schließen

Jim Curry: Rede zur Jahrgangsabschlussfeier 2014 der Maharishi International University

auszüge übersetzt von georg keppler

Ich bin heute hier um einen Samen zu legen, einen Samen der euch inspiriert mit enthusiastischen Herzen und einem klaren Sinn für Ganzheit voran zu gehen.

Nun, Angst wird ein Mitspieler in eurem Leben sein, und ihr werdet bestimmen in welchem Ausmaß. Ihr könnt euer ganzes Leben damit verbringen euch Gespenster vorzustellen, euch Sorgen über den Pfad in die Zukunft zu machen. Doch alles was jemals wirklich sein wird ist was jetzt geschieht, und die Entscheidungen die wir in diesem Moment machen, ob sie auf Liebe beruhen oder auf Angst.

So viele von uns wählen ihren Weg aus Angst, Angst getarnt als Machbarkeit. Was wir in Wirklichkeit wollen scheint unereichbar weit weg zu sein, und es zu erwarten scheint lächerlich. Darum trauen wir uns nicht es vom Universum zu erbitten. Ich sage, ich bin der lebende Beweiß dafür dass ihr das Universum darum bitten könnt. Bitte tut es! (..)

Ich habe viele wertvolle Lektionen von meinem Vater gelernt, und nicht die Schlechteste war, dass man an dem Scheitern kann was man nicht will. Da kann ich genauso gut ausprobieren was ich liebe. (..)

Wie werdet ihr der Welt dienen? Was brauchen andere das euer Talent bereit stellen kann? Als jemand der das getan hat was ihr im Begriff seid zu tun kann ich euch aus Erfahrung sagen, dass der Effekt den ihr auf andere Menschen haben werdet die wertvollste Währung ist die es gibt.

Denn alles was ihr im Leben erreicht wird verrotten und auseinander fallen, und das einzige was von euch übrig bleibt ist das was in eurem Herzen war. (..)

Dieser Frieden hinter dem wir her sind, er liegt irgendwo jenseits von Persönlichkeit, jenseits der Wahrnehmung anderer Menschen, jenseits von Erfindung und Verschleierung, sogar jenseits von Streben selbst. Ihr könnt am Spiel teilnehmen, Kriege führen, mit Formen spielen so viel ihr wollt, doch um wirklichen Frieden zu finden müsst ihr die Rüstung fallen lassen.

Euer Verlangen akzeptiert zu werden kann euch für diese Welt unsichtbar machen. Erlaubt es nicht dass sich irgend etwas dem Licht im Weg stellt das durch euch scheint. Riskiert es es in eurem ganzen Ausmaß gesehen zu werden. (..)

Wir können es drehen und wenden wie wir wollen, letztendlich sind wir nicht die Avatare die wir erschaffen. Wir sind nicht die einzelnen Bilder auf der Filmrolle. Wir sind das Licht das durch die Bilder hindurch scheint. Alles andere ist bloß Rauch und spiegelt wider was nicht wirklich überzeugend ist.

Ich habe oft gesagt dass ich mir wünsche alle Menschen könnten ihre Träume von Wohlstand und Ruhm komplett verwirklichen, damit sie erkennen dass es nicht das ist worin sie Erfüllung finden werden. So wie viele von euch habe ich mich damit befasst in die Welt zu gehen und etwas zu tun, was größer ist als ich selber; bis ich jemanden getroffen habe der schlauer ist als ich und der mich erkennen ließ dass es nichts größeres gibt als mich. (..)

Wenn diese Veränderung in euch geschieht, werdet ihr nicht die Welt fühlen, die Welt wird euch fühlen, die Welt wird euch umarmen. (..)

Unsere Vorstellung produziert ständig Szenarios, sowohl gute wie auch schlechte, und das Ego versucht euch im Multiplex-Kino eures Geistes gefangen zu halten. Unsere Augen sind nicht nur Betrachter, sie sind auch Projektoren die den Bildern die wir die ganze Zeit sehen eine zweite Geschichte überziehen. Das zugehörige Drehbuch wird von Angst geschrieben uns sein Arbeitstitel lautet "du wirst nie genügen".

Das ist die Stimme des EGOS. Und wenn ihr auf sie hört dann wird es immer jemand geben der/die es besser macht als ihr. Egal was ihr erreicht, das Ego wird euch nicht ruhen lassen. Es wird euch sagen dass ihr nicht ruhen dürft bis ihr eine unauslöschliche Spur auf der Erde hinterlassen habt, bis ihr unsterblich geworden seid. Wie trickreich ist dieses Ego, das euch mit etwas in Versuchung führt was ihr bereits besitzt? (..)

Soweit ich das sagen kann, geht es lediglich darum das Universum wissen zu lassen was ihr wollt, darauf hin zu arbeiten und nicht zu stören wie es geschieht. Eure Aufgabe ist nicht heraus zu finden wie es für euch geschehen wird, sondern die Tür in eurem Kopf zu öffnen, und einfach hindurch zu gehen wenn sich die Tür im wirklichen Leben öffnet.

Und macht euch nichts daraus wenn ihr euren Einsatz verpasst, denn es öffnen sich die ganze Zeit Türen. Sie öffnen sich immer wieder! Und wenn ich sage dass euch das Leben nicht zustößt, sondern das es für euch geschieht, dann weiß ich nicht ob das richtig ist. Ich treffe lediglich die bewusste Wahl Herausforderungen als etwas Wohlwollendes zu sehen, damit ich in der produktivsten Weise auf sie eingehen kann.

Ihr werdet euren eigenen Stil entwickeln, das ist Teil des Vergnügens.

Oh, und warum nicht auch dem Glauben eine Chance geben? Nicht Religion, sondern dem Glauben! Nicht der Hoffnung, sondern dem Glauben! Ich glaube nicht an Hoffnung. Hoffnung ist ein Bettler, sie ist ein Bogenlampe durchs Feuer. Glaube springt über das Feuer hinweg.

Ihr seid bereit und in der Lage in dieser Welt wunderbare Dinge zu tun. Und wenn ihr heute zu diesen Türen hinaus geht, dann werdet ihr immer nur zwei Wahlmöglichkeiten haben: Liebe oder Angst. Wählt Liebe und gestattet es der Angst nie euch gegen euer ausgelassenen Herz zu richten.

Ich danke euch so sehr, ich fühle mich so geehrt. Danke an alle.

Vollständige Rede von Jim Curry:
https://www.youtube.com/watch?v=V80-gPkpH6M
schließen





- - home - - - suchen - - - kontakt - -