Handbuch 14

Entgiftungshilfen unterstützen unsere Entgiftungsorgane und können langfristig deren Funktionen verbessern. Sie sind wirksam, einfach, preiswert und können zuhause ohne fremde Hilfe durchgeführt werden. Entgiftung ist möglich!

Unser Körper will entgiften und tut in dieser Hinsicht immer was er kann. Wenn wir mit unserem Lebenswandel die Grenzen seiner Kapazität achten und/oder keine Blockaden aufbauen, dann werden keine Gifte eingelagert. Solche Einlagerungen sind immer Notlösungen. Sobald wir unseren Körper entlasten fängt er spontan an die aufgelaufenen Notlösungen abzuarbeiten.

Wenn solche spontanen Entgiftungs-Prozesse in Gang kommen ist es am besten dem Körper das zu geben was er braucht und nicht dazwischen funken. Sie kennen sicherlich den Handwerker der am besten arbeitet wenn sie ihn mit Brötchen und Bier versorgen und ansonsten in Ruhe seine Arbeit machen lassen. Das ist unser Körper, ein vertrauenswürdiger Experte dem wir auf seinem Fachgebiet nicht das Wasser reichen können.

Die Ausleitung von Giften, ob spontan oder gezielt los getreten (mobilisiert), ist harte, energie-intensive Arbeit. Der Körper wird eventuell aus alltäglichen Abläufen Energie umleiten, um das vorrangige Problem Entgiftung lösen zu können, z.B:
  • Bewegungsenergie einsparen (müde ==> mehr Schlaf)
  • Verdauungsenergie einsparen (appetitlos ==> weniger Essen)
Neben (Bett-)Ruhe und leicht verdaulichem Essen können so genannte Entgiftungs-Hilfen die ablaufende Entgiftung erleichtern und unterstützen. Das sind Maßnahmen, welche den Entgiftungsorganen bei ihrem Arbeitspensum unterstützen, normalerweise ohne ernsthafte Entgiftungsreaktionen hervorzurufen. Der Übersichtlichkeit halber sind die Informationen in Tabellenform zusammengestellt und nach Organen bzw. Organsystemen geordnet.

Es ist ein langer Weg von Linus Pauling (Vit-C) über Michael Rath (Orthemolekularmedizin) zu den Komplexpräparaten der heutigen Ernährungsmedizin. Die "richtige" Kombination von Aminosäuren, Vitamine, Mineralien & Spurenelemente grenzt in ihrer Wirkung an Doping. Wenn die über lange Zeit unausgewogen versorgte Zelle auf einmal wieder alles bekommt was sie braucht, dann kann sich das schnell bemerkbar machen, und zwar positiv! Etwas funktioniert besser als gestern noch. Das Ganze hängt am "richtig"; nur die richtige Kombination hat solche Auswirkungen.

Handbuch bestellen

Die pharmazeutische Firma Kyberg hat eine Reihe solcher Komplexpräparate aus Vitaminen, Spurenelementen, Mineralien und Aminosäuren zusammengestellt, die aminoplus-Reihe. Es sind Nahrungsergänzungsmittel, also rezeptfrei erhältlich und nach meiner Meinung das fortschrittlichste was zurzeit in Deutschland zu haben ist. Das zugehörige Wissen ist über die Akademie für Mikronährstoffe (mikronaehrstoff.deexterner link) unter der Leitung von Uwe Gröber zugänglich.

Forschung und Erfahrungsaustausch wird von beiden ständig vorangetrieben. Leider gibt es einen Wermutstropfen: Acesulfam-K, ein Süßstoff mit der E-Nummer 950, offiziell völlig unbedenklich. Und doch ruft er bei mir Symptome hervor die denen von Monosodium-Glutamat ähneln ("Chinarestaurant Syndrom" googeln). Darum bin ich dazu übergegangen die in der Packungsbeilage angegebenen Zutaten zu kaufen und selber zu mischen. Wer auf Acesulfam-K nicht reagiert braucht das nicht zu tun.

Ich tue mich nicht leicht Produkte zu empfehlen, insbesondere wenn sie von einem pharmazeutischen Unternehmen hergestellt und in Apotheken verkauft werden. Doch das hier ist etwas neues, mit wenig Chemie, schnell wirksam und unkompliziert erhältlich. Nein, die Krankenkasse bezahlt es nicht. Und ja, Rauchen und Trinken sind jeweils für sich allein teurer.

Weiterhin bemerkenswert ist die Entwicklung von Testmethoden. Mittels Spektralphotometrie kann man in die Zelle gucken, und das seit mehr als 20 Jahren. Nur was das bisher sehr teuer (€ 600) und, erraten: die Krankenkasse hat es nicht bezahlt. Das tut sie auch heute noch nicht, aber die Messung ist erschwinglich geworden: € 80,- mit Auswertung. Wenn die Blutwerte alle o.k. sind und der Mensch trotzdem krank ist es Zeit zu betrachten was von den guten Blutwerten in der Zelle ankommt und was nicht. Der OLIGO/checkGiN-link macht es möglich.

Werner Heisenberg, bekannt durch die erste mathematische Formulierung der Quantenmechanik - absolutes Fach-chinesisch, sagte zu allgemein-Verständlichkeit wissenschaftlicher Forschung folgendes: Wenn ich nicht mit einfachen Worten erklären kann was ich gemacht habe, und zwar so dass es meine Oma versteht, dann ist alles was ich gemacht habe für die Katz'!"

Ohne mich mit Heisenberg vergleichen zu wollen, ich komme eher von der Oma-Seite, ist es allgemein-Verständlichkeit worum es mir geht, und sei es auf Kosten von Präzision. Falls sie Inkorrektes finden und/oder Verbesserungsvorschläge haben - herzlich willkommen! Bitte her damit! Nur so wird es besser. Und falls es allgemein-verständliches Fachwissen ist, dürfen sie sich ein Getränk aussuchen.

allgemein

1. Mülltrennung

Bei der Verstoffwechselung unserer Nahrung gibt es eine Mülltrennung an. Manche Stoffwechselschlacken sind wasserlöslich und manche fettlöslich und sie müssen unterschiedlich gehandhabt werden. Für die wasserlöslichen sind die Nieren zuständig und für die fettlöslichen die Leber.

Um die verschiedenen Aufgaben von Leber und Niere im täglichen Entgiftungsprozess darzustellen, ist der Kaffeefilter ein anschauliches Bild. Nur die wasserlöslichen Bestandteile werden von den Nieren aus dem Blut heraus gefiltert und finden sich im Kaffee (Urin). Der ganze Rest, der "Kaffeesatz" aus festen Rückständen, wasserunlöslichen Bestandteilen und allen Partikeln, die wegen ihrer Größe nicht durch die Filterporen passen, bleibt im Filter zurück. Es ist die Leber, die täglich Mengen dieses Klärschlammes aus dem Blut in den Darm entsorgt.

PS: Das Lymphsystem arbeitet beiden (Leber und Nieren) zu indem es den Müll aus den Zellen vorklärt (Lymphknoten) und in den Blutstrom zurück leitet.

2. Entgiftung (ver-)braucht

  1. Mikronährstoffe: Mineralien, Spurenelemente, Vitamine
  2. Vitalstoffe wie Chlorophyll, omega-3-Fettsäuren, v.a. Schwefel & Methylgruppen, ..

videoSchwefel Video (ca. 30min)

Vieles hat der Körper eingelagert weil ihm genau diese Dinge nicht in ausreichendem Maß zur Verfügung standen. Sobald sie da sind fängt er an vermehrt zu entgiften ("spontan"). Es macht also Sinn diese vermehrt zuzuführen entweder in Form von "all-in-one"-Präparaten oder gezielt zusammengestellt nach einer Austestung, oder täglich selbstgemachte Frucht- und Gemüsesäfte, oder eine Kombination davon.

Desweiteren ist es wichtig die Haupt-Entgiftungsorgane bei Laune zu halten, das sind Leber, Nieren und Lymphsystem. Und was noch gut ankommt ist die Zufuhr von Giften zu verringern. Das bedeutet vor allem eine Veränderung meines alltäglichen Lebenswandels, denn der hat zum Auflaufen meines/r Problems/e geführt. Das ist vielleicht nicht vorsätzlich geschehen, und vielleicht tragen andere eine Mitschuld daran, aber es ist geschehen. Und es schreit nach Veränderung.

3. Entgiftungsreaktionen

Solange Entgiftung spontan abläuft, nicht mit Mobilierungsmitteln forciert, sind Entgiftungsreaktionen meist so sanft dass sie den Betroffenen kaum auffallen: ein bisschen Müdigkeit mit Launetrübung, rote juckende Augen, kaum merkliche Hautreizungen, stärker gefärbter Urin, leicht geschwollene Füße, nur alle zwei Tage Stuhlgang, Kälteempfindlichkeit, aber auch leicht erhöhte Temperatur, Überaktivität, Reizbarkeit, ..

Sobald gewollte Mobilisierung dazu kommt werden diese Reaktionen heftiger und entsprechend spürbarer. Dabei ist die Mobilisierung wie ein Gaspedal - je mehr ich Gas gebe desto heftiger die Entgiftungreaktionen. Vom Gas runter bevor ich aus der Kurve fliege wäre ein guter Reflex. Wie dem auch sei, hier besteht die Möglichkeit anhand der deutlichen Entgiftungsreaktionen die Organe/Organsysteme zu identifizieren die Unterstützung nötig haben.

PS: Sogenannte Herxheimer-Reaktionen sind Erstverschlimmerungen beim Einsatz von Antibiotika (oder anderer Parasiten abtötender Maßnahmen). Im täglichen Sprachgebrauch als "Herxe" abgekürzt wird dieser Begriff manchmal verallgemeinernd für alle Entgiftungsreaktionen benutzt.

4. Bewegung, Bewegung, Bewegung!

Ohne Bewegung läuft nichts. Das gilt auch und vor allem für unsere Laune. Für Glücksgefühle braucht es Dopamin. Und zur Bildung von Dopamin muss die Aminosäure Tryptophan in den Nervenzellen ankommen. Dort muss sie sich allerdings hinten anstellen, denn andere Aminosäuren haben Vorrang. Bewege ich mich ausreichend werden diese anderen Aminosäuren schneller verbraucht, die Schlange wird kürzer, .., meine Laune steigt.

Wer gute Laune hat kann sich nicht langweilen. Langeweile plus Trägheit führt zu Depression (innere Zerstörung), Langeweile plus Bewegungsdrang zu äußerer Zerstörung (fragen sie jemand der einen Husky hat). Im Laufe des Handbuches bekommen sie noch viele physiologische Gründe geliefert warum Bewegung so wichtig ist.

5. Mineralien & Spurenelemente

Unser Körper will entgiften und tut in dieser Hinsicht immer was er gerade kann. Wenn wir mit unserem Lebenswandel die Grenzen seiner Kapazität achten und/oder keine Blockaden aufbauen, dann werden keine Gifte eingelagert. Solche Einlagerungen sind immer Notlösungen - es geht nicht anders. Sobald wir unseren Körper entlasten fängt er spontan an, die aufgelaufenen Notlösungen abzuarbeiten.

Entlastung bringt oft ein simpler Ausgleich der Mineralstoffbalance - Magnesium/Calcium, Natrium/Kalium, Calcium/Phosphor und Silicium - plus bestehende Mängel bei den Spurenelementen zu beheben. Das ist zwar einfach, dauert aber und braucht Überwachung. Blutwerte sind dabei nur begrenzt hilfreich, es geht vor allem darum wie es in der Zelle aussieht mit der Balance. Darüber geben Blut, Haar-, Stuhl- und andere Analysen keine verlässliche Auskunft, denn sie "messen" außerhalb der Zelle. Ja, es gibt einen unmittelbaren Zusammenhang der Zustände auf beiden Seiten der Zellwand. Doch wenn das Transportsystem durch die Zellwand, Magnesium/Calcium & Natrium/Kalium, gestört ist, dann kommen die Dinge nicht mehr so in der Zelle an wie mich die Blutwerte vermuten lassen.

Mit dem OLIGO/checkGiN-link ist eine bereits lange bewährte Messmethode verfügbar und erschwinglich geworden die zu 70% in die Zelle schaut. Damit lässt sich der Ausgleich von Mineralien & Spurenelementen gut verfolgen, korrigierende Maßnahmen können so verfolgt ggf. immer wieder neu abgestimmt werden.

6. Organuhr

Dieser Begriff aus der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) zeigt den täglichen Energiekreislauf des menschlichen Körpers. In täglich wiederkehrenden 2-stündigen Zeitfenstern durchfließt die Lebensenergie (Qi) bevorzugt eins von 12 Organsystemen (Meridianen), was durch besondere Aktivität dieses Organsystems oder auch in Form von Beschwerden wahrgenommen werden kann. Das ermöglicht die Identifizierung eines überlasteten Organs. Merke: Tritt ein Problem immer wieder zur gleichen Uhrzeit auf, dann braucht das entsprechende Organsystem Unterstützung. Z.B. wer zwischen 01:00 und 03:00 aufwacht und schlecht wieder einschläft, der sollte seine Leber unterstützen; und falls er/sie sofort ein paar Bitterstoffe nimmt kann sie/er gleich wieder einschlafen. PS: Es kann den Dünndarm (gegenüberliegendes Organsystem) beeinflussen.

Für Selbsthilfe-Füchse ist weiterhin die Kenntnis der beiden folgenden zyklischen Einflüsse der Organsysteme untereinander nützlich. Im gebenden Zyklus kräftigen sich die Organsysteme und im nehmenden Zyklus schwächen sie sich. Die Organsysteme sind den farbcodierten 5 Elementen zugeordnet, wie auf der Organuhr. Die obere Zeile der Tabelle enthält einfache Merksätze, die zweite Zeile zeigt die praktische Bedeutung.

gebender Zyklus

Erde
beherbergt
Metall
Metall
schmilzt, wird flüssig
Wasser
nährt
Holz
Holz
Brennstoff für Feuer
Feuer
produziert Asche (Erde)
E
r
d
e
Magen,
Milz/Pankreas
unterstützt ==>

unterstützt ==>
Lunge,
Dickdarm
Niere,
Blase
unterstützt ==>

unterstützt ==>
Leber,
Gallenblase
Herz,
Dünndarm
unterstützt ==>
=>

Wenn im obigen Beispiel meine Leber nicht auf Bitterstoffe reagiert, dann kann ich meine Niere und Blase unterstützen und damit indirekt meine Leber stärken, z.B. mit Basenbädern oder Brennessel Kaltauszug.

nehmender Zyklus

Erde
trinkt Wasser
Wasser
löscht Feuer
Feuer
schmilzt Metall
Metall
schneidet Holz
Holz
frisst Erde
E
r
d
e
Magen,
Milz/Pankreas
entzieht <==
entzieht <==
Niere,
Blase
Herz,
Dünndarm
entzieht <==

entzieht <==
Lunge,
Dickdarm
Leber,
Gallenblase
entzieht <==
<=

Wenn im obigen Beispiel meine Leber nicht auf Bitterstoffe reagiert, und die Unterstützung von Niere und Blase auch nichts bringt, dann gibt es die weitere Möglichkeit dass Lunge und Dickdarm zu stark sind und der Leber zu viel Energie wegnehmen. In diesem Fall kann ich Lunge/Dickdarm "schwächen", sie ziehen dann nicht mehr so viel Energie von der Leber ab. Ich könnte z.B. einen Verstopfung oder einen Durchfall provozieren. In beiden Fällen erschwere ich die Hauptaufgabe des Dickdarms - das Recyceln von Wasser, Elektrolyten und anderen Wertstoffen. Die Chinesen würden das vielleicht per Akupunktur tun, oder QiGong Übungen.


Lymphsystem

Das Lymphsystem ist Teil unser Immunsystems und für den Abtransport von allem zuständig was die Zelle nicht mehr gebrauchen kann. Es ist gleichzeitig das Abwassersystem und die Müllabfuhr, sozusagen die "nicht salonfähige" Seite unseres Zellstoffwechsels.

Und so kommt es dass in der gängigen Einteilung unseres Immunsystems in 3 Abteilungen das Lymphsystem keine Erwähnung findet. Es ist trotzdem da und tut seine Arbeit im Hinter- und Untergrund, möglichst leise und unauffällig wie die Müllabfuhr und die Kanalisation. Dazu weiter unten.

Die 3 Abteilungen unsere Immunsystems

  1. Die Barriere Haut und Schleimhaut, eine nahtlose Mauer (1st line of defence) um den gesamten Körper einschließlich der Auskleidung sämtlicher Körperöffnungen (Verdauungstrakt von Mund bis Anus, Atemwege, Ohren, urogenitale Öffnungen); dazu gehören auch noch Haare und Nägel. Die austretenden und in den Öffnungen agierenden Flüssigkeiten und Sekrete sind anti-bakteriell, sozusagen Torwächter.

  2. Das angeborenen unspezifische Immunsystem mit der Hauptaufgabe Freund von Feind zu unterscheiden und entsprechend zu behandeln, die regulären Tuppen für den täglichen "Nomalbetrieb". Schon kleinste Verletzungen der Haut und Schleimhaut ermöglichen Erregern einzudringen. Phagozyten sind schon seit der Geburt vorhanden und "fressen" solche Feinde auf. Sie werden in Fresszellen (Makrophagen) und 3 Arten von Granulozyten - neutrophile, eosinophile und basophile - unterschieden. Wenn sie also diese Worte hören oder lesen, dann wissen sie das vom angeborenen Immunsystem die Rede ist.

  3. Die erworbene spezifische Immunsystem ist lernfähig. Weiße Blutzellen werden im Thymus ausgebildet, erlernen Antikörperbildung und Zell-Zell-Erkennung. Wenn sie die Prüfung schaffen werden sie zu Mast-, B- und T-Cellen befördert und gehören ab sofort zur Elitetruppe mit Sonderaufgaben.

Immunsystem über die Nahrung stärken

Unser Immunsystem hat zwei Flügel - die oxidative Abwehr und die reduktive Abwehr. Reduktionsmittel (auch Radikalenfänger oder anti-Oxidantien genannt), sind das Gegenteil von Oxidationsmitteln (Oxidantien). Wie bei Säuren & Laugen, neutralisieren sich Oxidantien und anti-Oxidantien gegenseitig. Es ist daher sinnlos sie zeitgleich einzunehmen. Will man beide Abwehrflügel stärken, nimmt Oxidantien und anti-Oxidantien (Reduktionsmittel) abwechselnd, aber zeitlich ausreichend versetzt, mit zeitlichem Abstand in beide Richtungen. Ausnahme: Stärkung der oxidativen Abwehr über intensivierte Atmung kann beliebig mit oralen anti-Oxidantien kombiniert werden.

Freie Radikale sind Oxidantien, eine Sorte Stoffwechselmüll. Wenn sie überhand nehmen spricht man von oxidativem Stress und sucht Heil in Radikalenfängern (anti-Oxidantien). Das ist eine Seite der Geschichte. Ziel ist ein Gleichgewicht zwischen den beiden Flügeln des Immunssystems, und das geht flöten egal welche Seite schwächelt und egal von welcher Seite ich über das Ziel hinaus schieße. Mehr Info dazu gibt es bei Kreislauflink gleiche seite

Stärkung der oxidativen Abwehr

Stärkung der reduktiven Abwehr

Strukturformel Cystein Die Zufuhr von Cystein (Strukturformel rechts) aus der Nahrung bestimmt, wie viel Glutathion vom Körper produziert wird, d.h. Nahrungsergänzung mit Cystein heben den Glutathionspiegel, die labordiagnostische Meßlatte für den Zustand des Immunsystems. Allein oder als Bestandteil von Glutathion oder anderen Zellproteinen hat Cystein eine starke antioxidative Wirkung, indem es vor Schäden durch freie Radikale und damit vielen Krankheiten schützt. Cystein und Glutathion helfen auch die toxische Wirkung von Medikamenten und Chemikalien (ganz allgemein Vergiftungen), insbesondere von Schwermetallen zu reduzieren.

Lymphsystem

Neben der militärischen "Verteidigung" bei Angriffen von außen gibt es auch polizeiliche Aufgaben zur Kontrolle staatsfeindlicher, krimineller und asozialer Elemente die bereits im Innern sind. Ein großer Bereich hat mit dem Zellmüll zu tun. Diesen auf seinem langen Weg nach draußen biologisch inaktiv zu machen und steril zu halten benötigt vielleicht genauso viel Ressourcen wie die Verteidigung gegen äußere Feinde.

In gewisser Weise ist unser Lymphsystem es das Herzstück dieser inneren Kontrolle. Es ist unser Abwasserkanalsystem samt Klärwerken. Die aus den Arteriolen mittels Druck in die Zellen gepressten Nährstoffe werden in der Zelle verstoffwechselt, wobei Abfall entsteht, der über das Lymphsystem abfließt. Jede einzelne Zelle ist an dieses Abwasserkanalsystem des Körpers angeschlossen. Zu immer größeren Lymphbahnen vereinigt führt das Lymphsystem das gesammelte geklärte Zellabwasser oberhalb des Herzens in den Blutkreislauf zu. Der Transport im Lymphsystem ist passiv (kein Blutdruck), und erfolgt mittels der so genannten Muskelpumpe, d.h. durch körperliche Bewegung. Lymphstau lasst sich daher gut durch aktive (Arbeit, Sport) oder passive Bewegung (Lymphdrainage) beseitigen.

Lymphknoten sind biologische Klärwerke in den Lymphbahnen; sie machen Erregern und Toxine in der durchfließenden Lymphflüssigkeit unschädlich. Nimmt die Erreger- und Toxinlast zu, so reagieren sie mit Schwellung – das Klärwerk wird vergrößert. Lymphknotenschwellung bedeutet daher eine akute Entzündung oder Vergiftung im Gewebe vor dem/n geschwollenen Knoten.

PS: Die Chefs des Lymphsystems und des Immunsystems sind Thymus und Milz. Mandeln und Blinddarm sind eine Art besondere Lymphknoten. Knochenmark und lymphatisches Gewebe im Darm gehören auch zum System.

videoLymphsystem (~30min Video)

Das wirksamste mir bekannte Mittel - neben körperlicher Bewegung (!) - zur Unterstützung des Lymphsystems sind 3-5 Tropfen 3x täglich des alkoholischen Auszugs vom Stinkenden Storchenschnabels: Geranium robertianum Urtinktur von CERES (Alcea): über die Apotheke, Bestellnummer: PZN 00178962
Herstellerinfo von CERES Geranium robertianumexterner link

Thymus und Milz

Diese Organe sind nicht besonders gut erforscht und finden im westlichen Kulturkreis keine große Beachtung. Die Milz gilt als verzichtbar, der Thymus oft noch als uninteressant weil er im Laufe des Lebens wegschrumpft. Wenn um die Unterstützung von Milz & Thymus geht kommen die Mittel aus alternativen Richtungen und sind daher auch eher Heilpraktikern oder spezialisierten Ärzten bekannt. Hier ein paar Beispiele:

Thymus unterstützen Milz (& Pankreas) unterstützen Ölekomposite, L-Cystein


Nieren

Die Nieren sind der Chef des Wasser- und Elektrolyt-Haushalts und des Säure-Basen Gleichgewichts. Sie filtern wasserlösliche Blutanteile unterhalb einer gewissen Größe ab, resorbieren die nützlichen Anteile zurück und leitet den Rest zur Entsorgung an die Blase weiter. Solch wasserlöslicher Stoffwechselmüll wird außerdem über die Haut entsorgt (Schweiß). Sämtliche harn- oder schweißtreibenden Maßnahmen helfen deshalb dem Körper wasserlösliche Toxine loszuwerden. Alles unter den Begriffen "Entsäuerung" und "Übersäuerung" laufende bezieht sich auf solchen wasserlöslichen Stoffwechselmüll.

Kann der Körper die anfallenden Säuremengen nicht mehr eliminieren, neutralisiert er die Säure mit Kalzium aus den Knochen (Osteoporose!) zu Kalziumsalzen, die vor allem in der Niere glassplitterscharfe Kristalle bildet, in denen sich gern Proteus vulgaris ansiedelt.

Solche Kristalle sind zusammen mit dem Bakterium nach CLARK für einen Großteil der Kreuzschmerzen verantwortlich, für Wirbelverschiebungen, Bandscheibenvorfalle, etc. Solche Stoffwechselschlacken werden in verschiedene Gewebe eingelagert, wo sie anfangs keine Probleme verursachen, doch im Laufe der Zeit (Additionsazidosen) zu arthritischen Gelenkablagerungen, Nierensteinen, etc., führen. Diese Ablagerungen bilden mit ihren Fissuren, die dem Immunsystem nicht zugänglich sind, ein ideales Sanktuarium für Mikroorganismen. Die meisten Nierensteine werden von Oxalaten (Tee, Kakao) gebildet.

Nierensteine und alle anderen Säureablagerungen lassen sich auflösen! Mit konsequenter Umstellung auf sauberes, mineralarmes (!) Trinkwasser plus ausschließlicher Verwendung von naturbelassenem Salz verschwinden etwa 50% aller Probleme durch Säureablagerungen innerhalb von 6 Monaten. Merke: andere Getränke, insbesondere kohlensäure-haltige, verlängern diesen Zeitraum entsprechend.
  1. Mineralarmes Trinkwasser kaufen oder Leitungswasser filtern: Umkehrosmoseanlage oder Wasser-Destilliergerät
  2. Wasser energetisieren: z.B. mit EM-Keramik PipesGiN-link
  3. Nicht-raffiniertes Speisesalz: nur noch Stein- oder Meersalz verwenden. Es enthält alle Mineralien und viele Spurenelemente in der gleichen Zusammensetzung wie unser Zellwasser.
Weitere Maßnahmen: Mögliche TCM Stellschraubenlink gleiche seite für Selbsthilfefüchse:
  1. Lunge/Dickdarm (weiß) unterstützen
  2. Magen/Milz-Pankreas (gelb) schwächen
Steinsalz, Terminator, EM-Keramik Pipes, eClypsi, Jiaogulan



Gewebeübersäuerung

Die Energiegewinnung im Körper ist vereinfacht gesehen ein Verbrennungsprozess. Das Brennmaterial sind die Kohlehydrate, Fette und Eiweiße aus unserer Nahrung. Wie bei einem Lagerfeuer kommt es auf das richtige Verhältnis von Sauerstoff und Brennmaterial an. Im Idealfall bleibt nur eine feine Asche übrig die der nächste Windstoß mitnimmt. Kommt das Feuer nicht richtig in Gang, ist Verbrennung ist unvollständig. Es qualmt, schwelt, rußt und verkohlte Holzteile bleiben übrig, die der nächste Windstoß nicht mitnehmen kann.

Solche unvollständig verbrannten Kohlehydrate, Eiweiße und Fette die schlecht abtransportiert werden können führen im Dauerbetrieb zu Gewebeübersäuerung. Zum besseren Verständnis braucht es etwas Biochemie. Kohlehydrate, Eiweiße und Fette bestehen aus Kohlenstoffketten (mit unterschiedlichen Anhängseln), wie Holz übrigens auch. Bei vollständiger Verbrennung bleibt nur Kohlenstoff übrig, als loser Kohlenstaub (Asche). Der Transportweg von Kohlenstoff aus unseren Zellen und Körper heraus erfolgt über die Atmung als CO2 - Kohlendioxid. Das sind einzelne C-Atome an Sauerstoff gebunden. PS: Asche ist alkalisch!

Unvollständig verbrannte Kohlehydrate, Eiweiße und Fette sind keine einzelnen C-Atome sondern immer noch kleine C-Ketten (Kohlestückchen statt Staub). Sie müssten erst nachverbrannt werden bevor sie als CO2 abgeatmet werden können. Das ist aufwendig, kommt ganz unten auf die "to do Liste" und deswegen hinten rechts unter die Treppe oder oben links auf den Dachboden. Dort sammelt es sich und gammelt vor sich hin, wird sauer.

Es gibt drei Lösungsansätze:
  1. Abtransport der Ablagerungen (Entsäuerung) - davon wird Verbrennung nicht besser.

  2. Vollständige Verbrennung - davon gehen vorhandene Ablagerung nicht weg.

  3. Meist braucht es eine Kombi - Entsäuerung plus optimierte Verbrennung.

Vollständige Verbrennung

Das findet nur bei regelmäßiger körperlicher Bewegung statt, egal ob Arbeit und/oder Sport. Die meisten anderen von uns essen ähnlich wie Arbeiter und Sportler ohne sich entsprechend zu bewegen. Das kann auf Dauer nicht gut gehen. - Natürlich gibt es da viel Spielraum. Tatsache ist dass ihn nur sehr wenige ausloten.

Entsäuern

Wer schon mal entsäuert hat, der weiß das es funktioniert - bedingt. Es ist eine endlose Geschichte. Der Haufen unter der Treppe lässt sich ziemlich einfach weg schaufeln, aber der Teufel sitzt in den vielen Ritzen meines Körpers und da komme ich mit der Schaufel ganz schlecht hin. Hier bietet CDL (ChlorDioxid Lösung) eine Möglichkeit die andere Entsäuerungsmaßnahmen übersteigt: ClO2 ist räumlich sehr ähnlich wie ein Wassermolekül gebaut, ein Dipol-Molekül mit einem Winkel von etwa 110 Grad. Es ist kleiner als Wasser und transportiert Sauerstoff auch dort hin wo er normalerweise nicht hinkommt - in besagte viele Ritzen meines Körpers.

Normalerweise wird Sauerstoff von den roten Blutkörperchen transportiert, die sehr viel größer sind als ClO2. Sobald das rote Blutkörperchen seinen Sauerstoff frei gibt ist der schlecht zu kontrollieren, er randaliert eben gern (Feuer). ClO2 kann Sauerstoff dicht an die sauren Ablagerungen in den Ritzen meines Körpers bringen, die er sonst nicht erreicht. Eine Nachverbrennung der Kohlestückchen wird möglich und damit ihre Ausscheidung auf dem vorgesehenen Weg der Abatmung als CO2.

Juhu - ein bisschen CDL und ich kann länger herum sitzen! Schön wär's. Ich sag's mal so: Gleich genug bewegen und Essen gemäß meines Bewegungsprofils ist einfacher, deutlich einfacher.
Andreas Kalcker - CDLexterner link
Jim Humble - MMSexterner link
Zutaten zur CDL Herstellung, Entsäuerungsmittel

videoEntsäuern / Nierenkur Video (ca. 30min)

videoTrinksauerstoff bei Entzündungen: CDL (~30min Video)

videoCDL selber machen (~30min Video)


Leber

Die Leber (5) ist das regenerationsfähigste Organ in unserem Körper, das größte innere Organ mit einer Betriebstemperatur 1°C über der Körpertemperatur; sie kann nicht weh tun. Eine der Hauptaufgaben dieses Multitasking-Organs ist den täglichen Klärschlamm aus fettlöslichem Stoffwechselmüll und anderen wasserunlöslichen und nicht nierengängigen Stoffen über die Gallenflüssigkeit in den Darm zu entsorgen.

Fette Sachen

Die Leber ist der Chef des Fettstoffwechsels. Die fetthaltigen Gewebe sind:
  1. Rettungsring - Unterhautfettgewebe und Fettschicht um die inneren Organe
  2. Gelenkschleimhaut (Synovia)
  3. Nervenzellen
Es ist wie in der Küche: Fettiges bekommt man mit Wasser allein nicht sauber, es braucht zusätzlich Spüli. Für verschiedene Sorten von fettlöslichem Stoffwechselmüll braucht es allerdings verschiedene Sorten von Spüli, und verschiedene unterstützende Maßnahmen. Das macht die Entsorgung etwas komplizierter als bei wasserlöslichem Müll. Mehr zu fettlöslichem Stoffwechselmüll siehe unten entero-hepatische Kreislauflink gleiche seite.

videofettlösliche Gifte (ca 30min)

videoAluminium vs. Silicium: über das "Alzheimermetall" Aluminium und wie man es ausleitet (ca 30min)

Bitterstoffe

Wenn der Klärschlamm in der Leber zu wenig Wasser enthält, verklumpt er und verstopft die Gallengänge. Verklemmen sich solche Klumpen, kalzifizieren sie im Laufe der Zeit und werden zu festen Gallen- und Lebersteinen. Entlastende Maßnahmen:
videoAufgaben der Leber (~30min Video)

videoLeber & Bitterstoffe (~30min Video)

videoLeberreinigung Video (ca. 30min)

Müdigkeit & Viren

Viren brauchen Arginin

Viren vermehren sich indirekt indem sie ihre Wirtszellen dazu zwingen Viren herzustellen. Dazu braucht die Zelle die Aminosäure Arginin. Steht kein Arginin zur Verfügung gibt es keine Vermehrung der Viren. Das kann man sich zunutze machen.

Der Zutritt zu Zellen ist streng kontrolliert, es kommt nicht jeder rein, vor den Türen gibt es Warteschlangen. Dort steht auch Arginin und wartet auf Einlass. Eine andere Aminosäure - Lysin - bekommt Vortritt wie ein VIP, die Türsteher lassen sie bevorzugt rein. Führt man dem Körper täglich mindestens 3g L-Lysin zu, kommt Arginin den ganzen Tag nicht in die Zelle, und das Virus bekommt keinen Nachwuchs.

Lysin braucht etwa 5 Tage lang zusätzlich die Unterstützung von bestimmten Vitaminen und Mineralstoffen. Dann hat die Viruswelle normalerweise ausgeschwappt, und Lysin allein für weitere 3 Monate (~1,5 bis 3g täglich) beseitigt die Reste. Die dazu notwendige Nahrungsergänzung gibt es in der Apotheke:
  1. eine Woche lang: aminoplus-simplex (7 Tage Packung), Im Akutfall ist es sinnvoll in den ersten Tagen zusätzlich aminoplus-immun (7 Tage Packung) zur sofortigen Stärkung des Immunsystems zu nehmen
  2. dann 3 Monate lang: L-Lysin ~1,5 bis 3g täglich (nach Körpergewicht, lieber etwas mehr)
  3. außerdem sind Viren grundsätzliche ein Problem für die Leber, die kurz- und langfristige Unterstützung (mit Leberzauber-artemisia) gut gebrauchen kann
  4. PS: Nüsse & Schokolade meiden weil sie viel Arginin enthalten

Mögliche TCM Stellschraubenlink gleiche seite für Selbsthilfefüchse:
  1. Nieren/Blase (grau) unterstützen
  2. Lunge/Dickdarm (weiß) schwächen
Leberzauber-Zutaten, aminoplus-simplex, aminolplus-immun, L-Lysin


entero-hepatischer Kreislauf

auch Darm-Leber-Kreislauf genannt; bezeichnet das mehrfache Zirkulieren bestimmter Substanzen im Körper zwischen Dickdarm, Blut (Portalvene), Leber/Gallenblase und dann wieder Darm, Blut, ... Der entero-hepatische Kreislauf bezieht sich also auf das Verhalten von Stoffen im Körper, das sich aus ihren chemischen-biologischen und physikalischen Eigenschaften ergibt, und bezeichnet nicht eine anatomische Struktur wie z.B. Blutkreislauf.

Diese Resorption im Dickdarm geschieht nicht nur mit wertvollen körpereigenen Substanzen wie beispielsweise Gallensäuren, die so recycelt werden, sondern auch mit einer Reihe von Arzneistoffen und Giften, die den recycelten Substanzen ähnlich sind und irrtümlich aus dem Dickdarm mit-resorbiert werden. Sie hätten ausgeschieden werden sollen.

Die Ausscheidung solcher irrtümlich wiederholt resorbierter Substanzen wird begünstigt wenn ich (1) den Darm und (2) die Leber unterstütze; zusätzlich gibt es noch (3,4) weitere Möglichkeiten:
  1. Hilfsmittel welche die toxischen Substanzen binden so dass sie nicht wieder resorbiert werden können:
    • Zeolith Pulver - ein Vulkangestein; wirkt durch seine wabenähnlichen Kristallstruktur ("Käfig") als Ionenaustauscher. Sein Kristallgitter im Nanometerbereich hat genau die richtige Größe, um Schwermetalle und Ammonium-Verbindungen anzuziehen.
    • Aktivkohle
    • Heilerde (z.B. von LUVOS)

  2. Die Leber braucht zur Unterstützung Bitterstoffe; siehe Leberlink gleiche seite

  3. Der ZappikatorGiN-link beeinflusst dank einem pulsierenden Magnetfeld viele toxische Substanzen auf eine Weise, dass sie vom Körper leichter entgiftet werden können. Bildlich gesprochen macht er aus einem bissigen Kettenhund einen freundlichen Schoßhund. Der Hund ist zwar immer noch da, lässt sich aber viel einfacher handhaben.

  4. Auf Grund der Dipoleigenschaft des Wassermoleküls kann Wasser sogenannte Cluster bilden. Je nach Art dieser Cluster variieren die Eigenschaften von Wasser, was sich anhand von Wasserkristallfotos (Eiskristalle) vorher/nachher zeigen lässt. Ein natürliches "lebendes" Quellwasser bildet viel symmetrischere Kristalle als ein Leitungswasser. Mit verschiedenen "Tricks" kann man Leitungswasser dazu veranlassen seine natürlichen Eigenschaften wieder anzunehmen. Eine dieser Eigenschaften ist das Vermögen fettlösliche Substanzen (begrenzt) zu lösen was sich auf die Ausscheidung und Ausleitung fettlöslicher Gifte unterstützend auswirkt.
    • Module für Waschmaschine, Dusche und Wasserhahn von grennnatur.de
    • AquawelleGiN-link, Hermann Kaiser, 0791-20494463

notgedrungene Einlagerung von fettlöslichen Toxinen

Wenn solche toxischen Substanzen immer wieder aus dem Dickdarm resorbiert werden, packt sie der Körper schließlich notgedrungen weg, dahin wo sie am wenigsten stören: unter die Treppe, in den Keller hinten links und unters Dach ganz hinten. Die meisten dieser Substanzen sind fettlöslich, müssen also da eingelagert werden wo Fett ist: Von dort kommen sie von selber nicht mehr heraus, es werden im Laufe des Lebens immer mehr und manchmal läuft das Fass über. Es sei denn ich räume vorher auf. Das geht, und dazu brauche ich je nach Zielsubstanz ein Mobilisierungsmittel, etwas dass die Substanzen aus ihren Lagerstätten lostritt.

Das ist so ähnlich wie in der Küche. Einen fettigen Teller bekomme ich mit Wasser allein nicht sauber, ich brauche dazu ein Spülmittel. Je nach toxischer Substanz sind verschiedene Sorten von Spüli zur Mobilisierung notwendig. Eine Auflistung von Gruppen toxischer Substanzen samt zugehörigem Spülmittel und Ausleitungsmethode finden sie im Handbuch 8.

Zeolith, eClypsi, Aquawelle auch Darm-Leber-Kreislauf genannt;

videofettlösliche Gifte (~30min Video)


Gelenke & Knochen

Die Versorgung des Gelenkknorpels (engl: cartilage) einschließlich Bandscheiben und Menisken - ihre Ernährung und der Abtransport des Zellmülls erfolgt ausschließlich über die Gelenkschmiere. Sie wird von der Gelenkschleimhaut (Synovia, engl. synovial lining) produziert. Bewegen wir das Gelenk wird durch Zug & Druck die Gelenkschmiere in den Knorpel gedrückt und transportiert so frische Nährstoffe dort hin und den Zellmüll von dort weg.

Produziert die Gelenkschleimhaut zu wenig Gelenkschmiere wird der Knorpel abgenutzt, so dass irgendwann Knochen auf Knochen trocken aufeinander reibt und das Gelenk steif wird. Es ist wie ein Motor ohne Öl, der Kolben frisst sich fest. Das verursacht zunehmend Schmerzen, zunächst nur bei Bewegung. Also meide ich als Betroffene Bewegung. Dadurch geht die Versorgung des Knorpels weiter zurück, selbst wenn genug Gelenkschmiere da ist. Ohne die von der Bewegung des Gelenks in Gang gebrachte Zug-Druck-Pumpe gelangen keine Nährstoffe in den Knorpel, kein Müll wird abtransportiert, der Knorpel beginnt abzusterben.

Das ist der Teufelskreis der Arthrose: Schmerzen führen zu eingeschränkter Bewegung, weniger Bewegung versorgt den Knorpel schlechter. Er "hungert" und wird noch dünner, der liegen bleibende Müll begünstigt Entzündungen, die Schmerzen nehmen zu, das Gelenk wird noch weniger bewegt, ...

Die "richtige" Kombination von Mikronährstoffen bringt zumindest Linderung, vorausgesetzt ich bin willig mich (in Zukunft wieder) zu bewegen, selbst wenn es Schmerzmanagement bedeuten sollte. Wegen ihrer indirekten Durchblutung über die Gelenkschleimhaut sind Gelenke für Wirkstoffe manchmal besser über die Haut zu erreichen als über den Mund - einreiben statt schlucken. Das gilt nicht nur wenn ich etwas zuführen möchte, sondern auch für das Ausschleusen von Zellmüll und Toxinen, immer vorausgesetzt, das Gelenk wird bewegt.

Damit etwas gut in die Haut einzieht braucht es einen Emulsion: Fett plus Wasser. Wie gut etwas durchs Gewebe transportiert wird hängt auch davon ab, ob genug Silizium im Gewebe ist. Meist lässt sich einziehen und ausschleusen weiter verbessern wenn der Emulsion organisches oder kolloidales Silizium zugefügt wird. Quellen: Wer Chemie nicht scheut kann auf DMSO zurückgreifen. Das macht Gewebe in noch größerem Ausmaß durchlässiger als Silizium. Alle folgenden Vorschläge können mit Silizium oder DMSO aufgepeppt werden (beides zusammen habe ich noch nicht probiert).

Knochen

Ein Knochen sieht im Erwachsenen immer gleich aus, doch der Schein trügt: auf einer regen Baustelle der ständigen Erneuerung bauen OsteoKlasten (Knochenabbauzellen) Knochensubstanz ab und OsteoBlasten (Knochenaufbauzellen) an gleicher Stelle neue Knochensubstanz auf. Alles ist grün solange die beiden Bautrupps gleich schnell arbeiten.

Mit zunehmendem Alter knicken die OsteoBlasten ganz langsam ein und die Mikroarchitektur des Gewebes verändert sich durch Substanz Abbau und Stützstruktur Abbau. Knochen werden porös (Osteoporose), die Wirbelsäule wir krumm (einsinkende Wirbel), ..

Dagegen kann man was tun, nämlich die OsteoBlasten aufpäppeln. Dazu braucht es Calcium & Vit-D, plus die Cofaktoren Vit-C & Vit.-K.; neben diesem eingespielten Team kommt Unterstützung von den Aminosäuren Lysin & Arginin plus einer sinnvollen Kombination von Spurenelementen & B-Vitaminen. Das ganze kann man sich selbst zusammenstellen oder als fertige Mischung kaufen - aminoplus osteo (PZN 10043737).

Ölekomposit, DMSO, aminoplus-gelenk, aminoplus-Methionin, aminoplus-osteo


Bindegewebe

Bindegewebe ist eine Sammelbezeichnung für verschiedene Gewebetypen in allen Bereichen des Körpers. Es enthält vergleichsweise wenige Zellen, dafür ist es reich an Zwischenzellmasse. Und zu seinem Erhalt braucht unser Körper Silizium, und zwar in kolloidaler Form.
Zum Bindegewebe gehören auch unsere Faszien, Sehnen, Bänder, ... Elastizität nicht nur der Haut, sondern des gesamten Bewegungsapperates hängt weniger an den Muskeln und mehr am Bindegewebe als wir bisher geglaubt haben. Fußgewölbe, Beckenboden, Zwerchfell, Handgewölbe und eine Art fasziale Platte zwischen Großhirn und den älteren Gehirnteilen haben einen Einfluß auf unsere Lebenshaltung den die Wissenschaft beginnt zu erforschen.

Ältere, mehr praxisorientierte Forschungsrichtungen wie QiGong und Yoga haben sich schon sehr lange mit den Funktionen des Bindegewebes beschäftigt und vermutlich auch den Samen für unseren Forschungsdrang in diese Richtung gelegt. Wo es um praktischen Kenntnis und Anwendung geht, dann passen diese beiden scheinbar gegensätzlichen Richtungen sehr gut zusammen. Sehr viele Physiotherapeuten arbeiten energisch daran die möglichen Vorteile für uns alle zu erschließen.

Wer nicht warten möchte bis er/sie zum Physiotherapeuten muss, der kann selber damit anfangen und wird später vielleicht nicht müssen. Leben ist Bewegung, Bewegung im Rahmen meiner Möglichkeiten ohne sie zu unterfordern oder zu überfordern. Es ist kein Problem sich für die tägliche Praxis Videos nach eigenem Geschmack und Profil zu besorgen. Ein derzeitiges Modesuchwort für die Suchmaschinen ist "Katapulteffekt". Mehr Info zu QiGongexterner link.

Kieselerde

videoSilicium vs. Aluminium (~30min Video): Al "frisst" Si, und Si leitet Al aus; die gute nachricht: bio-verfügbares Si in form von kieselerde ist sehr preiswert;


Nerven

Schlecht schlafen: wenn die Gedankenmühle dreht & dreht

Definition von Stress: Missverhältnis zwischen wahrgenommene Anforderung und meiner Antwort darauf.

Diese Anforderungen können berechtigt sein oder unberechtigt, tatsächlich oder eingebildet, viele/große oder wenige/kleine, ... Ich kann eine Anforderung ablehnen, sie teilweise oder ganz annehmen, nachverhandeln, ... Nur zwei Dinge gehen auf Dauer nicht: weglaufen und Anforderungen 100%ig erfüllen. Das für mich Machbare liegt irgendwo dazwischen.

Wieviel soll, kann, will, darf ich erfüllen? Wer hat die richtige Messlatte? Antwort: niemand! Dem einen ist es Wurscht was Mann/Frau von ihm hält, der andere kann ohne Beifall nicht leben. Und ich mitten drin. Meine Gefühle, meine persönliche Wahrnehmung und die äußeren Umstände sind untrennbar vermischt. Mal mehr wie in "Ihr Sohn hat gerade mit dem Fußball mein Küchenfenster eingeschossen.", und mal weniger: "Hast'e mal 'n Fuffziger?"

Zudem ändern sie sich Umstände ständig. Wenn ich gerade eine Gehaltserhöhung hatte, ist das Küchenfenster vielleicht ein kleines Problem, aber wenn es schon das dritte in dieser Woche ist ... Und dann hängen das noch mit den Wahrnehmungen andere Personen zusammen, und deren Schwankungen, Gefühlen und Umständen. Fordere ich von mir dass ich diesen Salat kontrollieren können sollte, dann ist Stress vorprogrammiert.

immer müde und kaputt - wie konnte es nur dazu kommen?

Wer denkt dass Stress mental und damit reine Nervensache sei, hat falsch gedacht. Stress ist mindestens genau so sehr gefühlt und damit zusätzlich Hormonsache, eine weitere Vermischung und die Quelle für alle Tragikomödien dieser Welt. Egal wie subjektiv mein Stress von anderen eingestuft wird, er ist da. Im günstigsten Fall hilft er mir in die Gänge zu kommen, im schlimmsten bringe ich mich damit um (langsam). Physiologisch gesehen gibt es zwei Hormonachsen von Gehirn zu den Nieren um die Leistungsbereitschaft zu erhöhen.
  1. die "verzögerte" Stressachse Hypothalamus-Hypophyse-Nebennierenrinden mit dem Stresshormon Cortisol: geht langsam hoch und langsam wieder runter, mit Lanzeitfolgen wie Gedankenmühle beim Einschlafen
  2. die "sofort" Stressachse Sympahatikus-Nebennierenmark mit dem "Flucht-oder-Angriff" Hormon Adrenalin: geht schnell hoch und schnell wieder runter; ist bis zum Einschlafen längst verraucht
Total vereinfacht gesehen ist "schlecht schlafen" die Vorstufe von chronischer Erschöpfung. Es braucht ein paar Jahre bis zum burn-out. In jungen Jahren sind hohe Cortisol Level nicht so schlimm, doch irgendwann hat es körperliche Auswirkungen, das System wird schwächer, eine Art beschleunigtes Altern. Und dann fangen Adrenalinschübe an weh zu tun, nicht direkt, aber sie verbrauchen in kurzer Zeit viel Energie, die jetzt nicht mehr da ist. Und ich werde immer schneller müde und bleibe es immer länger, bis..

Unabhängig von der gesundheitlichen Notwendigkeit mit Stress anders umzugehen zu lernen, kann ich meinen Nerven mit Mikronährstoffen etwas gutes tun. Wenn es gut läuft, dann wächst daraus die Kraft um in meinem Leben etwas zu ändern. Alles zusammen gibt es unter dem Namen aminoplus neurostress in der Apotheke (PZN 05047673). Schon nach 7 Tagen zeigt sich ein Effekt, der nach etwa 90 Tagen bleibend werden kann, vorausgesetzt es ändert sich auch was an der Stress Entstehung. Abends auf leeren Magen nehmen! Keine Genußdrogen (Kaffee, Alkohol, Amphetamine)!

Wenn Erschöpfung und einhergehende miese Laune schon chronisch sind braucht es etwas anderes - Dopamin. Das "Glückshormon" bringt Antriebssteigerung und Motivation und erhellt irgendwie die Stimmung (wie, weiß man noch nicht genau). Im Körper entsteht es im sogenannten Katecholaminstoffwechsel. Den gilt es anzukurbeln, morgens. Nicht bei hohem Blutdruck, Phenylketonurie und/oder Einnahme von anti-Depressiva! aminoplus neurostress, aminplus burnout

videoCorona Langzeit

videoCorona anders gesehen

videoCorona burn-out


Süßstoffe, Geschmacksverstärker & Co.

Jede Münze hat zwei Seiten, so auch die zukunftsweisende aminoplus-Reihe: Acefam K, der Süßstoff. Viele Süßstoffe sind dazu gemacht uns "auf die Nerven zu gehen". Ohne wirklich süß zu sein veranlassen sie uns in kleinen Mengen zur geschmacklichen Wahrnehmung süß, und werden z.B. mit "15x so süß wie Zucker" beworben. Das bleibt nicht ohne Folgen.

Gut veranschaulichen lässt sich das am Geschmacksverstärker Mono-Sodium-Glutamat (MSG, Ajinomoto), der in sehr vielen asiatischen Ländern dem Speisesalz zugesetz wird. Seine unerwünschten Wirkungen können sie unter "Chinarestaurant-Syndrom" nachschlagen. Es fühlt sich wie am nächsten Morgen wie eine Art Kater an, wie ein zu langer und feuchter Aufenthalt in der Eckkneipe.

Acefam K löst bei mir ähnliches aus, nennen wir es "Süßstoff-Syndrom". Oh ja, nicht alle merken so was oder finden es wichtig. Für jeden der z.B.Chips mit Geschmacksverstärker isst oder Alkohol trinkt, ist sowas kein Thema. Doch immer mehr Menschen, je jünger je mehr, sind oder werden sensitiv gegenüber solchen Lebensmittelzusätzen und ihren Auswirkungen. Falla sie also zu diesen "Sensibelchen" gehören und schulmedizinisch belächelt werden, kann ich ihnen nur versichern dass sie im Trend liegen. Die Sensibelchen werden mehr und das tut der Menschheit gut. Wir können uns gern am Telefon über Alternativen unterhalten, jedoch sollten sie gleich wissen dass diese alle kostspieliger sind als die aminoplus-Serie.


Haut & Haare

Unsere Haut ist die Grenze zwischen innen und außen und über den Blutkreislauf (Immunsystem) nur von einer Seite (innen) erreichbar. Die anderen Gewebe sind von allen Seiten erreichbar. Das macht Haut anders und es gibt deshalb Spezialisten wie den HNO-Arzt und den Hautarzt.

Nach ayurvedischen Anschauung sind Haut, Leber (& Augen) sind energetische verbunden. Ist die Leber überfordert muss die Haut als Entgiftungsorgan mithelfen. Es passiert während der Pubertät und dem damit verbundenen extrem schnellen Wachstum das viel Zellmüll produziert: die Pickel entlasten die Leber indem sie ihren Inhalt nach Außen abgeben - sehr effektiv und sehr hässlich. Der oft gelbe, eitrige Pickelinhalt wird im Normalbetrieb von der Leber über den Gallensaft in den Darm abgegeben und verlässt so auf natürlichem Weg den Körper.

Nicht umsonst heißt es im Ayurveda "solange die Leber gut funktioniert, kann man nicht krank werden". Wenn also Leber (und/oder Nieren) in ihrer täglichen Arbeit überfordert sind, dann muss die Haut bei der Entsorgung einspringen:

Hautpflege & -unterstützung

Wenn die Haut so nach Hilfe schreit, dann sollte man auf keinen Fall solche auf der Not geborene zusätzliche Müllentsorgung unterdrücken. Sonst muss der Müll innen bleiben und der Körper wird gezwungen interne Mülldeponien (Zysten, Geschwüre, Tumore) einzurichten! Die Haut kann stattdessen achtsam gereinigt und gepflegt werden.

ein- und ausschleusen über die Haut

Die Haut ist ein Organ, über das Wirkstoffe in den Körper eingeschleust und Giftstoffe aus dem Körper ausgeschleust werden können. Damit etwas gut in die Haut einzieht braucht es einen Emulsion: Fett plus Wasser. Von schulmedizinischer und alternativer Seite wird DMSO verwendet, welches Gewebe in alle Richtungen durchlässiger macht. Es wird z.B. in der Chelattherapie eingesetzt (man riecht dann wie ein Iltis). Ein sanftere alternative bietet organisches Silicium (z.B. Silicea-Balsam von Hübner, oder Silizium G5). Man kann dadurch Stoffe effektiver und tiefer einschleusen, und auch Toxine auch aus tieferen Geweben besser ausschleusen. Es folgen einige Einsatzmöglichkeiten als Beispiele, die ihre Vorstellungskraft anregen sollen: Cremes mit Ölekomposit, Propolis Creme

Haare

Dass die Haare als Speicher für Mineralien dienen, ist bekannt. Dass man in extremen Stress-Situationen (verbraucht extrem viele Mineralien) über Nacht ergrauen kann, ist auch bekannt, dass man allmählich wieder die Haarfarbe zurück erlangen kann, gilt als Seltenheit. Dabei geht es oft nur darum, die mangelnden Stoffe (hauptsächlich Mineralien) wieder aufzufüllen.

Außerdem laufen viele Schwermetalltests über eine Haaranalyse, d.h. Haare speichern nicht nur Nützliches, sie speichern auch Giftiges, Sondermüll, den der Körper nicht loswerden kann und in die entferntesten Ecken zu schieben trachtet. Haare müssen die Giftstoffe nicht behalten. Man kann sie herausziehen, wiederholt. Wenn es gelingt, aus dem Haar die Giftstoffe herauszuziehen, dann entsteht eine Art Saugwirkung (Kapillar-Sog) und der Körper schiebt Giftstoffe nach. Im Ayurveda dienen dazu die Ölgüsse. Hier bei uns hat meine Partnerin ein geniales Shampoo auf Effektive Mikroorganismen-Basis entdeckt, das sein teures Geld wert ist. Ich bin anfangs preislich davor zurück geschreckt, habe aber in der Anwendung seinen Wert für mich erkannt und empfehle es deshalb weiter, insbesondere für feinfühlige Menschen, die auf rauere Methoden nicht zurückgreifen können.


Herz & Kreislauf

Das Herz ist im Zentrum des Körpers. Viele sind der Ansicht, es sei auch das emotionale und geistige Zentrum des Menschen. Wie dem auch sei, Ermüdungen des Herzens durch physischen, emotionalen und geistigen Stress gehören weltweit zu den allerhäufigsten Todesursachen. Das hat oft mit hohem Blutdruck wegen Löwenherzigkeit (sich "übernehmen") zu tun, oder mit seinem Gegenstück, der Hasenherzigkeit (Prüfungsangst, Lampenfieber, etc.). Da heißt es, sich von allzu heftigen Hoffnungen und Ängsten zu lösen, und das Leben so zu verändern, dass statt ihnen Freude, Begeisterung, Zufriedenheit und Liebe einziehen können.

Das Herz ist vor allem ein Organ, das der Gemeinschaftlichkeit dient. Physisch dient es der Gemeinschaft der Körperorgane, emotional der Gemeinschaft von Freunden und Familie und mental der Gemeinschaft aller Geschöpfe. Kosmisch denken, global fühlen, lokal handeln - eine scheinbar widersprüchliche Lebensführung, die aber zum "Heil werden" notwendig ist.

Kreislauf & Bluthochdruck

Der größte Faktor für erhöhten Blutdruck ist zunehmende Verstopfung der Blutgefäße, Artherosklerose genannt. Es ist der Versuch viele kleine Löcher zu stopfen. Wenn die Blutgefäße ihre jugendliche Elastizität verlieren, bilden sich kleine Risse in der Gefäßwand, sogenannte Mikroläsionen.

Die müssen natürlich gestopft werden, koste es was es wolle. Beim Stopfen bleibt es leider nicht, denn die gestopfte Stelle in nicht mehr ganz glatt. Körpereigene "Stopfmittel" wie Blutplättchen, Fibrin und andere Gerinnungsfaktoren erzeugen eine Kruste, an der dann ungewünscht alle möglichen anderen Dinge hängen bleiben die im Blut schwimmen und eigentlich woanders hin sollten, z.B. Fette (Cholesterin). Je "dicker" das Blut, desto schneller die Plaque Bildung. Dazu kann Wassermangel führen: "Ich trinke wenig, damit ich nicht so oft auf die Toilette muss."

Bei Männern liegt oft zur Toilette müssen meistens an einer vergrößerten Prostata, welche die vollständige Entleerung der Blase verhindert. Und die vergrößerte Prostata mit ihrem tropfenden Wasserhahn ist somit das erste Anzeichen für Gefäßprobleme. Sie machen sich häufig in der Prostata zuerst bemerkbar, ein Frühwarnsystem für heranziehenden Schlaganfälligkeit. Bis zum tatsächlichen Schlaganfall können noch viele Jahre verbleiben, jedoch wird das Risiko ohne Gegensteuern ständig wachsen. Das wäre es doch schlau nicht länger zu warten und vorzubeugen wo vorbeugen noch effektiv ist (siehe Mann-oh-Mannlink gleiche seite).

Oft ist auch zu reichhaltige Nahrung das Problem, eine Überversorung mit Nahrungsmitteln die gar nicht verbraucht werden. Ernährung und Bewegung sollten im Gleichgewicht sein. Idealerweise esse ich nur so viel wie ich auch täglich verbrauche. Schweres Essen ohne körperliche Arbeit/Bewegung führt im Dauerbetrieb zu unseren Zivilisationskrankheiten. Vereinfacht gesagt zuviel Kohlehydrate führt zu Diabetes, zuviel Fett und Eiweiß zu Artherosklerose. Kommt Übergewicht dazu hemmt das die Bewegungsfreude, was Verstopfungen aller Art begünstigt die die Bewegungen weiter einschränken - ein Teufelskreis.

Unter solchen Bedingungen bildet sich gerne und schnell Plaque, immer mehr bis sie die Gefäße verstopft und Infarkte auslöst. Wenn das im Gehirn oder Herz geschieht ist es lebensbedrohlich. Plaque begünstigt außerdem Infektionen der Gefäße, insbesondere Arterien. Die Arterien werden starr, sie verhärten und ein Hauptmechanismus der Blutdruckregulation, Erweiterung und Zusammenziehen der Arterien, fällt immer mehr aus. Der Druck steigt und macht sich gern an bestimmten Stellen bemerkbar: Nieren (Insuffizienz, Versagen), Erweiterung der Aorta (Aneurisma), Herz (Infarkt & Angina pectoris), im Gehirn (Schlaganfall, Demenz).

Männer sind hiervon stärker betroffen als Frauen. Sie bekommen oft Vorwarnungen im Urogenitalbereich, die jedoch von den Betroffenen häufig fehlinterpretiert werden. Hauptfaktor bei erektiler Disfunktion und vergrößerter Prostata ist Artherosklerose. Und was es braucht sind Maßnahmen die verloren Gefäßgesundheit zurück zu gewinnen. Dazu gehört Viagra nicht.

Kleines Programm: regelmäßig B-Vitamine (Komplex) plus mind. 200mg Magnesium täglich.

Für das große Programm ist noch eine Begriffsklärung notwendig - oxidativer Stress, bzw. freie Radikale. Im Rahmen der Zellatmung (Energiegewinnung in der Zelle) entstehen sehr reaktionsfreudige Sauerstoffverbindungen (ROS), die unter Stress zunehmen und in großer Zahl gefährlich werden.

Zusätzlich gibt es auch einen "nitrosativen Stress" in dem reaktionsfreudige Stickstoffmonoxide (NO) aus Arginin und Sauerstoff entstehen, die im normalen Mengen sehr gebraucht werden. Auf NO kann man nicht verzichten. Trifft jedoch NO auf ein ROS, dann entsteht ein richtig gefährliches Superradikal.

Bildlich vorgestellt: NO muss eine Autobahn überqueren. Die Autos darauf sind die ROS aus der Zellatmung. Je weniger ROS auf der Autobahn umso größer die Chance des NO heil auf die andere Seite zu kommen. Bei oxidativem Stress ist es also wichtig die ROS zu reduzieren, nicht NO das ohne Unfall extrem nützlich ist.

Und jetzt das große Programm (gibt es alles zusammen im Komplexpräparat aminoplus cor (PZN 04804994):

Betablocker

Ist noch was zu machen wenn ich Betablocker nehmen muss? Ja, minimieren geht immer, und dabei hilft Vit.-C, Magnesium, Omega-Fettsäuren und aminoplus-Mann (siehe Mann-oh-Mannlink gleiche seite). Dazu braucht es Geduld und ganz vorsichtiges reduzieren unter sorgfältiger Überwachung des Blutdrucks - mehrfach täglich selber messen und darüber Buch führen. Es in Eigenregie und Eigenverantwortung möglich.

Mögliche TCM Stellschraubenlink gleiche seite für Selbsthilfefüchse:
  1. Leber/Galle (grün) unterstützen
  2. Niere/Blase (grau) schwächen
Löwenherz-Zutaten, aminoplus cor


Magen & Zwölffingerdarm

Das Säure-Basen-Gleichgewicht im Verdauungstrakt: Der Mensch hat zwei Mägen, denn das Duodenum (6), obwohl es zu Deutsch Zwölffingerdarm heißt, funktioniert als zweiter Magen. Während der Verdauungssaft im Magen (3) Salzsäure (mit vielen anderen Zutaten) ist, findet die Verdauung im Duodenum mittels des leicht alkalischen Gallensaftes statt, der von Leber (4) & Pankreas (7) produziert wird. Magenübersäuerung, d.h. Überproduktion von Magensäure bereitet dem Duodenum und anschließenden Darmabschnitten große Probleme. Können Leber (4) & Pankreas (7) nicht genug Gallensaft (Gallenblase, Gallengänge, Pankreasgänge 5) produzieren, um die Magensäure zu neutralisieren und das alkalische Milieu des Dünndarms zu gewährleisten, so findet der zweite Verdauungsschritt nur unvollständig ab. Ein chronisch saures Milieu im Dünndarm greift die Darmwand an ("verdaut" sie) wodurch sich Geschwüre bilden.

Etwas Vergleichbares passiert wenn der Magen nicht genug Säure produziert. Der erste Verdauungsschritt ist unvollständig und das Duodenum kann ihn nicht ersetzen. Auch hier wird Speisebrei nur teilverdaut an den Dünndarm weiter gegeben. In beiden Fällen sind Leber und Magen nicht im Gleichgewicht, die Verdauung verläuft unvollständig. Der Körper muss mit und von dem teilverdauten Speisebrei leben. Er passt die unzähligen vom Speisebrei bis in die Zellebene hinein abhängigen Prozesse an, was auf Kosten ihrer Effektivität geht. Wo sich das dann im betroffenen Menschen als Einbuße von Gesundheit zeigt ist sehr unterschiedlich.
  1. Verdacht auf zu viel Magensäure: vor jedem Essen und bei Symptomen etwas Zitronensaft mit einer Prise Salz in einem großen Glas Wasser verdünnen. Das ist eine Pufferlösung - schwache Säure (Zitrone) plus ihr Salz in Lösung - die in einem gewissen Ausmaß sowohl Säuren wie Laugen puffert (pH bleibt unverändert). Damit sinkt der pH im Magen ohne dem Magen "Säure wegzunehmen" und ihn damit zur vermehrten Produktion zu reizen. Wichtig ist, dass das fertige Getränk so viel Salz enthält, dass es nicht mehr sauer schmeckt und "süffig" wird. Ist es zu salzig, einfach weiter verdünnen. Ist es zu sauer, mehr Salz zufügen und solange herum panschen, bis es stimmt. Schon nach wenigen Versuchen wird man zum Experten, denn Magen und Geschmacksnerven melden ob der Trank angenehm ist (lindert) oder nicht.

  2. Verdacht auf zu wenig Magensäure: 5 bis 15%ige Salzsäure (lebensmittelecht) kaufen, davon 5-10 Tropfen in einem Glas Wasser verdünnt zu jeder Mahlzeit trinken.

  3. Verdacht auf schwache Leber: siehe Leberlink gleiche seite
Wenn nicht sicher ist ob das Problem von zu viel oder zu wenig Magensäure kommt einfach mit einer der beiden Möglichkeiten anfangen. Wenn es das Problem schlimmer macht war es falsch geraten und die andere Methode funktioniert.
Info Magenübersäuerung zum drucken

Mögliche TCM Stellschraubenlink gleiche seite für Selbsthilfefüchse:
  1. Herz/Dünndarm (rot) unterstützen
  2. Leber/Galle (grün) schwächen

videoEntsäuern / Nierenkur Video (ca. 30min)



Darm

Dickdarm

Wenn der Nahrungsbrei zu lange im Magen-Darm-Trakt weilt, entwickeln sich auch aus gesunder Nahrung Toxine, vor allem aus Protein. Ein Stück Fleisch für ein paar Stunden ungekühlt liegenzulassen, veranschaulicht diesen Prozess (Fäulnis) sehr gut. Zu langes Verbleiben der Nahrung im Darm (Verstopfung genannt) führt zur Selbstvergiftung, weil im Dickdarm die dadurch entstehenden Toxine zusammen mit Wasser ins Blut resorbiert werden.

Gelegentlich wäre es nicht weiter dramatisch, aber auf täglicher Basis führt es unweigerlich in fortschreitende Krankheiten. Den meisten Deutschen würde deshalb eine beschleunigte Darmpassage ziemlich gut tun, und sei es ein paar Tage (nicht infektiöser) Durchfall. Das meine ich völlig ernst. Mit Durchfall, wie auch Erbrechen, schützt sich der Körper vor der Aufnahme bereits gegessener Giftstoffen - es sind radikale Reinigungsmaßnahmen. Der Einlauf und sein technologischer Bruder, die Kolon Hydrotherapie sind dem Durchfall abgeschaut.

Ein Wort zum Stuhlgang: geht stehend sehr schlecht, sitzend besser und hockend am besten. Das liegt an einem schlingenartigen Muskel (m. puborectalis, in der Graphik rot), der den letzten Darmabschnitt (Mastdarm oder Rektum, C und D) im unteren Teil quasi "abbindet". Im der Hocke wird der Schlingenmuskel locker und der Kot passiert diese Stelle unbehindert.

Unsere Kloschüsseln zollen bequemem Sitzen mehr Tribut als optimaler Darmstellung. So gesehen sind asiatischer Toiletten darmfreundlicher. Bei uns lässt sich bequeme Darmfreundlichkeit mit einem Hocker vor der Kloschüssel herstellen, auf den im Sitzen (auf der Kloschüssel) die Füße gestellt werden.

Verstopfung ist immer contra-produktiv, und erst recht bei einer Entgiftung. Die (verstärkte) Tendenz zu Verstopfung ist eine der häufigen Begleiterscheinungen von Entgiftung. Es ist dann immer vorrangig die Verstopfung zu beseitigen, sonst wird die Entgiftung uneffektiv. Hier einige mögliche Maßnahmen: Mögliche TCM Stellschraubenlink gleiche seite Dickdarm für Selbsthilfefüchse:
  1. Magen/Milz-Pankreas (gelb) unterstützen
  2. Herz/Dünndarm (rot) schwächen
Terminator-Zutaten, Magnesium Chlorid

Biofilm

Biofilme sind weder neu noch unbekannt. Jeder Klempner kennt solche Schleimschichten vom sauber machen zahlloser Syphons und Abflüsse. Dort stören sie. In den Kläranlagen stören sie nicht, werden bereits seit dem 19. Jhd. in der Abwasserreinigung verwendet (Rieselfelder). Biofilme besitzen eine große ökologische Bedeutung. Sie sind an den globalen Kreisläufen von Kohlenstoff, Sauerstoff, Stickstoff, Schwefel, Phosphor und vieler anderer Elemente beteiligt. Sie mobilisieren Stoffe aus Mineralen. Sie binden viel Kohlenstoffdioxid, womit sie dem Treibhauseffekt entgegenwirken.

Die Organismen innerhalb der Biofilme sind in der Lage, durch ihr Zusammenwirken auch schwer abbaubare Stoffe abzubauen. Sie spielen eine zentrale Rolle in den Selbstreinigungsprozessen natürlicher Habitate wie Gewässer. Auch alle unsere Schleimhäute sind von einem Biofilm überzogen, normalerweise nicht-krankheitserregend sondern symbiontisch. Ohne Mikroorganismen keine Verdauung.

Das Problem sind also nicht Biofilme an sich, sondern die mögliche Entgleisung eines symbiontischen Biofilms (z.B. im Darm) zu einem pathologischen. Also nie vergessen, wenn ein Biofilm zum gesundheitlichen Problem wird geht es um Symbioselenkung, nicht um ersatzlose Beseitigung des Films! Das hätte es den Tod zur Folge.

Wie dem auch sei, einmal entgleist braucht es Korrektur Maßnahmen. Die mögen beinhalten dem bestehenden Biofilm erst einmal weitgehend zu beseitigen. Doch wenn ich vergesse dass ich die Entgleisung meines Biofilms durch "unsachgemäße Fütterung" herbei geführt habe, und auch der neue Biofilm zügig entgleisen wird wenn meine Fütterung nicht sachgemäßer wird, dann habe ich eine lebenslange Baustelle.

Eine relativ sanfte Methode dem entgleisten Biofilm zu Leibe zu rücken ist CDL nach Andreas Kalcker. Diese Methode ist nur in Eigenregie anwendbar, weil die rechtliche Situation therapeutische Verfahren mit CDL verbietet. Sachkundige Information ist in Kalckers Buch Heilung verboten bereit gestellt, und auch auf seiner webseite andreaskalcker.comexterner link.

videoDarmgesundheit (~30min Video)


Lunge

Die Lunge reagiert oft gut auf Ingwertee mit Honig und Zitrone und einer Prise Salz. Viele Menschen merken wie sich das Gewebe im Thymusbereich von Innen erwärmt. Lindernd wirken auch eingeatmete Düfte (ätherische Öle) wie Nelke, Zimt (wärmend) oder Eukalyptus, Menthol (kühlend). Wenn eine Infektion aus dem HNO Bereich nach unten zieht wird es eine Bronchitis.

Hier helfen eingeatmetes Silberkolloid und/oder Ölekomposit Spray. Diese Schleimhäute sind für Spülungen aber nicht mehr zugänglich und Pflege und schleimlösende Unterstützung beim Abhusten muss übers Blut kommen. Sehr unterstützen dabei alle Bewegungen welche die Luftröhre in verschiedene Richtungen beugen und strecken, sobald die wärmende Wirkung des Hustensafts einsetzt.

Kräuterviolett: Die Basis ist ein altes indisches Rezept aus mit Tulsi (Schwarzes Basilikum), Ingwer und Zimt. Dazu kommen unsere traditionellen Hustenkräuter Spitzwegerich und Thymian (man beachte die Wortverwandtschaft zu Thymus!).

Chronische Lungenprobleme: Es geht hier nicht nur um Husten, sondern darum, dass ich lerne, alles liebevoll auszudrücken, was mich stört. Dann muss ich anderen nichts mehr husten! Zur Liebe gehört die Selbstliebe, dass ich mir so viel wert bin, alles auszudrücken, was mich bedrückt, was mir die Luft nimmt. Natürlich bin ich es, der anderen erlaubt, mir die Luft zu nehmen, denn ohne mein Einverständnis geht das nicht. Wenn ich mich für die Klarheit entschließe, und anderen diese Gewohnheitsrechte kündige, dann braucht es klare und entschiedene Worte in Liebe.

Mögliche TCM Stellschraubenlink gleiche seite für Selbsthilfefüchse:
  1. Magen/Milz-Pankreas (gelb) unterstützen
  2. Herz/Dünndarm (rot) schwächen
Kräuterviolett, Silberkolloid, Ölekomposit


HNO

Die Schleimhäute der Atemwege sind eine eingestülpte Außenhaut mit Luftzutritt. Atemwegs-Erreger kommen mit der Atemluft herein und sitzen "von außen" auf der Schleimhaut. Sie sind daher nicht gut von Innen über das Blut zu erreichen, oral eingenommene Wirkstoffe können sie schlecht bis gar nicht erreichen. Und Sauerstoff sowie andere Oxidationsmittel machen ihnen nicht viel aus. Deswegen gibt es den HNO-Facharzt.

Im Kopf gibt es drei rechts/links Höhlen-Paare, die Kiefer-, Nasenneben- und Stirnhöhlen. Diese Höhlen haben einen engen Zugang der zuschwellen kann, wodurch der eingeschlossene Luftraum zu einem warm&feucht Paradies für Mikroorganismen wird, auch für anaerobe (die keinen Sauerstoff vertragen), chronische misch-Entzündungen können entstehen.

Das gleiche gilt für den Verbindungsgang zwischen Mundhöhle und Innenohr, die Eustachi‘sche Röhre. Wenn dann noch Zahnherde dazukommen wandern Entzündungen im HNO-Bereich umher wie die Kugel im Flipperspiel. Solche Entzündungsherde müssen sich nicht bemerkbar machen, "heiß" sein. Sie können schleichend sein und jahrelang unbemerkt bleiben; man spricht von "kalten Herden", von einer Entzündungsanfälligkeit im HNO-Bereich.

Aus den frühen Dampf-Inhalationen und Spülungen sind mittlerweile Sprays geworden, nicht unbedingt weil sie besser wirken sondern vor allem weil sie bequemer sind. Silberkolloid, Gurgelkomposit


Zähne

So wie viele Hygiene mit Keimfreiheit (Sterilität) verwechselt - Hygiene bedeutet eher Symbioselenkung - wird, wenn es um die Zähne geht, ein strahlend weißes Gebiss mit gesunden Zähnen verwechselt. Worauf es wirklich ankommt ist, dass keine Fasern und Essensreste zwischen den Zähnen hängen bleiben und sich kein Belag bildet. Das wissen selbst die Krokodile und halten brav die Klappe auf, während ihnen Vögel die Essensreste aus dem Zahnbereich entfernen. Ich möchte nicht behaupten, dass gelbe Zähne gesund seien, sondern nur dass erzwungene weiße Zähne kein zuverlässiger Maßstab für bleibende Zahngesundheit sind.

Pflege: Bei Parodontose und Entzündungen und anderen Problemen des Zahnfleisches ist Ölziehen langfristig (über Monate gesehen) die wirksamste unter den mir bekannten Methoden. Es reinigt auch den gesamten Mundraum und kann beliebig oft pro Tag wiederholt werden, am sinnvollsten morgens gleich nach dem Aufstehen und nach dem Essen, bzw. vor dem Schlafen gehen.

Morgens nach dem Aufstehen zwei Esslöffel Sonnenblumenöl oder Distelöl (andere Öle gehen auch) durch die Zähne ziehen. Das Öl wird langsam immer dickflüssiger und dann plötzlich dünnflüssig. Damit hat das Öl seine Kapazität ausgeschöpft und wird ausgespuckt. Falls sie weitermachen wollen, nehmen sie erneut zwei Esslöffel frisches Öl. Den Mund abschließend mit warmem Wasser nachspülen.

Zahnhygiene: Die Hauptzutaten der ersten Zahnpasten waren Backpulver und Salz, ein bleichendes Scheuermittel auf Optik ausgerichtet solange der Schmelz hält. Scheuern der Zähne macht nur dann einen Sinn wenn sie belegt sind, und Bleichen ist sowieso fraglich. Solange die Zahnsubstanz jung ist wirkt sich das nicht merklich aus, doch mit zunehmendem alter wird der Schmelz oft dünner und braucht einen schonendere Behandlung. Alternativen sind z.B:

Zahnmetalle

Metalle gehören zu den extrem giftigen Substanzen. Der Körper kann sie nur sehr begrenzt loswerden, und weil sie fettlöslich sind werden sie notgedrungen zuerst in den Rettungsring, und wenn dieser voll ist in Nerven und Gelenken eingelagert. Wenn es zuviele werden gibt es ernsthafte Probleme. Neben der Küche (metallische Kochutensilien) sind Zahnfüllungen und Zahnersatz die größte Quelle. Ausführliche Info dazu und zur Ausleitung von Schwermetallen gibt es im Handbuch 2GiN-link.

Sekundärprobleme: Pilze, e-Smog, Geopathie

Wenn eine dieser vier Faktoren als Ursache für ein Gesundheitsproblem identifizeirt wird, sind fast immer die anderen 3 auch ein (sekundär-)Problem.
  1. Pilze können Metalle in ihre Zellwände einbauen. Für den Körper ist es einfacher mit den Stoffwechselprodukten der Pilze zu leben als mit Metallen in Nerven und Gelenken. Er baut Pilze regelrecht an weil sie das Problem kleiner machen. Eine anti-Pilz Therapie macht ohne Schwermetallausleitung und Zahnsanierung oft keinen Sinn. Denken sie daran dass das alleinige Abtöten der Pilze lediglich die Schwermetalle wieder im Körper freisetzt und zu ihrer Einlagerung in Nerven und Gelenkschleimhäute (der Rettungsring ist bereits voll, sonst hätte der Körper keine Pilze angebaut) führt, wo sie schlimmere Probleme verursachen als die Pilze.

  2. Metalle verändern die Reizübertragung in den Nerven, zuerst beschleunigend und bei höherer Belastung lähmend. Ausserdem haben Zahnfüllungen und knochenfixierende Platten und Schrauben/Nägel im Körper Antennenwirkung. Beides führt zu gesteigerter e-Smog Sensibilität! Linderung:
    • Netzfreischalter für die Nacht; EntstörsteckerGiN-link für den Haushaltsstrom (kein Ersatz für die nächtliche Freischaltung!)
    • kein DECT Telefon, Funkwecker, Funkmaus, Funk...
    • LAN statt WLAN
    • zwischen sich und die Strahlungsquelle OrgoniteGiN-link plazieren

  3. Auch die Anfälligkeit für geopathische Störungen steigt, was normal nur nachts ein Thema wird. Der Schlafplatz sollte dann entstört werden: wenn ein Towerbuster (kleiner preiswerter Orgonit) neben eine Störlinie/-feld gelegt wird verschiebt er diese um etwas 80cm. Möchte man eine Linie oder ein Feld über eine längere Strecke verschieben braucht es mehrere Towerbuster im Abstand von max. 1,50m entlang der Linie/Feld. Ein Schlafplatz ist etwa 2m lang und mit max. 3 Towerbustern können die meisten geopathischen Störungen aus dem Schlafbereich herausgeschoben werden.
Towerbuster, Entstörstecker, Denttabs, Zahnkreide, Chitodent


Mann-oh-Mann

Prostata & Co

Männliche Abnutzungserscheinungen sind nicht erektile Dysfunktion oder "tropfender Wasserhahn" oder Haarausfall oder der kleine Schmerbauch - das sind lediglich spezielle Folgen eines unterschätzten Problems an ganz anderen Stellen. Worum es wirklich geht ist Gefäßgesundheit. Die Spitze dieses Eisbergs, die 85% unter der Wasserlinie, ist der Herzinfarkt aufgrund von "Arterienverkalkung", korrekter gesagt Artherosklerose, im ganzen Körper.

Artherosklerose ist der Versuch viele kleine Löcher zu stopfen. Wenn die Blutgefäße ihre jugendliche Elastizität verlieren, bilden sich kleine Risse in der Gefäßwand, sogenannte Mikroläsionen. Die müssen natürlich gestopft werden, koste es was es wolle. Beim Stopfen bleibt es leider nicht, denn die gestopfte Stelle in nicht mehr ganz glatt. Körpereigene "Stopfmittel" wie Blutplättchen, Fibrin und andere Gerinnungsfaktoren erzeugen eine Kruste , an der dann ungewünscht alle möglichen anderen Dinge hängen bleiben die im Blut schwimmen und eigentlich woanders hin sollten, z.B. Fette (Cholesterin). Es bildet sich Plaque, immer mehr bis sie das Gefäß verstopft und Infarkte auslößt. Wenn das im Gehirn oder Herz geschieht ist es lebensbedrohlich. (mehr Details siehe Herz, Kreislauf)

Männerprobleme sind also vor allem Vorboten dieser Eisbergspitze. Wird selten so gesehen, ist aber trotzdem so. Dazu kommen eventuell erschwerend noch Überarbeitung, Stress, Hormonstörungen, medikamentöse Nebenwirkungen, usw. Wie dem auch sei, das Komplexpräparat aminoplus mann (PZN 13982542) ist genau darauf ausgelegt und enthält. aminoplus mann


Zellreinigung & Zellerneuerung

Tiefenreinigungsprozesse sind an die biologischen Zyklen der Zellerneuerungs gekoppelt. Wenn der Mutterzelle ständig alles gebrauchte - v.a. Mineralien & Vitamine, Chlorophyll - zur Verfügung steht, dann ist wird Tochterzelle leistungsfähiger, und deren Tochter, ...
Unser Mineralien- und Vitaminhaushalt ist so "zappelig" wie ein Mobile. Nimmt man gezielt ein Mineral oder Vitamin, so ist das wie an einem bestimmten Fisch des Mobiles zu ziehen: alle anderen Fische wackeln mit, das ganze Gleichgewicht kommt durcheinander. Deshalb ist es oft sinnvoller, dem Körper alle Mineralien und Vitamine als Komplex anzubieten, so dass er sich selber heraussuchen kann, was er braucht. Es macht auch keinen Sinn, das hin- und wieder zu tun. Wer sich nicht auf 3 bis 6 monatige Regelmäßigkeit einlassen möchte, sollte etwas anderes tun. Moringa, Gerstengras, Weizengras, Afa Alge


Symbioselenkung

"Wissenschaftliche Studien weisen auf einen Zusammenhang zwischen penibler Hygiene im häuslichen Umfeld und dem Auftreten von Allergien hin. Durch den verringerten Kontakt mit Krankheitserregern besonders während der frühen Kindheit tendiere das Immunsystem dazu, Reaktionen auf eigentlich harmlose Stoffe wie zum Beispiel Pollen oder Hausstaub zu zeigen. Evolutionsforscher vermuten außerdem, dass der menschliche Körper darauf angewiesen sei, dass bestimmte Bakterien und auch Würmer in ihm oder seiner Umgebung leben." [Spiegel 40/2009]

Dass kleine Kinder Gelegenheiten brauchen, sich mit den Erregern ihrer Umgebung auseinanderzusetzen um ihr Immunsystem zu trainieren ist schon lange bekannt: "Ein Löffel Dreck pro Tag" und ähnlich Sprüche sind so alt wie die Lehre von Pasteur. Wir haben aber besonders in Krankenhäusern Keimen durch hemmungslosen Gebrauch von Antibiotika und Desinfektionsmitteln ein derartig hartes Überlebenstraining aufgezwungen, dass 2012 4x mehr Menschen an Krankenhauskeimen starben als bei Verkehrsunfällen, Tendenz steigend.

Sauberkeit darf nicht mit Keimfreiheit verwechselt werden!

Wir sind bezüglich Sauberkeit in einem Paradigmenwechsel gezwungen, weg von Sterilität hin zu Symbiose, zu gelenkter Symbiose. Auch in Zukunft kommt ein Zusammenleben mit krank machenden Keimen nicht in Frage, aber wir deswegen nicht mehr alle anderen auch umbringen wollen. Die neue Hygiene heißt Symbioselenkung, auch im Wissen dass die Förderung symbiontischen Mikroorganismen das Leben der krank machenden Keime erschwert bis nebensächlich macht.

EM (Effektive Mikroorganismen): Die durch Antibiotika oder ähnliche Maßnahmen in der Darmflora und anderswo entstehenden Lücken werden von denjenigen Mikroorganismen besiedelt, die sich am schnellsten von der Antibiotikagabe erholen bzw. resistent sind. Das sind im allgemeinen unerwünschte Pilze. Minimiert wird dieser Effekt durch Symbioselenkung, d.h. Zufuhr von "nützlichen" Mikroorganismen, die in Symbiose mit uns leben und die diese entstandenen Lücken in Darmflora und anderswo schließen. Effektive Mikroorganismen - Produkte wie EM-Keramik-Pipes und Effektive Mikroorganismen-Urlösung basieren auf einer Mischung solcher human-Symbionten.
SymbioselenkungGiN-link
Parasitenkur mit SymbioselenkungGiN-link
EM-Urlösung & mehr


Statt Antibiotika

Kardenwurzel sanfte Alternativen auch für Kinder und Haustiere: Ölekomposite, Kolloidales Silber, Kardenwurzel, CDL

videodas wichtigste zu CDL (~30min Video)

videoCDL selber machen (~30min Video)

videoParasitenkur mit frisch ozonisiertem Olivenöl Video (ca. 30min)


Alterserscheinungen, Kälte

Eine Erscheinung zunehmenden Alters ist Kältempfindlichkeit: Magnesiumchlorid-Flocken Magnesium-Chlorid


videoüber Magnesium (~30min Video)

videoSilicium vs. Aluminium (~30min Video): mit je einem wort beschrieben ist in unserem körper silicium (Si) für elastizität (sehnen, bänder, faszien, nägel, haar, haut) zuständig, und aluminium (Al) für verhärtung (alzheimer); es sind physiologische gegenspieler - Al "frisst" Si, und Si leitet Al aus; die gute nachricht: bio-verfügbares Si in form von kieselerde ist sehr preiswert;


Wut, Hitze, Fieber

Die in der Rinde des Gelben Chinarindenbaumes (Cinchona officinalis) wurde früher wegen des darin enthaltenen Chinins - ein Bitterstoff - als Medikament gegen Malaria und Fieber genutzt. Das aus der Rinde gewonnene Chinin hatte bis nach dem Zweiten Weltkrieg große wirtschaftliche und medizinische Bedeutung, bis sie von synthetischen Produkten wie Chloroquin abgelöst wurden.

So haben pflanzliche Bitterstoffe in allen Kulturen eine uralte Tradition zur Senkung der erhöhter Körpertemperatur oder örtlicher Hitze, nicht nur bei Fieber. Bei uns bekannt sind die Schwedenbitter und Heidelbergers 7-Kräuter Stern; siehe auch Leberzauber unter Leberlink gleiche seite.


Gefühle entgiften

Im Jahre 2004 ging ich durch eine emotionale Krise und machte deshalb eine emotionale Aufarbeitung, allein im Liegen entsprechend einer schriftlichen Anleitung. Ich weinte mich durch einen Doppelpack Tempos und schlief nach etwa einer Stunde erschöpft ein. Als ich nach einer weiteren Stunde wieder aufwachte, waren meine Augen so verkrustet, dass ich mich zum Bad tasten und die Verkrustung mit warmem Wasser aufweichen musste. Was war geschehen? Nach erfolgreicher (Teil-) Klärung meiner Gefühle hatte mein Körper spontan massenhaft saure Schlacken über die Augen entgiftet, ohne dazu ein Basenmittel oder etwas anderes zu benötigen.

Wenn Entgiftung blockiert ist hat das einen tieferen Grund der meistens im emotionalen Bereich zu suchen ist. Ohne die Lösung dieser emotionalen Blockade wird es nicht weitergehen. Ich kann den status quo halten, aber weiteres Fortschreiten in Richtung zunehmender Gesundheit bleibt blockiert. Mehr Info dazu gibt es im Handbuch 12GiN-link


Ängste

sinnvolle & sinnlose Ängste

Angst ist an sich weder gut noch schlecht. Sie ist im Dienste des Überlebens entstanden und es macht sehr viel Sinn beim Überqueren der Strasse vorher nach Autos zu gucken. Nach Haifischen zu gucken wäre allerdings sinnlos, und deswegen macht es auch niemand. Trotzdem haben in Deutschland mehr Leute Angst vor Haifischen als vor Autos. Wo doch in Deutschland 2017 laut ADAC etwa 3215 Menschen bei Verkehrsunfällen getötet wurden. Und von Haifischen? Ganz recht, nicht einer. Wie kommt's? Wie entstehen sinnlose Ängste?

Diese Frage ist eng mit der Frage verbunden, wie sinnvolle Ängste verschwinden, z.B. vor Autos. Wir Menschen sind praktisch veranlagt. Sobald ich vor meine Türe trete stehe ich auf der Straße. Und genauso geht es den meisten von uns. Hätte ich Angst vor Autos müsste ich im Haus bleiben. Das würde mich und mein Leben behindern.

So gibt es im Leben viele Dinge vor denen Angst berechtigt ist. Es gibt auch viele Dinge vor denen Angst zu haben keine praktische Auswirkung in meinem Leben hat, z.B. Haifische. Und das bietet es sich eben an meine weg gedrückte berechtigte Angst vor Autos an nicht existierenden Haifischen auszuleben. Das behindert mich und mein Leben nicht besonders, jedenfalls nicht gleich. Und so machen sinnlose Ängste auf einmal wieder Sinn.

Aggression(en)

Angst ist die Mutter vieler Gefühle. Das Erstgeborene ist Aggression, eine Art Angstvorbeugung: Wenn ich stark genug bin kann mir keiner was wegnehmen. Das war viele tausend Jahre lang das Erfolgsrezept, bis ins letzte Jahrhundert. Am Ende des WW-II haben sich angesichts der Atombombe die Europäer, Sieger und Besiegte, zusammen gesetzt und gesagt: "Noch einen Krieg überleben wir nicht, was müssen und können wir tun um Kriege zu verhindern?" Daraus entstand zunächst die Montanunion. Inspekteure der Mitgliedsstaaten durften jederzeit unangemeldet und uneingeschränkt die Unternehmen der Stahlindustrie untersuchen. So konnte Aufrüstung nicht mehr im Verborgenen geschehen. Daraus entstand dann die heutige EU.

Die EU ist das neue Erfolgsrezept, eine neue Art der Angstvorbeugung: Wenn WIR stark genug sind kann UNS keiner was wegnehmen. Nur zwei Wörter wurden erweitert, aus "ich" wurde WIR und aus "mir" wurde UNS. Und doch liegen Welten dazwischen. In Anlehnung haben sich Südkorea, Taiwan, Singapur und Hongkong zu den Tigerstaaten zusammengeschlossen. Ein paar Jahre später formten Indonesien, Malaysia, Thailand und die Philippinen die Pantherstaaten. In Südamerika laufen Verhandlung für eine Südamerikanische Union und auch in Afrika streben Visionäre das neue Erfolgsmodell an. Es gibt auch einen Kontinente übergreifende Variante, die BRICS-Statten (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika).

Meiner Meinung nach findet eine ähnliche Entwicklung zu "fortschrittlichen Formen der Aggression" auch in uns Menschen selber statt. Zum Krieg Führen braucht es die jahrelang unterdrückten Aggressionen vieler, die sich in einer Art kollektivem Wahnsinn entladen, Krieg. Sobald und in dem Maße wie die Menschen anfangen unterdrückte Aggression anders auszudrücken, nimmt Kriegsbereitschaft ab.

Und unsere Krankheitsbilder ändern sich radikal. Je härter der Kampf ums tägliche Überleben war, desto unkomplizierter die damals herrschenden Krankheitsbilder, und desto kürzer die Lebenserwartungen. Überfluss hingegen ermöglicht ganz andere Gesundheitsprobleme, nämlich "Wohlstandskrankheiten": Angesichts eines verlässlich und beständigen "zu viel" ist "Wenn ich stark genug bin kann mir keiner was wegnehmen" nicht mehr tragfähig.

Wir flüchten uns ins "Jammern auf hohen Niveau" und andere Strategien eingebildeten Mangels. Das macht richtig krank, denn es trifft die herrschende Situation nicht mehr. Lösungen die in Mangelsituationen funktionierten, funktionieren jetzt nicht mehr. Sie können gar nicht funktionieren! Auch Plan B ist zum Scheitern verurteilt, denn diese alten Pläne funktionieren nur in Mangelsituationen! Wir brauchen neue Strategien, entwickelt auf der Basis jetzt herrschender Umstände - nämlich Überfluss.

Allergien, ADH, ADHS

Die Entwicklung der Menschheit geschieht oft "ungeplant", nicht bewusst. Wir reagieren auf sich verändernde Lebensumstände ziemlich schnell, sozusagen unmittelbar. Dadurch erschaffen wir neues Verhalten was unsere Lebensführung verändert, und wenn es viele tun dann "verändern" wir damit unsere Wirklichkeit. Erklärungsmodelle für die so neu entstehenden Tatsachen kommen später.

Eine echte Allergie bleibt, egal was ich tue. Sobald ich dem Allergen ausgesetzt bin setzt meine allergische Reaktion ein. Echte Allergien sind zum Glück selten. Die meisten Allergien laufen nach dem Modell "volles Fass" ab: Mein Körper kann eine bestimmte Menge Abfall abarbeiten, vor allem im Schlaf. Das Abfallfass wird im Laufe des Tages immer voller und in der Nacht, während ich Ruhe halte, wird es wieder gelehrt. Wenn mein Körper das Fass nicht mehr leeren kann, beginnt es überzulaufen. Ich werde "empfindlich" gegenüber Dingen die mir vorher nichts ausgemacht haben. Das wird dann oft als (falsche) Allergie eingestuft. Abhilfe bringen Maßnahmen die das zu volle Fass leeren und schwups wird die Allergie kleiner und geht bei fortgesetzter konsequenter Leerung des Fasses wieder ganz weg.

Eben keine echte Allergie, sondern ein Symptom von "zu viel". Ich kann mir zu viele Zigaretten oder Wodkaflaschen leisten, zu viel Junkfood ... Die Botschaft ist unbequem und verlangt von mir nichts geringeres als mein Leben zu wandeln. Das ist das schwerste was man von mir verlangen kann - mein Leben zu ändern. Da fragt sich ob ich das überhaupt will. Falls die Antwort darauf NEIN ist, dann bleibt das Fass eben voll und läuft immer mehr über, und...

Lippenbekenntnisse nutzen gar nichts, nur handeln. Mein Körper sagt: "Ich kann nicht hören was du sagst, dein Tun spricht so laut!"

Manche Kinder kommen bereits mit einem fast "vollen Fass" zur Welt. Die Erstgeburten nehmen der Mutter bis zu 60% ihrer eingelagerten Toxine ab. Das war auch schon früher so und führt(e) zur bekannt hohen Sterberate von Erstgeborenen. Sie räumten sozusagen den Weg für die nachfolgenden Kinder frei. Heute ermöglicht unser medizinischer Fortschritt das Überleben fast aller Erstgeburten. Das hat seinen Preis, denn so ein Fass ist schneller voll. Nach meiner Einschätzung ist das ein großer Faktor bei ADS/ADHS, selbst bei nicht-Erstgeborenen.

In solchen Fällen geht es dann nicht mehr nur um eine Veränderung in Lebensführung der direkt betroffenen Kinder, die ganze Familie muss irgendwie mitziehen, und letztendlich die ganze Gesellschaft.

Autismus

Das charakteristische für Autismus ist eine erweiterte und verfeinerte Wahrnehmung von Gefühlen. Wenn mir schon starke negative Gefühle weh tun, dann wird ein Autist sozusagen davon durchgeschüttelt. Es tut so weh dass er sich unter allen Umständen von diesen Wahrnehmungen abzuschotten versucht. Er gibt mir möglichst wenig Gelegenheit in sein Gefühlsleben einzuhaken, bewahrt eine ausdruckslose Miene außen wie innen. Einen Einblick bieten Filme wie "Rainman" und "Blütenhonig mit Lavendel".

Wir interpretieren diese verzweifelten Versuche neutral zu bleiben gern als "gefühlskalt". Dabei ist es eher das Gegenteil, der/die Betroffene versucht sich so gut es geht von meinen für sie/ihn schmerzhaften Gefühlen zu isolieren, die nachbrennen und nur langsam abklingen. Auch für mich gibt es Überflutung mit unangenehmen Reizen, jedoch nur in Ausnahmesituationen die ich vermeiden kann ohne aufzufallen. Wenn es aber bei fast jedem menschlichen Kontakt geschähe, ist eine ständige Folter die sich nur minimieren lässt wenn ich weitgehend für mich bleibe und niemand an mich heran lasse.

Genau wie die meisten anderen Kinder und Erwachsenen auch möchte ein Autist einfach nur "normal" sein. Dazu muss er/sie lernen seine "nicht" normale extrem erweiterte Wahrnehmung anders zu interpretieren als wir das tun. Lösungen die für normale Menschen funktionierten, funktionieren hier nicht. Sie können nicht funktionieren! Es braucht eine neue Strategien, entwickelt auf der Basis der herrschenden Umstände - nämlich erweiterter Wahrnehmung von Gefühlen. Da hilft abgucken bei "normalen" gar nicht!

Ein ähnliches Problem hatte Nancy Tappe, nicht mit Gefühlen, sondern so: wenn sie Fisch aß, schmeckte sie zum Beispiel Dreiecke. Nancy ist es gelungen ihre Wahrnehmungen als Lern- und Lebensaufgabe anzunehmen. Sie entwickelte in Laufe ihres Lebens Möglichkeiten ihre besondere Wahrnehmung zum Wohle vieler einzusetzen. Wir verdanken ihr das sachliche, praktische und fortschrittliche Konzept Kinder mit erweiterten Wahrnehmungen nicht als krank anzusehen, sondern sie als mögliche Vorboten zukünftiger Enwicklungsschritte der Menschheit zu erkennen. ausführliche InfoGiN-link.

auto-immun Probleme

Während es zum Lostreten einer "falschen" Allergie noch körperfremde Substanzen braucht, reichen zum Lostreten von auto-immun Problemen körpereigene Substanzen. Ich bin also gar nicht mehr auf einen "Feind" von außen angewiesen. Mein Körper nutzt etwas zu mir gehörendes um einen Krieg zu führen. Da liegt der Gedanke an ein überbewaffnetes Immunsystem nahe, das verzweifelt nach Gelegenheiten sucht sein Arsenal einzusetzen. Es ist "trigger-happy".

Falls dem so ist, sagte sich ein amerikanischer Enterologe, dann müsste das auto-immun Problem kleiner werden sobald ich dem Immunsystem eine echte (künstliche) Aufgabe gebe. Also setzte er Morbus Crohn Patienten Hakenwürmer ein. Es hat funktioniert. Dass alle auto-immun Probleme ihre Ursache in einem "zu schwachen" Immunsystem haben ist somit widerlegt. Eine vergleichbare Studie mit negativem Ergebnisexterner link wurde in Deutschland durchgeführt (DCCV e.V.).

Beim "normalen" (durchschnittlichen) Menschen hängen schon 40% der Wirksamkeit eines Medikaments von der Erwartungshaltung des Betroffenen ab, bei Psychopharmaka sind es bereits 60%. Dabei ist es völlig egal wie die jeweilige Erwartungshaltung zustande kommt. Auto-immun Patienten sind oft extrem intelligent. Dem "Gott in Weiß" blind zu vertrauen und ihn damit die 40% verwalten zu lassen ist ihnen so gut wie unmöglich. Ich kann es auch nicht. Die Möglichkeit Eigenverantwortung an Menschen meines Vertrauens abzugeben sinkt mit jedem neuen Jahrgang. Auto-immun Patienten haben da die Nase vorn, ganz weit vorn. (Handbuch 12, NormalverteilungGiN-link)

Ihre Erwartungshaltung macht einen überdurchschnittlichen Anteil >40% der Wirksamkeit eines Medikaments aus. Darum ist es wichtig dass sie alle Entscheidungen selber treffen. Es bedeutet nicht dass sie sich nicht beraten oder behandeln lassen sollen! Es bedeutet nicht dass sie verfügbare medizinische Informationen und fachmännische Meinung nicht berücksichtigen sollen! Es bedeutet lediglich das für sie die Informationsquelle als Entscheidungsträger nicht in Frage kommt. Sonst verschiebt das auto-immun Problem nur anstatt sich zu verringern. Auto-immun Betroffene werden von ihrem Problem sozusagen in die vollständige Eigenverantwortung gezwungen - 100%.


Bauch: Rettungsring und/oder Schandmal?

Mittlerweile spricht es sich herum dass Bauchfett wie eine Hormondrüse funktioniert. Was damit wohl gemeint sein mag? Eine Anspielung auf die Trägheit die damit einherzugehen scheint? Oder auf das vermeintliche Suchtverhalten, den Wohlstandsüberdruss? Vielleicht ist ein bisschen von allem, individuell unterschiedlich gewichtet?

Rettungsring - ein Geniestreich der Evolution

Vor nicht allzulanger Zeit war es überlebensnotwendig sich wie jeder Bär für den kommenden Winter einen Rettungsring anzufuttern. Von seinem Umfang und der Länge des Winters hing es ab ob ich überhaupt wieder essen würde. War er nicht dick genug bin ich nämlich verhungert. Im winterlichen Überleben war es hilfreich sich möglichst wenig zu bewegen, und gerade soviel zu heizen (Körperwärme zu produzieren) wie nötig - Trägheit im Dienste des Überlebens. Da macht es natürlich extrem viel Sinn wenn die dazu notwendigen Hormone vom Bauchfett produziert werden und ich keinen unnötigen "Hummeln im Hintern bekomme". Und wenn das Fett alle ist hört die Hormonproduktion auf. Die Evolution ist eben sachdienlich.

Wir, damit meine ich die Menschheit, haben etliche zehntausend Jahre so verbracht bevor wir mit Sesshaftigkeit und Vorratswirtschaft die Notwendigkeit des winterlichen Rettungsring unterlaufen konnten. Jetzt ist er nicht mehr notwendig, doch unsere Biologie hält das Muster noch bereit für den Fall dass...

Fettverbrennung vs. Kohlehydratverbrennung biologisch

Kohlehydrate sind weniger aufwendig zu verdauen als Fette und Eiweiße. Darum verbrennt der Körper solange Kohlehydrate wie welche da sind und schalten erst dann (wiederwillig) auf Fettverbrennung um. Diese Umschaltperiode beinhaltet eine temporäre Unterzuckerung, ist entsprechend unangennehm, emotional anspruchsvoll, und ungerechtfertigt angstbeladen.

Was eine temporäre Unterzuckerung in vielen modernen Menschen auslöst ist sehr gut in einem Snickers Werbungclip dargestellt. Dort ist nach dem Duschen eine Mann ganz außer sich und wird zur Diva (gespielt von Joan Collins). Unter dem Motto "du bist nicht du wenn du hungrig bist" verwandelt sich die Diva mit einem Snickers wieder in ihr wahres Selbst zurück - in den frisch geduschten, gut aussehenden und bestens gelauntes jungen Mann.

Früher gab es im Winter irgendwann keine Kohlehydrate mehr. Der Mensch ging einmal durch die erzwungene temporäre Unterzuckerung, das war's - nicht der Rede wert unter den damaligen alternativlosen Umständen.

Fettverbrennung vs. Kohlehydratverbrennung - heutiger Nutzen

In unserer modernen Gesellschaft gibt es eine drastische Verschiebung von körperlicher Aktivität zu geistiger/intellektueller. Ackerbau ermöglichte Vorratswirtschaft und Sesshaftigkeit. Das Ganze ging mit suczessiven Ernährungumstellung einher, weg von der fett- und eiweißreichen Kost mit saisonalem Aufspecken & anschließendem Hungern der Jäger und Sammler hin zu ganzjährig kohlehydratreicher Kost.

Das Gehirn ist mittlerweile zu unser größter Energiekonsument geworden (bis zu 40%) und braucht schnelle Kalorien - am liebsten Zucker. Ein schwer körperlich arbeitender Mensch dagegen ist auch heute nicht mit Kohlehydraten zufrieden zu stellen. Er sucht fett- und eiweißreiche Kost die ihm seine schwere körperliche Arbeit ermöglicht, die dann auch passt. Nahrung und Tätigkeit sollen aufeinander abgestimmt sein.

Herausforderungen an unsere Überflussgesellschaft

Mir ist es heutzutage möglich so zu Essen dass es nicht zu meiner Tätigkeit passt, ganzjährig, dank ausgefeilter Vorratswirtschaft & Supermarkt. Dadurch bilden sich Rettungsringe die keine mehr sind. Es gibt nichts mehr zu retten, denn der Bauch geht nicht mehr weg. Für die angefutterten Kalorien fehlt die ehemalige Nutzsituation. Den ganzen Winter über gibt es jede Menge Kohlehydrate. Und die bitter nötige Unterzuckerung damit mein Stoffwechsel auf Fettverbrennung umschaltet und den Rettungsring abschmelzen lässt, ist jetzt ganz und gar von meinem freiwilligen Hungern abhängig.

Alle großen Zivilisationen der bekannten Gechichtsschreibung haben diese Problemlage erkannt und unabhängig voneinander verschieden Lösungsansätze implememtiert, um die ehemalig notwendige Periode des Darbens zu ersetzen. Auf der ganzen Welt wurden Systeme des Fastens entwickelt, oft religiös eingebunden.

Unterzuckerung - zu Unrecht verteufelt

Fasten bedeutet egal in welchem System sich auf eine temporäre Unterzuckerung einzulassen. Die meisten halten das für lebensgefährlich, selbst wenn sie von einer Diabetes meilenweit entfernt sind. Dass mindestens 10% der deutschen Bevölkerung (etwa 8 Millionen) Blutzuckerprobleme haben und weitere 10% darauf zugehen ist gegenwärtige Tatsache. Es beginnt mit schleichender Insulininsuffizienz aus der sich dann im Lauf der Jahrzehnte Typ2 Diabetes entwickelt, die "angefutterte" Form der Diabetes mit dem Hauptfaktor bleibendes Übergewicht, dem nicht mehr genutzte Rettungsring. Die genetisch vererbte Typ 1 "echte" Diabetes haben "nur" etwa 200.000 Menschen in Deutschland (etwa 0.25%).

videoüber Chrom & Insulin-Insuffizienz (Diabetes Typ-2) (~30min Video)

Ob das was mit unseren Ernährungsgewohnheiten zu tun haben könnte? Auf jeden Fall! Und kann ich die ändern? Ja das kann ich, sofern ich es will!

Wollen sie? Dann werden sie mit sinnvoller Unterzuckerung und ihren emotionalen Begleiterscheinungen auseinandersetzen dürfen. Und mit den ganzen angstbeladenen Vorstellung wie gefährlich das sei. Wir haben uns eine Situation gaschaffen in der der Lebensunterhalt vieler Menschen davon abhängt dass 20 Millionen weiterhin zuviel essen und dann entsprechende Medikamente nehmen. Wie es dazu kommen konnte schildert ein interessantes und kostenloses Hörbuch auf youtube: Die Macht der Gedankenexterner link (Original Titel The Power of Thought von Henry Thomas Humblin, 1929, gelesen von Herbert Schäfer).

Die Schildrüse spielt mit

Die Schildrüse bestimmt vereinfacht gesehen meine Lehrlaufdrehzahl, wie hoch drehe ich wenn ich nichts tue, wenn ich nichts tun muss. Im Winterschlafmodus, Trägheit induziert von Bauchfett, drehen ich und meine Schilddrüse niedriger. Das war mal sinnvoll, kam nur im Winter vor. Jetzt ist das nicht mehr so. Heutzutage kann und wird Bauchfett den Nestbautrieb im Frühjahr und den Erntetrieb im Herbst bremsend beeinträchtigen. Der Weg da raus? Was mir die Natur einst aufgedrückt hat damit ich am Leben bleibe, das alljährliche Hungern, kann ich jetzt durch freiwilliges Fasten nachempfinden. Es ist in unserer Überflussgesellschaft notwendig um gesund zu werden und zu bleiben.

Das als in Kauf zu nehmende Schattenseite unsere Zivilisation zu interpretieren finde ich nicht ratsam. Es ist aber eine bequeme Opferrolle. Ich betrachte es als Gelegenheit mich von unserem völlig unnatürlichen Schönheitsideal plus den daraus entwickelten Brechstangen-Abspeckmethoden zu befreien, deren wahres Motiv einfach bloß Gewinnmaximierung ist. Dazu passt es gut einen BMI zu fordern der von vielen weder eingehalten werden kann noch eingehalten werden sollte. Wahre Gesundheit hat mit Wohlfühlen dürfen zu tun, und nicht mit müssen. Wahre Gesundheit hängt davon ab die Sinnhaftigkeit der Evolution zu verstehen und die damit einhergehenden Bedürfnisse meines individuellen Körpers. Und wenn sie anders sind als das Schönheitsideal vorgibt, dann geht es darum mich von diesem (von mir mitgetragenen) Diktat zu befreien das mein Wohlfühlen unmöglich macht.

Hilfreich ist erstmal aus der ganzen Angelegenheit die Luft heraus zu lassen, zu verstehen was die Natur mit dem Bauch erschaffen hat und warum. Das führt dazu dass ich meinen Bauch nicht länger mit ungesunden Brechstangen-Methoden bekämpfen muss. Im Vergleich dazu sind Fasten-Systeme human und emotional anspruchsarm. Eine temporäre Unterzuckerung ist ein Klacks im Vergleich zu den emotionalen Saltos erzwungenen Abspeckens. Denn Abspecken, erzwungen oder freiwillig, hat physiologische Auswirkung auf Nerven und Hormondrüsen. Fetthaltiges Gewebe, dazu gehört der Rettungsring, speichert fettlösliche Gifte die beim Abspecken ins Blut forciert werden und dort ihre toxische Wirkung auf Nerven und Hormondrüsen entfalten, dramatisch überspitzt dargestellt in der Snickers Werbung. Es erklärt die überdurchschnittliche Selbstmordrate in Abspeck-Kliniken auf der ganzen Welt und die Zickigkeit hungernder Models.

Die Münze hat eben eine andere Seite. Neben den etwa 10% Deutschen mit Schilddrüsenunterfunktion gibt es auch etwa 1% mit Schilddrüsenüberfunktion, und die haben meisten gar keinen Bauch, nie gehabt. Denen fehlt dann dann die Bierruhe im Jahrverlauf, welche von etwas Bauch zur rechten Zeit begünstigt werden würde. Gar kein Bauchfett hat seine ganz eigenen Probleme. Ich kann dann schlecht stillhalten.

mehr über Fett & Bauch:


Erwartungshygiene

Sobald ein paar Gefühlsblockaden geklärt wurden erschließt sich noch ein weiteres Aufgabengebiet auf dem Weg in chronische Gesundheit: Ich erwarte und/oder glaube Vieles einfach bloß weil es alle tun und/oder weil es mir so beigebracht wurde. Das garantiert nicht dass sich die Wirklichkeit gemäß meinen Erwartungen - dazu gehören sowohl meine Ängste wie meine Hoffnungen - und Glaubensvorstellungen verhält. Es garantiert bloß dass ich die unglaublichste Gedankenakrobatik vollführe wenn die Wirklichkeit meine Erwartungen und Vorstellung enttäuscht.

Sie, meine Gedankenakrobatik, ermöglich mir an meinen Vorstellung und Erwartungen festzuhalten, selbst wenn sie noch nie erfüllt wurden. Die eine oder andere Änderung meiner Erwartungen und Vorstellung kann mein Leben extrem erleichtern und meine Gesundung vorantreiben. Dazu braucht lediglich ein wenig Erwartungshygiene. Mehr Info dazu gibt es im Handbuch 1GiN-link.


Lebensgefahr

Bei fortgeschrittenem Krebs und anderen degenerativen Krankheiten mit Lebensgefahr sind Selbsthilfemaßnahmen entweder zu spät oder ganz einfach fehl am Platz. Es gibt nicht mehr genug Zeit für Experimente und die möglichen Irrtümer. Therapeutischer Unterstützung und dafür zugelassene Einrichtungen mit intensiver Betreuung sind notwendig.