Erfahrungen mit und Fragen zum Leberzauber

zur rechtlichen situation: im gegensatz zu einem therapeuten darf ich keinen medizinischen rat geben.
heilversprechungen darf nicht mal ein arzt machen und das ist gut so. was ich darf ist meine meinung sagen und ihnen die zutaten für LZ verkaufen, die dose und einen löffel zum umrühren. umrühren müssen sie selber.

Anwender berichten

  • spontane Pickel
  • hohes Homocystein
  • schlechte Leberwerte
  • schlechte Leberwerte
  • schlechte Leberwerte
  • weitere Lebermittel
  • nicht nur Leberzauber
  • kleine Schritte
  • Bauchspeicheldrüse
  • Leichtigkeit
  • aufmerksamer Genuss
  • Rattengift
  • Bauchschmerzen
  • Leberflecken
  • gelbe Haut
  • Der Geschmack!
  • Fragen & Antworten

  • wie viel & wie lang?
  • mehr LZ als angegeben?
  • warum verschiedene LZ?
  • LZ mit Wasser?
  • bitter ist so scheußlich!
  • wie lange bis Müdigkeit abnimmt?
  • über Melasse
  • spontane Entgiftung
  • gezielte Entgiftung
  • mögliche Verbesserungen
  • Leberflecke & Warzen
  • mögliche Verschlimmerungen
  • Leberstau
  • Durchfall
  • Menstruation
  • Zucker Unverträglichkeit
  • was tun bei Verschlimmerungen?
  • Schwangerschaft
  • Diabetes
  • Diabetes
  • Schwedenbitter
  • der LZ quillt




  • zu Borreliose
    zur Leberreinigung
    zu anderen Themen



    Wie lange und wie viel Leberzauber soll man einnehmen?

    verlassen sie sich bezüglich dauer und menge auf ihren körper. ein bisschen experimentieren indem man die menge variiert hilft dabei sehr. es ist wie ein gespräch.
    • ich sage etwas (dosis) und bekomme eine antwort (reaktion)- ich sage etwas anderes und bekomme eine andere antwort.
    • kriege ich keine reaktion, dann war die frage uninteressant.
    • es ist möglich, dass die antwort ziemlich leise kommt und ich nichts höre: dann sollte ich lauter fragen (dosis erhöhen).
    • die antwort ist zu laut (reaktionen tun weh): leiser fragen (dosis senken).
    wenn ich mir nicht mehr sicher bin, ob LZ noch was bringt, setze ich einfach ein paar tage pause und dann wieder ein. wenn das keinen unterschied ausmacht dann bringt es nichts mehr und ich kann mit LZ aufhören. sobald ich den verdacht habe dass LZ wieder angezeigt ist, kann ich ja wieder nachfragen. einen gewöhnungseffekt gibt es nur wenn der LZ nicht gebraucht wird.




    Kann man auch mehr LZ nehmen, als die angegebene Empfehlung?

    wer zu viele bitterstoffe einnimmt fängt an zu frieren. und/oder die Gelenke an zu "knacken" weil die (gelenk-)schleimhäute austrocknen.

    beim anrühren von LZ stauben die kräuter. das trocknet die schleimhäute der nase aus, eventuell so sehr dass beim schneuzen etwas blut im taschentuch sein kann. ich bekomme nach dem anrühren von viel LZ auch richtig hunger.




    Ich kriege den LZ so nicht runter. Kann ich ihn in heißes Wasser oder Tee einrühren oder verlieren die Kräuter dadurch?

    kein problem solange die Bitterstoffe erhalten bleiben. ich würde die kräuter also auf keinen fall kochen. trinkwarmes wasser/tee ist völlig o.k., besonders wenn es die einnahme vereinfacht. auch andere getränke ohne kohlensäure sind denkbar. milch, hafermilch, etc. jedoch nicht weil sie ausflocken.



    Der bitter Geschmack ist so scheußlich, was kann ich tun?

    bitter ist ein uralter alarmgeschmack. er hat schon unsere vierbeinigen vorfahren davor bewahrt giftiges zu essen. passiert das trotzdem revoltiert der magen, denn der will das vermeintliche gift schleunigst durch erbrechen wieder loswerden. die grenze dafür, ab wie viel bitter es zum würgreiz kommt, ist von mensch zu mensch sehr unterschiedlich, aber irgendwann würgt es jeden.

    wermuth, unser bitterstes einheimisches kraut, ist schon in relativ kleinen mengen magentoxisch. deswegen sollte man davon nur ein halbes blatt auf einmal essen. manche bitterstoffe sind kaum toxisch, andere sind es durch und durch. die menge macht das gift. wenn mein organismus keine erfahrung mit bitterstoffen hat, sie nicht differenzieren kann, kommt es auch bei gesundheitsfördernden mengen grundsätzlich zu diesen alarm-meldungen aus dem bauch: "vorsicht! vergifte dich nicht!"

    früher haben wir auch keine extra-bitterstoffe gebraucht, sie waren im "normalen" essen in kleinen mengen allgegenwärtig und wir konnten sie deshalb gut einschätzen. weil wir vor etwa 150 Jahren angefangen haben, diese natürlichen bitterstoffe systematisch aus den nahrungsmitteln heraus zu züchten, geht unser einschätzungsvermögen allmählich verloren. bei manchen menschen lösen daher schon kleinsten mengen eines beliebigen bitterstoffes würgreiz aus. bei anderen ist das einschätzungsvermögen noch intakt.

    wenn es sie also beim LZ würgt, geben sie sich und ihrem körper zeit zum lernen. nehmen sie statt dem empfohlenen halben oder drittel teelöffel nur eine stecknadelspitze, bis der körper gelernt hat dass es ihn nicht umbringt sondern bei seinen täglichen aufgaben unterstützt. das dauert in der regel nicht länger als eine woche bis 10 tage.



    (typischer) elektronischer Briefwechsel in Sachen Leberzauber
    Guten Morgen, vorab einen herzlichen Dank für die rasche Zusendung. Eine Frage: Wie kann ein normaler Mensch Leberzauber unverdünnt einnehmen? Die pure Einnahme eben hat mich fast "umgehauen". Ich habe in meinem Leben noch NIE so etwas geschluckt. Hilft da wirklich nur, sich zwingen? Aber ich bin doch auch nur ein Mensch. Mich schüttelt es immer noch vom Geschmack. Sind die Wirkstoffe gleich, wenn ich "Leberzauber" in irgendetwas auflöse?

    Fragende Grüße (möchte anonym bleiben)

    Guten Abend, auch wenn ich selbst vielleicht nicht unter die normalen Menschen zähle, kenne ich einige, die den Lebezauber unverdünnt einnehmen. Ich kenne aber auch einige, die ihn in Wasser auflösen, kalt oder warm. Apfelsaft kam auch schon vor. Also jedes Getränk ist o.k. Ich persönlich finde es in Flüssigkeiten extremer, aber ich bin ja nicht normal.

    Wenn jemandem der Leberzauber gut tut, dann ändert sich nach spätestens zehn Tageen, vorausgesetzt die Einahme ist regelmäßig, die geschmackliche Beurteilung. Er wird zwar selten zum enthusiastischen "Mmmhhh", bleibt aber genau so selten beim "Baahhh".

    Vielleicht ist es ratsam, die Dosis zunächst zu senken. Für den geschmacklichen Gewöhnungsprozess ist die Dosis ziemlich egal. Wenn das "igitt" nachläßt, die Dosis langsam steigern.

    Herzliche Grüße von der Leber weg - georg keppler

    Ebenso guten Abend, der "Löwe" hat zu früh gebrüllt. Einen Tag nach Ihrer Mail ließ sich "Leberzauber" schlucken ohne, dass man sich ALTERNATIVEN Marke: OH GOTT; WIE KRIEG ICH DAS ZEUG UM DIE KURVE, SO DASS ES NICHT ZURÜCKKOMMT???? überlegen muss.

    Es geht ohne Verdünnung. Die Gewöhnung beginnt. Wir Menschen sind doch klasse! Das Mittel wirkt wunderbar. DANKE

    AUF (vielleicht) bald - die "von der Leber verzauberte"

    übrigens: Mein "Indiengewöhnter" Ehemann wollte gestern auch probieren. Ich habe ihn mit sanften Worten eine halbe Stunde auf das Geschmackserlebnis vorbereitet. Der Mann steht vor mir und lässt sich die Paste auf der Zunge zergehen! Ich musste mich umdrehen, so viel Männlichkeit war mir zuwider.




    seit ca. einer Woche nehme ich jetzt den Leberzauber. Eine signifikante Änderung meines gesundheitlichen Zuständes kann ich nach so kurzer Zeit noch nicht feststellen. Aber es ist ein schönes Gefühl, dem Körper etwas Gutes zu tun. Am liebsten mache ich das abends im Sessel beim Entspannen und Lesen.

    Dann nehme ich eine kleine Messerspitze voll Leberzauber in den Mund und lasse sie ganz langsam auf der Zunge zergehen und halte dabei tief im Innern das Gefühl eines kleinen Geschenks an meine Leber. Ich schmecke diesem kleinen Häppchen lange nach und nehme nach gebÜhrender Zeit ein weiteres Häppchen und so weiter. So zelebriere ich die Einnahme über eine halbe Stunde oder länger. Natürlich geht das nur, wenn ich Zeit und Muße dafür habe. Gestern Abend war das nicht so. Also nahm ich den halben Teelöffel Leberzauber komplett. Die Wirkstoffe sind zweifelsfrei bei diesem Vorgehen die gleichen. Dennoch bin ich fest davon überzeugt, dass das genüssliche auf der Zunge zergehen lassen eine bessere Wirkung auf die Gesundheit hat.

    Liebe Grüße (Mai 2010, anwenderin möchte anonym bleiben)




    Wie lange kann es dauern bis meine Müdigkeit weniger wird?

    Ich habe seit ein paar tagen jeden Morgen und auch Abend einen halben Teelöffel Leberzauber genommen und ganz hinten auf die Zunge gegeben und mit einem Schluck Wasser hinunter transportiert. Leider habe ich bis jetzt überhaupt keine positive Reaktion. Ich könnte auch 12 Stunden schlafen, komme morgens nicht aus dem Bett, bin hundemüde. 2 Tage nach der Leberreinigung, die ich zuvor durchgeführt habe, war das anders. Ich wachte vor der Zeit auf die ich mir mittels Wecker gestellt hatte. Nun bin ich wieder da wo ich seit vielen Monaten stand - morgens nicht wach zu bekommen und nicht in der Lage aufzustehen. Ist es vielleicht notwendig dass ich den Leberzauber lutsche damit sich die gewünschte Wirkung einstellt?

    lutschen bringt keine vorteile. "müdigkeit wie weggeblasen" ist wohl stark übertrieben. das hat, so glaube ich, niemand geschrieben. geben sie dem LZ noch ein paar tage zeit. und führen sie ruhig noch ein paar (mehrzahl!) leberreinigungen durch, wenn sie ihnen so gut tut. leberzauber ersetzt keine leberreinigung. das ist wie wohnung sauber machen (putzen, reinigen) und wohnung renovieren. renovieren dauert läger, ist aufwendiger, aber hält dann eine weile. es ersetzt allerding putzen nicht! putzen richtet sich danach wieviel dreck gerade angefallen ist. renovieren ist notwendig, wenn die räume im dauerbetrieb "verwohnt" sind. falls die leberwerte schlecht sind, dann dauert es mindestens 3 monate, bis sich dort eine verbesserung zeigt.



    elektronischer Briefwechsel im April 2009
    Guten Tag Frau Roesler, danke für die schnelle Lieferung. Erlauben Sie mir nur die Frage: Ist es Ihr Ernst, dass man das "Rattengift" wirklich einnimmt, d.h. Über den Mund in den Verdauungstrakt befördern soll? Das halt doch sicherlich kein Mensch aus?! Darf man die Paste in Flüssigkeit verdünnt einnehmen? Oh Gott, was habe ich mir da nur angetan...? Hoffentlich geht da neben der Leber nicht noch alles andere an Innenleben zu Grunde.

    Nette Grüße - Horst Hussmann

    Hallo, Herr Hussmann, ich habe laut gelacht über Ihre Mail! Ja, für manche ist der Leberzauber eine richtige Herausforderung. Die einen machen Überlebenstraining im Dschungel, die anderen nehmen Leberzauber. Sie können natürlich Wasser dazu trinken, in Wasser verdünnt bringt nicht wirklich die Bitterstoffe hinaus, dann lieber den 1/2 oder 1/4 Teelöffel voll in den Mund und mit Wasser nachspülen. Wirkungsvoller ist natürlich, wenn Sie es im Munde zergehen lassen, ich gehöre zum Glück zu den Menschen, die Bitterstoffe lieben, auch im Munde, mit meiner Leber zusammen. Aber finden Sie einen geeigneten Weg für sich, Sie und Ihr Innenleben werden es überleben und freudig danken.

    Also, Augen zu und durch, nur Mut, alles Liebe - Maren Roesler.

    Hallo, Herr Hussmann, na, wie geht es Ihnen denn? Fängt die Leber schon an, kleine Luftsprünge zu machen? So einen halben Millimeter hoch? Lesen Sie doch mal auf unserer Internetseite unter der Rubrik "Selbsthilfe", ganz rechts bei Leberzauber klicken und dann auf Erfahrungsberichte. Sie werden sehen, Sie sind nicht der einzige im Dschungelcamp. Vielleicht erlauben Sie uns auch, dass wir unseren Briefwechsel auf diese Seite bringen, damit die Neueinsteiger es leichter haben und außerdem freut sich die Leber über echtes Lachen!

    Liebe Grüße - Maren Roesler.


    Hallo Frau Roesler, ich bin nur kurz zu Hause und muss dann wieder zu einer weiteren Augenoperation ins Krankenhaus. Darum nur diese kurze und verspätete Nachricht. Sicher habe ich nichts dagegen, wenn Sie unsere Korrespondenz in ein Forum stellen, bezweifle aber den Nutzen für Sie bzw. den Umsatz des Zaubers. Ich meinte schon, einige Male eine heftige Leberbewegung bemerkt zu haben.

    Mein Eindruck ist jedoch, dass dies weniger Freudensprünge meiner Leber waren als entsetzte Fluchtversuche beim Eintreffen der schwarzen Wolke von Elfen-shit. Es ist nur der Tatsache meiner vorhandenen (dickeren) äußeren Hülle zu verdanken, dass sich meine Galleproduzentin noch in meinem Inneren befindet. Ich bin selbst erstaunt, dass ich mir zwei Mal täglich diesen "Genuss" zufüge, obwohl wir nicht mehr Karfreitag haben. Sollte ich das KH lebend verlassen nach der OP, werde ich mich wieder melden und fragen, um wie viel Prozent der Kreis der Leberzauber-Interessenten und Forumsgäste geschrumpft ist.

    Liebe Grüße - Otsch (Synonym für Horst. Wortschöpfung Enkel)



    Warum gibt es verschiedene Leberzauber?

    Am Anfang habe ich so viel Kräuter wie möglich in Melasse ohne Restsüße eingerührt. Der Leberzauber war extrem wirksam, aber auch extrem bitter. Kaum jemand wollte ihn kaufen. Irgendwann einmal, ich weiß nicht mehr warum, habe ich versuchsweise deutlich weniger Kräuter in die Melasse eingerührt. Das war erfolgreicher.

    Da der Leberzauber jetzt wegen weniger Kräutern dünnflüssiger wurde, entstand das Probleme, dass die Dosen nicht dicht hielten. Darum suchte ich nach dickflüssiger Melasse (enthält mehr Restzucker) und der LZ wurde geschmacklich anders, was etwa die Hälfte der Kunden freudig begrüßt und die andere Halte unfreudig moniert hat.

    Diabetiker waren jetzt nicht mehr glücklich, verständlicherweise. Auch Menschen, die mit dem "alten" Leberzauber bekannt geworden waren, weinten ihm nach, und zwar so sehr, dass ich mich entschloss, die ursprüngliche Variante unter der Bezeichnung Leberzauber-FORTE wieder verfügbar zu machen: Nicht entbitterte, dünnflüssige Melasse (weniger Restsüße) mit so vielen Kräutern, dass der Löffel stecken bleibt.

    Seit Mai-2011 gibt es die Zutaten für Leberzauber nach Konstitution. Wir sind zwar alle verschieden und reagieren auf Kräuter individuell sehr unterschiedlich, doch gibt es unseren unterschieden Muster, aus denen sich auf der ganzen Welt Konstitutionslehren entwickel haben. Da ich mich meiner eigenen Gesundheit (und Leber) in Asien zugewendet habe, bin ich mit Kräutern aus dem Blickwinkel der traditionellen indischen Medizin (Ayurveda) bekannt geworden. Dieser Blickwinkel stand sowohl für die Entwicklung der konstitutionellen Leberzauber Pate, als auch für ihre Namensgebung:
    • Leberzauber-VATA: für Menschen, die schnell frieren und eher dünn sind.
    • Leberzauber-KAPHA: für Menschen, die eher frieren und rundlich sind.
    • Leberzauber-PITTA: für Menschen, die eher schwitzen und athletisch gebaut sind.
    Input seitens vieler Nutzer und persönliche Erfahrungen im gesund-im-net-Team führten zu weiteren Sorten über die sie sich hier ausführlich informieren können.




    Ich habe morgens Kater Symptome, so ähnlich wie nach einer durchzechten Nacht. Kann das vom Leberzauber kommen?

    manchmal löst LZ spontane entgiftung des körpers aus. unser körper will entgiften und tut das immer so gut er kann. wenn aufgenommene gifte seine kapazität überschreiten lagert er diese notgedrungen ein und arbeitete sie ab, sobald er die möglichkeit dazu bekommt. entlastung durch einnahme von bitterstoffen kann dazu schon ausreichen. so ausgelöste katersymptome sind eher ein glücksfall und ich empfehle die ablaufende spontan-entgiftung möglichst wenig zu stören!

    LZ funktioniert hier wie ein gaspedal - je mehr ich darauf trete desto schneller geht's. allerdings gilt es nicht aus der kurve zu fliegen:
    • einnahme reduzieren oder ein stop wird die ablaufende entgiftung ENT-schleunigen. die katersymptome werden kleiner oder verschwinden.
    • weitermachen oder gar die einnehme erhöhen wird die entgiftung BE-schleunigen und damit die katersymptome vergrößern.
    • sinnvoll ist so schnell zu fahren wie möglich und so langsam wie nötig um nicht aus der kurve zu fliegen. der fahrstile sind individuell sehr unterschiedlich.
    • in dem maße wie die warteschleife der auf ihre entsorgung wartenden gifte kürzer wird, kann ich schneller fahren ohne aus der kurve zu fliegen, d.h. mehr LZ nehmen.
    • wenn die symptome bei einnahme-stop weiter andauern haben sie nichts mit dem LZ zu tun.
    online version Handbuch 14: Entgiftung-Hilfen




    Mit welchen Verbesserungenn kann/darf/soll ich rechnen?

    die folgende liste ist nicht vollständig und gibt tendenzen wieder, häufigkeit im rahmen unserer erfahrungen und der erhaltenen rückmeldungen nach unten abnehmend. diese dinge können geschehen, müssen aber nicht:
    1. weniger schlaf nötig, aktivitätsdrang, bewegungslust (müdigkeit ist der schmerz der leber), aufstehen wird einfacher
    2. appetit nimmt zu oder ab
    3. positive veränderung an den augen: rötungen im weißen der augen nehmen ab, jucken nimmt ab
    4. haut probleme & irritation (rötung, jucken) werden kleiner
    5. linderung von gefühlen die mit hitze einher gehen (wut, zorn) und vulkanischem verhalten (wutausbrüche)
    6. abnahme chronische hitze und probleme die daraus hervor gehen, wie z.b. Hitzewallungen, Kopfschmerzen von zu heißem Kopf, usw.
    7. verbessertes Gleichgewicht
    8. gelinderter blähbauch wenn im gleichgewicht von magen und zwölffingerdarm der magen dominiert (zu viel magensäure, zu wenig gallensaft)
    9. linderung diabetische symptome solange der pankreas noch funktioniert
    10. linderung von leberentzündungen (hepatitis)
    11. schleichende verbesserung von leberwerten über monate und jahre


    Ich habe gelesen Leberflecke und Warzen würden dank Leberzauber verblassen oder verschwinden. Stimmt das?

    manchmal geschieht das und ja, es ist einen versuch wert. leberflecke heißen nicht umsonst leberflecke. es gibt allerdings auch hautverfärbungen die keine leberflecke sind.

    ist die leber überfordert muss die haut als entgiftungsorgan mithelfen. das passiert z.B während der Pubertät: der oft gelbe, eitrige pickelinhalt wird im normalbetrieb von der Leber über den gallensaft in den darm abgegeben und verlässt so auf natürlichem weg den körper. die pickel gibt es nur weil und solnge die leber den job nicht allein hinkriegt.

    bei warzen ist das nicht so eindeutig. aber auch hier gibt es einen zusammenhang mit der leber. an der bildung vieler warzen sind viren beteiligt. viren haben eine affinität für gewebe die fett enthalten - Nerven; rettungsring & gelenkschleimhäute - und die leber. weit über 90% aller Viren sind entweder leberviren oder nervenviren (der rest eingeweideviren). deswegen ist leberunterstützung bei virenbefall immer sinnvoll. und wenn viren an der warzenbildung beteiligt sind, dann hat LZ einen positiven einfluss auf die rückbildung der warzen.





    Aus der Praxis von HP Stephan Teutsch (stephan-doors@gmx.de, März-2015):

    Der "Normal"-Bereich des Homocysteinwertes liegt bei etwa 10. Bei einer 80-jährigen Dame ohne Gallenblase, deren Homocystein-Wert 17 (Mitte Oktober-14) betrug, sank der Wert mit der regelmäßigen Einnehme von Leberzauber auf 10,2 (Anfang März 2015). Die Dame nahm etwa 9 Monate lang Leberzauber.




    Hallo Herr Keppler, (..) Selbst mein Arzt hat jetzt gefragt was ich tue weil meine Leberwerte von schrecklichen über 60 auf saubere 20 runtergegangen waren. Der Arzt meinte bei der Sonografie, alles außer einer Fettleber würde ihn sehr wundern, und er durfte sich wundern, alles fein trotz leichtem Übergewicht in der Taille.

    Nicht mal die Carotis ist mit Belag, was fast schon Standard wäre in meinem Alter, ob das auch am Leberzauber hängt weiß ich nicht, möglich wäre es schon.

    Viele Grüße (August-2014)

    PS: Anwenderin war (in eigenen Worten) "durch mehrfache Krebserkrankung und chemo "vergiftet" und zeigt heute wirklich eine Superperfomance"; sie möchte anonym bleiben



    Lieber Herr Keppler, ich wollte mich schon jetzt nach 5 Tagen Einnahme für den Leberzauber bedanken. Er tut mir enorm gut. Bei mir ist die Leber schon immer Thema und ich finde der Leberzauber ist das Mittel, was bei mir bisher am tiefsten wirkt.

    Da Sie auf Ihrer Homepage einige weitere Lebermittel empfohlen haben, möchte ich Ihnen - für den Fall, dass Sie sie noch nicht kennen - auch noch Lebermittel vorstellen, die mir sehr gut geholfen haben:

    Viele Grüße (März-2014, Anwender möchte anonym bleiben)




    Ich nehme seit nunmehr über einem Jahr den Leberzauber ein. Seit einigen Monaten stelle ich neben einer Reduzierung meiner Leberflecken und dem Abfallen wilden Fleisches (entzündet sich kurz und verschwindet dann einfach...) auch eine merkliche Verbesserung meiner Dauermüdigkeit fest. Tatsächlich ist aber der wichtigste Punkt der, dass ich merklich weniger, respektive gar keine (regelmäßige Einnahme vorausgesetzt) Gallenschmerzen mehr habe.

    Ich habe meine Bauchspeicheldrüse im Verdacht und wollte von Dir nun wissen ob es sein kann, dass diesbezügliche Beschwerden durch die Einnahme von Leberzauber verschwinden können? Ich litt jahrelang unter einer Bulimie mit starken Oberbauchschmerzen. Kann es sein, dass der LZ auch hierbei (Bauchspeicheldrüse) große Hilfe leistet? Andernfalls hatte ich gerne einen Tipp von Dir, wie ich meiner Bauspeicheldrüse gutes tun kann... Meinst Du die Schwedenkräuter könnten mir behilflich sein?

    (Jan-2011, anwenderin möchte anonym bleiben)

    gemäß der traditionellen medizin der inder (ayurveda) kann die Bauchspeicheldrüse erst dann versagen wenn die Leber nicht mehr richtig arbeitet. sonst kann sich eine krankheit wie diabetes nicht entwickeln. folglich werden pankreaserkrankungen als leberschwäche behandelt, im klartext mit einer radikalen (individuellen) diätumstellung plus reichlich bitterstoffe.

    schwedenbitter - eine andere mischung von bitterstoffen im alkoholischen auszug - einfach so zusätzlich zu nehmen, macht keinen sinn. doch herauszufinden ob schwedenbitter zusätzliches leisten können, ist sehr sinnvoll:

    pankreasmittel sind bei uns dünn gestreut, es gibt ein paar zum spritzen:
    • China Similiakomplex (Pascoe, Apotheke)
    • Neysplen (vitorgan, Apotheke)
    • Meridiankomplex 3 (Meripharm, Apotheke oder 07221 - 73734)



    (..) Im Rahmen einer Entgiftungskur (ich war in jungen Jahren Amalgam belastet und hatte vielerlei unterschiedliche Erkrankungen insbesondere des Uterus) nehme ich nun seit ca. 2 Wochen den Leberzauber. Ich habe zum Ende des Jahres 2012 eine umfangreiche Blutuntersuchung durchführen lassen (meine Leberwerte liegen immer sehr hoch, so dass mich "neue Ärzte" auch mal gerne nach meinem Alkoholkonsum fragen den ich nicht habe!) und werde nach meiner Entgiftungskur Ende 2013 erneut eine Blutuntersuchung durchführen lassen.

    Ein Heilpraktiker begleitet mich in diesem umfangreichen Entgiftunsprozess (Leberzauber + DMSO + MMS) da ich an Arthrose, Fersensporn, Herzinsuffizienz, unbestimmter neuralgischen Schmerzen am ganzen Körper und chronischer Müdigkeit und Schlafstörungen leide!

    Ich muss hier jedoch schon sagen litt! Denn seit ich den Leberzauber zu mir nehme (morgens nüchtern 1/2 Teelöffel und abends vor dem schlafen gehen) schlafe ich sehr gut! Insgesamt ist meine Dauermüdigkeit schon in kürzester Zeit (3-5 Tagen) verschwunden! Interessant ist zu beobachten was auf der körperlichen Ebene passiert: mein Körper "entschleimt" sich regelrecht insbesondere Morgens nach dem Aufstehen beim ersten Toilettengang...

    aber auch auf der psychischen Ebene fällt mir auf, dass ich in der Nacht sehr viele alte Geschehnisse und Erinnerungen aus meinem persönlichen Leben träume sozusagen "nacharbeite"! Ich bin auch nicht mehr so angespannt... allerdings spüre ich insgesamt seit der Entgiftungskur eine "gewisse Unruhe" insbesondere in der Herzgegend - mein Blutdruck ist allerdings ganz entspannt und ich deute diese "Unruhe" mittlerweile eher als eine ungewohnte erhöhte Schwingung/ Frequenz die ich vielleicht starker wahrnehme... werde einfach in der Achtsamkeit bleiben und im Verlauf der Kur berichten was sich noch so alles tut! (..)

    Rosella van Cleve (April-2013)



    Ein grosses Kompliment an Deinen Leberzauber: meine Neurodermitis hat sich schon stark gebessert, rund um die Augen ist sie schon verschwunden, nun sind nur noch meine Arme betroffen. Für mich ist dies "braunes Gold". Ich nehme es erst seit ein paar Monaten: eine "große Dose-lang". Hatte schon im Sommer 2011 mal damit angefangen, dann allerdings leider wieder aufgehört.

    Seit Mai 2011 - also seit ich mit allen (un-)möglichen Parasiten von Ägypten Heim kam - gehe ich alle 3 Monate zu einem Naturheilarzt in der Ostschweiz, der mich mit der Biophotonen-Therapie behandelt. Besonders geholfen hat mir hier, dass er auch energetische Blockaden behandeln kann.

    Doch erst jetzt, seit ich den Leberzauber regelmäßig (mind. 2 x pro Tag) nehme und den Dr. Beck Zapper verwende, kann ich eine deutliche Veränderung spüren. Vorher haben meine Oberbauchschmerzen mich fast verrückt gemacht und meine Nerven (aber auch mein ganzer Körper) waren nach Aussage meines Arztes angespannt wie eine Feder, die jeden Moment wegspringen kann, sobald man sie loslässt.

    Ich hatte überall Krämpfe: in der Brust, im Magen-/Darmbereich, in den Waden, in den Händen und Füssen... Aber auch meiner ganzen Hautoberfläche fühlte sich an, als würde sie unter Strom stehen. Der Begriff, dass man am liebsten "aus der Haut fahren möchte" bekam für mich eine ganz neue Bedeutung.

    Der Heilungsprozess wird zwar durch die Nähe zum stark strahlenden Sendemast schräg gegenüber auf der Anhöhe ziemlich verlängert (ich hab schon immer empfindlich auf solche Störfelder reagiert), doch es wird Schritt für Schritt besser. Und außerdem ziehen wir bald um (im Herbst).

    Lydia D. (März-2013)



    Ich nehme den Leberzauber seit 3 Monaten regelmäßig ein und fühle mich einfach gut damit. Bei dem extrem bitteren Geschmack kann ich förmlich spüren, wie meine Leber jubelt, weil sie Unterstützung bekommt in ihrem schweren Kampf gegen Umweltgifte und andere Belastungen.

    Ich fühle mich weniger müde mit dem Leberzauber, habe das Gefühl mein Körper entschlackt leichter, ich habe kein Völlegefühl mehr, das Hautbild verbessert sich zunehmend..., es ist einfach ein viel schöneres und leichteres Lebensgefühl und ich achte auch immer darauf, dass er mir nicht mehr ausgeht!

    (Juli 2010, anwenderin möchte anonym bleiben)



    Hallo Herr Keppler, (..) Ich möchte Ihnen kurz schildern, warum ich Leberzauber nehme : schon seit vielen Jahren habe ich erhöhte Leberwerte, bis jetzt wurde noch von keinem Arzt festgestellt, woran das liegt, trotz intensiver Untersuchungen. Ich habe jedoch bemerkt, dass jedesmal, wenn ich über ein paar Wochen hinweg Leberzauber genommen habe, die Leberwerte wieder etwas besser geworden sind. Leider habe ich dann oftmals den Leberzauber einfach wieder weggelassen, und erst, wenn die Werte wieder schlechter waren, dann doch wieder bestellt und eingenommen. Jetzt habe ich mir gesagt, dass ich den Leberzauber über eine längere Zeit ununterbrochen einnehmen will, um dann zu sehen, wie sich die Werte nach dieser Zeit verändern.

    herzliche Grüße (Juni 2010, anwender möchte anonym bleiben)



    Sie haben mir Ende des Jahres in unserem Telefonat den Leberzauber, den Terminator und die Symbioselenkung (Pulver + Effektive Mikroorganismen1) empfohlen. Hintergrund: Aufbau meines Immunsystems - wg. Krebs u. Entspannung des Darms (Krämpfe und Druck auf Blase von hinten - von vorne drückt das Myom). Die Produkte unterstützen mich prima! Der schmerzhafte Bauch ist in Kombination mit den Enzymen entspannter!

    aus einer e-mail von Iris B. am 20.01.2009




    Wollte Dir auch noch dafür danken, dass ich über Dich das wunderbare Lebermittelrezept bekommen habe. Habe über Kräuter Schulte schon die zweite Ladung bekommen und mein Mann und ich nehmen es unheimlich gerne. Es tut total gut und wir nehmen es regelmäßig schon seit gut 6 Monaten. Wie es scheint haben wir noch immer Bedarf, weil wir es fast nie vergessen es zu nehmen!

    Wir haben keine ernsten Erkrankungen. (..) Spürbar ist, dass sich das Hautbild zum positiven verändert hat. Ich kann sogar mit größer Freude sagen, dass meine Leberflecken, die ich schon seit Kindheit an habe und die im Laufe meiner 48 Jahre immer mehr wurden, zurückgehen. Es sind deutlich weniger geworden, keine neuen dazu und die verbliebenen sind heller geworden. Ich werde Dir berichten, wenn es noch weniger werden. Und insgesamt sind wir energievoller und unempfindlicher gegenüber Erkältungen. (..)

    aus einer e-mail (Adresse auf Anfrage) von Marion Gabriele am 13.01.2009




    Durch eine Schwermetallvergiftung über Jahrzehnte ist meine Leber stark geschädigt. Ich darf nicht einmal mehr Blutdrucktabletten einnehmen. Ständige Müdigkeit und gelber Hautton waren täglich meine Begleiter. Dann habe ich von der Leberkräutermischung "Leberzauber" erfahren, und nehme diese Kräutermischung nun regelmäßig morgens und abends ein, mit Erfolg. Das erste, was sich im Befinden besserte war, dass die Müdigkeit verschwand. Auch die Haut hat sich gebessert. Daher werde ich die Kräutermischung weiter einnehmen, bis sich die Leber regeneriert hat.

    Als ich noch nichts vom Leberzauber wusste, hatte ich ein anderes Mittel eingenommen (Hepayur), doch ohne nennenswerten Erfolg. Daher setzte ich es wieder ab.

    Ich bin sehr froh darüber, dass die Symptome des Leberschadens deutlich abgenommen, und hoffe auf vollständige Funktionsfähigkeit meiner Leber, dieses so wichtigen Entgiftungsorgans. Daher empfehle ich den Leberzauber gerne weiter. (...)

    Erfahrungsbericht von Anna Lengowski-Medinger (Kaiserstr. 38, 55457 Gensingen) vom 7. Nov. 2006



    Mit welchen Verschlimmerungen kann/darf/muss ich rechnen?

    wenn die leber überarbeitet ist, dann fühlt man sich so ähnlich wie bei einem kater. der kann je nach giftmenge (alkoholspiegel) größer oder kleiner sein. die folgende liste ist nicht vollständig und stellt lediglich tendenzen dar. ein oder mehrere punkte können geschehen, müssen aber nicht; häufigkeit im rahmen unserer erfahrungen und der erhaltenen rückmeldungen nach unten abnehmend:
    1. müdigkeit, trägheit, bewegungsunlust (müdigkeit ist der schmerz der leber), wattegefühl zwischen den ohren
    2. übelkeit, kopf- und gliederschmerzen, gleichgewichts störungen
    3. juckende Augen, das weiße der augen wird rosa bis blutunterlaufen und in schlimmen fällen gelb (gelbsucht)
    4. hautreaktionen wie rötung, jucken, irritation
    5. empfindlichkeit gegenüber kälte nimmt zu
    6. schleimhäute werden trockener, gelenke knacken
    7. falls die "drehzahl" des stoffwechsels durch LZ hochfährt: schlafstörungen, überaktivität, aus hast geborene schusseligkeit



    Eigentlich dachte ich, dass mein Körper gar nicht mehr viel entgiften könnte, so gesund wie ich mich ernähre - aber weit gefehlt.

    Nach nur 4 Tagen Leberzauber sehe ich aus wie ein Teenager: und habe Pickel im Gesicht bekommen. Daher scheine ich doch mehr Gifte in mir zu haben als ich dachte und bin gespannt, was Leberzauber noch so an die Oberfläche trägt.



    ist es normal, dass ich zwei-drei mal am tag einen starken drang habe auf die toilette zu gehen? es geht schon in richtung durchfall, fast schon kolikartig.

    der starke durchfall ist nicht normal. falls er erst seit der einnahme des LZ besteht, empfehle ich den LZ zu reduzieren, um festzustellen, ob er damit etwas zu tun hat. eventuell pause machen, bis der durchfall weg ist und dann langsam mit kleinen dosen anfangend steigern bis zur bekömmlichkeitsgrenze.


    Weißt du von Frauen, die nach der Einnahme von Leberzauber und Terminator schneller ihre Periode bekamen als gewohnt?

    Ich habe sie schon zum 2. Mal nach nur 18 Tagen und das ist mir komisch, weil sie sonst immer regelmäßig kam.

    Auch möchte ich dich fragen, ob es normal ist, mehr als gewohnt Durchfall zu haben, besser gesagt, dünnen Stuhl. Ich freue mich sehr darüber, wenn die Giftstoffe aus dem Darm abtransportiert werden und möchte einfach wissen, ob du damit Erfahrungen hast.

    gemäß indischer traditioneller medizin (ayurveda) ist der uterus energetisch ein "vasallen-organ" der leber. dass der leberzauber die funktion der geburtsorgane beeinflusst ist also keine Überraschung. wie das dann aussieht, ist unterschiedlich. langfristig gesehen, sollte es sich neu regulieren, ein neues gleichgewicht finden, dass im vergleich zum alten gleichgewicht "gesünder" ist, was immer das im einzelfall heissen mag.

    genauso ist ein einfluss auf die geschwindigkeit der verdauung ein häufiges "symptom" von leberzauber und / oder terminator. verlasse dich auf deine gefühl. wenn du spürst, dass die schnellere verdauung nicht mehr hilfreich ist, dann versuche es, über die dosierung so zu regulieren, dass es wieder von dir als hilfreich empfunden wird. wenn der körper über seine reaktionen die dosierung bestimmen darf, dann läuft es optimal.


    danke für deine antwort. dieses mal konnte ich beobachten, dass es ungefähr 8 tage dauerte, bis sich die regel richtig einspielte. nun fing sie nach 22 tagen an. was auffällt ist, dass die ausscheidungen insgesamt mehr riechen als vorher. aber warum erzähle ich dir das? weil ich begeistert bin, dass sich was tut. (..)

    dass sich alles neu reguliert, davon bin ich absolut überzeugt. ich freue mich, dass du es so ausgedrück hast, denn einen neustart kann man manchmal gebrauchen, sowohl körperlich, als auch mental.



    Darf ich sie fragen, ob es bei oder nach der Einnahme von Leberzauber auch zu einem Leberstau kommen kann, wie ihn H.Müller-Burzler beschreibt?

    ein leberstau entsteht durch eine verstopfung in leber- und gallengängen. wenn bereits eine verstopfung besteht, dann wird leberzauber den stau schlimmer macht als er bereits ist. denn die leber produziert dann mehr gallensaft und der flüssigkeitsdruck auf den verstopfenden pfropfen steigt.

    die gallengänge werden in richtung darm immer weiter, wie ein Fluss richtung mündung. es könnte daher auch passieren dass dieser gestiegene flüssigkeitsdruck "den korken knallen lässt": mit dem gestiegenen druck wird der verstopfende propfen in richtung darm aus der leber hinaus gedrückt.

    das ist übrigens auch das prinzip der leberreinigung nach clark. das foto zeigt solche potentiellen propfen die nach eine leberreinigung abgegangen sind.

    Leberreinigung - ausführliche Info


    Was kann ich bei Erstverschlimmerungen zusätzlich tun?

    alles was den körper irgendwie entlastet lindert verschlimmerungen. entlastung ist vor allem dort sinnvoll wo der körper belastungs-symptome zeigt, z.b:
    • geschwollene fußgelenke und andere wassereinlagerungen: lymphsystem
    • abtransport von giften über den darm: zeolith; in manchen fällen hilft es wenn etwas aktiv-bentonit dabei ist; lässt sich am einfachsten durch versuch & irrtum heraus finden
    • blähungen und andere verdauungsstörungen: EM (effektive mikroorganismen)
    • verstopfungen, verspannungen, krämpfe: magnesiumchlorid
    • infektionen, entzündungen: ölekomposit, LZ-artemisia
    solange entgiftungsreaktionen andauern würde ich NICHTS anderes tun als LZ nehmen und betroffene organsysteme unterstützen. also auf keinen fall zusätzlich irgend etwas mobilisieren! damit würde ich warten bis LZ keine verschlimmerung mehr triggert.

    Entgiftung-Hilfen - ausführliche details

    wenn etwas losgetreten wird, weisen die reaktionen des körpers häufig darauf hin, welche(r) schritt(e) als nächstes sinnvoll wären. bei der interpretation der körperlichen reaktionen und den daraus rabzuleitenden handlungs-empfehlungen kann der rat von spezialisten hilfreich sein.




    Ich möchte schwanger werden. Stört der LZ dabei? Und darf man LZ während der Schwangeschaft nehmen?

    ich sehe bezüglich schwanger werden und schwangerschaft generell kein problem mit LZ. was die (werdende) mutter unterstützt, unterstützt auch das werdende kind. sollte es allerdings zu spontaner Entgiftung kommen, würde ich LZ reduzieren bis keine symptome mehr spürbar sind. (siehe spontane Entgiftung)



    Was ist bei der Auswahl der Melasse für LZ wichtig? Warum werden verschiedene Melassen verwendet?

    wir verwenden zwei verschiedene melassen, eine dickflüssiger, die andere dünnflüssiger. der hauptgrund ist dass verschiedene LZ-sorten unterschiedliche mengen an kräuter enthalten. je mehr kräuter desto zäher der LZ, weswegen die sorten mit hoher kräutereinwaage mit dünnflüssiger melasse gemacht werden. so gleichen sich grob alle sorten in der konsistenz.
    • die melasse sollte nicht entbittert sein
    • je dickflüssiger melasse ist, desto mehr restzucker hat sie. diabetiker tendieren zu alarm, weil sie von der melasse auf das endprodukt schließen. in der praxis hat sich der zuckergehalt von LZ als nicht so wichtig gezeigt. (dazu mehr info)
    • die frage bio oder nicht-bio ist weniger maßgeblich. unsere dünnflüssige melasse ist bio, die dickflüssige konventionell - weil es keine passende dickflüssige bio-variante mehr gibt, bzw. die verfügbare bio-variante aus unserem blickwinkel "mindere" qualität hat (trotz bio-zertifizierung).
    • die frage wie dünn- oder dickflüssig der LZ wird ist für seine qualität nicht sonderlich maßgeblich. es geht da eher um handhabung bei großen mengen. für LZ im kleinen mengen taugt jede nicht entbitterte melasse, gern bio.
    hier eine INFO zu Melasse auf: chemtrail-info.de



    Gibt es eine zuckerfreie Alternative zur Melasse? Ich habe Diabetes.

    ich mache darauf aufmerksam, dass die melasse im leberzauber mehr als nur ein zusatz im dienste der haltbarkeit ist - melasse ist ein synergent der enthaltenen kräuter.

    bei der herstellung von weißen zuckers bleibt melasse übrig: zucker + melasse = zuckerrohr. ohne es erklären zu können zeigt die erfahrungen, dass die meisten diabetiker - nicht alle (!) - von der melasse im leberzauber keine negativen effekte berichten. mein erklärungsmodell lautet: melasse, insbesondere in verbindung mit bitterstoffen, gleicht allmählich das ungleichgewicht aus, das durch die jahrelange einnahme raffinierter zucker entstanden ist. dass viele diabetiker berichten von raffiniertem Zucker in der Nahrung ihnen wesentlich größere probleme zu bekommen als von nicht raffiniertem, interpretiere ich als bestätigenden hinweis.




    Was spricht für LZ im Vergleich zu Schwedenbitter?

    die schwedenbitter sind ein gute rezeptur. normalerweise sind sie ein alkoholischer auszug, und alkohol ist bei leberproblemen nicht ratsam.

    wie auch beim LZ macht es einen großen unterschied welche qualität die kräuter haben (frische, anbau, wildsammlung, ...). dem einzelnen menschen bleibt nichts übrig als der direkte vergleich. wenn da kein unterschied zu merken ist, dann ist es egal.





    Schönen guten Abend Herr Keppler, ich möchte Ihnen nun ein paar Gedanken über den Leberzauber und meinen "Kampf um meine Gesundheit" schreiben. Ich möchte gern etwas weiter ausholen, damit es verständlicher wird, (..).

    Also, ich befinde mich seit ca. 3 Jahren in einer Veränderungsphase; körperlich wie auch geistig. D.h. eigentlich würde ich mich zu dem VATA-Typ zählen, jedoch ist mir der Geschmack viel zu süß und ich hatte große Probleme den Leberzauber-VATA überhaupt runter zu bekommen.

    Dazu muss ich erwähnen das ich seit 2 Jahren eine Entgiftung mit Chlorella Algen durchführe. Also als ich im Dezember mit dem normalen Leberzauber begann, hatte ich gerade eine Entgiftungspause (keine Einnahme von Chlorella) und von Tag zu Tag merkte ich wie gut mir der Leberzauber tat. Es gab fast keine Scheu den Leberzauber zu schlucken, im Gegenteil ich ließ ihn ganz langsam im Mund zergehen. Der Geschmack erinnerte mich am Anfang irgendwie an meine Kindheit, wo ich immer Früchtewürfel nehmen musste und daran fast erstickt war.

    Damals war ich noch Amalgam belastet, heute bin ich schon gut zur Hälfte von dem Gift befreit und weiß nun auch, dass man ohne die Schwermetalle ein völlig neuer Mensch werden kann. Deshalb kann ich z.Zt. gar nicht genau beschreiben was ich für ein TYP bin. Ich kann nur sagen das ich dann gemerkt habe das mir der normale Leberzauber nicht mehr reicht und ich deswegen den LZ-FORTE ausprobiert habe. Jedoch habe ich mit dem LZ-Forte in der Entgiftungspause mehr gefröstelt. Deshalb wollte ich dann den LZ-Vata ausprobieren.

    [Anmerkung von Georg Keppler: Frau H. hatte mir in einer e-mail mitgeteilt, dass sie auf den Leberzauber-VATA nicht "gut reagiert" habe. Daraufhin bat ich sie, ihre Erfahrungen in Worte zu fassen, um damit andere Interessierte in ihren Bemühungen zu unterstützen.]

    Jedoch kam dann ein Entgiftungsschub dazwischen und ich mußte wieder Chlorella Algen nehmen. Es kommen halt irgendwie alle Signale des Körpers von Innen und wenn man sich mal die Zeit und Ruhe nimmt darauf zu hören, dann wird man auch das finden wonach man sucht. Jedenfalls ging es mir so in den letzten Jahren. Ich bin mit meinen Beschwerden von einem Arzt zum nächsten, bis ich endlich die Ursache für alles gefunden habe. Das war ein länger mühevoller Weg, aber es hat sich gelohnt. Obwohl ich noch nicht wieder völlig gesund bin, und es sicher noch eine ganze Zeit dauert, und ich auch noch nicht weiß wo in Zukunft mein Platz sein wird, gibt es einfach für mich die Gewissheit ich kann selber etwas tun damit ich gesund werde und bin nicht mehr so hilflos allem ausgeliefert.

    Zz. nehme ich also morgens und mittags den LZ-FORTE schön langsam im Mund zergehen lassen (und Chlorella Algen), und ich muss sagen, ich freue mich jedes Mal darauf und darüber; der bringt mich mit viel Energie und ausgeglichen über den Tag. Wo ich noch bis ende letzten Jahres meistens schon mittags müde war und "der Akku schon leer war". Dann abends nehme ich den normalen LZ jedoch aufgelöst im Wasser. Das bekommt mir zur Nacht besser.

    Ich hätte den Leberzauber schon viel früher gebraucht, bin mir aber nicht sicher ob ich damals schon so weit gewesen war ihn auch zu schätzen. Denn alles braucht seine Zeit und deshalb bin ich Ihnen auch sehr dankbar das ich das Glück habe ihn überhaupt nehmen zu dürfen. Denn ich hatte in den letzten Jahren Tage, da habe ich mich so schlecht gefühlt wie eine alte Frau (dabei bin ich erst 42 Jahre), und habe mich immer gefragt warum ich nicht so bin wie andere. Jetzt weiß ich ja was mir endlich hilft und gibt mir auch so ein gutes Gefühl. Wo man gerade von den Ärzten bitter enttäuscht ist.

    So, ich hoffe Sie können etwas aus meinen Zeilen entnehmen. Es ist wirklich in dieser hektischen Welt nicht einfach "Selbsthilfe" zu leisten, und für manch anderen, der sich mit diesem Thema noch gar nicht beschäftigt hat, hört sich sicher alles etwas wirr an. Aber ich denke, Sie können sicher einige Gedanken von mir verstehen. Dann (..) bis zum nächsten Mal wünsche ich noch einen schönen Abend und alles Gute

    A. H.


    Hilfe, der Leberzauber quillt - was tun?

    Das die Kräuter des Leberzaubers in der Melasse nachquellen ist völlig normal. Sie tun das immer, jedoch nicht immer gleich stark, und darin liegt das Problem. Wie sehr oder wie wenig die Kräuter nachquellen, lässt sich beim Abfüllen nicht vorhersagen. Manchmal ist es viel, manchmal wenig, abhängig von Melasse, Kräutern, Wetter, ... Hohe Temperaturen und Transporterschütterungen haben auf jedenfalls einen steigernden Effekt.

    Leberzauber-VATA und LZ-PLUS können nicht nur besonders stark quellen, sondern schrumpfen dann nach einer Weile wieder. Wenn ich mich verschätzt habe, dann wische ich ergeben oder fülle falls nötig nach. Und ich versuche mich daran zu erfreuen, dass der Leberzauber lebt. Auch das gelingt mir nicht immer.

    Sachlage: Beim Abfüllen weiß ich nicht wie schnell und wie viel der Leberzauber quellen wird. Ich entscheide mich im Zweifelsfall für eine vollere Dose und riskiere das Überquellen, denn der Grat zum "Unterfüllen" plus "wenig quellen" ist schmal. Und dann gibt's schon mal eine Beschwerde wegen nicht voller Dose.

    Melasse enthält Restzucker, was Gärungsprozesse ermutigt und das seltenes "Schäumen" erklärt. Genau weiß ich es ehrlich gesagt nicht. Was ich weiß, ist, dass der Geschmack sich durch Quellen/Gären nicht ändert. Es handelt sich also nicht um alkoholische Gärung, vermutlich eher um etwas in Richtung milchsaurer Vergärung (wie bei Joghurt, Sauerkraut, Sauerteig, etc.). Die Qualität des Leberzaubers wird nicht beeinträchtigt, nur das Volumen.

    Also tun sie am besten nichts dramatisches, wenn der Leberzauber quillt. Bevor er "überläuft" drückt er den Deckel nach oben, so dass er sich ein bisschen auswölbt. Das ist die einzige Warnung. Füllen sie bitte einfach den überquellenden Leberzauber großzügig in ein anderes Gefäß und freuen sie sich über den Volumenzuwachs. Es ist keine wundersame Vermehrung, den trotz Volumenzunahme bleibt die Menge gleich. Nehmen sie im Zweifel etwas mehr davon.




    Ich habe seit gestern ein offenes Bein, wahrscheinlich als Folge meines Diabetes.

    Meine Blutzuckerwerte sind zwar seit etwa einem halben Jahr besser geworden (ich glaub, das liegt unter anderem am "Leberzauber"), aber das Bein sieht schon seit Jahren nicht sehr gut aus und jetzt ist es halt offen. Können Sie mir bitte einige - unverbindliche - Ratschläge geben, was ich machen könnte. Denn ich möchte eine Amputation noch so lange wie möglich hinausschieben oder besser, ganz vermeiden. (..) Ich hab das Bein auch mit der Gewürznelkensalbe eingerieben, seit einiger Zeit aber nicht mehr. (..)

    als ich ungefähr 32 war, hatte ich an den innenknöcheln ganz dünne haut, die jedes mal wenn die knöchel aneinanderstießen, weggerieben/weggestoßen wurde und eine schlecht schließende, nicht blutende wunde zurückließ. dafür trat eine klare, gelbliche flüssigkeit mit ganz leicht orangem unterton aus. es "suppte". ich hielt das für eine hartnäckige infektion, die die haut von außen unterwandert.

    das einzige, was half, war eine penicillin tablette zu pulverisieren. das pulver verband sich mit der austretenden flüssigkeit zu einer art "beton", der die wunde für einige tage wasserdicht verschloss.

    es hat bestimmt ein jahr gedauert, bis mir irgendwann klar wurde, dass das ein diabetes-symptom war und ich diabetes hatte. die austretende flüssigkeit ist zuckerreiches blutplasma. die wunde ist ein notbehelf des körpers gewesen, um überflüssigen zucker abzulassen.

    ich war zu dieser zeit in singapore & malaysia und informierte mich über diabetes aus der sicht der traditionellen indischen medizin (ayurveda). so kam ich auch auf den leberzauber. zeitgleich habe ich weißmehlprodukte und weißen zucker so gut es ging von meiner speisekarte gestrichen, körperliche bewegung intensiviert und den zusammenhang zwischen meinen symptomen und meinem verhalten (vor allem, ess-verhalten) aufmerksam beobachtet. ich habe so gut es ging alles minimiert was meine symptome verschlimmert, und alles maximiert was sie verbessert.

    meine symptome der überzuckerung waren u.a.:
    im nachhinein bin ich froh, dass ich niemals insulin genommen habe. ich stelle mir vor, dass das insulin die symptome mildert und sie dadurch schwieriger zu beobachten/wahrzunehmen sind. für mich war es ganz entscheidend diese rückmeldung zwischen meinem verhalten (vor allem essen) und der heftigkeit der symptome immer wieder am eigenen körper zu erleben. das hat es mir ermöglicht in Bezug auf diabetes mein verhalten erfolgreich zu verändert. ich bekam ja ständig die zeitnahen rückmeldung meines körpers. versuch und irrtum, versuch und irrtum, versuch und erfolg...

    was ich aus heutiger sicht auch noch als sehr hilfreich verstehe, ist folgendes: ich habe damals aus religiösen gründen an vier tagen des mond-monats nichts gegessen und nichts getrunken (jeweils etwa 32 stunden lang). das hat natürlich jedesmal den blutzucker gesenkt. darüber hinaus hat es meine wahrnehmung für den blutzuckerspiegel geschärft, weil es seine ausschläge von ganz wenig (fasten) zu sehr viel (große mahlzeiten) erweitert hat. wenn die schwankungen im blutzuckerspiegels sehr groß werden, werden die unterschiede in den damit verbundenen symptomen auch sehr groß und ich kann sie besser wahrnehmen. die rückmeldungen meines körpers sind deshalb intensiver, "lauter", deutlicher. das war sehr hilfreich.

    unsere medizin propagiert ja, dass der blutzucker unbedingt zwischen bestimmten unter- und obergrenzen liegen muss. sie versucht deshalb einem diabetiker beizubringen, mittels insulin diese grenzen einzuhalten. das führt auch dazu, dass die rückmeldungen des körpers relativ "leise" bleiben. der zusammenhang zwischen meinem essverhalten und der heftigkeit der symptome wird "verschleiert" (kompensiert), und es ist dadurch für mich schwieriger zu bemerken, was mir gut tut und was nicht. und deshalb ist es auch schwieriger, mein verhalten in Bezug auf diabetes erfolgreich zu verändert, denn ich bemerke weder meine erfolge noch meine irrtümer.

    also die nelkensalbe ist zwar kein fehler - wie es die zerdrückte penicillin tablette auch nicht war - aber sie ändert am problem nichts. die mögliche infektion des offenen beines ist eine gefahr und sollte vermieden werden, wobei die salbe helfen kann. sie hat aber keinen einfluss auf die entstehung der beinwunden oder auf ihre heilung. sie verhindert bestenfalls eine mögliche komplikationen. die wunden sind ein hilfeschrei des körpers, eine notfallmaßnahme, deren unterdrückung das problem nach innen treibt. heilung und/oder verschlimmerung hängen vom blutzuckerspiegel ab. daran kann die salbe oder sonstige desinfizierende und auch hautpflegende maßnahmen nichts verändern, sie können es nur "beschönigen".

    das ist meine persönliche "diabetes-geschichte" aus heutiger sicht. obwohl sie hier recht klar präsentiert erscheinen mag, das war sie damals nicht. ich habe mich ziemlich "durchtasten" dürfen/müssen. daraus eine heilmethode ableiten zu wollen wird nicht möglich sein, denn wir sind alle anders. vielleicht können sie sich etwas herauspicken, was sie beim eigenen "durchtasten" durch ihre eigene diabetes unterstützt.