden in den letzten 40 Jahren auf Medikamente gesetzt um sie auf den Zeitrahmen ihrer Eltern, Lehrer oder Schule herunter zu fahren. Dieses Thema wird ausführlicher im Kapitel 9 (Indigo Schüler, Indigo Lehrer) erörtert.

Ein zweites Merkmal von Indigo Verhalten und Denken hat mit dem ersten zu tun. Blake, Mahima, Xia und Emma glauben nicht dass sie sich unhöflich gegenüber Professor Albright in seiner Vorlesung verhalten haben. Auch die obigen beschriebenen Indigos mit dem Stempel ADS oder ADHS wollen nicht unhöflich sein. Sie besitzen eine inneres Gefühl der Selbstermächtigung das ihnen gestattet ihrer Sicht der Dinge als korrekt zu empfinden. Schließlich wird Professor Albright Vorlesungsstoff sofort gleich online verfügbar sein. Als Person ist er langsam, langweilig und versteckt sich hinter seinem Projektor. Er macht keinen Versuch sie zu beteiligen; warum sollten sie eine Rückmeldung vortäuschen die nicht echt ist? Wenn andere wie Eltern, Lehrer und Psychologen eine Wertesystem haben das vom Indigo selber weder unterstützt noch geteilt wird, wen kümmert das schon? Kein Trotz beabsichtigt. Sie mögen keine Regeln um der Regeln willen und beachten auf Grund von Alter oder Position eingeforderte Autorität nicht. Sie fühlen sich auf Augenhöhe und erwarten Umgang auf Augenhöhe. Sie sind brillant mit einem weisen Verstehen von Menschsein, und sie sind verblüffende und akkurate Sachverständige von Charakter. Sie lesen aus was man tut, nicht was man sagt, und sie reagieren entsprechend. Sie fühlen dass ihre Selbstermächtigung verdient ist, und es ist nicht möglich ihnen Schuldgefühle dafür zu vermitteln dass sie es ausdrücken. Sie beschönigen ihre Gefühle nicht um höfliche soziale Gewohnheiten zu bedienen die keinen Eigenwert besitzen. Und dazu durchschauen sie Heuchelei und blenden jeden Erwachsenen aus den sie nicht respektieren. Ihre Selbstermächtigung ist darum ihr Form der Integrität, ihre Treue zum eigenen inneren Wertesystem statt zur politisch korrekten Fassade, die aus einer anderen Zeit stammt.

Die ganze Wahrheit ist, dass wir alle aus den Generation vor den Indigos, den hypothetischen Professor Albright als langweilig empfunden haben. Wir haben uns auch gewünscht statt dessen Musik hören zu können oder irgendeiner anderen gerade modernen Freizeitbeschäftigung nachgehen zu können. Und wir haben gewusst dass es Professor Albright ziemlich egal war wer wir sind. Er hatte die Macht; wir mussten da sein und zuhören. Der große Unterschied zwischen den anderen Lebensfarben und der neuen Indigofarbe ist, sie tun was wir immer gedacht haben. Wir wurden kulturell auf ein Verhalten trainiert dass wir nicht wollten, in einem System das wir nicht herausgefordert haben. Indigos sind die Eigentümer ihrer Gedanken und ihres Verhaltens, bereit jedes vor ihnen stehende System herauszufordern. Sie bringen ihre Stürme direkt in die Vorlesungssäle, brechen damit Jahrtausende alte Annahmen im Erziehungswesen wie korrektes Verhalten zu sein hat, und sie tun es ohne Zögern und ohne Gewissensbisse.

Eine weitere faszinierende kulturelle Veränderung die Indigos erschaffen, wird vom Zahlenverhältnis von Jungs zu Mädchen in der Charakterbeschreibung am Anfang des Kapitel gezeigt. Heutzutage sind die Frauen an fast allen Einrichtungen des höheren Bildungswegs in der Überzahl. Der Trend fängt in der Oberstufe an und setzt sich durch die Hochschule ins Berufsleben fort. Heute beginnen und absolvieren mehr Frauen als Männer Studiengänge wie Medizin, Zahnmedizin, Jura und in vielen technischen und igenieurwissenschaftlichen Feldern. An manchen Hochschulen [USA] ist das Verhältnis Männer/Frauen so sehr aus dem Gleichgewicht dass die Zulassungsoffiziellen befürchten, dass sich keine Mädchen mehr bewerben weil bereits zu viele von ihnen da sind und zu wenige Jungs. Dieses Ungleichgewicht birgt interessante Auswirkungen einschließlich dem Erscheinen von Büchern zum Themenkreis was stimmt heutzutage mit den jungen Männern nicht? und was müssen Erzieher tun um junge Männer zu zwingen an den Schulen zu bleiben? Und wieder legt unsere moderne Kultur fest dass es männlichen Indigos an etwas mangelt - Antrieb, Motivation, Mumm, Entschlossenheit. Es gibt einen sehr großen Unterschied zwischen Veränderung betrachten und Veränderung beurteilen. Dass Jungs das Erziehungssystem durch ihre steigenden Ausstiegszahlen aufbrechen ist eine Seite der Geschichte. Manche schaffen Chaos indem sie öffentlich damit angeben Standardtest zu sabotieren; andere steigen einfach aus und gehen weiter.

Nancy betrachtet das anders. In den 1960-igern war eine der von ihr als Indigo bezeichneten Eigenschaften, dass sie mehr androgyn sein werden. Genau das ist passiert. Die meisten die davon gehört hatten, waren nicht überrascht sowohl Jungs wie auch Mädchen in eine Epoche gehen zu sehen, in der alle Jeans und T-Shirt trugen und lange Haare hatten. Von hinten war es schwierig männlich und weiblich auseinander zu halten. Doch Nancy's Sinngehalt und Absicht gingen über Kleidung weit hinaus. Indigo Energie selbst wird androgyn, mehr gegenseitig auswechselbar. Junge Indigo Männer übernehmen Hausarbeiten und Aufgaben beim Aufziehen der Kinder, während Frauen sich viel wohler beim Steigen der Karriereleiter, beim Verdienen des höheren Einkommens fühlen, und weiterführende Bildung verfolgen. Seit Anbeginn der Zeit war unsere kulturelle Wahrnehmung dass die männliche Energie dominieren sollte, und weibliche nicht. DAS ist was sich ändert. Was für einen gigantische Verschiebung! Nichts ist verkehrt an männlichen Indigos die zu Hause bleiben wollen, die ihre formale Erziehung eine Zeit lang unterbrechen, oder denen scheinbar Zielsetzung fehlt. Nichts ist verkehrt daran wenn Frauen zum Brotverdiener werden, die Finanzen der Familie managen oder die Firmenleiter hinaufsteigen. Unsere kulturelle Wahrnehmung von richtig und falsch ist es, die eine Veränderung braucht. Junge Indigo Väter teilen die Verantwortung für die Kinderfürsorge 1:1. Sie machen sauber oder waschen die Wäsche im Dienste der Zeiteinteilung oder Effektivität des Haushalts. Frauen teilen die finanzielle Verwaltung, Auto Reparatur und Hausmeistertätigkeiten 1:1. Alle arbeiten zusammen für das Wohl des Ganzen. Traditionelle Rollenverteilung hat für Indigos wenig Bedeutung. Sie arbeiten Seite an Seite um den Lebensstil zu gewährleisten der ihnen am besten gefällt.

Für Außenstehende (diejenigen von uns die älter sind oder keine Indigo Lebensfarbe haben) wird es Zeit unsere Glaubenssätze und Wahrnehmungen von kulturell akzeptabel zu überdenken. Wir können zumindest anfangen die raschen sozialen Veränderungen zu beachten und wertzuschätzen, die die Indigos machen.

Nur um es klar zu stellen, die Indigos merken die Auswirkungen dieser androgynen Energie selber. Sie wurden in eine Welt hinein geboren in der Eltern und Großeltern eng definierte Geschlechterrollen hatten. Die Umgebung früher Indigokinder war strukturiert, abgegrenzt, und die Erwartungen waren ziemlich eindeutig. Der anfängliche Mythos von den "besonderen, weit entwickelten Wesen" lief direkt vor die Wand der Wirklichkeit als sich Indigomuster verfestigten und Indigo Teenager und junge Erwachsene begannen ihre Ideen und Meinungen in die Tat umzusetzen. Indigos hatten es oft nicht leicht mit sich selbst. Viele von ihnen befinden sich in einem offenen Konflikt mit geliebten Menschen, ihren Eltern. Viele haben das Gefühl jene zu enttäuschen, die ihnen vertraut haben und viel versprechende Hoffnungen in ihre Zukunft hatten.
Kreativität & Zukunft [Anmerkung]

Das lässt sich gut am Beispiel eines Navigationssystems erklären. Das Navi sagt mir erst unmittelbar vor der Kreuzung ob es links, rechts oder geradeaus weitergeht. Um nach Navi zu fahren braucht es ein wie auch immer erworbenes nahezu blindes Vertrauen in die Korrektheit der Info an der nächsten Kreuzung. Es braucht auch fortwährende Aufmerksamkeit für meine mögliche Missinterpretationen dieser Info oder technischer Fehlfunktion, mögliche Änderung der Straßenführung seit dem letzten update, und ob es in der augenblicklichen Situation sinnvoll ist die von mir gewählten Voreinstellungen (schnellste Route..) zu ändern. Mit anderen Worten: es braucht Multitasking.

Und wenn ich diese Metapher auf mein Leben übertrage - Navis beschränken sich schließlich auf bekannte Gegebenheiten der Erdoberfläche - dann brauche ich Vertrauen auf die Schöpfung und auf meine Intuition die mir am nächsten Kreuzungspunkt meines Lebens sagt ob ich links oder rechts oder gerade aus gehen soll. Und darüber hinaus, im Gegensatz zum Verkehrsnavi, haben die wenigsten Leute eine exakte Ahnung davon was in ihrem Lebensnavi als Ziel eingegeben ist und wer diese Eingabe gemacht hat.

Das Vertrauen in das Wohlwollen der Schöpfung ist in Indigos deutlich höher als in nicht-Indigos, obwohl sie das vermutlich nicht so sagen würden. Für sie ist es einfach normal, sie kennen es nicht anders. Für nicht- Indigo mit ihren mit der Muttermilch absorbierten Erwartungen von Lebenskampf, Bestrafung und Untergang (Jüngstes Gericht..) ist Vertrauen eher theoretisch, eine Orientierungsmöglichkeit solange das Wetter schön ist.

Kreativität setzt voraus dass ich mir zutraue die Zukunft mit zu gestalten, und dass ich für die Gestaltung der gemeinsamen Zukunft Verantwortung mitübernehme (Schöpfungs-Mitverantwortung). Das versäumt zu haben ist der Vorwurf von Greta Thunberg an die älteren Generationen. Und es ist ihr Vertrauen in ihr Navi, das ihr ständig und gegen alle Widerstände immer wieder sagt es gibt einen Weg dorthin und an der nächsten Kreuzung weiß ich wo er dann lang geht. Die Kraft ihres Vertrauens in das Wohlwollen der Schöpfung und in ihre eigene Kreativität und Mitverantwortung macht es all denjenigen schwer ihr in die Augen zu sehen, die behaupten dass sie selbst (a) nicht kreativ seien (auch Gleichgültigkeit ist eine Schöpfung) und (b) daher keine Verantwortung tragen.

Ist das bedrohlich? Nun, ich kann mit etwas Fantasie es als Bedrohung interpretieren und als eingefleischter nicht-Indigo ist es einfach den Sachverhalt als Bedrohung zu empfinden und Greta Thunberg die Schuld dafür zu geben. Sachlich geht das nicht, und sobald ein bischen Indigo-Energie in meine Lebensfarben enthalten ist geht es auch nicht mehr unsachlich, ich werde sonst krank. Was dann immer noch geht ist nicht handeln.

Das Problem ist das ein Indigo ein inneres Wertesystem mit einem [ganz] anderen Plan besitzt. Viele sind bezüglich ihrer Zukunft immer noch unsicher. Einige der älteren Indigos die ihre Karriereziele definiert haben, werden im Verlauf der weiterhin weltverändernden Indigo Energie vielleicht ihr Arbeitfeld in den nächsten Jahre komplett ändern. Ihr große Herausforderung ist dass sie mit einer unvollständigen Landkarte voraus gegangen sind [siehe box]. Während sie die Lücken füllen finden sie Straßen die nicht fertig sind, ungepflastert und voller Schlaglöcher. Viele von ihnen bleiben zu Hause bis sie dreißig sind. In den letzten 15 Jahren waren Indigos rastlos und oft verärgert über ihre [eigene] Wahrnehmungen der Welt, verärgert darüber zu wissen dass sie nicht hinein passen ohne zu wissen warum, und darüber nicht viel dagegen tun zu können. Vorangegangenen Generationen war immer beigebracht worden die Regeln von gestern zu befolgen; Indigos haben einen zelluläre Struktur die ins Morgen springen will. Heute warten sie ungeduldig darauf was ihnen die Zukunft bringt. Sie wollen neue kreative Strukturen, sind aber rastlos und verärgert weil das Abreißen alter Strukturen so viel Zeit braucht. Sie sehen ihre Ältesten in einer Kultur leben in der Heuchelei Standard ist, alte Seilschaften immer noch an vielen Orten herrschen, und wo Verantwortliche mittels Schuldgefühlen und Einschüchterung regieren. Indigos können damit einfach nichts anfangen. Sie betrachten die Welt objektiv und unpersönlich, nehmen sich was sie brauchen, und gehen dann weiter.

Welche Botschaft es braucht ist die, dass es akzeptabel und nachvollziehbar ist wenn sie sich ihrer Bestimmung unsicher sind, unklar bezüglich ihrer Zukunft, und die Gründe für ihre Verunsicherung nicht kennen. Sie werden Spätblüher sein. Die Knolle ist im Boden; es ist einfach noch nicht Frühling. Doch das ist sicherlich viel einfacher gesagt als getan. Manche von ihnen wurden von Lehrern angetrieben, von Eltern oder anderen Autoritätspersonen, in Richtungen die sie für sich selbst nicht anvisiert oder gewollt haben. Unsicherheit Jahr um Jahr im elterlichen Heim auszuleben hat dazu geführt dass manche Indigos süchtig nach der Gewalt von Videospielen wurden. Manche haben diese Gewalt ins tatsächliche Leben übertragen. Manche tun nichts, leben zuhause und treiben ohne Fokus und ohne Bedeutung durch den Tag. Auf eine Art waren die frühen Indigos wie Sprinter die aus den Startlöchern kamen bevor der Startschuss fiel - Frühstarter die sich neu gruppieren und nochmal neu anfangen müssen.

Die erfolgreichsten Indigos in der heutigen Welt sind diejenigen die sich auf die eine oder andere Weise eingestehen dass sie sich an eine Gesellschaft anpassen mussten die noch nicht ganz für sie bereit war. Um zurecht zu kommen waren sie willig ihre Haltung in Frage zu stellen, ihre Reaktionen auf alte Normen, und ihre Erwartungen wie das Leben aussehen sollte. Manche sind gereist oder haben einige Zeit dem Dienst an anderen in Übersee gewidmet. Andere blieben an der Uni und wechselten von Studiengang zu Studiengang. Viele haben einfach eine Arbeit gefunden, zufrieden damit herum zu hängen bis sie in eine Zukunft stolpern die sich richtig für sie angefühlt.

Die meisten Indigos finden Trost in ihren Freundschaften. Beachten sie dass in der Episode alle zumindest ein paar Minuten in der Vorlesung damit verbrachten ihre Freunde aus unterschiedlichen Gründen zu kontaktieren. Wie im vorhergehenden Kapitel gezeigt sind die Indigos miteinander verbunden. Ihr soziales Leben ist ihre Welt. Und noch wichtiger, es ist das Ziel ihres Lebens. Die Bestimmung ist es Eine Welt zu erschaffen in der Gesellschaft und Kultur global sind, nicht national, und in der Individuen in vielen Ländern leben, reisen und arbeiten, nicht in vielen Städten oder Bundesländern ihres individuellen Nationalstaats. Alle Indigos tun das. Sie strecken die Hände nacheinander aus. Jeder der vier Indigotypen sozialisiert anders, aber sie alle sozialisieren. Während die Humanisten mit ihren sozialen Netzwerk den Weg für Systeme bereiten, teilen die Künstler ihre Arbeit mit anderen gleich Interessierten auf der Welt. Konzeptionisten interagieren sowieso schon auf wissenschaftlichen und medizinischen Gebieten täglich mit Kollegen in anderen Ländern, die sie vielleicht niemals persönlich treffen werden.

Achten sie auch darauf dass in der Episode ein Student indisch, einer asiatisch und zwei kaukasisch mit unbekanntem Ursprung waren. Indigos erschaffen Eine Welt in der Menschen in andere Ländern reisen, dort studieren und leben, und in der sie Ideen und Information aus aller Welt miteinander austauschen. Indigos werden im Laufe der Zeit Eine Welt zustande bringen, vermutlich durch Geschäftsleben und Firmenkultur. Sie werden noch eine Zeit mit einer Weltwährung, einer Primärsprache erleben, mit einem Regierungssystem zur Aufrechterhaltung des globalen Friedens und für globales Krisenmanagement. Jedes Land und jede Region werden trotzdem ihre Individualität und Herkunft bewahren, doch der Schwerpunkt wird kooperativ und global sein. Eine vereinte globale Welt wird die Robustheit eines gewerblichen Wirtschaftssystems haben und trotzdem Veränderbarkeit und gelegentliche Instabilität. Sie wird nicht von einem einzigen allmächtigen politischen Spieler bestimmt werden.

Schnell, ermächtigt, androgyn, sozial, und ein bisschen verloren, ja, das sind die Indigo Merkmale. Wie sind sie sonst noch?

Sie sind die bequemste aller Farben in Nancy's Spektrum, obwohl sie sich selbst nicht als bequem sehen. Sie nehmen sich ihre Zeit und tun Dinge auf ihre Art. Sie sind mechanisch, funktionieren mit einem "ein" oder "aus" Schalter. Solange sie diesen Schalter nicht selber umlegen gibt es keinen Grund etwas zu tun. Andere können sie nicht dazu bringen. Falls etwas bereits funktioniert, warum es dann nicht in Ruhe lassen? Als Konsequenz davon brauchen sie stärkere Motivation als der Rest von uns. Am besten ist es heraus zu finden was sie wollen, und dann Anleitung oder Motivation bereit zu stellen um sie in Bewegung zu bringen.

Indigos können extrem feiern. Sie lieben junk-food, junk-Kultur, und junk-Unterhaltung. Die meisten scheinen das gut zu vertragen, können es mit ihrem Lebensstil ausgleichen. Manche jedoch geben sich ohne Widerstand ihrer Musik hin, ihren Spielen, ihrem Computer im allgemeinen, oder ihren sozialen Netzwerken. Heute wuchert Trinken unter den Indigos. Wiederum vertragen viele es einigermaßen. Bei anderen kann es mit zunehmendem Alter zu echten Problemen führen. Indigos betrachten sowohl Drogen wie Alkohol als vorübergehende Verhaltensänderungen.

Eine weitere grundlegende Eigenschaft von Indigos ist seine oder ihre natürliche Überschwenglichkeit. Sie sind von Natur aus froh. Andere nennen es "Hyper" oder "überaktiv" und versuchen es zu unterdrücken oder zu mildern, geben Zurückhaltung den Vorzug gegenüber Enthusiasmus. Indigos sind die Besitzer ihrer Freude und sehen keinen Grund sie zurück zu halten. Warum sollte irgendjemand Freude zurück halten wollen?

Indigos lieben Zeichensprache egal was ihre Muttersprache ist. Selbst solche Kulturen in denen es zuvor keine Vorkehrungen für Taube in der Gesellschaft gab (wie die Mongolei), fangen an eine allgemeine Zeichensprache zu entwickeln um ein Segment ihrer Bevölkerung mit einzuschließen, das in den vorhergehenden Jahrhunderten ausgeschlossen war. Es ist kein Zufall dass der Gebrauch einfacher Zeichensprache heute in der Erziehung von Kindern und Kleinkindern überall gebräuchlich ist.

Eine weiter Herangehensweise zum Verstehen der Energie und Persönlichkeit eines Indigos ist ihre neue Mythologie zu betrachten, Harry Potter. Diese wunderbare Serie kombiniert Reste von christlichen, arthurischen, griechischen und römischen Traditionen und Glaubenssystemen mit Weltraumspielen und Superkräften in einem Umfeld von Freunden die sich untereinander verstehen und zusammen halten. Die Charaktere in dieser Serie kommen nicht aus einer Kernfamilie und haben nicht jeden Tag am Familientisch zu Abend gegessen. Im ersten Kapitel des ersten Buches zieht Harry nach Hogwarts um, weg aus einem Umfeld das ihn nicht genährt und seine besonderen Talente nicht unterstützt hat. Einige Elemente dieser Bücher und Filme sind besonders Indigo: Potter's Charakter und Gaben wurden im jungen Kind erkannt; er traf ständig Entscheidungen auf der Basis dessen was er als richtig kannte, selbst wenn es bedeutete dass er Autoritäten zuwider handelt; und Potter's Saga widerfuhr ihm als er noch sehr jung war. Er nutzte seine Gaben intuitiv, sowohl die übersinnlichen wie die intellektuellen. Für ihn waren sie lediglich Werkzeuge die benutzt werden wenn es notwendig ist. Keine große Sache. Im Ausklang der Serie, als Erwachsener, wählt er ein gewöhnliches Leben zu führen. [Ein Beispiel dafür ist Flavio Cabobianco, der im Anhang des Buches über ihn als 10-jähriger Ich komm' aus der Sonne in der Rückschau als Teenager sein vorpubertäres Leben kommentiert.]

Wo und wie fühlen sich Indigos wohl?

Computer und Weltraumspiele sind die bevorzugten Spielzeuge der Indigos, selbst von Mädchen. Humanisten eignen sich gut für Actionfiguren Spielzeug weil sie wie Leute aussehen und agieren. Konzeptualisten scheinen spielen zu bevorzugen, konzentrieren sich auf die gebotenen technischen Anwendungsmöglichkeiten und treiben sich an die Aspekte jedes Spieles zu meistern und zu kontrollieren. Sie mögen Kriegsspiele und sind darin überragend. Die Indigo Jungs von heute sind waffenorientiert, eine Dynamik die sich aus ihren Videospielen entwickelt hat. Die Waffen der Mädchen sind psychologisch. Kampfkunst hat bei vielen Indigos an Popularität gewonnen. Sie bietet jungen Menschen ein Gebiet auf das sie ihre Energien fokussieren können, sowohl physisch wie mental. Künstler mögen die Kreativität und designerischen Elemente von Videos, Spielen und ihrer Musik.

Alle Indigos scheinen ihr bevorzugte Musikgattung zu finden und dabei zu bleiben. Es gibt Untergattungen die viele Leute überhaupt nicht kennen. Indigos mischen und remixen ihre eigenen Musikschöpfungen, und teilen sie weltweit mit anderen die einen ähnlichen Geschmack haben.

Heute werden in der westlichen Kultur viele Indigos von einem alleinerziehenden Elternteil herangezogen, oder von Eltern die nicht mehr zusammen leben. Indigos scheinen sich an diesen Lebensstil gut anzupassen. Es gefällt ihnen mit dem jeweiligen Elternteil des Moments zusammen zu sein, sich dabei an die jeweilige Umgebung und Verhalten anzugleichen solange sie da sind, und dann zum anderen wechseln wenn es nötig ist. Trotzdem, über längere Zeit und mit der Möglichkeit zu wählen werden sie zu dem-/derjenigen hingezogen die/der das Geld hat. Sie lieben ihre Väter, haben jedoch besondere Verbindung zu ihren Müttern.

Alle Indigos lieben ihre Großeltern. Viele werden ganz oder teilweise von ihren Großeltern erzogen. Indigos schätzen die Liebe die von den Großeltern kommt, die nicht mehr die elterliche Angst bezüglich Kindererziehung beinhaltet. Großeltern bieten einen sicheren Hafen für Indigo Jugendliche. Ziemlich oft zeigen sie ein Bild der Stabilität das es in den Leben der Eltern nicht gibt. Indigos schätzen die Stabilität und gehen mit ihr in Resonanz weil sie selber sich ständig ändern. Mit ihrem Focuss auf die Zukunft gibt es im eigenen Leben wenig was Stabilität und Verlässlichkeit zeigt. Obwohl Indigos ganz klar hier sind um uns die Zukunft zu zeigen, haben sie keine Abneigung gegenüber der Vergangenheit. Sie sind bereit die Vergangenheit mit ihren Großeltern zu teilen und pflegen Familienwerte und Erinnerungen, die sie mit dem in Verbindung bringen was ihnen voraus gegangen ist. Aber sie werden nicht so wie ihre Großeltern leben, noch werden sie sich an ältere Werte anpassen. Sie ziehen es vor die Vergangenheit mit Abstand zu würdigen.

Indigos werden durch Natur genährt. Sie brauchen nicht aus ländlicher Umgebung zu kommen oder an der Küstenlinie zu leben um heraus zu finden das Natur für sie gesund ist. Indigos und ihre Freunde suchen überall nach Orten wo sie mit ihren Freunden abhängen, draußen sein oder an einem zwanglosen Ereignis teilnehmen können um sich selbst und ihre Körper zu regenerieren. In den heutigen Tagen gibt es einige Erziehungsexperten die sich darum sorgen wie zunehmend viel Zeit die Indigos in geschlossenen Räumen mit ihrer Technologie verbringen. Wie dem auch sei, jene Indigos die keinen aktiven Sport treiben, finden trotzdem Zeit und Gelegenheit zusammen zu wandern, zu Aussichtspunkten zu reisen, oder einem Hobby wie Radfahren, Fahren in offenem Gelände oder Camping nachzugehen.

Alles in allem kommt das größte Wohlgefühl der Indigos aus zwanglosen Situationen, wenn Dinge im Moment geplant werden, und Zusammensein mit den Menschen die sie am meisten mögen - Familie und Freunde.

Wo fühlen sie sich nicht wohl? So wie sich am wohlsten in zwanglosen Situation fühlen, so fühlen sie sich in gekünstelten und offiziellen Umständen am wenigsten wohl, an jenen Orten und in jenen Umständen die zum Wohle von Ritualen ritualisiert sind, und wo von ihnen erwartet wird sich gemäß den Vorstellungen von Angemessenheit von anderen zu verhalten. Sie ziehen Wirkliches dem Künstlichen vor.

Indigos hassen es auch überfahren zu werden und leisten "übergriffigen" Typen Widerstand, oder denen die in ihrer Eigendarstellung falsch sind. Sie mögen kein förmliches, höfliches Gerede in dem jeder so tut als wäre alles in Ordnung und wo bestimmte Themen vollständig vermieden werden. Generationen vor den Indigos haben in einer sozialen Struktur von "frag' nicht nach, red' nicht darüber" gelebt die alle Bereiche des Lebens betraf. Die Menschen glaubten "weniger ist mehr". Je weniger sie von Leuten und ihren Themen wussten, um so wohler haben sie sich gefühlt. Indigos verändern dieses Denkweise sehr schnell. Sie besitzen ein Feingefühl das frühere Generation gehabt haben mögen, jedoch in ihrer sozialen Struktur nicht ausdrücken durften. Um heute mit Indigos kommunizieren zu können, muss man ihnen die Erlaubnis geben über alles reden zu dürfen was sie denken ohne dem von eigener Seite mit Schockstarre zu begegnen. Indigos mögen direktes reden, und sie lieben es Information zu teilen. Sie wollen nicht von oben herab angeredet werden und sie wollen definitiv nicht dass man an ihnen "vorbei" redet. Sie lieben eine gute Konversation; sie wollen die Wahrheit, und sie wollen dass frei von Widersprüchen kommuniziert wird. Sie mögen wenn alles auf dem Tisch liegt. Sie brauchen es nicht dass jemand der gleichen Meinung ist, und sie sind bereit jeden Standpunkt anzuhören wenn er mit der gleichen Objektivität präsentiert wird wie sie selber es tun. Man braucht lediglich bereit zu sein ihrem [persönlichen] Ausdruck zuzuhören wer sie sind. Ihre Kommunikation ist klar, ehrlich, und manchmal brutal offen. Sie sind besonders feinfühlig in Bezug auf Lob und Kritik.

Kulturelle Konventionen von Höflichkeit und so tun als ob gehören nicht zum natürlichen Repertoire der Indigos. Humanisten und Konzeptionalisten können eine gekünstelte Konversation länger aushalten als die anderen beiden Indigotypen, aber sie werden nicht lange bleiben. Künstler mögen es wenn der Fokus auf ihnen liegt. Humanisten suchen lediglich nach jemandem zum reden. Der Konzeptionalist ist der am meisten politisch motivierte von allen vier Gruppen. Sie mögen in der Konversation oder bei dem Menschen bleiben wenn es etwas zu gewinnen gibt, und sie erzählen nicht immer die Wahrheit. Alle Indigos halten sich selbst für gleich gegenüber jeder Generation und sozialökonomischen Stufe mit der sie gerade zusammen sind. Sie sind nicht leicht einzuschüchtern, und sie empfinden keine mittels Umgebungsdruck suggerierte Schuld. Eltern können sie nicht dazu bringen sich schuldig zu fühlen. Indigos können es wählen sich schuldig zu fühlen, aber es ist ihre persönliche Wahl.

Indigos lieben es in der Haut derjenigen zu stecken mit denen sie gerade zusammen sind - verbunden und aufmerksam. Und im Gegenzug können sie jemandem schneller unter die Haut gehen als jede(r) andere. Sich mit ihnen direkt auseinander zu setzen scheint einfach nie wie geplant zu verlaufen.

Paradoxerweise können sie auch übertreiben und ihre Geschichten dramatisieren. Wenn mit verschwiegenen oder in ihrer Kommunikation unehrlichen Menschen zusammen sind die, dann kommunizieren sie genau so verhalten, mit kurzen Antworten ohne sich selbst oder die Information wirklich preiszugeben. Der Schlüssel zu erfolgreicher Kommunikation mit Indigos ist ihnen ohne feste Voreinstellung zuzuhören und ihnen Fragen zu stellen die es ihnen erlauben ihre Sichtweise offen darzulegen. Es ist wichtig ihnen ohne jegliche Art von Beurteilung zuzuhören, ein schwere Aufgabe für ihre Eltern und Großeltern die entlang ganz anderer Verhaltsregeln herangewachsen sind. Es kommt dem Indigo nicht in den Sinn mit älteren Generationen weniger offen und ehrlich zu sein als untereinander.

Sind Indigos physisch anders? Ja, auf verschieden Arten. Indigos betrachten die Haut ihres Körpers als eine weiße Leinwand. Sie ist dazu da eigene Markierungen auf ihr hinterlassen - im wahren Sinn des Wortes. Sie protokollieren darauf ihre persönlichen Vorlieben, ihre Geschichte, Impulse und Passionen, mit Tattoos und Piercing von Teilen des Körpers oder dem gesamten. Tattoos ermöglichen es einigen Farbe in die Welt zu bringen und anderen eine neues Freiheitsgefühl das jungen Menschen zuvor normalerweise verweigert wurde. Für viele von ihnen ist Körperkunst ein Art sich selbst zu definieren. Mittlerweile meint Nancy dass viele zu weit gingen und eines Tages das Ausmaß ihres Enthusiasmus bedauern werden. Dieser Trend zeigt keine Anzeichen für Veränderung, doch tätowieren sich die jungen Indigos von heute nicht mehr in dem Ausmaß wie es frühe Indigos getan haben.

Indigos betrachten ihre Körper als Werkzeuge - einfach zu verändern und mechanisch aufwertbar. Wenn ein Teil versagt, dann sind sie bereit ein neues einbauen zu lassen und zurück auf die gleiche Straße zu gehen. Achten sie darauf wie junge Indigo Athleten das umsetzen. Im Zeitraum von olympischen Spielen gibt es häufig Beiträge über junge Menschen von heute. Man kann mithören wie Kommentatoren erörtern dass ein Teilnehmer nur vor wenigen Tagen oder Wochen vor dem Wettkampf eine OP hatten, und sie trotzdem dabei sind und Medaillien gewinnen.

Indigos zögern kein bisschen kosmetische Chirurgie zu nutzen um ihre Körper zu erweitern. Neue Brüste zu kaufen, oder ein neues Kinn, eine attraktivere Nase oder injizierbare Substanzen um den Haut und Lippen Fülle oder mehr Substanz zu geben, ist für manche Indigos notwendig um ihre Jugendlichkeit zu bewahren oder ihren Sex-Appeal zu erhöhen. Sobald sie ihren Körper "genau richtig" haben, gibt es wenig Ansporn für weitere Veränderungen. Ein frisch Verheirateter hat es gegenüber seiner Mutter so ausgedrückt: "Nein, Mama, wir werden keine Kinder bekommen. Stephanie möchte ihre 34C Größe nicht aufs Spiel setzen.. Ich habe ihr gesagt dass ich ihr nach dem Baby neue kaufen würde, aber sie möchte das Risiko nicht eingehen."

Eine weitere Tendenz die Nancy bemerkt hat, ist viele erwachsene Indigos Knieprobleme haben. Das scheint bei Athleten und nicht-Athleten gleichermaßen zu geschehen. Gegenwärtig weiß Nancy nicht ob das ein Teil des Indigo Musters ist oder lediglich eine momentaner Trend.

Auch im Innern des Körpers gibt es Veränderungen.Nancy hat das Gefühl das generell der physische Körper beginnt sein Immunsystem zu verlieren, ein Indikator dafür wie der Körper sich weiter entwickelt um die Veränderungen zu handhaben. Indigos zeigen Anzeichen dafür durch sinkende Resistenz gegenüber Viren und Insektenstichen, gegenüber Ungeziefer im Innern wie im Äußeren. Diese evolutionäre Veränderung wird für Hunderte von Jahren andauern, doch im Laufe der Zeit wir das endokrine System den Platz des Immunsystems einnehmen. Indigos scheinen für diesen Prozess bereit zu sein.

Nancy hat auch beobachtet dass viele Indigos Schwierigkeiten haben Essen zu absorbieren das im Körper Schleim erzeugt. Das zeigt sich gewöhnlich in den Bronchien und kann sie in Ohren- und Halsproblemen zeigen. Die meisten dieser respiratorischen Probleme finden vor dem fünften Lebensjahr statt, und ältere Kinder scheinen sich erfolgreicher anpassen zu können. Wie dem auch sei, die meisten Kinder under fünf sind heutzutage in der Vorschule. Viele von ihnen sind dort seit sie ein paar Monate alt sind. In diesen Jahren werden Erkältungen, Grippen und Viren mit höherer Frequenz von Kind zu Kind weitergegeben. Gegenwärtige Trens zeigen dass Kinder weniger Erkältungen und Viren haben sobald sie in der Grundschule sind und ihr eigenes individuelles Immunsystem eine stärkere Resistenz aufbaut. Dieses Muster gilt sogar für Indigos in Asien, Indien oder anderen Gebieten in denen Ernährung und Umwelt ganz anders sind.

Im Indigo Bereich gibt es vier grundsätzliche Unterteilungen oder Typen: Humanist, Künstler, Konzeptualist und Katalysator. Humanisten sind Sozialisierer, die "Leute in der Bevölkerung". Sie nutzen soziale Netzwerke, Computerspiele, Arbeit, Musik und zwischenmenschliches Spiel um mit ihren Freunden und sozialen Gruppen in Kontakt zu bleiben. Künstler sind intensiv kreative und dynamische Menschen, die neue Ideen und Techniken oft mittels ihrer Kunst zur Schau stellen, die aus jedem Feld von Bestrebungen kommen kann. Künstler konzentrieren sich auf ihr spezielles Interesse und mögen an anderen Menschen interessiert sein oder nicht, es sei denn diese teilen das gleiche Interesse. Sie sind die Drama Queens der Welt; ihr Leben und ihre Veranstaltungen sind immer dramatisch und oft übertrieben. Konzeptualisten sind Projektmenschen, diszipliniert und ihrem Projekt des Moments ergeben. Menschen sind ihnen wichtig, jedoch auf fokussierte und gezielte Weise; Menschen und Beziehungen können falls nötig für das Wohl des Projektes geopfert werden. Und schließlich die Katalysatoren, aus einer anderen Welt, mit großem Körper, nicht einfach zu befreunden, und oft abgehoben. Nancy hat bisher wenig Katalysatoren gesehen. Sie scheinen die letzten zu sein die kommen, und am wenigsten in der Lage sich an unsere Welt von heute zu akklimatisieren.

Es gibt keine spirituelle Hierarchie. Kein Typ ist weiter "entwickelt" als die anderen. Jeder Typ ist unterschiedlich und bringt eine andere Kombination von Talenten und Fähigkeiten mit, je nach dem was in der Zeit gebraucht wird. Heutzutage gibt es weniger Katalysatoren weil die alten Systeme nicht komplett zusammen gebrochen sind; die Menschheit ist noch nicht reif für den nächsten Schritt.

Diese vier Typen repräsentieren die gesamte Bandbreite menschlicher Erfahrung. Humanisten sind voraus gegangen weil es ihre Aufgabe ist die Menschheit zu vereinen bevor die Katalysatoren neue Theorien und Philosophien einbringen. Künstler und Konzeptuelisten erschaffen neue Designs und mechanische Prozesse mit deren Hilfe die Katalysatoren ihre Botschaft übermitteln können. Jeder Typ wird in den kommenden vier Kapiteln näher beschrieben.

Außerdem haben viele Indigos zwei Typen [Doppel-Typen]. Die Humanist/Künstler Dualität ist recht verbreitet, so wie auch Künstler/Konzeptualist. Im Rahmen der Indigo Lebensfarbe gibt es neben den vier "reinen" Typen sechs mögliche Doppel-Typen: Humanist/Künstler, Humanist/Konzeptualist, Humanist/Katalyst, Künstler/Konzeptualist, Künstler/Katalyst und Konzeptualist/Katalyst. In einem gewissen Ausmaß haben die Doppel-Typen ein Potential das die reinen Typen nicht haben. Wenn sie etwas neuem begegnen, dann können es die Doppel-Typen durch zwei verschieden Brillen betrachten, nicht bloß eine.

Künstler/Konzeptualist at work

Indigo Doppel-Typen verbinden oder mischen ihre beiden Typen nicht. Wenn sie im Humanisten Modus sind, dann sind sie ganz klar Humanisten. Doch wenn sie in die Alternative umschalten, z.B. Künstler, dann verhalten sie sich ganz klar wie ein Künstler. Der Typ ist ein Werkzeug. Sie nutzen es um ihre eigene innere Absicht zu bedienen. Trotzdem ist die Auswahl des Werkzeugs nicht frei wählbar. Sie werden als reiner oder Doppeltyp geboren und wechseln im Leben dann nur noch selten. Es gibt keine Indigos mit dreifach Kombination.

Was wenn sie nicht wissen ob sie selbst ein Indigo sind? Oder wenn sie nicht wissen welcher Typ? Im großen Ganzen gesehen ist das nicht so wichtig. In fünfzig Jahren werden alle sein oder Indigo-Bewusstsein zu der Farbe hinzufügen mit der sie geboren werden. Alle bewegen sich in eine globale Denkweise hinein, alle passen sich an einen schnellere Wahrnehmung von Zeit an, und alle integrieren Technologie in jeden Aspekt ihres Lebens. Was zählt ist die Fähigkeit eines jeden die Indigo-Gemeinsamkeiten zu leben: globales Denken und Leben, technologische Klugheit, klare und wahrhaftige Kommunikation, und Unwilligkeit mich auf veraltete Konventionen einzulassen, egal wie alt ich bin oder wo ich herkomme. Bemerken sie wie diese Merkmale immer charakteristischer für sie selbst und ihre Persönlichkeit werden? Wenn ja, dann stellen sie sich auf die Indigo Energie um.

Es gibt ein zusätzliches Phänomen das von Natur aus Indigo ist, aber nicht einem bestimmten Typ angehört. Achten auf sie auf heutige Indigo Wunderkinder. Die meisten Experten sind sich einig das Wunder kinder der Vergangenheit wie Mozart, Jeremy Bentham oder Picasso, die in ihrer Kindheit offensichtliche Genialität gezeigt haben, das mit beeindruckendem doch rohem Talent getan haben das sie dann langsam über viele Jahre verfeinert haben. Die heutigen Indigo Wunderkinder kommen mit ihren Talenten voll ausgereift. Sie zeigen den vollen Umfang dessen was hier auf der Erde möglich ist. Manche werden den Harry Potter Mythos umsetzen - ihr Talent in der Jugend ausleben und dann unauffällig werden. Andere mögen es sich aufheben bis sie älter werden oder es das ganze Leben lang zeigen. Es ist einfach über die wunderbaren Sopranstimme von Jackie Evanchos Bauklötze zu staunen, oder die spirituelle Kunst von Akiane [siehe links "Jesus, the missing years", gemalt im Alter von 10]. Während viele dieser Genies Indigo Künstler sind, trifft das nicht auf alle zu. Heute gibt es auch Konzeptualisten Wunderkinder die in Technologie glänzen, oder auf anderen Gebieten.

Es ist nicht möglich zu wissen ob es heutzutage mehr Wunderkinder gibt als in anderen Epochen, oder ob es die gleiche Anzahl ist wie immer, doch die heutigen Medien bringen sie in den Brennpunkt globaler Aufmerksamkeit was zuvor nicht möglich war. Auf jeden Fall wird uns jedes mal wenn wir eines dieser brillanten und talentierten Individuen sehen vor Augen geführt dass ihr Talent sehr, sehr beeindruckend ist. Sie zeigen uns in der Tat die Zukunft.